transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 246 Mitglieder online 10.12.2016 14:00:39
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Prüfungsangst"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 2 von 2 
Gehe zu Seite:
so viele köche...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: dora Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.03.2004 01:00:07

...und hier ist der nächste!

Ich glaube, daß jeder "Fall" für sich selbst betrachtet werden muß.
Allerdings ist das nach der ganzen Liste von Fallbeispielen etwas schwierig.

Vielleicht ließe sich - in Absprache mit der entsprechenden Instanz - das Nachschreiben der Arbeit durch eine mündliche Prüfung ersetzen?

Hier wäre ein direkter Kontakt möglich, und wenn es sich nur um einen "Schein-Ausfall" handelte, käme dies sofort zu Tage.

Wenn aber tiefer liegende Prüfungsängste, psychischer Druck etc. Ursache wären, würde auch das sich äußern, und entsprechende Maßnahmen könnten eingeleitet werden. (Z.B. Gespräche mit der Schülerin/den Eltern.)

Direkte Fragen ("Hast Du Probleme?") halte ich für sinnlos. Ein Kind, das unter Druck steht, hat meistens ein starkes Solidaritätsgefühl gegenüber der entsprechenden Person und wird auf plumpe Nachfrage eher abwehrend reagieren.

Lieben Gruß
Dora


Elternabeitneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: idssilversurfer Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 08.05.2004 13:38:15 geändert: 08.05.2004 17:57:07

Elternarbeit ist eines der sensibelsten Aufgabenfelder eines Pädagogen! wenn du schreibst; sie wollten es nicht zugeben, gehe ich davon aus, dass du sie mit deiner Vermutung konfrontiert hast!
Hier liegt auch schon das Problem. Wie hast du deinen Gedanken rübergebracht? Wenn dort etwa ein Vorwurf oder nur der Hauch von Belehrung zu verspüren ist/war, kann das schon zu einer Abwehrreaktion führen. Denn die Eltern fühlen sich ja berechtigterweise Kritik ausgesetzt, die ihre intimste Privatsphäre betrifft.

Wie kann ich dann vorgehen?
Man spricht in der Beratung/Elterngespräche von positiver Konnotation!
Z.B. man Spricht nicht von Überbehütung, sonder würdigt die Führsorge der Mutter, und versucht vorsichtig und behutsam Änderungen zu bewirken.
Beispiel.: Es gibt nicht viele Eltern die sich so intensiv um ihre Kinder kümmern (.....)"Lassen sie Lisa doch ruhig mal alleine zur Schule gehen! Ich glaube sie schafft das!" etc.
Ängste nehmen/Bedingungen schaffen nicht vergessen: Die Kinder aus der Hauptstr. Treffen sich morgens immer an der Ecke, und gehen gemeinsam zur Schule! (gucken ob man so etwas nicht mit den Schülern verabreden kann)........usw...usw...


<<    < Seite: 2 von 2 
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


YaClass für 1 Monat gratis



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs