transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 121 Mitglieder online 11.12.2016 09:08:03
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: ""sexuelle orientierung""

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 4 von 7 >    >>
Gehe zu Seite:
Bitte zu unterscheiden:neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rfalio Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 15.02.2008 15:19:55

" ist falsch"
und
"ich halte für falsch"
Ich bin es leid, mich verteidigen zu müssen, nur weil ich meine Meinung sage ( die sich übrigens auf Art. 6 GG stützt ) und vor allem bin ich es leid, dass man mir dann Diskriminierung von Minderheiten vorwirft (wenn jemand der Begriff "Minderheiten" in diesem Zusammenhang stört, dann möge der/ die bitte o.a. Link bei Wikipedia lesen).

Bitte ab jetzt den Konjunktiv beachten!

Wenn ich nun diese Diskussion auf die politische Ebene übertragen würde:
Es gibt Gruppen, deren Anteil in der Bevölkerung etwa auch bei 7% liegt ( die Linke, in manchen Landesteilen die NPD).
Würde man mir hier auch Diskriminierung unterstellen, wenn ich meine Meinung sage?
Oder vielleicht in dem einen Fall schon und im anderen nicht?
Ich finde es schade, wenn eine Diskussion mit der "Diskriminierungskeule" abgewürgt wird.

Konjunktiv Ende

Zusammenfassung:
Wenn jemand das Thema für sehr wichtig hält, soll er es bitte behandeln ( und der link von dafy ist da sicher nützlich), ich halte das Thema für erwähnenswert, aber eben nicht zentral. Ich werde weiterhin in meinem Unterricht Toleranz anmahnen, aber eben nicht solche Lebenseinstellungen propagieren ( autsch, schon wieder einen Angriffspunkt gegeben).
Danke für die sachliche Diskussion
rfalio


feine unterschiede...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: unverzagte Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 15.02.2008 16:22:41

@rfalio

kein mensch würgt dich hier ab!
vielmehr würde ich es begrüßen, wenn du zu bisherigen fragen an dich stellung beziehst, statt dich hinter der opferrolle zu verstecken.

zur erinnerung:

1) warum hältst du etwas für falsch, nur weil es anders ist?

2)glaubst du ernsthaft, dass eine sexuelle orientierung eine intendierte, rationale entscheidung ist, die als lebensentwurf bezeichnet werden kann?

unverzagte grüßt.


@rfalio...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: skole Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 15.02.2008 17:48:02

für mich besteht schon ein unterschied darin, einen "lebensentwurf" abzulehnen..., oder eine sexuelle orientierung...
ein lebensentwurf ist etwas, dass ich beeinflussen und mir aussuchen kann...so wie die mitgliedschaft in einer partei oder eine politische gesinnung...
so einen "lebensentwurf" kann ich ablehnen..kritisieren...wie auch immer...
homosexualität sucht man sich als "lebensentwurf" glaube ich nicht aus...
in diesem zusammenhang finde ich deine äußerungen auch sehr fragwürdig und erschreckend.
skole


@rfalioneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: angel19 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 15.02.2008 19:05:25

Meinetwegen soll jemand homosexuell sein, offen dazu stehen usw.; es ist aber nicht mein Lebensentwurf, weil ich ihn eben nicht für richtig halte.
Glaubst du wirklich, dass jemand sich diesen Entwurf für sich aussucht???
Wenn jemand merkt, dass er homosexuell ist, muss ermit diesem "Entwurf" leben, wenn er nicht krank werden will, er hat keine andere Wahl. Insofern könnten empfindliche Menschen deinen obigen Satz sehr wohl als Diskriminierung verstehen!
Trotzdem ein schönes Wochenende
wünscht angel


Toleranzneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: karatemina Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 15.02.2008 19:17:05

Eine interessante Broschüre, die dem Schweigen über dieses Thema hoffentlich etwas entgegenwirken kann. Den auch hier gilt leider immer noch viel zu oft:
Ein jeder ist für Toleranz,
doch wenn`s drauf an kommt -
nicht so ganz...
Ein wenig hat sich zumindest schon getan.


@ rfalioneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: heidehansi Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 15.02.2008 20:58:40

Du schreibst: "ich halte das Thema für erwähnenswert, aber eben nicht zentral."

Wo steht hier in diesem Thread irgendwo, dass das ein zentrales Thema ist oder sein sollte?

Aber ich finde, im Gegensatz zu dir, dass es unbedingt angesprochen gehört, vor allem um DEN Jugendlichen zu helfen, die noch unsicher in ihrer Geschlechtsrolle sind und die nicht wissen, ob sie zu den Heteros oder zu den Homos gehören.

Du schreibst weiter: "Ich werde weiterhin in meinem Unterricht Toleranz anmahnen, aber eben nicht solche Lebenseinstellungen propagieren."

Irgendwie hab ich bei dir das Gefühl, du meinst, man kann Homosexualität wählen oder sich im Gegensatz dazu für Heterosexualität entscheiden.
Wenn das so wäre, dann wäre dieser Satz von dir akzeptabel.

Da ein Mensch aber homosexuell ist oder eben nicht, muss er einen Weg finden, damit zurechtzukommen, falls er es ist. Und dazu sollten wir ihm helfen und der erste Schritt dazu ist meiner Meinung nach, dass er selber wie auch die anderen Homosexualität akzeptiert.

Und erst, wenn die breite Masse Homosexualität akzeptiert, wird das zu einem unwichtigen Thema, zu einem Thema unter vielen.


Im Zorn:neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rfalio Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 15.02.2008 22:25:23

Die Diskussion gestaltet sich schwierig, wenn bei einer ehrlichen Meinungsäußerung mit Ausdrücken wie "Opferrolle", fragwürdig", "erschreckend" gekontert wird. Dagegen sollen Ausdrücken wie "normal" oder "halte ich für falsch" nicht verwendet werden, da sie angeblich diskriminieren.
Ich finde diese Art für nicht richtig, aber ich toleriere sie ( denn sonst müsste ich mich aus dieser Diskussion zurückziehen).

Zur Diskussion selbst:
Ich gehe von der Annahme aus, dass eine wesentliche Eigenschaft des Menschen die Vernunft ist und dass er mit dieser Vernunft seine Triebe steuern kann und soll.
Wenn man nun jedwede sexuelle Orientierung der Kontrolle dieser Vernunft entzogen sieht, begibt man sich auf gefährliches Gebiet:
- eine durchaus wissenschaftlich fundierte Untersuchung behauptete einmal, Männer seien genetisch bedingt grundsätzlich polygam. Ob das die betroffenen Partnerinnen für richtig halten?
- Pädophile begründen ihre Orientierung auch mit genetischer Festlegung. Darf ich sagen, dass ich das für falsch halte, ja sogar dass das falsch ist?
Bitte argumentiert aber jetzt nicht, rfalio würde Homosexualität und Pädophilie auf die gleiche Ebene setzen. Da sind Welten dazwischen. Das eine halte ich zwar für nicht richtig, toleriere es aber, das andere ist falsch und nicht tolerierbar.
Ich wollte mit den Beispielen nur auf die Zweischneidigkeit des "es ist halt so und der Mensch kann es nicht ändern"-Arguments hinweisen.

Eigentlich wäre noch viel zu sagen, aber ...

rfalio


@rfalio....neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: skole Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 15.02.2008 23:13:14

da kann ich deinem zorn so gar nicht folgen!
ich glaube schweigen wäre in deinem fall besser!
skolchen


@rfalioneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: unverzagte Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 15.02.2008 23:43:11

fein, dass du dich der, deines erachtens nach schwierigen diskussion, nicht entziehst!
du meinst also, der mensch sollte mit vernunft seine triebe steuern, da er sich sonst auf ein gefährliches gebiet einlässt?
für wen denn gefährlich?
gar für dich?

mensch, rfalio, willst du wirklich reaktionärer und konversativer sein, als der papst?

homosexuelle partnerschaften werden mittlerweile selbst von der justiz als ehe gewürdigt und toleriert, dies mit berechtigtem notwendigen grund!

ich gehe hier bewusst nicht auf die von dir angeführten beispiele der polygamie bzw. pädophilie ein, da ich sie mehr als misslungen finde.

homosexualität geht in keinster weise zu lasten eines anderen, sondern ist ein recht auf liebeserfüllung, eben genau dasselbe recht, das dir zugesteht mit ein und derselben frau seit x jahren glücklich zu sein....warum kannst du das gleichgeschlechtlich liebenden nicht zu gestehen?

unverzagte grüßt.





Wer lesen kann,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rfalio Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.02.2008 04:59:19

hat einen Vorteil:
Wenn ich sage, die Argumentation mit bestimmten Argumenten ist gefährlich und dazu Beispiele anführe, dann ist das doch kein persönlicher Bezug.
Eie Wendung ins Persönliche
Zitat : für wen denn gefährlich?
ist damit ein (unbewusstes?) Missverstehen.

rfalio


<<    < Seite: 4 von 7 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulplaner 2016/17



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs