transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 7 Mitglieder online 04.12.2016 03:18:11
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: ""sexuelle orientierung""

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 7 von 7 
Gehe zu Seite:
na sowas!!!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: unverzagte Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.02.2008 20:27:49

"Nicht zuletzt , so sagt Geir Söli, treffe dies gerade auch auf höher entwickelte Tierarten zu: Wale, Delfine, Primaten. Überall gebe es Beispiele für homosexuelles Verhalten."

Kann man daraus gar schlussfolgern, dass die ablehnenden spezien unterentwickelt sind?


unverzagte grüßt.


..neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: yajo Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 19.02.2008 08:39:58

Hier noch ein Link

http://www.4teachers.de/url/2504

Ich finde übrigens die Diskussion zum Teil schon recht persönlich und auch beleidigend.
Rfalio argumentiert aus seinem Glauben heraus, der hier als verkrustet angesehen wird, und das ist beleidigend.
Auch wenn das jetzt vielleicht nicht gerade populär ist : Auch ein Polygamer würde mit seinen Gefühlen argumentieren, insofern ist dieses Argument relativ problematisch (über Pädophilie will ich hier nicht diskutieren das ist auch jedem klar)

Der Umgang der Gesellschaft mit sexuellen Orientierungen (und diese scheint als solche eben genetisch disponiert zu sein) unterliegt immer auch Strömungen und Moden. Vor vielen Jahren wäre keiner auf die Idee gekommen Homosexualität überhaupt als normal anzusehen. Jetzt ist sie gesellschaftlich weitgehend akzeptiert, jedenfalls in unserer Hemisphäre, was auch gut so ist. In anderen Gesellschaften ist Polygamie akzeptiert (auch sie kommt im Tierreich zu Hauf vor - Pädophilie übrigens nicht - nicht mal bei den sexbesessenen Bonoboos soviel ich weiß), bei uns wurde sie in den 60er Jahren ausprobiert und als nicht umsetzbar wieder verworfen, Homosexualität nicht.
Wenn für manchen Fortpflanzung mit Liebe verbunden ist, so ist das seine Überzeugung, die aber nicht als falsch angesehen werden darf.
Nur umgekehrt darf die Lebe ohne Fortpflanzung eben auch nicht als falscher Weg eingeschätzt werden, auch wenn sie aus einem Glauben heraus resultiert.
LG
yajo




@yajoneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: elefant1 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 19.02.2008 09:24:05 geändert: 19.02.2008 10:10:56

dein Link ist der Ausgangslink -

die Diskussion begann mit dem harmlosen Hinweis auf Unterrichtsmaterial

und der daran anschließenden "Unterstellung" - ob gewollt oder nicht - sei dahingestellt, ein Thema werde gepuscht.

was meine Auffassung anbelangt, dass der Umgang monotheistischer Religionen mit Homosexualität immer noch "verkrusteten Denkstrukturen" entspricht, so ist das meine Überzeugung,die auch in christlichen Kreisen (bei Umfragen bis zu 50%) vertreten wird; wer sich dadurch beleidigt fühlt, möge sich diesen Schuh selbst anziehen.

Schade finde ich es, wenn tatsächlich "Seelsorger" Jugendliche mit diesem Problem alleine lassen.

elefant1

Was nun Polygamie und Homosexualität anbelangt, so sehe ich hier tatsächlich den Unterschied, dass das eine - Poligamie - ein Lebensentwurf (bewusste Entscheidung) und das andere eben nicht so ohne weiteres durch bewusste Entscheidungen zu lösen ist.

Hier ist der Vergleich unredlich.
Ich kann nur Monogamie und Poligamie
bzw.
Homosexualität und Heterosexualität vergleichen.
Sowohl Homosexuelle als auch heterosexuelle können sich für mono- oder poligame Lebensformen entscheiden.


mmmhneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: yajo Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 19.02.2008 09:26:47

dann bin zu blöd zum verlinken :
ich meinte http://www.lehrer-online.de/685005.php
das ist ein anderer link, glaub ich jedenfalls...
gruß
yajo


auch dieser Linkneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: elefant1 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 19.02.2008 09:33:19

http://www.lehrer-online.de/685005.php
führt mich zu dem Schule ohne Rassismus - Material

elefant1


Diese Diskussionneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: hugo11 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 19.02.2008 10:35:57 geändert: 19.02.2008 10:41:56

zeigt wie schwierig das Thema Homosexualität ist. Ein hetero Lehrer ist unter Umständen der falsche Ansprechpartner für einen Jugendlichen, der seine Homosexualität entdeckt und damit Probleme hat. Man kann einen Menschen nicht zwingen etwas zu verstehen, was er nicht verstehen kann. Wenn rfalio sagt, ich kann es nicht begreifen, ich würde von mir aus das Thema nicht anbringen, weil ich nur mit der Vernunft argumentieren kann, was vielleicht nicht ausreichend ist, muss man das akzeptieren und darf nicht mangelnde Toleranz vorwerfen.

Ein Problem für Jugendliche ist die unterschiedliche Reife. In den Klassen gibt es zum Teil einen Altersuntschied von 2 Jahren. Dazu kommt noch die körperliche Reife. Einige Jugendliche sind körperlich und geistig noch gar nicht auf der Partnersuche während andere schon mitten im "Paarungsverhalten" stecken. D.h. die Frage wann findet man heraus, dass man schwul/lesbisch ist, können manche Menschen erst recht spät für sich beantworten. Wie ein Schüler dann damit zu recht kommt, hängt von den eigenen Lebensplänen ab.

Wenn für den Schüler schon immer eine eigene Familie mit Vater/Mutter/Kind das Ideal ist, wird es diesen Schüler anfänglich aus der Bahn werfen. Ob dann Lehrer, die hetero fühlen und von dem Gefühlschaos nur entfernt eine Vorstellungkraft haben, geeignete Berater sind, wage ich zu bezweifeln. Das würde ich aber nicht mit Diskriminierung gleichsetzen.


Hallo hugo,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: heidehansi Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 19.02.2008 14:33:10

was du schreibst, finde ich über weite Strecken richtig.

Aber du schreibst auch: "Ob dann Lehrer, die hetero fühlen und von dem Gefühlschaos nur entfernt eine Vorstellungkraft haben, geeignete Berater sind, wage ich zu bezweifeln."

Ich denke, ich als Hetero kann doch immerhin begrenzt "nachfühlen", wie es einem jungen Menschen geht, der homosexuelle Gefühle in unserer Heterowelt hat: Indem ich mir einfach vorstelle, ich wäre in einer Welt von Homos großgeworden. Einer der Links oben, versucht es ja gerade auch auf diese Weise deutlich zu machen, wie es Homosexuellen geht.

Zum anderen aber:
Indem ich einfach den Jugendlichen sage: Die meisten Menschen sind heterosexuell, das macht Sinn (Fortpflanzung).
Es gibt aber auch eine Gruppe von Menschen, die empfinden anders, fühlen sich zum selben Geschlecht hingezogen. Das kommt vor und ist nichts Schlechtes. Wer so ist, wird erleben, dass er es leider immer noch schwerer hat als Heterosexuelle, aber auch Homosexuelle sind "in Ordnung". Dann habe ich doch für dieseN JugendlicheN etwas Wichtiges gesagt.

Sollte ich darüber hinaus Anlaufstellen bieten können - umso besser!


ohne viele Worteneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: pippa Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 19.02.2008 15:00:49

möchte ich nur einwerfen, dass sich meine Cousine vor etwa 15 Jahren das Leben genommen hat, weil sie (wie es für sie schien) keinen Ansprechpartner hatte, dem sie ihre lesbische Orientierung oder Gedanken mitteilen konnte. pippa


@ heidehansineuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: hugo11 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 19.02.2008 15:25:34

Ich kann mir vorstellen, dass das was du gesagt hast, fast alle Lehrer den Schülern sagen werden. Ich denke aber auch, dass das alle Schüler wissen und ihnen nicht viel helfen wird. Es geht doch viel mehr um die Fragen wie lebe ich mit meiner Homosexualität, wie organisiere ich mein Leben, wie kann ich einen Partner finden ohne meine Mitmenschen vor den Kopf zu stoßen, woher weiss ich, ob der Andere für mich Gefühle entwickelt, wie ist es in den einschlägigen Clubs, will ich die Homosexualität mit den Einschränkungen (eigene Familie) wirklich leben, etc.

Ich stimme dir zu, dass mögliche Anlaufstellen in den Schulen bekannt sein sollten und an die Schüler weitergegeben werden müssen. Aber davon gehe ich eigentlich aus, dass dies schon getan wird.


@ elefantneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: yajo Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 19.02.2008 16:31:40

ja du hast recht.....
*erröt*
ich hatte mich nur auf die unteren weiterführenden links konzentriert und den oberen Bereich nicht genau gelesen (hier fehlt wieder der klatschvordenkopgsmilie)



<<    < Seite: 7 von 7 
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Erziehung durch Beziehung



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs