transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 568 Mitglieder online 07.12.2016 19:31:10
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Ausmalenkönnen als Lernziel"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 3 >    >>
Gehe zu Seite:
Ausmalenkönnen als Lernzielneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: yajo Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 17.02.2008 14:47:30

HAllo
Ich habe mal eine Frage an diejenigen von Euch, die Deutsch Anfangsunterricht machen (ich selbst unterrichte nur die Großen z.Z. ab 9.Klasse)
Mein Sohn ist in der ersten Klasse. Sie sollen selbständig ein Lesetraining bearbeiten. Dies beinhaltet natürlich ganz viele Bilder (um das Leseverständnis zu testen/schulen. Neulich brauchte mein Sohne eine komplette halbe Stunde für eine Seite (auf der es 6 Wörter zu lesen galt), weil er die Bilder alle schön ausgemalt hat. Das sollten sie auch, weil laut Aussagen der Lehrerin das Ausmalen eine feinmotorische Übung darstellt. Da stimme ich natürlich auch zu. Und ich weiß wie wichtig genau diese Genauigkeiten gerade bei Jungs sind. ds steht außer Frage.
Ich frage mich nur, warum das ausgerechnet beim Lesetraining - oder auch beim Rechnen erfolgen muss.
Die Kinder, die das mit dem Ausmalen gut drauf haben und schnell können sind doch mit der Bearbeitung des Trainings viel schneller und lernen so schneller lesen als die Grobmotoriker.
Mein Kind kommt gar nicht zum Lesen, weil er eben für das Ausmalen so ewig braucht, also wir in meinen Augen nur das Lernziel Feinmotorik schulen erreicht ,aber nicht das LZ Lesenlernen. Kann man das nicht von einander trennen oder bin ich da jetzt verbohrt??
Ich wollte mich mal bei Euch umhören , bevor ich nächste Woch auf dem Elternsprechtag die Lehrerin vollnöhle
LG

yajo


Da sprichst du etwas Wichtiges an!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: heidehansi Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 17.02.2008 14:58:25

Genauso wie die Lehrerin deines Sohnes hab ich es jahrelang praktiziert - bis mich eines Tages die Mutter einer Schülerin mit der Nase darauf gestoßen hat: Ich habe da oft zu viel verlangt.

Man macht sich das als Lehrkraft oft nicht klar, welcher Zeitaufwand (und natürlich auch Aufwand an Konzentration,...) damit verbunden ist, vor allem für SchülerInnen, die das noch nicht können. Und gerade für die sind solche Übungen ja "gedacht".

Von da an, hab ich zwar weiterhin ordentliches Ausmalen gefordert, aber als "Muss-Aufgabe" eben nur im begrenzten Umfang.

Aus dieser Erfahrung heraus rate ich dir: Sprich mal mit der Lehrerin! Ein gutes "Händchen" dabei!

Heide


...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: yajo Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 17.02.2008 20:23:14

das beruhigt mich ja, dass ich das nicht so ganz falsch sehe!


Anspruch?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rhauda Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.02.2008 13:32:54 geändert: 18.02.2008 13:33:36

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass sich viele Schüler als "für dumm verkauft" fühlen, wenn das Ausmalen zu viel Raum einnimmt.
Sicher gibt es einige, die finden das toll und entspannend, aber es gibt auch jede Menge Schüler, die betrachten das als sterbenslangweilig, sinnlos und zeitraubend, während sie lieber "richtig etwas lernen" würden. Intellektuell fordert sie das nämlich null. Dass dann einige Schüler Theater machen, wundert mich kein Stück.

Am furchtbarsten finde ich vor allem, dass auch in den Übungsheften der 3. und 4. Klassen noch ständig so ein Mist gefordert wird. Wenn in den Sachkundemappen dann die nett ausgemalten vorgedruckten Bildchen wichtiger sind als die Inhalte oder das selbstständige Denken, wird's dann ätzend.

Motorik kann man auch anders schulen, zu, Beispiel mit mehr Kunstunterricht oder mit kalligrafischen Übungen. Die kann man auch schon in der Grundschule in Klasse 1 und 2 machen. Da kommt dann wenigstens was Eigenes dabei heraus und nicht der klassenweise zeitgleiche Ausstoß von 25 Bildern, die sich nur darin unterscheiden, ob der Clown jetzt ein grünes oder ein rotes Gewand anhat.


Dein Problemneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: janneke Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.02.2008 21:38:25

kenn ich auch zur Genüge. heidehansi, du hast toll reagiert! Das hätte ich mir von der Lehrerin meiner Tochter auch gewünscht. Ich kann auch noch 1,5 Jahre weiter wünschen, denn bisher hat sich nichts getan! Die armen Kinder müssen alles anmalen. Halt, nein, nicht anmalen. Gestalten müssen die! Oh ja! Nicht einfach anmalen!
Also hat mein abnormes Kind (Mädchen, das nicht gern malt, kann nicht normal sein!) in der ersten Klasse bei der Einführung der zweistelligen Zahlen auch zu bündelnde Schrauben, Nägel und Reißzwecken gestalten dürfen. Oder DIN A4 große Rechenmandalas. Auch jetzt in Klasse drei ist es undenkbar, den kopierten Herrn Jakob der Standardbildergeschichten in schwarz-weiß ins Heft zu kleben. Nein, die Hausaufgabe ist gar unvollständig, solange der Herr nicht bunt erstrahlt. Ich finde das zum k*****, aber die Kollegin ist da beratungsresistent.

Ich zwinge meine Schüler nur in angemessenem Maß dazu. Wer gern mehr malen will, der kann das ja tun. Aber es gibt kaum effektivere Methoden, Kindern Spaß an Mathe oder anderen Fächern zu verderben als über das gezwungene Ausmalen. Ach nee, tschuldigung, Gestalten. Bin eben Kunstbanause.


GEnau!!!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: yajo Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 19.02.2008 08:04:01

Ich sehe das auch so! Gestalten ist ja toll, aber warum in Mathe , dafür gibt es doch den Kunstunterricht oder meinetwegen auch mal eine Extrastunde in Mathe oder Deutsch , aber dauernd??? Mein Sohn (der in dieser Hinsicht völlig normal ist und Ausmalen eben doof findet) kommt vor lauter Gemale gar nicht zum rechnen oder lesen lernen...., weil er das dann nämlich auch besonders gut machen will, damit die Lehrerin ihm ein Sternchen gibt... (aber das ist ein anderes Problem ;))

yajo


spassneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: tattletale Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 19.02.2008 10:22:03

hallo,

das problem ist eben, man/frau will den kindern was gutes tun und langweilt sie aus lauter gutem willen zu tode . (inkl. verwunderung, warum man kritisiert wird)

ausmalen gut und schön, auch ich lass meine 5.klässler noch ab und zu gestalten ;) und da dies nicht so oft ist, macht es den kindern auch spass. die jungs müssen aber NICHT malen, sondern dürfen auch am computer gestalten - da haben die dann mehr von.

(computerkenntnisse sind aber leider in der 1. nicht vorauszusetzen, sonst wäre das evtl. ne lösung für euch)

alex


Hallo yajo,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: heidehansi Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 19.02.2008 14:16:36 geändert: 19.02.2008 14:17:45

kann dein Sprößlling Geheimnisse bewahren?

Dann mal du ihm die Hausaufgaben (ganz oder teilweise) aus!
Die Schul-Arbeiten "üben" dann immer noch genügend, äh, bieten noch genügend Raum zur Gestaltung!

PS: Werde ich jetzt wegen "lehrerschädigendem Verhalten" aus 4t ausgeschlossen?


auch ichneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: pippa Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 19.02.2008 14:52:08

als Lehrerin helfe meiner jetzt sieben Jahre alten Tochter (1. Klasse) beim Ausmalen. Denn:
meine Tochter hat immer schon sehr gerne gemalt. Es war für sie Entspannung und diente ihrer Kreativität. Seit sie in der Schule ist, verflucht sie das Malen, weil sie oft stundenlang immer vorgefertigte Bilder ohne weiteres Lernziel, ausmalen sollte. (Die dann nicht mal entsprechend gewürdigt wurden!!!)

Mein Sohn (nun 16 Jahre) konnte wohl ausmalen, hat aber nie gerne gemalt. Als recht begabtes Kind war es für ihn eine völlige Unterforderung und diente dazu, dass Interesse an der Schule zu verlieren! (Glücklicherweise hat sich das mit zunehmendem Anspruch wieder gelegt.)

Es gibt sicher sehr viele Möglichkeiten, die Feinmotorik und die Auge-Hand-Koordination eines Kindes zu fördern. Viele Spiele aus dem Wahrnehmungsbereich, die man hin und wieder in den Unterricht (mit viel Spaß) einschieben kann.

(Z.B. Die Wahrnehmungsschule von Sowodniok)


Viele Grüße und viel Spaß beim Ausmalen
pippa


guter Tipneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: yajo Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 19.02.2008 16:35:27

Leider hat mein Kind wahnsinnige Angst davor bei Unredlichkeiten erwischt zu werden (jedenfalls in der Schule), aber vielleicht kann ich ihn dazu überreden, dass ich den Kram anmale....

Danke für eure Beiträge!



 Seite: 1 von 3 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulschriftenpaket



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs