transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 165 Mitglieder online 04.12.2016 09:20:53
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Audidative Wahrnehmungsstörung"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

Audidative Wahrnehmungsstörungneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: schokli Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.02.2008 11:37:41

Hey ihr Lieben,

ich habe zur Zeit ein großes Problem. Ich studiere Lehramt im 4 Semester und habe einen Bruder, der jetzt in der zweiten Klasse ist. Vor einem halben Jahr hat eine Logopädin herausgefunden, dass er eine audidative Wahrnehmungsstörung hat.
Dies äußert sich z.B dadurch, dass er gar nicht wirklich mitbekommt, was die Lehrerin sagt, wenn andere Kinder neben im Sprechen. Er wird sehr schnell abgelenkt und hat Konzentrationsschwierigkeiten. Hinzu kommt, dass er sich für die Aufgaben, die er in der Schule bearbeiten muss, zumindest im Fach Deutsch, viel Zeit nimmt und dadurch langsamer ist als andere Kinder. Ich merke selber, dass ich ihm Dinge mehrmals sagen muss, weil er gar nicht zuhört oder einfach abgelenkt ist durch andere Sachen. Meine Mutter ist wirklich am Verzweifeln, weil sie alles mit ihm macht, damit es besser wird. Er geht regelmäßig zur Logopädie, die meiner Mutter auch sagen, dass es schon viel besser wird, aber die Probleme in der Schule bleiben natürlich.
Zudem kommt hinzu, dass meine Mutter mich gestern zum Elternsprechtag mitgenommen hat und ich mir einfach mal angehört habe, was die Lehrerin so über ihn sagt. Ich muss sagen, ich bin erschüttert, wie wenig sie sein Arbeiten und Mitarbeiten schätzt und würdigt. Er hat so gesehen keine Schwierigkeiten mit dem Lernstoff, hat eine schöne Schrift, arbeitet sehr sauber, ist in allem aber halt etwas langsamer als andere Kinder. DIe Lehrerin hat gestern die ganze Zeit nur erzählt, er wäre in diesem und jedenem zu langsam. Keine einzige positive Sache hat sie über meinen Bruder erwähnt. Als es dann um das Schriftbild ging, sagte sie, dass seine Schrift schon "zu" ordentlich wäre. Das muss man sich wirklich mal vorstellen. Ich war empört, weil sie das anscheinend wieder auf seine Langsamkeit geschoben hat. Ich bin mit meinem Latein wirklich am Ende. Was kann man mit dem Kind üben, wie soll man mit der Lehrerin umgehen? Ich bin eigentlich immer davon ausgegangen, dass man nicht nur die negative Dinge eines Kinder hervorhebt, sondern auch mal positive Sache über ein kind sagt. Er ist wirklich ein lieber Junge, der ein bisschen träumerisch ist und wirklich die Ruhe weg hat. Anscheinend soll das aber nicht so sein. Ich habe immer gedacht, dass dieses Langsame mit der Zeit von selber weg geht. Oder täusche ich mich da?
Sicherleich bin ich mir bewusst darüber, dass viel mit seiner Wahrnehmungsstörung zusammenhängt und die damit verbundene Konzentrationsschwierigkeit. Was kann man genau machen, üben etc.? Was haltet ihr von der Einstellung von der Lehrerin?
Es wäre wirklich nett, wenn ich mal ein paar Meinung von Fachkräften zu diesem Thema lesen könnte, da ich ja sogesehen mich noch "im Anfang meines Studiums" befinde..;)
Ich würde mich sehr über Antworten freuen.
Liebe Grüße,
Schokli


In der Beziehungneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rfalio Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.02.2008 14:30:24

sind wir auch keine Fachleute; wir sind dafür in der Regel einfach nicht ausgebildet.
Aber trotzdem ein paar Vorschläge:
- Rücksprache mit der Lehrkraft, ev. im Beisein der Logopädin
- Abklären möglicher technischer Hilfsmittel mit der Logopädin ( Mikro + Hörgerät)
- Konzentrationsübungen zu hause
- und vor allem eines: viel Geduld!

rfalio


Bin mir nicht sicher...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sommerlaune Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.02.2008 18:11:14

... ob "auditative" und "auditive" Wahrnehmung das Gleiche ist. Letztere ist bei vielen meiner Schüler beeinträchtigt. Ich erkenne deine beschriebenen Symptome genau wieder: Verbalsprachlicher Input kann nur schwer aufgenommen, gespeichert und verarbeitet werden. Das zeigt sich dann oberflächlich als "unkonzentriertes" Verhalten. Man muss sich aber mal vorstellen, uns würde einer 20 Minuten auf chinesisch "vollblubbern" - da würde wohl jeder von uns irgendwann abschalten. Ähnlich ergeht es halt den Kindern: Bei ihnen kommt sprachlich nicht so viel an (was kein Problem von mangelndem Intellekt, sondern von auditiven Wahrnehmungs- und Verarbeitungsschwierigkeiten ist), daher suchen sie sich andere Beschäftigungen im Unterricht = "Störung"
Weitere AUffälligkeit ist, dass diese Kinder häufig bis in die 4. Klasse hinein die Laute b/p, d/t und g/k nicht richtig unterscheiden können (kein PRoblem der ÄHnlichkeitshemmung!)Und auch einige meiner Schüler "kompensieren" ihre mangelnde MItarbeit, um es mal so zu nennen, mit einer extrem sauberen Darstellung.

In der normalen Grundschule sind diese Kinder schnell überfordert, weil es sprachlich zu rasant zugeht. Daher kommen sie dann zu uns an die Sprachheilschule. Wir unterrichten zwar auch den normalen Grundschullehrplan, allerdings gestalten wir unseren Unterricht anders: Reduzierte Verbalsprache, zusätzlich mit visuellen Unterstützungen, einfach formulierte Arbeitsaufträge, zusätzliche Therapie etc.

Es gäbe da noch einiges zu berichten. Wenn du Interesse hast, kannst du mir gerne eine persönliche Nachricht zukommen lassen.

Auf jeden Fall sollte dein Bruder genauer untersucht werden, um auch Beeinträchtigungen des Hörorgans als Ursache auszuschließen. Und möglicherweise wäre dein Bruder an einer Sprachheilschule ganz gut aufgehoben. Wie gesagt, zu uns kommen immer mehr Kinder mit solchen Schwierigkeiten...

Grüßle,
sommerlaune


audidativ /auditiv...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: miro07 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.02.2008 19:29:27

gibt es eine audidative wahrnehmungsstörung? das wort auditativ taucht nirgends auf!??!

miro07


Hallo miro,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sommerlaune Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.02.2008 07:53:04

ich kenne den Begriff "audidativ" auch nicht, daher meine unsichere Anfrage im ersten Satz meines Beitrags(wollte nicht unbedingt davon ausgehen, dass es den Begriff nicht gibt, nur weil ich ihn nicht kenne )
Ich denke mal, schokli hat den Begriff einfach nur falsch wiedergegeben, aber man weiß ja trotzdem noch, was gemeint ist.

Grüßle,
sommerlaune


Aw:neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: schokli Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.02.2008 11:54:31

Hallo..
vielen lieben Dank für eure Antworten. Die haben mir schon sehr geholfen. Ich meine auch die "auditive Wahrnehmungsstörung". Tut mir leid, wenn ich mich unklar ausgedrückt habe.
@Sommerlaune...meine Mutter ist schon bei verschiedenen Ärzten gewesen und dies sagten, dass es etwas mit der Schließung seines Trommelfells zu tun hätte. Das würde bei meinem Bruder nicht eindeutig funktionieren. Die Logopädin sagte auch, dass man diese auditive Wahrnehmungsstörung in den Griff bekommen kann. Er war schon im kindergarten bei einer anderen Logopädin, da er Schwierigkeiten mit der Aussprache hatte. Eine auditive Wahrnehmungsstörung hat sie aber nicht festgestellt, so dass sie erst in der 2. Klasse diagnostiziert wurde. Ich habe zur Zeit Semesterferien und werde mich dann stärker mit meinerm Bruder befassen (Konzentrationsübungen etc.). Ich habe nur ANgst, dass er irgendwann keine Lust auf die Schule hat, weil ihm das alles zuviel wird. Im MOment geht er noch gerne zur Schule, aber es wird ja auch nicht weniger mit dem Lersntoff, denen die Kinder ausgesetzt sind. Was mich nur wundert, ist, dass er wirklich überhaupt keine Probleme in Mathe hat. Die Wahrnehmung ist da und die Mathelehrerin ist sehr gut mit ihm zufrieden. Kann es da denn wirklich solche Unterschiede in 2 Fächern geben, dass in Deutsch solche Probleme vorhanden sind und in Mathe alles super klappt. Oder kann es an den Anforderungen eines einzelnen Lehrer liegen. Ich weiß, dass ich viele Fragen stelle, die ihr mir wahrscheinlich nicht beantworten könnt, aber ich mache mir soviele Gedanken, weil ich in meinem Studium ja immer wieder mitbekomme, wie die Anforderungen mit den Jahren an die Kinder steigen und Angst habe, dass mein Bruder wirklich dicht macht und irgendwann von der Schule nichts mehr wissen möchte....
ich werde meine Mutter auf jeden Fall sagen, dass sie sich mit der Logopädin unterhalten soll, auch wenn die Logopädin der Ansicht ist, dass mein bruder sich wirklich verbessert hat. Aber, wenn die Lehrerin einem sagt, dass sie keine Verbesserung bei meinem Bruder sieht, kann einen das schon wirklich verletzten.
Jedenfalls bedanke ich mich für eure schnellen Antworten. Ihr habt mir sehr geholfen!
Liebe Grüße


Es kann schon am Lehrer liegenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: aschu Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.02.2008 11:59:28

Wenn der eine Lehrer z.B. alle Übungen mit Lösungen schriftlich an der Tafel festhält, der andere aber viel mündlich macht und Aufgaben nicht immer schriftlich fixiert, kann es durchaus sein, dass der betreffende Schüler in einem Fach besser mitkommt als im andern.


@schoklineuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: hops Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 23.02.2008 14:05:25

viele Zusammenhänge zwischen Entwicklungstörungen und und auditive Wahrnehmung werden die praktikabel in dem Buch von Ingrid Olbrich "Auditive Wahrnehmung und Sprache" erläutert. Hier ist zwar der Schwerpunkt auf Sprache gelegt, doch sind die praktischen und erklärenden Beispiele gut übertragbar. Viele diagnostische HInweise zu diese Thematik findest du auch im Bereich der psychomotorischen Entwicklungsförderung.
Über verschiedenste Ansätze aktuell meist über ganzheitliche Förderung werden schnelle Erfolge für die Betroffenen sichtbar.

LG hops


Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Erziehung durch Beziehung



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs