transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 27 Mitglieder online 10.12.2016 00:44:17
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Warum macht Mathe keinen Spass?"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 3 von 8 >    >>
Gehe zu Seite:
Das glaub ich nicht...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: volleythomas Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 04.03.2008 15:24:05

Du kannst in der Mathematik durchaus kreativ arbeiten. Im neuen LP der HS in BY sind auch kreativere Ansätze enthalten bzw. in den Ausführungen des ISB zum Mathematikunterricht. Da geht es um Schätzaufgaben, die Möglichkeit aus einer Rechnung selbst Aufgaben zu entwickeln uvm.
Leider werden diese Methoden in den höheren Schulen noch nicht so eingesetzt wie sie es könnten - aber ein Wechsel ist zu beobachten.
Grundsätzlich haben die Kinder in der Hauptschule an der Mathematik besonders dann Spaß, wenn sie Aufgaben rechnen die sie (bedingt durch ihre Berufswahl)als sinnvoll erachten. Das bedeutet also dass der Bezug zur Realität von vielen Kindern als "Spaßfaktor" gesehen wird. Allerdings nur, wenn diese Aufgaben nicht künstlich aufgesetzt wirken, wie es leider häufig bei Aufgaben aus dem Buch zu beobachten ist.

Thomas


Na sag ich dochneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: janne60 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 04.03.2008 16:10:17

Das hab ich doch gemeint mit Praxisbezug. Wenn ich weiß, wofür ich eine Rechenart gebrauchen kann, dann führe ich sie doch auch lieber aus (will z.Zt. mein Bad renovieren, was glaubst du, wie ich Flächen berechnen kann!). Alles andere ist für mich Mathe um der Mathematik willen und soooo viel kann ich der "Knobel-Komponente" nun doch nicht abgewinnen.
Kann ja immer nur vom Grundschulbereich reden, aber es zeigt sich auch hier, dass die Kinder z.B. Sachaufgaben rund um ihre Klassenfahrt lieber rechnen als wie viele Fliesen Herr Müller kaufen muss, wenn sein Bad 35 qm hat
Ich glaube schon, dass der Lernanreiz wesentlich höher ist, wenn ich weiß, was ich mit meinem Wissen anfangen kann, oder nicht?


Und wie ist das mit dem logischen Denken?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: toefeline Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 04.03.2008 18:25:03

Ist es schwierig fuer logisch Denkende sich in die Koepfe der nicht-logisch Denkenden hinein zu versetzen? Was ist eigentlich das Gegenteil von logisch denkend?


Erfolg und Verstehen macht Spaßneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: moho Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 04.03.2008 19:34:14

Ich denke, vielen Kinder, die Schwierigkeiten im Rechnen haben, fehlt das Verständnis für die einzelnen Rechenoperationen. Wenn ich nicht wirklich weiß, was ich mit einer Rechenoperation herausfinde, wenn ich eine Sachaufgabe nicht verstehe, dann macht Mathematik keine Freude:
Frag mal Grundschüler, ob sie dir eine "Geschichte" (Alltagsbezug) zur Aufgabe 42 : 6 = 7 erzählen können. Viele können die Aufgabe zwar rechnen, aber nicht alle können sich eine Situation vorstellen, in der diese Rechnung vorkommt. Letztere werden wohl weniger Spaß am Unterricht haben. Mathe macht vermutlich dann am meisten Spaß, wenn ich (a) einen Sinn darin sehe, (b) mich als erfolgreich erlebe, (c) Freude an Rätseln habe, (d) der Unterricht nicht eintönig ist, d.h. nicht immer gleiche Aufgabenformen und Methodik stattfinden.
Lässt sich vermutlich noch ergänzen...



Vergesst mirneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rfalio Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 04.03.2008 19:41:17

die Geometrie nicht.
Streichholzfiguren legen( und dann hochrechnen),
Körper aus Würfeln basteln, Parkettierungen, Escherfiguren usw.
Auch Geheimschriften und ihr mathematischer Hintergrund sind sicher ein Ansatzpunkt.
Unvollständig...
rfalio


Bitte noch mehr Beitraege schreiben ...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: toefeline Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 04.03.2008 20:00:51

auch eigene Erfahrungen, damit ich moeglichst viel Material zusammen bekomme!
Vielen Dank fuer Eure Beitraege
Anke


nochmals: Sackgasse Praxisbezugneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ksg1 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 04.03.2008 20:06:14

Die meisten Praxisbezüge sind künstlich, betreffen die Schüler nicht wirklich und schon gar nicht in der laufenden Mathe-Stunde.
Wann fliest man zum ersten Mal ein Bad? Wenn überhaupt!
Und die GS-Rechnungen mit "Schulfest-Kontext": Was kannst du dir kaufen, wenn du 8 Euro hast...
Schon mal Schüler beobachtet?
"Mami, ich brauch Geld..." - fertig!
Anwendungsorientierung ist schon richtig - aber es hat mit Motivation nichts (oder nur sehr wenig) zu tun. Oder rechnen Lehrerinnen begeistert am Abend aus, wie viele Stunden sie gebügelt, gewaschen, gekocht,...???

Problem gut und knapp beschrieben in:
Erich Wittmann, Was ist Mathematik...
in: Baum/Wielpütz, Mathematik in der Grundschule
darin die Seite 21/22

Dass Mathe ganz ohne Anwendungsbezug (oder mit einem sehr konstruierten) sehr interessant sein kann zeigt sich hier:

H. M. Enzensberger, Der Zahlenteufel
Untertitel: "Ein Kopfkissenbuch für alle, die Angst vor der Mathematik haben"

und der Untertitel verspricht nicht zu viel.

unbedingt lesen!












Den Zahlenteufel kenn ichneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: janne60 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 04.03.2008 21:52:37 geändert: 04.03.2008 21:53:17

Dieses Buch hat sogar mich als "Mathehasser" begeistert! Ist wirklich lesenswert und hilft manche Bereiche der Mathematik geistig zu durchdringen.


Gefahr des Praxisbezugsneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: jamjam Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 04.03.2008 21:58:25

So schön ein Praxisbezug auch ist, ist es wichtig für die Schüler frühzeitig zu lernen sich rein mathematisch auszudrücken.
Das Beispiel eines meiner Vorredner ist da gut geeignet. Wenn die Kinder sich selber Geschichten zu einer Aufgabe ausdenken, merken sie wie unterschiedlich die Anwendungsmöglichkeiten der Rechenoperationen sind.
Ansonsten besteht auch die Gefahr, dass die Schüler eine Rechnung nur in einem bestimmten Praxiszusammenhang können und in einem anderen Fall nicht auf die Idee kommen sie anzuwenden.

Aber gerade das ist wichtig den Schülern begreiflich zu machen!


Dankeneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: toefeline Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 05.03.2008 16:07:10

fuer Alle Buch und Internet-Adressen Tipps. Gibt es noch mehr Meinungen?
Gibt es vielleicht auch ein paar Schueler die eine Meinung haben?


<<    < Seite: 3 von 8 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Der Shop für Lehrer



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs