transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 15 Mitglieder online 08.12.2016 05:17:51
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Missbrauch der "Pädagogischen Freiheit" des Lehrers ???"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 11 von 17 >    >>
Gehe zu Seite:
@Schnullimannneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: neala Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 28.09.2008 18:52:03

Ich habe mich jetzt durch sämtliche Beiträge gelesen, und dabei hat sich für mich eine große Frage herauskristallisiert:

Was genau wollen Sie eigentlich?

Eine nachträgliche bessere Bewertung des Kunstbildes ihres Sohnes?
Oder dass das "Funktionsträgerkind" das Diktat nochmal schreiben muss?
Beides dürfte in Anbetracht der vergangenen Zeit nicht ihr Ziel sein.

Wollen Sie, dass die damalige Lehrerin ihres Sohnes eine solche Nutzung ihrer pädagogischen Freiheit nicht nochmal wiederholt?
Ich denke, das dürften Sie bereits erreicht haben.

Oder gar eine Abmahnung der Lehrkraft?
Da stellt sich bei mir dann allerdings die Frage nach der Verhältnismäßigkeit.

Die Frage nach Ihren Zielen ist eine ernstgemeinte Frage, und ich bin wirklich gespannt auf Ihre Antwort!


@nealaneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: schnullimann Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 28.09.2008 20:00:32 geändert: 28.09.2008 20:03:41

Ich habe mich jetzt durch sämtliche Beiträge gelesen, und dabei hat sich für mich eine große Frage herauskristallisiert:

Was genau wollen Sie eigentlich?

Ich möchte hiermit erreichen, dass dieser Vorfall in einen Forum wie in diesem konstruktiv "aufgerollt", bewertet und beurteilt wird und zusätzlich mit den eigenen Erfahrungen anderer Lehrer verglichen wird.

Interessante Fragestellungen sind z.B.:

Wie hätte ich mich als Lehrer in diesem FALL
verhalten ?


Eine nachträgliche bessere Bewertung des Kunstbildes ihres Sohnes?

Oder dass das "Funktionsträgerkind" das Diktat nochmal schreiben muss?


Wie Sie bereits richtig festgestellt haben, ist das nicht mein Ziel.

Wollen Sie, dass die damalige Lehrerin ihres Sohnes eine solche Nutzung ihrer pädagogischen Freiheit nicht nochmal wiederholt?

Da die Lehrerin, wie aus meinem Schriftwechsel mit den entsprechenden Behörden ersichtlich, ja anscheinend korrekt gehandelt hat und ihr (Fehl)verhalten legitimiert wurde, könnte sie theoretisch weiterhin in dieser Art und Weise handeln.

Oder gar eine Abmahnung der Lehrkraft?


Ob sie eine Abmahnung erhalten hat, ist mir nicht bekannt. Eine Abmahnung liegt auch nicht in meinem Interesse.





Nun gut,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: neala Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 28.09.2008 20:58:47

dann frage ich mich mal selbst:
Wie hätte ich gehandelt?

Ich denke, die Entscheidung darüber, ob ich das Diktat bewerte oder wiederholen lasse, hängt von verschiedenen Faktoren ab:

1. Ist der Schüler ein bekannter Schlamper, der auch seinen Kopf zu Hause vergessen würde, wenn es möglich wäre?
2. Wurde in dem Diktat auffällig viel verbessert?
3. Weicht die Fehlerzahl im Diktat deutlich von den sonstigen Leistungen ab?

In dem Fall, dass der Schüler tatsächlich ein Schlamperle ist und das Diktat nicht weiter auffällig, würde ich wohl wie die Kollegin entscheiden und das Diktat werten.
Sind auffällig viele Korrekturen im Diktat und/oder ist das Diktat im Vergleich zu den bisherigen Leistungen deutlich besser, würde ich mich dafür entscheiden, den Schüler nochmals ein gleichwertiges Diktat schreiben zu lassen.

Soviel zu meinen Überlegungen.
Interessant zu wissen wäre jetzt natürlich, ob ihr "Funktionsträgerkind" auch die übrigen Diktate im 2er-Bereich geschrieben hat oder ob sein Diktat auffällig besser gewesen ist als die übrigen.

Was das zu spät abgegebene Bild angeht:
Ich halte es mit Abgabeterminen so, dass sie frühzeitig bekannt sind. Die Kinder werden mehrfach daran erinnert. Und es gibt eine absolute "deadline": Was bis zu diesem Termin nicht da ist, kann nicht bewertet werden und ist folglich 6. Sie werden sicher verstehen, dass diese Konsequenz einfach nötig ist, um auch die "Gleichbehandlung" der Kinder sicherzustellen.


@nealaneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: schnullimann Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.09.2008 08:28:33

dann frage ich mich mal selbst:
Wie hätte ich gehandelt?

Ich denke, die Entscheidung darüber, ob ich das Diktat bewerte oder wiederholen lasse, hängt von verschiedenen Faktoren ab:

1. Ist der Schüler ein bekannter Schlamper, der auch seinen Kopf zu Hause vergessen würde, wenn es möglich wäre?
2. Wurde in dem Diktat auffällig viel verbessert?
3. Weicht die Fehlerzahl im Diktat deutlich von den sonstigen Leistungen ab?



Für mich ist die Diktatbewertung ist gemäß § 50 Abs 1 NSchG sowie § 121 Abs. 2 NSchG unakzeptabel, da sie gegen Rechts- und Verwaltungsvorschriften sowie anerkannte pädagogische Grundsätze und Bewertungsmaßstäbe verstößt, da der Gleichheitsgrundsatz aller Schüler im Rahmen einer Leistungsüberprüfung u.a. gemäß dem Erlass „Schriftliche Arbeiten in den allgemein bildenden Schulen (RdErl. d. MK v. 16.12.2004 – 33-83 201 (SVBl. 2/2005 S.75 ) - VORIS 22410 – Punkt 3)“ verletzt worden ist. Dazu zählt unbestreitbar, dass alle Schüler für eine schriftliche Leistungsüberprüfung („Klassenarbeit“) den gleichen Bearbeitungszeitraum zur Verfügung gestellt bekommen müssen. Genau dieses Faktum ist hier bei der Bewertung des Diktats des „Funktionsträgerkindes“ durch die Notengebung der Klassenlehrerin Frau X nicht berücksichtigt worden, denn eine verspätet eingereichte Leistungsbemessung (hier: Diktatabgabe am nächsten Schultag !), die eine Notengebung trotz starker Abgabeverspätung und der daraus resultierenden Möglichkeit der Schaffung einer häuslichen Fehlerkorrektur (z.B.: „Erstdiktatkorrektur“ durch Anschaffung eines neuen Heftes etc.) legalisiert, verstößt infolgedessen eindeutig gegen die Gleichbehandlung aller Schüler im Rahmen einer Leistungsüberprüfung durch die Bevorteilung des betreffenen Schülers mittels Ermöglichung eines erweiterten Zeitrahmens.

Theoretisch war eine „Erstdiktatkorrektur“ durch Anschaffung eines neuen Heftes möglich gewesen. Allein schon deshalb ist die Bewertung unakzeptabel, ob nun Schlamper oder nicht. Wie soll man das denn z.B. bei einem neuen Heft nachträglich feststellen können ?


Interessant zu wissen wäre jetzt natürlich, ob ihr "Funktionsträgerkind" auch die übrigen Diktate im 2er-Bereich geschrieben hat oder ob sein Diktat auffällig besser gewesen ist als die übrigen.

Die Diktatbewertung wich nicht sonderlich von den weiteren Diktatnoten ab.


Was das zu spät abgegebene Bild angeht:
Ich halte es mit Abgabeterminen so, dass sie frühzeitig bekannt sind. Die Kinder werden mehrfach daran erinnert. Und es gibt eine absolute "deadline": Was bis zu diesem Termin nicht da ist, kann nicht bewertet werden und ist folglich 6. Sie werden sicher verstehen, dass diese Konsequenz einfach nötig ist, um auch die "Gleichbehandlung" der Kinder sicherzustellen.



Ihre Überlegungen hätte man bei der Diktatbewertung auch berücksichtigen können, denn:

1. BEIDE Leistungsnachweise lagen NICHT rechtzeitig zur Bewertung vor !!!

2. Im Rahmen der „Gleichbehandlung“ sollte als Konsequenz auch das Diktat mit einer „6“ bewertet werden, denn der Abgabetermin des Leistungsnachweises ist in beiden Fällen (Diktat / Kunstbild) den Schülern ja auch bekannt.














Unverständnisneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: hugo11 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.09.2008 09:12:18 geändert: 29.09.2008 09:13:29

@schnullimann

Warum unterstellen Sie einem Kind, dass es das Schulheft gegen ein neues austauscht,um eine bessere Note zu erhalten? Kennen Sie dieses Kind so gut, dass sie dieses Handeln unterstellen dürfen?

Sie machen einen großen Fehler in der Erziehung ihres Sohnes. Sie relativieren den Fehler ihres Sohnes (verspätete Abgabe des Kunstbildes), weil ein anderes Kind für einen nach ihren Vorstellungen ähnlichen Fehler anders behandelt wurde. Für mich setzt hier natürlich die pädagogische Freiheit der Lehrkraft an. Die Lehrkraft muss beurteilen können, ob ein Kind tatsächlich das Diktat versehentlich in die Tasche steckte oder ob ein Kind einen angekündigten Abgabetermin verbummelt hat.

Sie schreiben, dass ihr Kind unter dieser "Ungerechtigkeit" leidet und schlechter zu motivieren sei. Daran sind Sie mit Schuld. Sie hätten ihrem Sohn lieber darstellen sollen, dass dieser Fehler des anderen nichts mit seinem Fehler zu tun hat und noch lange nicht die eigene Schlamperei des Sohnes zu rechtfertigen vermag.

Ihr Sohn hat nichts davon, wenn ein anderes Kind ebenfalls eine schlechte Note erhält. Das Gegenteil ist der Fall. Mit ihrem persönlichen Verhalten schüren sie Neid und Missgunst unter den Schülern. Das erscheint mir viel problematischer als das Ausüben der pädagogischen Freiheit der Lehrerin.


@hugoneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: schnullimann Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.09.2008 09:51:23 geändert: 29.09.2008 12:36:33

Warum unterstellen Sie einem Kind, dass es das Schulheft gegen ein neues austauscht,um eine bessere Note zu erhalten? Kennen Sie dieses Kind so gut, dass sie dieses Handeln unterstellen dürfen?

Ich habe nicht geschrieben, dass das Kind definitiv das Heft erneuert hat, sondern das die Möglichkeit dazu bestand.


Sie machen einen großen Fehler in der Erziehung ihres Sohnes. Sie relativieren den Fehler ihres Sohnes (verspätete Abgabe des Kunstbildes), weil ein anderes Kind für einen nach ihren Vorstellungen ähnlichen Fehler anders behandelt wurde. Für mich setzt hier natürlich die pädagogische Freiheit der Lehrkraft an. Die Lehrkraft muss beurteilen können, ob ein Kind tatsächlich das Diktat versehentlich in die Tasche steckte oder ob ein Kind einen angekündigten Abgabetermin verbummelt hat.

... und wieder jemand, der nicht versteht, dass bei gleichwertigem Vergehen auch gleichwertig bewertet werden muss !!!

Sie schreiben, dass ihr Kind unter dieser "Ungerechtigkeit" leidet und schlechter zu motivieren sei. Daran sind Sie mit Schuld. Sie hätten ihrem Sohn lieber darstellen sollen, dass dieser Fehler des anderen nichts mit seinem Fehler zu tun hat und noch lange nicht die eigene Schlamperei des Sohnes zu rechtfertigen vermag.

Ihr Sohn hat nichts davon, wenn ein anderes Kind ebenfalls eine schlechte Note erhält. Das Gegenteil ist der Fall. Mit ihrem persönlichen Verhalten schüren sie Neid und Missgunst unter den Schülern. Das erscheint mir viel problematischer als das Ausüben der pädagogischen Freiheit der Lehrerin.


bla bla bla ...


Stopp!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sufrefape Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.09.2008 10:05:34

Vernunft und gesunder Menschenverstand führen leider nicht immer zum Ziel. Gebt es auf, jemanden überzeugen zu wollen, der anderen Meinungen nicht zugänglich ist! Als Dankeschön dürft Ihr Euch über ein "Blabla" ärgern.


bla bla bla?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: hugo11 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.09.2008 10:06:38 geändert: 29.09.2008 10:07:08

@ schnullimann

Na endlich, jetzt kommt ihre Geisteshaltung zum Ausdruck!


@hugoneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: schnullimann Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.09.2008 10:12:35

Na klar, denn:

Alle doof, außer mich !!!


SCHLUSS!!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: angel19 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.09.2008 12:15:09

MACHT DOCH EINFACH SCHLUSS MIT DIESEM FORUM!!!


<<    < Seite: 11 von 17 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulschriftenpaket



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs