transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 6 Mitglieder online 11.12.2016 03:24:11
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Der INSM-Bildungsmonitor 2008"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 2 von 2 
Gehe zu Seite:
Artikel aus TeachersNews:neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: klexel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.08.2008 16:09:07 geändert: 29.08.2008 16:10:50

EDITORIAL DER 35. KALENDERWOCHE 2008
Liebe Leserinnen und Leser der TeachersNews,

"Unter den Blinden ist der Einäugige König", das möchte man den Kultusministern zurufen, die in dieser Woche wieder einmal die Ergebnisse des "Bildungsmonitores 2008" jubilierend aufgenommen haben. Andere Kultusminister schieben lieber die Schuld an ihren schlechten Ergebnissen den jeweiligen Vorgängerregierungen in die Schuhe.
Zur genannten Studie möchte ich nur darauf verweisen, dass man nicht vergessen sollte, wer die Urheber dieser Studie sind.
Bei der Studie handelt es sich um die "Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft", eine von den Arbeitgebern Gesamtmetall ins Leben gerufene Initiative. Nichts gegen die Wirtschaft, aber ob diese Interessenvertreter geeignet sind, die Qualität der Schulen zu ergründen, wage ich zu bezweifeln. Ich empfehle Ihnen zu diesem Thema lieber einen Artikel von Christine Born-Edenhofer, mit der Überschrift: "Wo bleibt die Qualität in der Schule?"
Ein erholsames Wochenende wünscht Ihnen,

Jürgen Spaniol, Redaktion TeachersNews

Und hier der o.a. Artikel:
Wo bleibt die Qualität in der Schule?

http://www.teachersnews.net/artikel/nachrichten/bildungspolitik/007884.php

LG
klexel


.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: elceng_th Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.08.2008 19:35:30

Mit Verlaub, wenn einem nichts Beßres einfällt, als eine aufschlußreiche Studie sofort in ein Licht des Lobbyismus zu rücken...

Es gibt griffigere Beispiele, den zunehmenden, ungesunden Einfluß der Wirtschaft aufzuzeigen.


Sezieren wir den Artikel doch kurz.


Die Bedingungen für Lehren und Lernen verschlechtern sich - „Wer heute noch den Lehrerberuf ergreift, weiß nicht, was auf ihn zukommt oder kann nur grenzenlos naiv sein“, meint eine Lehrerin im Raum Stuttgart, die 40 Dienstjahre mit vollem Lehrauftrag unterrichtet hat.


Polemisch. Natürlich richtig, trotzdem nicht besonders intelligent, einen Artikel mit solcher stammtischartiger Stimmungsmache zu beginnen.
Ist ja schon wie in den Schwafelblättern "Spiegel" oder "Stern.


„Immer weniger Spitzenabiturienten gehen in diesen Beruf“, berichtet Josef Kraus, Präsident des Deutschen Lehrerverbandes (DL).


Da gibt es Themenfelder, denen ergeht es noch viel, viel, viel schlimmer.

Mathematik, Ingenieurwissenschaften, Naturwissenschaften.

Ich führte jene selbstverschuldete Schieflage des Systems aufgrund der überdifferenzierten allgemeinbildenden Schulen schon an anderer Stelle aus.


Die Verkürzung der Ferien, die Einführung von sinnlosen Präsenz- und Konferenzzeiten und der Einsatz zusätzlicher, gering qualifizierter und bezahlter Hilfskräfte in den Schulen treiben den Abstieg des Lehrerberufs weiter voran.


Wo sind denn bitte die "gering qualifizierten Hilfskräfte"? Wer soll das sein?

Die leistungsstarken Studenten im Hauptstudium, die für einen geringen Stundenlohn mit relativ großem Idealismus die Hausaufgabenbetreuung übernehmen?

Oder die hochqualifizierten Quereinsteiger mit Diplom oder Magister, die mit ihrem akademischen Grad immerhin höher qualifiziert sind als ein normaler Lehrer?
(gemessen am einfachen Zugang zur Promotion)


Die Ganztagsschule, die immer noch gebetsmühlenartig als die Patentlösung aller Schulprobleme propagiert wird, fordert ihren zeitlichen und nervlichen Tribut.


Das ist neu.
Wo die Tagesschule anständig, ernsthaft und mit Elan gemacht wird, klappt es. Ohne "nervlichen Tribut".

Man gewinnt den Eindruck, hier soll ein überlegenes Konzept relativiert werden, nur weil sich einige in der praktischen Umsetzung zu dumm oder einfach unwillig anstellen.

Fehlt nur noch ein Satz der Kategorie: "Halbtagsschule! Das haben wir schon immer so gemacht. Das hat hier doch Jahrzehnte funktioniert!"


Auch den Beamtenstatus möchte man den Lehrern immer wieder entziehen, weil ein bundesweiter Lehrermarkt der Zielsetzung eines privatisierten Bildungsmarkts entgegenkommt. Lehrer, die ihre Haut zu Markte tragen müssen und dann quasi Leibeigene einer Schulfirma sind, verhalten sich anpassungsbereiter, denn sie sind unsicher und stehen unter Druck.


Da kann man ja fast Mitleid bekommen. Lehrer als Angestellte - die armen Hunde! Eine Tüte Mitleid bitte.

In Sachsen funktioniert das seit Jahren gut und jeder Lehrer, den ich darauf ansprach, räumte ein, den Angestelltenstatus als Motivation für den Beruf zu empfinden. Der Beamtenstatus dagegen könne nur Gift sein, da zuviele und zu starke Privilegien damit verbunden seien, einschließlich der Gefahr, irgendwann in eine "Ich mache was mir paßt und ihr könnt mir sowieso nichts"-Haltung abzurutschen.

Den Lehrer als Beamten abzuschaffen ist überfällig, aber nicht zwangsläufig die Schaffung eines marktwirtschaftlichen Wettbewerb.


Ein bißchen Druck täte einigen Lehrern gut; hier im Forum beschweren sich doch auch immer unnd immer wieder Leute, wie beknackt sich einige Kollegen besonders im Grundschulbereich aufführen.

Solange es den Beamtenstatus gibt, wird man solchen Rohrkrepierern ("Ich vergebe nie 1en!", "Ihr Kind ist doch dumm und müßte auf die Hilfsschule!", "Für das Gymnasium ist ihr Kind zu eng am Prekariat!") nicht beikommen können.

Also was nun? Bieder herummeckern, wie die Deutschen das so gerne tun, oder handeln und Verbesserungen einführen?
Wenn es dann wieder Berichte hagelt über Lehrer, die Scheiße verzapft haben, ist die Autorin des Textes bestimmt dicke da und poltert dann genau gegen diese Kollegen mit dem Hinweis "Tja, leider verstecken sich diese schwarzen Schafe - die natürlich sowieso Einzelfälle sind - hinter ihrem Beamtenstatus.".




Die Bundesländer schnappen sich gegenseitig die Pädagogen weg, besonders die Lehrer für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften [...]


Siehe oben.

Wer jahrelang und jahrzehntelang das Themenfeld MINT als verbindlichen Schwerpunkt gegen eine überdifferenzierte Schule tauscht, in der der Großteil der Schüler unter dem schwachen Vorwand "individueller Interessen" in vertiefte Richtungen wie Kunst usw. ausweicht, der brauch sich nicht wundern, wenn irgendwann die Schülerschaft unfähig ist, ein MINT-Studium intellektuell zu bewältigen und/oder dies von der Motivation gar nicht möchte.


Der Lehrermangel ist eine der Hauptursachen dafür, dass viele Klassen weiterhin über 30 Schüler umfassen


Falsch. Hauptursache ist die absolut fehlgeleitete Strukturpolitik. Statt einer (teuren) kommunalen Schulstruktur ist die Maßgabe in Deutschland die (billige) Großschule, die soviel als möglich überstreichen sollte, um noch billiger werden zu können.

Lehrermangel kann es in der propagierten Form nicht geben, wenn man sieht, wie drastisch überschwemmt die Lehramtsstudiengänge an den Universitäten sind.



No-name, stellvertretender Bundesvorsitzender des Deutschen Philologenverbands (DPhV), stellt dazu fest: „Neue Lehrmethoden lassen sich in diesen großen Klassen nicht verwirklichen. Hier kann der Lehrer zum Beispiel Kleingruppen im Fach Chemie nicht experimentieren lassen. Das wäre zu gefährlich. Die Aufsicht ist nicht gewährleistet. Die Klassengröße steht also kontraproduktiv zu allen neuen Erkenntnissen der Unterrichtsforschung.“


Der altbekannte Blödsinn, den der Philologenverband gerne erzählt.

Soweit ich mich erinnere, gab es nie Aufsichtsprobleme in meinem Chemieunterricht. Sowas steht und fällt mit der Disziplin.
Eine kleine Klasse kann von einem echten Störenfried genauso behindert werden.


Und nur mit einem Bildungswesen unter staatlicher Obhut bleibt das Ziel der Chancengleichheit für alle jungen Menschen gewahrt. „Auf die staatlichen Prinzipien wird leider von den verantwortlichen Politikern zu leichtfertig verzichtet. Und so besteht die Gefahr, dass die Wirtschaft zu viel Einfluss bekommt“


Das ist schon Jahre allgemein bekannt und nichts Neues.




Druck durch zentrale Tests und folglich verschärfte Selektion zerstören die Lust am Lernen auf Seiten der Schüler. Wer Angst hat, kann überhaupt nicht lernen.


Schlimmer als ein gegliedertes Schulsystem kann es gar nicht werden, denn das ist per Definition das Höchstmaß an Selektion und Druck.

Ein lächerlicher Einwand.
Zumal auch nicht eindeutig ist, ob "zentrale Tests" nur die unsinnigen länderübergreifenden Leistungsfeststellungen meint oder auch Sinnvolles wie das Zentralabitur oder den Zentralabschluß nach Klasse 10.


Schon ist man auf dem besten Wege, den „Iron-Teacher“ heranzuzüchten


Toller Anglizismus; besonders viel Bildung kann beim Autor demnach nicht hängengeblieben sein.


Die Selbstständigkeit der Schule stellt sich als selbstständige Verwaltung des Mangels heraus. Die Konkurrenz unter den Schulen macht starke Schulen stärker und schwache Schulen schwächer.


Jahrelang die "Autonomie der Schule" fordern, geradezu in den Mittelpunkt rücken, unterdessen ein zentralistisches Einheitsschulsystem ablehnen, und nun paßt es nicht so wie gedacht?

So funktioniert das Spiel nicht.


Unterstellt man der genannten Studie Lobbyismus oder zumindest einseitige Hervorhebung wirtschaftlicher Aspekte, so ist dieser Artikel nicht besser, sondern regelrecht dilettantisch.



Undneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: klexel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.08.2008 20:04:41

ich dachte immer nur ing_08 könnte solche ellenlangen Litaneien schreiben. Na ja, ist ja wohl sein Zwillingsbruder

Grüß ihn schön


Lobbyismus pur!!!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bakunix Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.08.2008 21:47:49

"Der INSM-Bildungsmonitor wurde 2005 nach 2004 zum zweiten Mal durchgeführt. Er unterliegt einem bildungsökonomischen Ansatz, bei dem die Qualität eines Bildungssystems danach bewertet wird, inwiefern dieses zu einer Steigerung von Standortqualität, Wachstum und Beschäftigung beitragen kann."

Dieses etwas ältere Zitat zeigt das Selbstverständnis dieses interessenorientierten Rankingsystems aus den Wirtschaftskreisen, die sich mit den neoliberalen Bildungspolitikern gemein machen. Bildung wird an Indikatoren gemessen, die den Wirtschaftsmächtigen in bestgeeigneter Weise das "Humankapital" zuführen. Die Bildung der nachkommenden Generationen wird daran orientiert, was der Wirtschaft am meisten nutzt. Zitat: "Außer dem formalen Bildungsniveau ist wesentlich, dass das Humankapital möglichst früh am Arbeitsmarkt genutzt werden kann."

Sind das Ziele, die wir als Lehrerinnen und Lehrer uns zueigen machen sollten? Müssten wir diese Ziele nicht in Frage stellen? Ist es nicht gar unsere Pflicht, uns nicht zur Magd dieser Lobbygruppen degradieren zu lassen?

Nach Humboldt ist Bildung „die Anregung aller Kräfte des Menschen, damit diese sich über die Aneignung der Welt entfalten und zu einer sich selbst bestimmenden Individualität und Persönlichkeit führen“. Letztendlich das Gegenteil dessen, was von dieser Lobbygruppe in nahezu allen Medien exponiert und so gut wie nicht kritisiert wurde.


Humboldt ist totneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: missmarpel93 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 30.08.2008 06:13:38

sagt Jürgen R. aus NRW, und der muss es wissen, ist er doch der einzige der seine Zukunft schon hinter sich hat als Minister.


<<    < Seite: 2 von 2 
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


YaClass für 1 Monat gratis



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs