transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 698 Mitglieder online 06.12.2016 17:04:01
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Ab wie vielen Punkten gebe ich welche Note?"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 2 von 3 >    >>
Gehe zu Seite:
sufrefapeneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rodlerhof Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 08.10.2008 23:22:50

bei uns hat die Mathefachkonferenz festgelegt, dass unter der Hälfte der Punkte eine Fünf erteilt wird.
Die Bepunktung bei der Zentralen Abschlussprüfung Klasse 10 ist großzüger: erst unter 45% gibt es eine 5.Die Bepunktung beider Zentralen Prüfung ist so ähnlich, wie oben bei den Bayern beschrieben. Wir zensieren gegenüber der Abschlussprüfung insgesamt strenger, dann haben die Schüler beim Abschluss halt glück


@ alleneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bakunix Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.10.2008 09:53:44 geändert: 09.10.2008 09:54:19

Wenn man die Beiträge liest, beschleicht einem der Gedanke: Jeder macht's wie er will. Manche Schulen beschließen eine Einheitlichkeit, an manchen legt die Fachkonferenz die Notengebung fest. Manche überlassen dem Fachlehrer die Notenkompetenz. Aber allen Schulen gemein ist: Eine inhaltlich begründete Noten- und Leistungsskala, die aus guten Gründen (pädagogischer oder psychologischer Art) nachvollziehbar und überzeugend wäre, gibt es nicht.

Deutschlandweit scheint es einen Flickenteppich zu geben, der seinesgleichen sucht. Kein Wissenschaftler, kein Politiker scheint sich mit diesem Thema befasst zu haben, dabei werden die Schüler täglich diesen Leistungsbeurteilungen ausgesetzt, ohne dass sie in der Lage wären, eine Verbindlichkeit einzufordern.


@bakunixneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sufrefape Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.10.2008 13:48:36

Dein Eindruck ist völlig richtig. Allerdings sollte man nicht vergessen, dass selbst eine bundesweit einheitliche Bewertungsskala nur eine Scheinobjektivität vortäuscht. Noten sind und bleiben manipulativ, subjektiv und ungerecht.


finde ich auch neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: joqui Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.10.2008 14:21:24

angefangen bei der "pädagogischen Freiheit"
bis hin zu der Frage, was man noch bepunktet und mit wie vielen Punkten.... is halt so. Denn sonst müsste man die Benotungen abschaffen.

Und in der freien Wirtschaft die Bewertungen sind doch auch sehr subjektiv - weil menschlich.
joqui


Unterschiedlicher Schwierigkeitsgradneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rodlerhof Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.10.2008 14:48:06

Was würde eine bundesweit einheitliche Bewertungsskala bringen, wenn mit Sicherheit die Klassenarbeiten meist unterschiedlich schwer sind?
Es gibt halt doch die pädagogische Freiheit.

Und man bedenke: Wird ein und dieselbe Klassenarbeit von verschiedenen Kollegen bewertet, dann gibt es doch häufig Punktunterschiede.

So ganz gerecht is nix.


Verbindliche Notenskalenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rfalio Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.10.2008 14:58:06

sind Schrott!

Ich kann doch nicht bei einer Aufgabe, die vernetztes Denken überprüft, den gleichen Punkteschlüssel anwenden wie bei einer einfachen Wissensabfrage. Bei einer Aufgabe, bei der pro Teilaufgabe nur ein Punkt vergeben wird und somit jeder kleine Fehler sofort mit 0 Punkten "bestraft" wird, braucht einen milderen Schlüssel als eine, bei der es in jeder Teilaufgabe mehrere Punkte gibt und bei der man eben trotz eines Fehlers noch Punkte bekommt.
Schon aus diesen Gesichtspunkten heraus ist ein einheitlicher Schlüssel nicht angebracht.
Ende einer überflüssigen Diskussion!
rfalio


Schon richtig!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sufrefape Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.10.2008 15:03:04

Ich habe aber - Kollegiumsbeschluss - eine verbindliche Notenskala nach Prozentpunkten aufgeschlüsselt. Da muss man halt den umgekehrten Weg gehen und die Aufgaben den Punkten anpassen.


Zurück zur Ausgangsfrageneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bakunix Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.10.2008 16:12:28

Der Initialeintrag war doch folgender: „Hallo ich brauche heute wieder dringend eure Hilfe! Ich habe meine erste Mathearbeit mit einer 4. Klasse geschrieben und nun fehlt mir eine Prozenttabelle für die Auswertung. Weiß jemand Rat?“

Wie kommt jemand in eine solche Situation? Alle, die dem Subjektivismus der Notengebung frönen, hätten doch längst schreiben müssen: „Mach Dir keine Gedanken, Noten sind ungerecht, mach wie Du es willst. Du stehst auf der richtigen Seite!“

Meine Frage an die Vetreter der nichtobjektivierbaren Notengebung: Habt Ihr keine Angst, dass Eltern gegen die Notengebung klagen? Wie habt Ihr Euch juristisch abgesichert?


verstehe ich nicht ganz...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: miro07 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.10.2008 16:59:36

nichtobjektivierbaren Notengebung - objektivierbar?

welche bewertung (egal ob zensuren / punkte / verbal...) soll denn gerecht sein? (die schwierige frage der definition des begriffes gerecht hatten wir in einem anderen forum) es ist immer -auch bei einer sehr langen verbalen einschätzung- eine subjetive angelegenheit.

so wie wieder einmal die abschaffung der noten gefordert wird, müsste dann jede art der einschätzung / bewertung gefordert werden!

miro07


So ganz willkürlich sind die Noten nicht...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ysnp Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.10.2008 17:43:38

... wie es hier anklingt.
Schließlich sind die Zensuren klar leistungsabhängig definiert. Eine mangelhafte Leistung wird nie mit einer 3 (befriedigend) bewertet werden.
In unserem Bundesland haben wir für den Grundschulbereich und meines Wissens auch für die Hauptschule klare Anweisungen wie eine Arbeit aufgebaut zu sein hat und wie diese Teile (Reproduktion, Reorganisation, Transfer und problemlösendes Denken) prozentual abgedeckt werden müssen und welche Zensur sie "wert" sind. Eine gute Richtschnur, woran man dann die Bepunktung mit der entsprechenden Notengebung anhängt. Wichtig ist auch, dass man dem Lehrer hier die pädagogische Freiheit überlässt, denn für eine Klasse ist dieselbe Aufgabe eine Reproduktionsaufgabe, während sie für die andere einen Transfer bedeutet, denn es kommt immer darauf an, was man zu dem Thema im Unterricht gemacht hat.


<<    < Seite: 2 von 3 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Der Shop für Lehrer



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs