transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 552 Mitglieder online 04.12.2016 13:23:39
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Was ist in Eurem Job WIRKLICH problematisch??"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 5 >    >>
Gehe zu Seite:
Was ist in Eurem Job WIRKLICH problematisch??neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: emiliach Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 05.03.2008 21:42:18 geändert: 05.03.2008 21:52:19

Liebe Alle,

ich wüsste an dieser Stelle gerne, was Ihr bzgl. Eures Jobs wirklich problematisch findet.

Ich will mein Ansinnen gern noch etwas näher erläutern: In Anbetracht der zunehmenden Unzufriedenheiten vieler Lehrer, ihrer Demotivation und wachsenden Lustlosigkeit würde ich gern einmal wissen, ob Ihr die Missstände für Euch selbst konkreter benennen könnt.

Mir geht es jetzt weniger darum, dass im Lehrerzimmer die zweite Kaffeemaschine fehlt oder dass der Kopierer permanent streikt, usw. Mir geht es vielmehr darum, was Euch in viel grundsätzlicherer Natur umtreibt, so dass Ihr das Gefühl habt, manchmal am Job zu verzweifeln, auch wenn Ihr ihn doch eigentlich gern macht.

Vieeeele viele Rückmeldungen sind -wie immer- super herzlich willkommen und wenn meine Fragestellung dennoch unklar sein sollte, bitte einfach nochmal nachfragen, ich präzisiere gern noch mehr.

Lieben Dank
emiliach


was mir...........neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: feul Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 05.03.2008 21:54:50 geändert: 05.03.2008 21:56:11

.........jetzt ganz spontan zur Situation in Österreich einfällt und mich derzeit massiv nervt:

dass viele entscheidungen rein politischer und persönlicher natur sind und am schüler vorbei gehen.
bei uns läuft gerade das spiel "gesamtschule ja oder nein", rot ist dafür, schwarz dagegen. HS-lehrer (die bei uns ja gesamtschullehrer sind am land) sind dafür, gymnasiallehrer dagegen.
eine wirkliche diskussion, für und wider, ist gar nicht möglich, je nachdem, welche zeitung man liest, weiß man schon, welches "lager" dahintersteckt, usw..........

auch viele andre reformen und reformvorschläge in der vergangenheit waren rein politischer natur. ich weiß, das ist kein schulspezifisches problem , sondern ein allgemeines.
dass einmal der SCHÜLER, das KIND im mittelpunkt steht, vermisse ich.

geht das in die richtung, die du meinst, emiliach?


Elternneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: akten Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 05.03.2008 22:29:06

Hallo,
mich stört wirklich, dass manche Eltern meinen, sie haben das Recht, sich in unsere Arbeit einzumischen.Gerade ihr Kind wird ungerecht behandelt usw. Sie gehen doch auch nicht zum Zahnarzt und sagen, welche Füllung sie möchten!
Manche Kinder wissen dann nicht, wie sie sich verhalten sollen, wenn zu Hause über die Lehrer bzw.Schule geschimpft wird und sie eigentlich zufrieden sind.


Momentanneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: aloevera Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 05.03.2008 22:53:16

stört mich alles, was aber sicher an dem Zeitpunkt vor den Ferien liegt, wo langsam nichts mehr geht.

Elternarbeit ist gerade ein ganz wunder Punkt bei mir. Ich verstehe, dass man als Eltern erst mal seinem Kind glaubt, erwarte aber, dass man sich auch mit dem Lehrer auseinander setzt und sich versucht, ein Bild beider Seiten zu machen. Wenn man aber nach stundenlangen Gesprächen merkt, dass es ausgeht wie das Hornberger Schießen, vergeht mir immer mehr die Lust, mich mit Eltern auseinander zu setzen, denen man zig Mal gewisse Dinge erklärt (und da will ich vergessene Hausaufgaben und Arbeitsmittel, Entschuldigungen, Arzttermine in der Schulzeit als peanuts bezeichnen). Situation vor 3 Wochen: 2 Schüler seilen sich beim Wandertag in Berlin ab, gebe ihnen per Handy genaueste Anweisungen, zum Museumstermin nachzukommen, sie haben keinen Bock und Folge: Mutter seiert mich drei Nachmittage am Telefon voll, will ein "Geständnis" von mir, dass ich meine Aufsichtspflicht vernachlässigt habe, ansonsten drohe eine Anzeige. Das Sohnimann macht, was er will, das wird mit pubertären Erscheinungen abgetan.

Das Empfinden, Schüler können machen, was sie wollen,Eltern entschuldigen alles und wir Lehrer sind sowieso die Doofen, ist bei mir z.Zt. ein ziemlich rotes Tuch.


Mich stört massiv...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ricca Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 06.03.2008 12:33:19

...dass viele Dinge bildungspolitischer Art als "pädagogische Neuerungen" hoch gelobt werden, aber eigentlich nur verkappte Sparmaßnahmen sind: G8 und das verkürzte Ref sind m.E. Beispiele dafür.

Mich nervt, dass ich, obwohl ich ein Teildeputat unterrichte, eingespannt bin, als würde ich voll unterrichten und trotzdem noch viiiiiiiiiiel mehr Zeit investieren könnte. Man wird nie fertig, ist nie zufrieden...

ricca


Wennneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: flabbergasted Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 06.03.2008 14:04:36 geändert: 20.04.2008 09:55:31

ich Kinder habe, die unter verschiedensten Problem leiden und zusehen muss, dass nichts passiert, obwohl ich alle Hebel in Bewegung gesetzt habe, um dem Kind zu helfen. Solche Sachen scheitern aus meiner Erfahrung immer daran, dass bei den zuständigen Stellen (ich habe hier das Jugendamt sowie die Kinder- und Jugendpsychologen im Hinterkopf) zu wenige Mitarbeiter sich um zu viele Kinder kümmern müssen und jedem Einzelnen gar nicht gerecht werden können. Es macht mich kirre, zusehen zu müssen, wie Kinder abdriften, weil sie nicht die Hilfe bekommen, die sie benötigen...


Mich..neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: elke2 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 06.03.2008 14:16:42

.. nervt der Zeitdruck! Ich muss Pläne einhalten, egal wie kurz das Schuljahr ist! Dabei bleiben die Kinder, das Zusammenleben, das Spielen, überhaupt das Miteinander auf der Strecke! Dabei unterrichte ich in einer 2. Klasse. Wie mag das erst Klassenleitern ergehen, die im 3. oder 4. Schuljahr unterrichten und sehen müssen, wie sie ihre Noten zusammenbekommen! Ich spreche hier als Rheinland-Pfälzerin. In anderen Bundesländern sieht es ja- besonders in diesem Schuljahr- zum Teil anders aus! Gruß elke2


Kollegenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: piramia Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 06.03.2008 14:18:52

Sorry, aber mich nerven am meisten Kollegen, die sich überall raushalten, sich nirgends beteiligen, nur das nötigste machen, dem Ruf aller Lehrer in der Öffentlichkeit schaden und deren Probleme mit Eltern und Schülern ich ausbaden darf!!
Mit den Kindern kann man in der Grundschule noch reden und auch mit den Eltern konnte ich mich bisher immer einigen, nur Kollegen sind wohl unantastbar


Zeitneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: lumminatorin Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 06.03.2008 15:41:18

Um meinen Job mit allerbestem Gewissen zu erledigen, müsste ich die Nacht durcharbeiten. So liege ich abends im Bett und überlege, was ich alles nicht geschafft habe, was ich dringend noch erledigen muss oder was ich untern Tisch fallen lassen kann. Natürlich muss ich eigentlich ja "nur" 28 Stunden arbeiten. Mein Mann arbeitet in seinem Job locker 50 Stunden. Wenn er nach Hause kommt, muss er sich jedoch nicht mehr um Berufliches kümmern. Für ihn ist der Arbeitstag dann abgeschlossen.
Sicher ist das auch ein ganz persönliches Problem; vielleicht müsste ich einfach lernen Prioritäten zu setzen und meine Zeit besser zu nutzen. Aber wie in einem früheren Forum schon einmal aufgezeigt wurde: die Aufgabenliste eines Lehrers ist laaaaang.


Heute ...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: liko Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 06.03.2008 16:17:57

... nervt mich mal wieder zu sehen/erleben, dass von Referendaren häufig völlig hirnrissige Dinge erwartet werden, die null mit dem zu tun haben, was sie später im Berufsalltag leisten müssen. Möglicherweise lernen sie, Stress auszuhalten, genau das zu zeigen/tun, was Vorgesetzte von ihnen erwarten oder die Fähigkeit "wunderschönes" ansprechendes Material zu erstellen. Aber sollte wirklich so eine befriedigende Vorbereitung auf den Schuldienst aussehen??
Bitte nicht falsch verstehen: Die Referendare können gar nichts dafür. Dieses "Showbusiness" wird von ihnen erwartet und genau dafür werden sie "belohnt". ...
Sorry, wenn das jetzt nicht wirklich ein "wirkliches Problem" war, aber es musste grad raus *hihi*


 Seite: 1 von 5 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulschriftenpaket



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs