transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 599 Mitglieder online 06.12.2016 21:14:33
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Wieder mal Disziplinlosigkeit! (Sorry, lang!)"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 3 >    >>
Gehe zu Seite:
Wieder mal Disziplinlosigkeit! (Sorry, lang!)neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: reliente Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.02.2008 23:27:33

Seit September arbeite ich als Religionslehrerin (nach meiner Familienpause fange ich langsam wieder an, eigentlich bin ich Anfängerin)in einer 11. Klasse eines Gymnasiums. Das macht mir auch viel Spaß, mit der Klasse komme ich prima zurecht.
Und seit Februar unterrichte ich noch in den Klassen 5 bis 7 einer Hauptschule. In der 7. Klasse habe ich eine Gruppe mit 14 Schülern. Eigentlich ja nicht viele, ich weiß.
Aber diese Klasse bringt mich noch zur Verzweiflung. Der eine Schüler redet ständig dazwischen und läuft in der Klasse herum. Eine andere Schülerin redet ebenfalls ständig rein. Die Kommentare der beiden gehören aber nicht zur Sache, sondern sind Beschimpfungen, Beleidigungen und Provokationen der untersten Schublade. Mir gegenüber noch (!) recht harmlos, allerdings sehr störend, weil ich es nicht schaffe, auch nur einen Satz zu Ende zu sprechen. Dabei ist es unerheblich, ob ich laut oder leise rede. Es kann auch nicht daran liegen, dass das Thema langweilig ist, denn bisher komme ich ja kaum zum Thema…
Schreie ich, dann schreit einer lauter und der Rest grölt. Haue ich kurz mal auf den Tisch, machen es mindestens zwei nach und wieder wird laut gegrölt. Heute hatte ich gelbe und rote Karten dabei und hatte mich gerade geweigert darüber eine Diskussion zu führen („Wir sind doch nicht in der Grundschule“ „Ihr benehmt euch aber so und deshalb mache ich es“), als die Ethikschüler rein kamen.
Der Ethiklehrer war krank und so saßen sie bei mir. Da ging das Chaos erst richtig los.
Erst hat eine Schülerin erbrochen und alle Schüler stürzten zu den Fenstern und brüllten, ihnen sei schlecht usw. Ich bin daraufhin mit allen in den Nebenraum gegangen und habe vorgeschlagen ein Spiel zu machen.
Abgesehen davon, dass immer etwa die Hälfte geredet hat und der Geräuschpegel unendlich hoch war und einige versuchten mich zu provozieren, war es mir nicht möglich die Gruppe zu einem Spiel zu bewegen. Ich konnte noch nicht mal sagen, welches Spiel ich machen will!! Dann habe ich mich einfach auf einen Tisch vor sie gesetzt und sie einfach angeschaut. Der tolle Vorschlag: „Erst reden, wenn alle Schüler still sind“ war etwa so sinnvoll wie: „Spring erst ins Meer, wenn keine Wellen mehr da sind“ Die fanden das alle total spitze, wie ich auf ihre Störungen reagiere.
Die Provokationen gingen von „Haben sie ihre Schuhe bei Aldi für 10 Cent gekauft?“ „Schaut mal, wie die dasitzt“ „Fühlen sie sich wohl? Sie sehen aber nicht so aus!“ oder „Ihre Vorfahren waren wohl Chinesen, bei ihren Schlitzaugen, Frau Hung-Pfui“ (Ich habe einen ganz "normalen" Nachnamen)oder „Sie können wohl nicht deutsch sprechen, nur chinesisch?“ (Meine Antwort darauf war nur: Ich kann sogar gut deutsch schreiben, besonders ins Klassenbuch“) Solche Sachen musste ich mir die ganze Stunde anhören, gesagt habe ich eigentlich gar nichts mehr, gemacht noch viel weniger. Unterricht war es nicht!
Fazit: Im Grunde genommen haben die Schüler etwa eine Stunde mit mir gemacht, was sie wollten. Jedenfalls ist es mir so vorgekommen und ich war nach dieser Stunde echt bedient und den Tränen nahe. Alle schlauen Ideen, die diverse Disziplinscripte liefern, scheinen bei mir nicht zu wirken oder ich schaffe es noch nicht mal, bis zu dem Punkt zu kommen, um darüber zu sprechen. Ich schaffe es noch nicht mal, spannende Methoden im Unterricht einzusetzen, weil die Schüler nicht mitmachen oder sich weigern. (z.B. Partnerarbeit, z.B. Spielen, z.B. kreatives Schreiben oder Darstellen, Ratespiele) Was hilft es mir, wenn ich tolle Ideen habe, aber keiner mitmacht?!
Ich hatte in der ersten Stunde ein Kästchen mit Symbolen für „guten“ Religionsunterricht mitgebracht. (Mein Thema ist Zeichen – Symbole – Sakramente) Meine Frage, ob es mal einer auspacken kann, wurde kommentiert mit: „Ich darf nichts von Fremden anfassen“ und schon war keiner mehr bereit mitzumachen. Ich würde ja gerne auf die Bedürfnisse der Schüler eingehen, sie kennenlernen, wenn sie es denn zuließen. Ich habe am Anfang ein Interwiev (Steckbrief) gemacht. Was kam raus? Schüler schrieben: Was ich gerne mache: NERVEN
Was ich nicht so gern mache: Keinen NERVEN
Was ich mag: JEMANDEN NERVEN
Hobbies: NERVEN
Berufswunsch: NERVENSÄGE
Was soll ich da noch sagen.....
Wenn ein Mitschüler etwas sagt, wird er vom Rest fertig gemacht. (Sprich lauter! Deutlicher! Was hast du hier zu sagen? usw.)
Was habe ich für Möglichkeiten? Ich fühle mich total hilflos, weil ich das Gefühl habe, keinerlei Sanktionsmöglichkeiten zu haben (weder positive noch negative) Den Schülern scheint alles egal zu sein, angefangen von Klassenbucheinträgen, Strafarbeiten oder Auszeiten.

Den größten Spaß (IRONIE!!) habe ich aber dann in der 15 Minuten Pause, denn da habe ich Aufsicht. Auf diesem Hof, den ich bewachen (!) soll, befinden sich die Toiletten und ein Ballspielplatz, auf dem nur mit Soft- oder leichten Plastikbällen gespielt werden darf. Dort gehen die Provokation –die ich konsequent ignoriere- in eine neue Dimension. Der eine Junge meint, dass ich es toll finde, wenn er dauernd mit Kung Fu Bewegungen vor mir auf und ab hampelt. Eigentlich warte ich nur drauf, dass er mich mal aus Versehen trifft. Dann finden es die Jungs genial, sich in die Toiletten zu verziehen und die Türen laut knallen zu lassen. Ich verbringe dann mindestens fünf Minuten vor der geöffneten Tür des Jungenklos, unter den Augen der grölenden Jungs in und vor den Toiletten. In die Tür zum Hof, die eigentlich geschlossen sein soll, stellen sie sich dazwischen und bewegen sich nicht einen Zentimeter weg. Oder es verstecken sich welche im Treppenhaus und machen die Tür dann von innen immer wieder auf.
Dann muss ich mir dauernd von den Schülern anhören, dass ich ja eine total unfähige Aufsicht sei.
Da kommt bei mir dann wieder das Gefühl der Hilf- und Machtlosigkeit wieder. Wenn ich beispielsweise die Jungs von der Tür wegziehe, schnauzen sie mich an, dass ich sie nicht anfassen soll. Wenn ich schreie, dann sagt mir der Schüler: Ich kann noch viel lauter schreien, soll ich mal? Von der Tür geht er aber trotzdem nicht weg. Ich kann den Typ noch nicht mal melden, weil ich den Namen nicht kenne. Wenn ich ihn frage, bekomme ich mit Sicherheit nicht den richtigen Namen und wenn ich einen anderen Schüler frage und den richtigen Namen wirklich erfahre, dann hat der ehrliche Schüler hinterher ein blaues Auge oder ähnliches.
Da stelle ich mir schon die Frage, ob ich für den Lehrerberuf überhaupt geeignet bin. Woran liegt es, dass ich das Gefühl habe (ist ja eigentlich nicht nur ein Gefühl, sondern Wirklichkeit), dass mich die Schüler überhaupt nicht ernst nehmen?

Also, um mein Problem mal auf den Punkt zu bringen: Ich bin nach drei Wochen in der Hauptschule mit meinem Latein, meinen Nerven, meinem Selbstbewusstsein und meinen Kräften am Ende. Na ja, so schlimm ist es noch nicht….
Aber ich weiß nicht, was ich machen soll. Habt ihr vielleicht einen guten Rat für mich? Oder einen Tipp?



Vielen Dank und viele Grüße




Liebe reliente,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: agct Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.02.2008 00:03:02

ich war ersteinmal recht sprachlos, als ich deinen Bericht gelesen hatte. Diese Zustände sind ja furchtbar!!! Klar ist, dass die Schüler bei dir als neue Lehrerin erst einmal Grenzen austesten wollen. Das erlebe ich auch immer wieder bei neuen Klassen, aber bei weitem nicht so massiv, wie du es beschreibst. Meiner Meinung nach solltest du nicht versuchen, alleine zu "kämpfen". Das Wichtigste in solchen Situationen ist der Zusammenhalt und die Unterstützung des Kollegiums und - wenn möglich - die der Eltern. Ich würde mich auf jeden Fall an den Klassenlehrer (oder - sofern er ein offenes Ohr für solche Angelegenheiten hat - sogar den Schulleiter)wenden. Erkundige dich, wie die anderen Kollegen mit solchen Situationen umgehen bzw. umgegangen sind. Ich bin mir sicher, dass du nicht die einzige an dieser Schule bist, die solche Probleme hat.
Lass den Kopf nicht hängen. Es liegt nicht an dir!Ich wünsche dir viel Erfolg.
Grüße, agct


O weia!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ishaa Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.02.2008 00:12:50 geändert: 27.02.2008 00:15:03

Es ist spät und ich nicht mehr sehr fit, aber darauf möchte ich doch kurz reagieren.
Du bist doch nicht alleine an dieser Schule, oder?
Was sagt der Klassenlehrer? Die Schulleitung? Unterrichtest du nur einige Stunden Religion an dieser Schule? Dann ist es natürlich besonders schwierig.
So ins Blaue hinein vermute ich mal, dass entweder viele KollegInnen an der Schule schon das Handtuch geworfen haben und die Schüler sich nicht nur bei dir so aufführen, oder dass ansonsten Unterricht "mit der Brechstange" gehalten wird und die Schüler bei dir ihren Dampf ablassen.

Versuch bloß nicht, das alleine durchzuziehen und den KollegInnen gegenüber so zu tun, als wär nichts!
Hast du Gelegenheit, mit Kollegen mal in die Aufsicht zu gehen (du bist ja auch noch an einer anderen Schule)?

Mit "nett" und kreativem Unterricht kommst du da erst mal nicht weiter. Konkrete Aufgaben geben, einsammeln (auch leere oder zerrissene Blätter), Elternbriefe, Leistungsstand 6 wegen Totalverweigerung. Aber die allererste Adresse sollte erstmal der Klassenlehrer/die Klassenlehrerin sein.

Sorry, ich krieg jetzt nicht mehr viel zusammen. Das Wichtigste, was ich dir sagen möchte: Ich habe solche Situationen auch schon erlebt, jede einzelne davon und Klasse 7 an der HS kann die Hölle sein. Schüler, die sich so aufführen, schreien meistens danach, dass man diesen Zustand schleunigst beendet. Wie schön für dich, dass du anderen Ortes auch positive Erfahrungen machen kannst!
So, und jetzt hoffe ich mit dir auf ganz viele tolle Ratschläge von den KollegInnen hier auf dieser Seite.

ishaa
Huch, agct war schneller, deshalb hier einige Wiederholungen.


Foul ist, wenn der Schiri pfeift!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rhauda Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.02.2008 14:42:18 geändert: 27.02.2008 14:49:45

Was du nicht machen solltest:

Provokationen ignorieren
Reagiere sofort.
EINE Möglichkeit wäre, einen der Rädelführer zu identifizieren, sich vor den Schüler zu stellen und zu fragen: "Habe ich dich richtig verstanden? Du meinst also, dass..."
Oft kriegen die Schüler dann die Kurve und rudern zurück.
Sollte der Schüler das bekräftigen, sofort die Lehrkraft in der Nachbarklasse bitten, kurz mit aufzupassen und dann könntest du den Schüler ins Sekretariat schleppen. Dort darf er dann seine Eltern anrufen und ihnen erklären, warum er heute von keinem Lehrer mehr unterrichtet wird und abgeholt werden muss. (Vor der Stunde mit Schulleitung absprechen !)
Sollten die Eltern nicht erreichbar sein, darf der Schüler den Rest des Tages vor dem Sekretariat warten. Er darf auch nicht zurück in die Klasse, um seine Sachen zu holen. Auch in den Pausen wird er dort weiterhin sitzen. Ohne Aufgaben. Er soll sich langweilen. Er bekommt auch keine weitere Aufmerksamkeit.

Wenn du zurück in die Klasse gehst, nur sagen: "Der Emil wird heute nicht mehr am Unterricht teilnehmen. Heinz, bringe bitte Emils Sachen ins Sekretariat." Keine weiteren Kommentare.

Meistens reicht eine einmalige Durchführung und du hast deine "Duftmarke" gesetzt.

Schüler, die in der Pause absichtlich eine Gefahr für andere Personen darstellen, müssen sofort den Pausenhof verlassen und für den Rest der Woche ihre Pausen in einem abgelegenen langweiligen Raum allein oder mit einem Lehrer verbringen.
Keine Diskussionen ZU DEM Zeitpunkt, sofortiges Durchsetzen der Maßnahme.
Am nächsten Tag ist dann ein Gespräch fällig.

Wichtig ist, die Situationen nicht eskalieren zu lassen, indem man sich vor allen Schülern in Diskussionen verstrickt. Dabei kann man nur verlieren.
Sagen, was man tut, aber dann auch TUN, was man sagt.


Es ist auch egal, ob der entsprechende Schüler es das erste malmacht und ob andere es schon vorher getan haben (nach dem Motto, "Aber der XY hat doch auch..") Foul ist, wenn der Schiri pfeift. Das akzeptieren sie beim Fußball, sie haben es auch in der Schule zu akzeptieren.
Da haben sie sogar noch den Vorteil, dass sie mit zeitlichem Abstand noch einmal darüber sprechen können.

Wenn ich ihn frage, bekomme ich mit Sicherheit nicht den richtigen Namen und wenn ich einen anderen Schüler frage und den richtigen Namen wirklich erfahre, dann hat der ehrliche Schüler hinterher ein blaues Auge oder ähnliches.
Es kommt darauf an, wie groß die Schule ist. Das Einfachste für einen Anfänger ist, sich die Klassenfotos mit Namen der Schüler auszudrucken und diesen Ordner bei sich zu tragen. Ein oder zwei Mal auf mit einem lockeren Nachgucken in den Listen zu reagieren, wenn sie dich verklapsen wollen, dann lässig: "Herzlichen Glückwunsch, Bernd Müller, du hast dir soeben eine eine Extrastunde verdient!"

Es ist nicht nur für deine Gesundheit wichtig, sich jetzt durchzusetzen (wenn auch mit härteren Bandagen), sondern auch für die schweigende Gruppe von Schülern, die ja auch unter diesen Schülern leidet.


Nachtrag:neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rhauda Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.02.2008 14:59:09 geändert: 27.02.2008 18:48:01

Obige Vorschläge sollen natürlich nicht Ersatz sein für das Holen von Hilfe und Einfordern von Solidarität im Kollegium.
Von sofortigen Hospitationen im Unterricht würde ich erst einmal abraten. Das kommt bei Schülern schnell rüber als: "Guck mal, allein schafft sie's nicht!"

Wichtig ist allerdings ein einheitliches Handeln und die Absprache mit Klassenlehrkraft und Schulleitung über das, was du an Maßnahmen vorhast.

Für dich selbst: Gibt es eine Supervisionsgruppe in deinem Schulbezirk?


Hallo!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: stumpelrilzchen Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.02.2008 17:18:33

Sicherlich kann man dir vom trockenen Ufer aus viele Tipps geben. Nur sie umsetzen, das musst du. Gerade das aber ist schwierig, da die viele empfohlene Verhaltensregeln auf dich passen müssen. Du hast dir z.B. das System mit den roten und gelben Karten irgendwo angelesen. Mag sein, dass das in einer Grundschulklasse oder halbfriedlichen Sekundarklasse helfen mag, in der explosiven Atmosphäre, in der du dich im Klassenzimmer befindest, aber nicht.

Die Quintessenz, die ich aus deinem Bericht heraushöre, ist zum einen, dass du selbst noch gar nicht weißt, was du für eine Lehrerpersönlichkeit bist. Das hast du mit sämtlichen "Anfängern" gemein (so auch mit mir).

Viel wichtiger ist jedoch aber etwas anderes: deine Schüler kennen dich nicht! Fällt dir an ihren Zitaten etwas auf? Sie erfinden Namen für dich, sie erfinden Geschichten um dich (Die kommt sicher aus China...), da sie nicht mit dir umgehen können.

Versuche also erstmal eine Beziehung zu ihnen aufzubauen. Damit meine ich aber keine grauenerregende pädagogischen Sitzkreise. Erzähle ihnen lieber etwas aus deinem Leben, wer du bist, woher du kommst, warum du den Beruf gewählt hast, deine Motivation morgens aufzustehen etc.
Vielleicht zeigst du ein Bild von deinen Großeltern und berichtest von ihnen. Du wirst merken, wie ruhig sie plötzlich werden, wenn sie merken, da vorne sitzt ein Mensch mit einer eigenen Geschichte. Wie können sie dich dann noch Chinesin nennen, wenn sie besser kennen? Die Schüler müssen merken: da vorne sitzt ein Mensch.

Erzähle ihnen aber nichts zu genaues (z.B. Wohnort, Bilder der Kinder etc.). Vielleicht machst du auch einen kleinen Steckbrief von dir auf ein Plakat und lässt sie dann einen eigenen über sich gestalten.

Geh aber schon mit der Einstellung rein, dass sie auch über deine Geschichte Witze machen werden. Das lässt sich wohl nicht ganz verhindern.

Stumpel grüßt




du hast hierneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: frauschnabel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.02.2008 17:31:57

schon ganz wunderbare Tipps bekommen, ich füge deswegen keinen weiteren hinzu! Ich wollte dir nur zusprechen am ball zu bleiben, denn jeder braucht ein bißchen Zeit um in diesem Beruf seine Linie zu finden. Und ein guter Mix aus eingen Dingen die meine Voeschreiber genannt haben, passen sicherlich zu Dir! Lass dich nicht entmutigen, auch wenn gerade das manchmal so schwer fällt!


@stumpelrilzchenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: elke2 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 28.02.2008 18:51:15

Ich bin auch an einer HS- allerdings gibt es bei uns bei keinem Lehrer so schlimme Situationen, auch nicht bei Anfängern ( das bekommt man an unserer kleinen Schule schon mit!)! Trotzdem würde ich in keiner Klasse etwas Privates erzählen. So wie reliente es schildert, sind das Chaoten und die reagieren auf Privates nur mit mehr blöden Bemerkungen (" Guck mal, wie die Omi blöd guckt"!" Hat die ein Nachthemd an? etc...) Die Reaktionen, die rhauda schildert, finde ich sehr gut und reliente sollte sie ausprobieren!elke2


@elke2neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: stumpelrilzchen Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.02.2008 12:52:34 geändert: 29.02.2008 12:54:25

Erstmal finde ich es ziemlich traurig, dass hier mal wieder eine Anfrage in ein Forum gestellt wird, zu dem viele Mitglieder nützliche Tipps abgeben, nur die Person, um die es sich dreht, meldet sich nicht mehr. Kein Danke, nichts!

Vielleicht habe ich mich falsch ausgedrückt. Privates in deinem Sinne erzähle ich auch nie. Man muss schon wissen, wo die Grenze ist. Ich habe halt nur die Erfahrung gemacht, dass sich das Verhältnis zu einer Klasse enorm verbessert, wenn man sich selbst auch etwas öffnet.

Ich finde halt so "Jetzt-hau-rein-Tipps" immer etwas schwierig, da sie zum Charakter passen müssen (wie mein Tipp aber eigentlich auch). Ich hab schon zu viele Referendare gesehen, die noch mehr untergegangen sind, da ihnen erfahrene Kollegen gesagt haben, wie sie mittels Strafkatalog "durchgreifen" sollen. Und genau dieses Prinzip mit den roten und gelben Karten hört sich so an. Da lachen die Jugendlichen doch drüber (hätte ich in dem Alter auch).


Danke für die vielen Tippsneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: reliente Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.02.2008 15:33:16

Erst mal möchte ich mich entschuldigen! Ich bin nicht so oft am PC und wenn, dann oft nur unter Zeitdruck. In den letzten Tagen habe ich immer nur schnell geschaut und gelesen, zum Antworten reichte es nicht.
Ich habe mich wirklich sehr über die vielen Beiträge und Tipps gefreut, die hier aufgeschrieben wurden. Besonders wichtig waren für mich die Meinungen, dass es nicht an mir liegt und dass ich nicht aufgeben soll.
Ich denke, ich muss versuchen, das Lehrerkollegium besser kennenzulernen (was allerdings recht schwer ist, wenn man nur am Montag vier Stunden in der Schule ist). Am Montag werde ich erst mal mit dem Konrektor sprechen, dass er mich vorläufig von der Pausenaufsicht befreit oder dass ich mit einem anderen Hof tauschen kann.

Es kam ein Beitrag, dass ich als Anfänger noch nicht weiß, was ich für eine Lehrerpersönlichkeit bin. Das stimmt wohl. Eigentlich wollte ich nie dieser strenge Lehrertyp sein, bei dem sich alle ducken, wenn er reinkommt. Aber mit dem "kumpelhaften, netten" Lehrertyp (der zumindest in der Oberstufe gut ankommt) komme ich in dieser Schule nicht weiter. Ob ich jemals diese Strenge ausstrahlen kann, wenn ich z.B einen Schüler ins Sekretariat "schleppe" (wobei ich mich noch frage, wie ich das mache, wenn der Schüler nicht mitgeht.....)ist mir allerdings noch schleierhaft.
Für Montag habe ich einen Stapel Arbeitsblätter vorbereitet, den diese Klasse bearbeiten muss und die ich anschließend einsammeln werde.
Durch euch habe ich wieder diese innere Kraft, den Kampf am Montag erneut aufzunehmen.
DANKE!
Viele Grüße, Angelika




 Seite: 1 von 3 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Der Shop für Lehrer



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs