transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 4 Mitglieder online 04.12.2016 04:59:31
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Aussehen"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 7 von 10 >    >>
Gehe zu Seite:
Vielleicht sollteneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: elefant1 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.07.2008 09:30:04

man das alles mit etwas mehr Humor sehen?!

http://www.realschule.nordenham.de/new/artikel/nwz070703.htm

oder mal mit Schülern diskutieren.
Bei school-scout gibt es dazu bereits Unterrichtsmaterialen.

Ich plädiere für ordentliche Wohlfühl-Kleidung und das können auch Jeans sein, wenn sie der Person stehen. Was zur Vorbildfunktion gesagt wurde, möchte ich dennoch bekräftigen. Manches geht nun mal nicht (bauchfrei, zu tiefe Ausschnitte, tiefsitzende Hosen...)
elefant1


Ichneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: klexel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.07.2008 10:36:33

denke nicht dass dies ein Problem ist, das mit Schülern diskutiert werden sollte. Mir fehlt in einigen Beiträgen der Gedanke auf die Außenwirkung auf Eltern, Betriebe, Schulamt etc.
Gerade in Bezug auf Eltern halte ich angemessene gepflegte Kleidung für äußerst wichtig. Unser Bild in der Öffentlichkeit ist eh schlecht genug.


@hesseneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: tinele78 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.07.2008 12:00:33

Wo das Problem liegt?
(Mag sein, ich bin da zu sensibel, aber...)Das Problem ist meiner Ansicht nach, dass man den Eineindruck gewinnt, dass das Bevorzugen von lässiger, bequemer, schlabberig sitzender, verwaschener, unmoderner, bunter, gebatikter usw. Kleidung in eine Ecke gestellt wird mit
HAUSMÜLL,
RÜCKSICHTSLOSIGKEIT(also, ich würd mal sagen, die meisten Lehrer stinken eher unbeabsichtigt),
und PÄDAGOGISCHER DOPPELMORAL. Natürlich ist Vorbild die beste Erziehung. Darum wasch ich mich und meine Sachen ja auch regelmäßig, und ich bedecke meine Intimsphäre. Weil ich das auch von den Schülern erwarte. Hat was mit Rücksicht zu tun. Aber ich gestehe sowohl mir selber als auch ihnen das Recht zu, schlecht gekleidet zu sein. Dann passt es doch wieder!

Erinnert mich alles bissel an die Diskussionen früher in der WG, wann denn nun der beste Zeitpunkt zum Saubermachen sei. Wir haben uns nie geeinigt, nur um des Friedens willen Kompromisse gefunden.
Es besteht eben KEIN selbstverständlicher Konsens darüber, was ordentliche Kleidung ist. Und wenn jemand meint, das alleine festlegen zu können, dann bellen zu unrecht getroffene Hunde eben. Wauwauwau!
Viele Grüße, tinele


@ tinele78neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: hesse Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.07.2008 15:47:50

"Aber ich gestehe sowohl mir selber als auch ihnen das Recht zu, schlecht gekleidet zu sein. Dann passt es doch wieder!"

Das finde ich nun eine sehr seltsame Einstellung - bei allem Respekt! Und das hat wahrlich nichts mit "pädagogischer Doppelmoral" zu tun, wenn ich auf ordentliche und saubere Kleidung wert lege, was - ich wiederhole mich hier - bequeme und legere Kleidung keineswegs ausschließt.

Ich vermute fast, Du verwechselst hier den individuellen Geschmack in Bezug auf Mode (über den man immer streiten können wird) mit dem Tragezustand der Kleidung und dessen Wirkung auf andere!

Aber darüber sollte schon Konsens bestehen: In Berufen, die besonders viel mit Menschen zu tun haben, besonders in erzieherischen Berufen, ist auch die Kleidung wichtig, weil sie auf die anderen wirkt - ob ich will oder nicht!

Und ich kann es nur (nochmals) wiederholen: Meiner Erfahrung nach haben Schüler an Lehrer hier durchaus Ansprüche!

Keine/r muß im Kostüm oder Anzug herumrennen (ich selbst z.B. trage gerne Jeans), aber gewissen Mindestanforderungen muß die Kleidung m.E. gerecht werden.
Und Schülern keinen Rahmen auch im Sinne eines Vorbilds zu geben, halte ich für pädagogisch fragwürdig. Das klingt mir zu sehr nach Beliebigkeit, frei nach dem Motto: "Jeder kann machen, was er will, wie und wann er will. Alles andere ist wurscht!" Ich unterstelle Dir ausdrücklich diese Einstellung NICHT, will aber deutlich machen, sie verträgt sich mit unserem Beruf nicht!

Ob ich will oder nicht: Ich durch mein Vorbild, und erreiche ich doch damit (im Guten wie im Schlechten) mehr bei Schülern als durch übertriebene Strenge oder (was mindestens genauso schlimm, weil peinlich und mitunter anbiedernd wirkt)das Gegenteil, also in unserem Falle "Jugendstil"-Kleidung.

LG

Hesse


@hesse So seltsam...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: tinele78 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.07.2008 16:58:49

..meine Einstellung?
Es geht mir darum, ein breiteres Spektrum an Möglichkeiten des Sich-Kleidens zu tolerieren. Ich glaub nicht, dass ich Toleranz mit "alles Wurscht" verwechsele.
Ist natürlich nich alles Wurscht - siehe Sauberkeit und Verhüllung. (Und gerade in der Förderschule nimmt man sich schon mal Schüler zum vertraulichen Gespräch über Kleidung und Geruch beiseite.) Aber innerhalb dieses groben Rahmens bin ich dafür, Klamotten zu akzeptieren, auch wenn sie einem nicht gefallen. Auch wenn sie alt und abgetragen sind!

Und ich denke,der Rahmen dessen, was ein erzieherisches Vorbild anziehen darf, wird von manchem schon viel zu eng gezogen. Ich kenne ne Schule, dort dürfen Lehrer keine Rucksäcke benutzen (find ich als Radfahrerin erschreckend!) Ist das der Trend?

Ich stimme Dir zu, dass wir uns unserer Wirkung in der Öffentlichkeit bewusst sein müssen. Aber was ist gegen eine Außenwirkung von Schlabberhose-Strickpulli-barfuß-uraltJacket einzuwenden? Wenn der jenige nicht stinkt? Diese Lehrer waren und sind mir persönlich eher sympathisch als die gaaaaanz schicken.(Meiner Mutter übrigens auch!) .
Auch der fettighaarigste Jugendstil-Kopierer tut das im vollen Bewusstsein der damit erzielten Wirkung!
Es grüßt tinele


@tinele...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: skole Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.07.2008 18:36:48

danke!
du bringst es auf den punkt ..
über das was angesagte kleidung ist, werden wir in einem lehrerkollegium, das meist aus 3 generationen besteht sicher niemals einen konsens erhalten...
das keiner stinken sollte( jedenfalls nicht, weil er ungewaschen ist) versteht sich von selbst...
mich hat neulich mal ein schulleiter darauf aufmerksam gemacht, dass meine schlaghose den boden berührt... ich möge sie bitte aufkrempeln...
das hab ich mir verbeten!
wo kommen wir denn da hin...
ich zum beispiel steh nicht auf blusen und kostümchen.. akzeptiere es aber, wenn meine kollegen so rumlaufen... jeder nach seinem geschmack...
und meinen schülern gegenüber möchte ich lieber ein vorbild in sachen toleranz sein...
skole


Mein Kollegiumneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bernstein Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.07.2008 19:15:54 geändert: 22.07.2008 19:42:44

ist in jeglicher Hinsicht bunt, sowohl, was die Ansichten, die Fächer als auch die Arten und Weisen betreffen, sich zu kleiden: Da ist der korrekte Anzug, die Jeans und das T-Shirt, das Kostüm, der Schlabberpulli, der Folklore-Look, der angedeutete Punker-Look, aber alles ansprechend und schick. Ich muss sagen: Ich freue mich über diese Vielfalt und ich habe noch nie ein einziges Outfit eines Kollegen als ungepflegt empfunden, noch nie sind mir irgendwelche unangenehmen Gerüche in die Nase gestiegen. Ich möchte, dass diese Buntheit so bleibt.

Übrigens bin ich notorische Rucksackträgerin und benutze die gleichen feudalen Marken (Eastpack mit vielen Fächern, auch eins fürs Notebook) wie viele meiner Schüler. Ich würde gegen einen solchen "Rucksackerlass" schon allein aus gesundheitlichen Gründen protestieren. Für meinen Rücken ist das Tragen einer Aktentasche pures Gift.


Jo genau!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: tinele78 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.07.2008 20:28:34

ein schönes buntes Kollegium, das auch noch entspannt damit umgeht, ist das beste Vorbild für eine schöne bunte (und tolerante!) Schülerschaft.
Sonst landen wir doch ungefähr in der nächsten Generation (nachdem Schlabberpulli, Biolatschen und Eastpack-Rucksäcke schon eleminiert sind) womöglich wieder beim Korsett... das wär erst ungesund!
Äh ... naja, Übertreibung machts anschaulich!
tinele


.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: palim Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.07.2008 20:55:17

Hm, zur Vorbildfunktion fällt mir auch manches ein:

Wie wäre es, wenn Lehrer aus reiner Vorbildhaftigkeit dem Modekonsumterror Widerstand leisten würden?

zudem:
Mode hin oder her - meinem Freund, der eher aus dem Süden des Landes kommt - ist nach 2 Tagen aufgefallen, dass er mit seinem Jackett schlichtweg overdressed ist.

weiterhin:
Ich trage nahezu alle Tage im Jahr eine Regenjacke - weil sie praktisch ist im gelegentlich windigen oder regnerischen Norddeutschland...
... und stets einen Fahrradhelm - aus reiner Vorbildhaftigkeit, denn nicht nur Schülerköpfe sind schützenswert.

Meine Frisur würde ich gerne anders tragen, denn ich mag meine langen Haare und schüttle sie gerne für andere ... wenn da nicht die Läuse wären ... also bin ich dazu übergegangen, die Haare zu bändigen - solange Läuse in der Nähe sein könnten.

Meine Schulleiterin trägt ihre Lederhose, wenn es schneit, damit sie damit Rodeln gehen kann.
Ich finde barfuß prima, wenn es in meinem Klassenraum über 25 Grad ist, Gummistiefel, wenn wir auf dem Bauernhof sind und zur Lesenacht komme ich auch nicht im Negligee.

Gut, aus modischen Gesichtspunkten bin ich keine Augenweide ...
... aber ich finde ich kränke den Betrachter nicht und beleidige nicht seine Augen.
Was ich erwarte? Nun ja, ich finde Modepüppchen gehören auf den Laufsteg und nicht in die Schule und ich finde, Parfum kann aus der Schule verbannt werden, als allergener Reizstoff schlichtweg verboten sein.

Palim


Hm,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: klexel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.07.2008 21:00:36

Gummistifel auf dem Bauernhof etc. ist ja ok.
Aber Batikhemd, Barfuß oder Jesuslatschen beim Praktikumsbesuch beim Rechtsanwalt?? Ich weiß ja nicht...


<<    < Seite: 7 von 10 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Der Shop für Lehrer



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs