transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 11 Mitglieder online 11.12.2016 01:25:45
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Dürfen Noten vor der Klasse bekannt gegeben werden?"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 3 von 4 >    >>
Gehe zu Seite:
@jannekeneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: elefant1 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.06.2008 08:49:10 geändert: 09.06.2008 08:50:10

warum muss das laut und öffentlich vor der Klasse besprochen werden?
Bei mir erhält jeder Schüler vor dem Quali eine Zettel mit seinen Jahresfortgangsnoten; sollten diese nicht mit seinen "Vorstellungen" (vgl. dein Fall) oder Berechnungen übereinstimmen, kommt er zu mir und das wird noch einmal überprüft bzw. besprochen.

Was die Bekanntgabe von Zeugnisnoten anbelangt: ein Kollege von mir wurde vom Schulamt abgemahnt, weil er diese den SChülern eine Woche früher schriftlich bekanntgab. (war ein ziemlicher Wirbel)

Ich persönlich erinnere mich heute noch (nach ca 35 Jahren) mit Schrecken an einen Biologielehrer, der Klassenarbeiten genüsslich der Reihe nach herausgab und dabei die Noten laut vorlas und kommentierte.
Solche Praktiken sollte es in einer "humanen Schule" eigentlich nicht mehr geben.

Zur Schule ohne Noten fällt mir nur "Schweden" ein, und siehe da - es geht.

elefant1


@ elefantneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: janneke Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.06.2008 10:08:06

Nein, ich sagte nicht, dass die Noten laut vor der Klasse besprochen werden müssen. Ich habe nur diesen Einzelfall beschrieben, in dem es gut war, dass das passiert ist.

Ansonsten kann ich dir nur Recht geben - auch ich bevorzuge die persönliche Besprechung der Noten mit den Schülern allein. Doch auch da ist es mir schon vorgekommen, dass sich jemand zwar ungerecht behandelt fühlte (oder ich vielleicht auch was falsch notiert hatte) und das nicht sagen mochte, solange er/sie mit mir allein war. Später kam derjenige dann mit ein bis mehreren Freunden an, um die Notengebung nochmal zu klären - in Gegenwart der Freunde. Aber diese Aufgabe der Privatsphäre war dann Schülerentscheidung.

Schweden - gebe ich dir wiederum Recht. Keine Noten bis Klasse 8 und der Laden läuft. Dennoch oder gerade darum? Wer einmal eine gut geführte schwedische Schule von innen gesehen hat und vielleicht sogar hospitieren konnte, kennt die Antwort.


.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ing_08 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.06.2008 10:29:14 geändert: 09.06.2008 10:31:17


warum muss das laut und öffentlich vor der Klasse besprochen werden?


Leistungsprinzip, Gleichheitsprinzip, Konkurrenz, Erziehung, Offenheit, u.a. .

Alles wichtige Punkte einer modernen Schule.



Zur Schule ohne Noten fällt mir nur "Schweden" ein, und siehe da
- es geht.


Falsch.

Schweden kennt natürlich Zensuren, zumindest ab Klasse 8; "Bestanden", "Gut bestanden", "Sehr gut bestanden"

Zudem ist die dortige Gemeinschaftsschule nicht vergleichbar, die Arbeitsatmosphäre ist eine andere als hier; einschließlich der Mentalität, wie Schule in der Gesellschaft steht, auf welcher Tradition Schule beruht und wie Schule gerade dort funktionieren soll.

Könnte sich allerdings bald erledigt haben, denn Schweden ist drauf und dran, das gesamte Bildungssystem zu privatisieren.

Davon abgesehen: Es ist wie immer amüsant, daß die strukturellen Konzepte gerne vom Tisch gewischt werden à la "Sowas kann man nicht einfach auf Deutschland übertragen." oder "Die gehen ihren eigenen Weg.", während sich freudig auf den hanebüchenden Quatsch der antiautoritären Linken gestürzt wird.

Zensuren haben in Deutschland eine wunderbare Tradition, und entfalten vernünftig angewendet deutliche Zuwächse in punkto Arbeitsqualität.
Deswegen: keine deutsche Schule ohne strenge Zensierung.
Auch Unterströmungen der Reformpädagogik sahen das nicht anders.




...nochmals Notenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: elefant1 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.06.2008 11:56:29 geändert: 09.06.2008 12:03:40

...während sich freudig auf den hanebüchenden Quatsch der antiautoritären Linken gestürzt wird.

Bin weder anitautoritär noch Linke (was immer das heute sein mag), trotzdem bleibe ich dabei

1) dass Notenbekanntgabe vor der Klasse
a) datenschutzrechtlich bedenklich
b) meistens pädagogisch nicht begründbar
c) für manche Schüler ein Alptraum
ist.

2) dass Begriffe wie "hanebüchener Quatsch" nicht dazu geeignet sind eine sachliche Diskussion zu führen und nur der Abqualifizierung des Andersdenkenden dienen

3) die Fragwürdigkeit der Notengebung durch viele Untersuchungen immer wieder bestätigt wird

vgl. z.b. hier

http://www.4teachers.de/url/2859

4) es bei vielen Schulpsychologen unstrittig ist, dass Schulangst und Notengebung in direktem Zusammenhang stehen


elefant1


sehe das Problem nicht so...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: soschu Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.06.2008 12:05:33

..., da ich die Schüler frage, ob wir die Noten vor der Klasse besprechen sollen oder nicht. Sagt der Schüler nen, mache ich das auch nicht. Er kann das dann im persönlichen Gespräch gerne tun.
Sagt er ja, besprechen wir die Note vor der Klasse. Hat bis jetzt eigentlich immer funktioniert.

Grüße,

soschu


für mancheneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: elefant1 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.06.2008 12:09:31

Schüler ist es unheimlich schwierig,
sich öffentlich zu outen; (wer will in einem bestimmten Alter schon das "sensible Weichei" oder "Querulant" oder "Rechthaber" sein)

da braucht man nur mal offene und geheime Abstimmungen durchführen und wird Bauklötze staunen


elefant1


.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ing_08 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.06.2008 12:34:07 geändert: 09.06.2008 12:37:20


Bin weder anitautoritär noch Linke



Aber die Idee der Notenabschaffung hat ihren Ursprung bei den antiautoritären Linken.
Gewisse Unterströmungen der Reformpädagogik griffen das auf, und die Idee brach sich erneut bahn während der bildungspolitischen Debatten Ende der 60er/ Anfang der 70er in Westdeutschland -
und wurde neuerlich von den antiautoritären Linken propagiert.

War doch nicht so schwer, oder?



[...] dass Notenbekanntgabe vor der Klasse
[...] meistens pädagogisch nicht begründbar ist

Tja, meistens.
Wie gesagt, Zensierung muß gut gemacht sein.
Weiter oben habe ich ja eine pädagogische Begründung gebracht,
die ich sogar selber erlebte.



dass Begriffe wie "hanebüchener Quatsch" nicht dazu geeignet sind eine sachliche Diskussion zu führen und nur der Abqualifizierung des Andersdenkenden dienen

Man könnte dem spielend leicht entgegenhalten und das ganze treffender formulieren, nämlich, daß es den Sachverhalt exakt auf den Punkt bringt.

Abschaffung von Zensuren ist gemessen an fundamentalen deutschen Schulprinzipien nichts anderes als hanebüchender Quatsch.
(Gleiches gilt für das Sitzenbleiben.)


die Fragwürdigkeit der Notengebung durch viele Untersuchungen immer wieder bestätigt wird

Statistische Untersuchungen, die stets nur das Jetzt, und damit die Innenarchitektur eines Schulsystems, quantifizieren.

Ich war eben an Schulen, wo das anders gewesen ist, was mir auch heute noch zeigt: Es geht. Es kann gehen.



es bei vielen Schulpsychologen unstrittig ist, dass Schulangst und Notengebung in direktem Zusammenhang stehen

Siehe oben - Innenarchitektur des gegliederten Schulsystems.

Ich bin auf völlig natürliche Weise von Anfang an damit aufgewachsen,
daß schulisch "volle Kanne" das Leistungsprinzip gilt,
daß Zensuren ziemlich objektiv und fast zu jeder Gelegenheit die erbrachte Leistung realtistisch widerspiegeln,
daß Zensuren eine prägnante, auf das Relevante zusammeneschmolzene Aussage über die erbrachte Leistung bilden,
daß Zensuren durch die Befähigung des Menschen zum natürlichen Zahlenbegriff eine unglaublich hohe Anschaulichkeit besitzen,
daß Zensuren meine Leistung auch ganzheitlich erfassen,
daß Zensuren über eine erhebliche erzieherische Kraft verfügen und diese geltend machen können,
daß Zensuren zahlenmäßig ausgedrücktes Lob bzw.
ausgedrückter Tadel sind,
daß Zensuren etwas Endgültiges haben und das strenge irreversible Resulatat eines Prozesses darstellen,
daß Zensuren mich individuell im "Kollektiv" (so hieß das damals) positionieren und mich auch aus dem "Kollektiv" hervorheben können,
daß Zensuren hohe Anerkennung bedeuten, wenn sie gut ausfallen,
daß Zensuren hohe Hilfsbereitschaft meiner Mitschüler bedeuten, wenn sie schlecht ausfallen,
daß Zensuren, ob gut oder schlecht, nicht das Ende aller Weisheit sind, sondern nur Meilensteine auf dem weiteren Weg,
daß Zensuren hohe Vergleichbarkeit innerhalb der Klasse, innerhalb der Schule und innerhalb des Landes gewährleisten,
daß Zensuren immer etwas Positives sind,
daß Zensuren Ehrlichkeit und mehr noch Aufrichtigkeit heißen,
daß der Lehrer viel Geist in unsere Zensierung gesteckt hat, sich also auch dabei für uns engagiert,

usw. usw. usw. usf.


Wenn das bei euch nicht so funktioniert hat bzw. nicht so funktioniert, ist das euer Pech.
Der logische Schluß ist daraufhin jedoch nicht, Zensuren abzuschaffen, sondern die Zensierung einer Neuorientierung & Verschärfung zu unterwerfen.

Poetisch könnte man auch sagen, daß vernunftvoll erteilte Zensuren wie Antaios auf der Erde stehen.




konkurrenz als...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: unverzagte Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.06.2008 12:38:34

wichtiger punkt einer modernen schule?

(autsch)

das gegenteil ist der fall!
in allen bildungstheoretischen diskussionen bezüglich der frage, was schülerInnen heute lernen sollen, erlangen die sog. "soft-skills" oder "soziale kompetenzen" einen wachsenden stellenwert.
der unterricht MUSS kooperation fördern!

das lässt sich nicht nur in berichten vom deutschen bundestag nachlesen.

ob man diesem ziel entgegen kommt, wenn man noten öffentlich präsentiert, bezweifel ich.

unverzagte grüßt.





@unverzagteneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ing_08 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.06.2008 12:54:31 geändert: 09.06.2008 12:57:22


in allen bildungstheoretischen diskussionen bezüglich der frage, was schülerInnen heute lernen sollen, erlangen die sog. "soft-skills" [...] einen wachsenden stellenwert.


Achso. Jetzt tut sich natürlich der Himmel auf;
das Licht der Erkenntnis stürzt auf mich ein --
wenn mir das nur jemand eher gesagt hätte!




Zum Thema bildungstheoretische Diskussion:
Das erinnert mich an ein Zitat von Bertrand Russell.

"Auch wenn alle einer Meinung sind,
können alle unrecht haben."

Gerade die Überbetonung der "soft-skills" auf Kosten der Allgemeinbildung, des Fachwissens und des Systemwissens wird zunehemend beklagt.



der unterricht MUSS kooperation fördern!

Zensuren bzw. aus dem Leistungsprinzip resultierende Konkurrenz steht dem überhaupt nicht im Wege.

Wir waren untereinander hilfsbereit, freundlich, aufgeschlossen - gerade WEIL jeder von jedem die Zensuren wußte, und WEIL streng benotet wurde.

Es war ein durchaus amibvalenter Umgang.
Selbstverständlich kochte auch hin und wieder Mißgunst hoch, doch erstens wurde sowas von der Klassenlehrerin rasch unterbunden und zweitens waren wir Kinder, die wieder zur Besinnung kamen und einzusehen vermochten, daß nicht immer alles nach dem Kopf des Kindes im Leben geht; es galt mit Versagen genauso umzugehen wie mit Triumph.

Über alles gesehen war es ein freundschaftlicher, das Wohl des anderen respektierender Umgang zwischen uns.

Das ist Erziehungssache -
wer Kinder auf die Ablehnung von Noten trimmt, braucht sich nicht wundern, wenn dann die Ablehnung auch auf dem Fuße folgt, mitsamt Spannungen, ausufernden Konflikten, Schulangst und weiß der Geier was.
Hausgemachte Probleme sind das, verursacht durch eine falsche Sichtweise auf Zensierung.

Daß Du Noten so bezweifelst, liegt also an Deinen einseitigen Erfahrungen bzw. an der einseitigen Deutung dieser Erfahrungen.




Soft Skillsneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: elefant1 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.06.2008 12:55:33


Anbei ein Link der des Links-Seins ziemlich unverdächtig ist:

http://www.4teachers.de/url/2860

Ich empfehle den Punkt "Einfühlungsvermögen";

Spitzennoten allein sind nicht mehr alles:
http://www.jobscout24.de/content/k0059.html

@ing
ich könnte deiner zweifellos für dich sehr positiv verlaufenen Schulzeit (Über-Identifikation) 27 Jahre Lehrkraft-Dasein entgegensetzen; trotzdem könnten wir keine objektive Diskussion führen, da persönliche Erfahrungen immer nur einen Ausschnitt der Wirklichkeit spiegeln

du hast gute Erfahrungen mit Notengebung - na prima
ich kenne zig Gegenbeispiele - na und.

Das bringt nicht wirklich weiter.

elefant1







<<    < Seite: 3 von 4 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Der Shop für Lehrer



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs