transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 156 Mitglieder online 08.12.2016 23:24:21
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Sich selbst ins Abseits stellen"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 2 von 2 
Gehe zu Seite:
Wie heißt es manchmal so schön saloppneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: silberfleck Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.12.2008 18:57:25 geändert: 20.12.2008 19:12:41

"Nicht die Schüler sind das Problem, sondern die Eltern!"
Sagt die Schülerin eigentlich selbst etwas zu ihrer Situation? Ist irgendeine Form von Kommunikation möglich?
Ich würde mir von den Eltern haarklein erklären lassen, wie ihre Tochter gemobbt wurde und dann anhand einer Liste mit Kennzeichen des Mobbings mit ihnen klären, ob tatsächlich Mobbing vorlag. Das Wort Mobbing wird nämlich inflationär und oft falsch gebraucht. Ein Gemobbter verfällt häufig in Depressionen und ist Suizid gefährdet und damit auf jeden Fall behandlungsbedürftig!
Dann würde ich ihnen Situationen genau schildern und auch dabei wieder herausarbeiten, wie ihre Tochter reagiert.
Könnte es nicht auch sein, dass die Eltern einerseits schon genau merken, was mit ihrer Tochter los ist, aber es nicht wahrhaben wollen?
Gibt es bei euch die Möglichkeit einen Sozialpädagogen und den Schulpsychologen einzuschalten?
Denn wichtig finde ich vor allem, das dem Mädchen geholfen wird, denn es selber wird in dieser Situation sehr leiden.
Und zu der Situation eine Frage: Wie hätte sie reagiert, wenn du ihr einen Raumwechsel angeboten hättest?


sag malneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: frauschnabel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.12.2008 18:58:00

wie alt ist dieses Kind eigentlich? Welche Klassenstufe und Schulform?


Antwortenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bger Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.12.2008 23:22:49

@silberfleck: Wie ich schon sagte, an unserer Schule gibt es weder Sozialpädagogen noch Schulpsychologen. Beim niedergelassenen Psychologen waren die Eltern schon, angeblich besteht kein Behandlungsbedarf. Das Kind hat zumindest massive Probleme im sozialen Bereich.
Einen Raumwechsel konnte ich ihr nicht anbieten - bei uns besteht Lehrerraumsystem und die Räume werden zu den Pausen immer abgeschlossen. Außerdem - was sollte ein Raumwechsel bringen, wenn sie nicht bereit ist, aufzustehen?

@frauschnabel: Das Kind ist gerade 14 geworden und in Klasse 9 der Realschule. Sie ist gerade dieses Schuljahr vom Nachbargymnasium herübergewechselt, weil sie dort so gemobbt worden sein soll. Auch dort war sie, wie bei uns, eine gute Schülerin. Sie hat schon oft die Schule gewechselt.


Genau so einen Fall habeneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: kajakwolfi Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.12.2008 03:53:24 geändert: 21.12.2008 03:55:12

ich auch in meiner Klasse.
Es ist ein Junge, der so nicht beschulbar ist.
Wir haben alles eingeschaltet, was einzuschalten war:
Vom Jugendamt bis zum Schulamt.

Die Familie bekam eine Betreuerin zugeordnet, die im guten Sinne eine Art Supernanny ist und sehr intensiv mit und an der Mutter arbeitet.
Die war erst dazu bereit, nachdem wir den Leidensdruck unglaublich erhöht haben, mit zeitweiligen Ausschlüssen und intensivster Kontaktaufnahme wegen jeder Kleinigkeit, Vorladungen zu Gesprächen ohne Ende etc.

Der Junge bekam zunächst eine mehrwöchige stationäre Aufnahme in die Jugend-Psychiatrie und ist jetzt in einer besonderen Beschulungsmaßnahme. Dort versucht man eine Persönlichkeitsstärkung zu erreichen, die es verhindern soll, dass er stets seinen Willen durchdrücken muss, indem er sonderbare Aktionen startet und somit die gesamte Welt um sich herum zu Reaktionen zwingt, die er lässig provozieren kann: Seine Art, Macht auszuüben, und das zu jedem Zeitpunkt und an jedem Ort, der ihm passt.
Das Ziel ist eine sukzessive Rückgliederung in seine alte Klasse, was aber nur Sinn macht, wenn er selbst diesen "Selektiven Mutismus" in den Griff bekommt.
Wenn nicht, dann kann er nicht in meiner Klasse bleiben, weil mit ihm nichts, aber auch gar nichts anzufangen ist, wenn er sich verweigert.

Er stellt eine latente Gefahr für sich und seine Umwelt dar, die nicht zu unterschätzen ist.

Behandlungsbedarf solcher Kinder? Aber ja!




Aussage des Psychologenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ninniach Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.12.2008 08:53:24

Gab es da zwischen dir und dem Psychologen irgendeine Form der Kommunikation, einen Bericht von ihm oder etwas in der Art? Denn sonst könnte ich mir vorstellen, dass die Eltern gar nicht wirklich dort waren oder der Psychologe ihnen etwas ganz anderes gesagt hat als sie dir. Es klingt ja ein wenig so, als würden die Eltern immer wieder (wenn es zu deutlich wird) das Kind die Schule wechseln lassen, vielleicht in der Hoffnung, dass sie irgendwann schon irgendwo fertig wird, ohne dass man sich eingestehen muss, dass da ein Problem ist.

Falls du natürlich selbst schon mit dem Psychologen in Verbindung warst, erübrigt sich das, aber wenn mir ein Lehrer erzählen würde, mein Kind hätte eine Störung und der Psychologe hätte tatsächlich nichts festgestellt, würde ich dafür sorgen, dass dem Lehrer dieser Befund auch zukommt. Allein um ihm ganz deutlich zu zeigen, dass da irgendwas nicht stimmt.


Psychologeneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bger Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.12.2008 14:03:58

Nein, die Aussage eines Psychologen haben wir nicht. Ich ging auch davon aus, dass das nur geht, wenn ihn die Eltern von der Schweigepflicht entbinden.

Eine andere komische Sache ist das mit dem Sportunterricht. Sie hat nie daran teilgenommen und immer wieder Atteste anderer Ärzte beigebracht, sodass die Sportlehrerin eigentlich schon den Amtsarzt einschalten wollte (das haben wir jetzt beim Schulleiter beantragt). Das letzte Attest war besonders merkwürdig. Ein Spezialist bescheinigt ihr da, dass ihr bei Anstrengung die Luftröhre zuschwillt. Wenn man sie dann unter Druck setzt, bekomme sie eine Panikattacke, bei der sie das Gefühl habe, ersticken zu müssen. Sie soll nur so viel mitmachen, wie sie sich zutraut. Also im Prinzip entscheidet das Mädchen, ob sie mitmachen kann oder nicht. Damit kann die Sportkollegin aber nicht umgehen, was ich irgendwie nachvollziehen kann.

Wir müssen jetzt erst einmal abwarten, weil unsere Neuntklässler nach den Ferien den ganzen Januar lang im Praktikum sind. Ich bin schon gespannt, wie sie da zurechtkommt. Vermutlich wird sie, sobald es ein Problem gibt, sich krank schreiben lassen.


@kajakwolfineuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bger Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.12.2008 14:11:20

Ich habe mich über "selektiven Mutismus" informiert und kenne auch ein Kind aus einer anderen Klasse mit diesem (diagnostizierten) Krankheitsbild. Der Fall liegt, glaube ich, anders. Das Mädchen kann mit anderen sprechen, macht - manchmal! - auch in Gruppenarbeit mit und unterhält sich mit Lehrern. In einigen Fächern arbeitet sie ausgesprochen gut mit. Im Musikunterricht hat sie neulich sogar ein Referat gehalten und etwas vorgesungen!

Die Störung muss im sozialen Bereich liegen, und das ist den Eltern einfach nicht zu vermitteln. Ihre Tochter ist ein Mobbingopfer und ihr Verhalten ein Schutzmechanismus - basta!


Entbindung von der Schweigepflichtneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ninniach Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.12.2008 22:11:14

Ist klar, dass der Psychologe das braucht, um Informationen an dritte herauszugeben, aber solange ich nicht schwarz auf weiß sehe, dass ich falsch liege (besonders wenn man eindeutig merkt, dass etwas nicht stimmt), glaube ich den Eltern gar nichts. Der nächste Schritt wäre wohl, dass du den Eltern vorschlägst, den Psychologen von der Schweigepflicht zu entbinden und dir einen Bericht zukommen zu lassen. (Wenn sie nämlich die Wahrheit sagen, dürfte das kein Problem sein.) Ich sehe immer wieder, wie Eltern einen Besuch beim Psychologen vermeiden, weil es da eine recht große Hemmschwelle gibt ("Mein Kind spinnt doch nicht!")

Oder sie waren ein(ige) Mal(e) dort, der sagte etwas, was ihnen nicht passt, und sie gingen nie wieder hin. In solchen Situationen fühle ich mich sehr hilflos, weil ich darauf angewiesen bin, dass die Eltern kooperieren wollen.

Wie ist das bei euch mit Schulpsychologen? Wir haben auch keinen an der Schule, aber es gibt jemanden, der für einen größeren Bezirk zuständig ist. Kann man den hinzuziehen? Braucht man wieder das Einverständnis der Eltern?

Es ist schwierig, da Dinge zu finden, die die Eltern so unter Druck setzen, dass sie schließlich mitarbeiten. Bei mir (Grundschule Hessen) könnte ich die Eltern mit einer Überprüfung auf besonderen Förderbedarf vielleicht dazu bewegen, etwas zu unternehmen. Falls es dich tröstet, ich warte auch schon seit zwei Monaten auf Unterlagen vom SPZ, von den Eltern, aber es kommt nichts. Ich weiß gerade mal, dass sie dort waren und dass angeblich nicht das gefunden wurde, was wir vermuten. Es gibt allerdings berechtigte Zweifel, wobei es immer noch sein kann, dass die Eltern in diesem Fall einfach nur etwas missverstanden haben.


Kooperationneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bger Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.12.2008 00:01:17

Es ist in diesem Fall besonders schwierig, die Eltern zur Kooperation zu bewegen. Das Mädchen hat gute Zensuren, die Eltern sind der Meinung, mit ihr sei alles in Ordnung. Außerdem sind sie in der Vergangenheit öfter umgezogen und das Kind hat mehrmals die Schule gewechselt. Bei erhöhtem Druck kann man sich also ausrechnen, was passiert...


<<    < Seite: 2 von 2 
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Der Shop für Lehrer



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs