transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 756 Mitglieder online 05.12.2016 17:55:20
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM)"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 2 von 2 
Gehe zu Seite:
@sam58neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: missmarpel93 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 05.06.2008 07:44:39 geändert: 05.06.2008 07:47:47

Natürlich haben bis jetzt nur Unternehmen teilgenommen. Dieses Personalführungsinstrument kommt auch aus der freien Wirtschaft.

Wer weiß was eine ERA-Beurteilung eigentlich bezwecken sollte und wie sie heute angewandt wird, der wird verstehen, warum ich gegenüber BEM so skeptisch bin.

Bei ERA (Entgeltrahmenabkommen) sollten die "Kompetenzen" der Mitarbeiter erfasst werden und mithilfe der ERA-Punkte das Gehalt berechnet werden. Man wollte weg von der Arbeitsplatzbeschreibung hin zur Mitarbeiterbewertung. Von der Statistik ausgehend hätte es genauso viele Übererfüller wie Untererfüller (Minderleister) geben müssen.

In den Unternehmen, die ich beurteilen kann, hat ERA zur Folge gehabt, dass das Gehaltniveau abgesenkt worden ist. Mit einem Schlag entpuppte sich der Größte teil der Belegschaft als Untererfüller, soll heißen: Dem Unternehmen viel nach Jahren plötzlich auf das die formalen Kompetenzen der Mitarbeiter nicht zu den Tätigkeitsprofilen passten. Die bei Training on the Job erworbenen Kompetenzen konnten nämlich formal nicht belegt werden, fehlender Mitarbeiterqualifizierung sei es gedankt. Long-life-learning bitte, wenn es der Firma etwas bringt aber das Personalbudget nicht belastet wird, also auf eigene Kosten ohne dass das Gehalt angehoben werden muss.

Und wer immer noch der Meinung ist BEM sei eine gute Sache, dem sei gesagt: Beati sunt pauperes in spiritu

Woher mag es wohl kommen, dass infolge von BEM die Fehlzeiten gesenkt werden konnten? Alle schlagartig gesünder geworden dank BEM (besonders einfühlsamer Mitarbeiterführung)


@missmarpel93neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sam58 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 05.06.2008 22:15:18

Hallo Missmarpel93,

leider bin ich noch nicht so weit, um mir über das BEM eine realistische Meinung zu bilden - meine Fragen hatte ich ja schon weiter oben formuliert. Aber ich bleibe dran .

Zu ERA denke ich, dass es schwierig ist, Erfahrungen aus der freien Wirtschaft einfach so auf das Schulsystem zu übertragen, dazu sind die Rahmenbedingungen nicht gleich (Beamtenstatus). Gleichwohl sollte man immer über den Tellerrand schauen - da stimme ich Dir zu.

So bleibt mir nur das Prinzip Hoffnung, dass sich vielleicht noch jemand äußert, der tatsächlich das BEM durchlaufen hat... z.B. würde mich brennend interessieren, ob z.B. Supervision ein Bestandteil eines BEM sein könnte...

Einen schönen warmen Feierabend
wünscht
Sam


Zielvereinbarungenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: binzo4 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 06.06.2008 09:45:21 geändert: 06.06.2008 09:46:41

Hallo,
weiter oben wurde der Begriff der Zielvereinbarungen angesprochen, der allerdings nicht weiter erläutert worden ist. Zielvereinbarungen setzen sich zusammen aus Zielen, die für den jeweiligen Arbeitnehmer gelten und Vereinbarungen. Beides wir gewöhnlich schriftlich festgehalten, mit Unterschrift des Vorgesetzten (oder z.B. aus der Personalabteilung) und dem Mitarbeiter selbst oder einer Abteilung - es ist also wie ein Vertrag bzw. eine verbindliche Vorgabe (mit einem verbindlichen Maßstab - z.B. 10 neue Stammkunden pro Monat).

Es werden in der Regel für jedes der Ziele auch messbare Toleranzbereiche formuliert, die nach oben oder unten jeweils geringe Abweichungen zulassen. Diese Form des Managements, bei der man sich an den Zielen orientiert, nennt sich auch Management by Objectives. Kommt es jedoch zu zu großen Abweichungen, werden meist gewisse Sanktionen greifen, die unter Umständen negative Konsequenzen für den Arbeitnehmer haben.

Außerdem gibt es mehrere zeitliche Horizonte, innerhalb derer diese Zielvereinbarungen getroffen werden können - 1 Jahr, 1 Quartal, ....

Weitere Informationen finden sich unter: http://de.wikipedia.org/wiki/Zielvereinbarung

Ein Beispiel für eine solche Zielvereinbarung wäre zum Beispiel, dass ein alkoholsüchtiger Arbeitnehmer innerhalb von 3 Monaten jeden Tag ein Glas Alkohol (0,2 l) weniger trinken soll. - Auch wenn dieses Beispiel sicher nicht direkt mit dem Schuldienst in Verbindung steht.

Ich hoffe, ich konnte ein wenig zur Erhellung des Begriffes beitragen.
Gruß
binzo4


<<    < Seite: 2 von 2 
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulschriftenpaket



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs