transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 511 Mitglieder online 04.12.2016 15:27:03
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Familienfreundlichkeit"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 12 von 18 >    >>
Gehe zu Seite:
@ing08: aufoktroyierenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sufrefape Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 31.05.2008 14:59:48 geändert: 31.05.2008 15:03:53

In meiner Bibel, dem Duden, finde ich das Wort "aufoktroyieren", mir ist klar, dass das ein Pleonasmus ist (Auch ich lese den Zwiebelfisch.), aber für mich klingt es einfach besser.

Retourkutsche:
Warum bezeichnest du dich als intelligent und hochbegabt und wendest die neue Rechtschreibung nicht an? Bist du etwa nicht reformfähig?





in den flachen gefildenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sopaed Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 31.05.2008 15:06:18 geändert: 31.05.2008 15:20:33

ist aber doch der horizont so weit; und die luft so frisch und mit sauerstoff gesättigt.
und in der höhe?

ing08
ich danke dir, dass du dir trotzdem die mühe gemacht hast, mir etwas zu erklären. zumindest hast du es ja versucht.
hiermit erkenne ich an, dass ich deiner geistigen potenz weit unterlegen bin. gleichzeitig erkläre ich, dass ich mich niemals deiner intellektuellen dominanz unterwerfen werde.
(übrigens: es gibt auch immer ein "noch besser", der oder die dann den anspruch des folgen müssens postulieren dürfte!)

genieße die frische luft - und lass mal den gedanken freiraum, so dass sie andere blickwinkel erfassen können.

(warum bloß waren totalitären regierungen witz und ironie so verhasst?)

gute fahrt
und immer ne handbreit wasser unterm kiel
wünscht
sopaed

nachtrag:
inhaltlich sehe ich mich nicht in der lage, dir angemessen zu begegnen. du machst das, was du bisher deinen kritikerInnen vorwirfst, du polemisierst.
ich fände es spannend, deine weltsicht im direkten gespräch zu hinterfragen. dies ist in einem solchen forum nicht möglich.
viele werden diesen beitrag wahrscheinlich missinterpretieren. ich bin nicht "sauer oder angepisst". amüsiert und gut unterhalten trifft es besser.


@sopaed:neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: lupenrein Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 31.05.2008 15:39:57 geändert: 31.05.2008 15:43:51

Mir geht es ähnlich mit dem Amüsement.
Das wird jetzt immer größer, je mehr Beiträge kommen, die mit dem Thema dieses Forums nichts, aber auch garnichts zu tun haben.
Mir hat die Redaktion eben einen hier veröffentlichten Beitrag an dich als nicht zum Thema gehörig gelöscht.

Für Bibelfeste:
"Sie sehen den Splitter im Auge des Anderen. Den Balken im eigenen Auge sehen sie nicht!"

lupenrein splitterlos
lupi


@lupenreinneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sopaed Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 31.05.2008 16:02:19

das sehe ich anders.
für mich haben alle beiträge etwas mit dem thema zu tun. ganztagsschule, wie organisiert, als norm oder additiv ... ist eine gesellschaftpolitische frage. schulpolitische fragen sind für mich gesellschaftpolitische fragen.
vielen von den ideen, welche ich hinter den worten von ing08 vermuten kann, kann ich etwas positives abgewinnen. leider hat er sich hier in eine rolle begeben, die es schwer macht, inhaltlich voranzukommen. seine form von kommunikation macht es seinen gegnern leicht, sich nicht mit den inhalten auseinandersetzen zu müssen.
trotzdem finde ich es spannend, in diese diskussion einzutreten.

mfg
sopaed


ok, ich wollte ja auch nur meinerneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: lupenrein Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 31.05.2008 16:20:30

Verwunderung darüber Ausdruck verleihen, daß mein Beitrag, den die Red´s "getillt" haben, mit dem Thema nichts zu tun haben sollte, aber beispielsweise "aufoktroyieren" sehr wohl..

- sei von mir nur als einer von mehreren Beiträgen genannt und soll bitte, bitte nicht wieder Anlaß für das "Eröffnen des nächsten Nebenkriegsschauplatzes" sein -



Familienfreundlichkeitneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: lupenrein Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 31.05.2008 17:12:23 geändert: 31.05.2008 17:37:14

Fassen wir mal ein paar Tatsachen zusammen (gewichten kann man sie immer noch):

- das Recht der Eltern auf Erziehung ihrer Kinder
- die Verpflichtung des Staates, allen Menschen möglichst die gleichen Chancen einzuräumen
- die Wirklichkeit, daß ab einem bestimmten Alter der erzieherische Einfluß der Eltern natürlicherweise zurückgeht, weil ein wachsender Teil der Sozialisation ihrer Nachkommen in deren Gruppen stattfindet
- die Pflicht, jetzt etwas zur Integration der hier lebenden Menschen mit Migrationshintergrund zu tun, weil uns sonst in einigen Jahren unsere Gesellschaft um die Ohren fliegt.
- die Tatsache, daß es Eltern gibt. die ihre Kinder sehr wohl zu erziehen in der Lage sind - andere sind es ganz sicher nicht. Sollen wir die vernachlässigen?
- die Tatsache, daß sehr viele Eltern nicht in der Lage sind, ihren Sprößlingen bei deren Hausaufgaben zu helfen und auch nicht, diese Hilfe durch Dritte zu organisieren und die finanziellen Mittel dafür aufzubringen. Haben diese Kinder per sozialem Status kein Recht auf Entfaltung ihrer Talente?

Angesichts dieser und weiterer Tatsachen wie der, daß etwa 1/3 der Familien Einelternfamilien sind und es immer mehr Patchworkfamilien gibt, bei denen innerfamiliäre hausgemachte Spannungen leider viel zu oft zu Lasten der Kinder gehen - sie müssen auf die Kleinen aufpassen, statt angemessene Zeit für die Erledigung ihrer Hausaufgaben aufzubringen oder genügend Schlaf zu bekommen, regelmäßig richtiges Essen zu genießen oder einfach nur Kind zu sein - erscheint mir "familienfreundlich" viel zu schwammig, um die Frage zu beantworten, wie unsere Gesellschaft auf Veränderungen reagiert, ohne daß die Schwächsten, die Kinder, dabei vor die Hunde gehen.

Mir persönlich gefällt als Lösung eine Stadtteilschule im Ganztag von Klasse 1 bis 10 und später folgender gymnasialer Oberstufe am besten.

Das erfordert Aufwand, sowohl personell als auch finanziell und vor allen Dingen mental.
Ich will hier keinesfalls "Stumpf ist Trumpf" - Gleichmacherei das Wort reden, sondern einer inneren Differenzierung, die es wenigstens theoretisch bis zur Klasse 10 allen Kids ermöglicht, einen Realschulabschluß zu erwerben,die auch die Besten fordert, ohne sich als "Elite" abzugrenzen, ohne daß Schüler einer Schulform (Hauptschule) als "Ausschuß" gesehen werden und sich auch so fühlen, wenn bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz mal wieder der Schüler der anderen Schulform die Nase vorn hatte.

Also:

Statt aus- und abzugrenzen endlich die Bildungschancen aller Kinder in einer einzigen wohnortnah organisierten Stadtteilschule im Ganztag zu verbessern und sie im wahrsten Sinne des Wortes "gesellschaftsfähig" zu machen.

Nachsatz:
Das löst nicht alle Probleme dieser Welt, bringt aber ein Stück Gerechtigkeit und Chancengleichheit zurück in den Kinder- und Jugendlichen - Alltag


Demokratie und Schuleneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ivy81 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 31.05.2008 17:13:09

Nachdem es ja hier nun schon länger um staatlichen Einfluss auf die Schüler, politische Tendenzen usw. geht, habe ich mich daran erinnert, dazu im Studium mal was gelesen zu haben ... lang lang ists her. ..
Eine Schule als Lebens- und Lernort mit Rechten zur Selbstorganisation und Demokratischer Leitung; ein geschützter Lebens- und Erfahrungsraum kurz, die
T eilautonome
E ntwicklungsorientierte
A lternative
M arktplatz
Schule
nach H. Meyer.
Soweit ich mich erinnere, klang diese Theorie (leider weiß ich nichts über eine praktische Umsetzung) so, als würde sie genau das erfüllen, was einige hier sich vorstellen, ohne dabei politisch in eine bestimmte Richtung zu tendieren. Außerdem wäre dort sinnvolle Freizeitgestaltung integrierbar. (Wie gesagt, alles nur, soweit ich mich erinnere )
Was meint ihr dazu. Könntet ihr euch Ganztagsschule in diesem Modell vorstellen?

Fragt sich die politisch nicht immer ganz korrekte

ivy


Beitrag gelöscht - Infoneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: redaktion Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 31.05.2008 21:48:20

Der Beitrag von ing_08 (erstellt: 31.05.2008 21:26:42 geändert: 31.05.2008 21:28:19) wurde wegen unsachlichen Äußerungen gegenüber Mitgliedern gelöscht.

die reds


Danke!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: lupenrein Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.06.2008 01:54:05 geändert: 01.06.2008 02:44:35

So langsm kehrt bei mir der Glaube an Fairness in diesem Forum zurück.

Heißt es nicht " ...wegen unsachlicher..."?


wegenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: miro07 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.06.2008 09:19:30

DUDEN (24.Auflage, 2006)S. 1107

Präposition mit Genitiv:
wegen Diebstahls
wegen der hohen Preise
wegen des Vaters od. des Vaters wegen
wegen der Leute od. der Leute wegen
wegen meiner (noch landsch.)
[...]

Umgangssprachlich auch mit Dativ:
wegen dem Kind
wegen mir

Standardsprachlich mit Dativ in bestimmten Verbindungen u. wenn bei Pluralformen der Genitiv nicht erkennbar ist:
wegen etwas anderem
wegen manchem
wegen Vergangenem
wegen Geschäften

Standardsprachlich auch mit Dativ, wenn ein Genitiv zwischen "wegen" und das davon abhängige Substantiv tritt:
wegen meines Bruders neuem Auto

also eine frage der sprachebene!

miro07


<<    < Seite: 12 von 18 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulplaner 2016/17



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs