transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 16 Mitglieder online 06.12.2016 04:06:03
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Kommissarisch Konrektor sein?"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 3 >    >>
Gehe zu Seite:
Kommissarisch Konrektor sein?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: tanteerna Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 13.11.2008 18:49:03

Hallo,

unsere derzeitige Konrektorin geht als Schulleiterin an eine andere Schule. Nun hat mich unsere Rektorin gefragt, ob ich mir vorstellen könnte, kommissarisch Konrektorin zu sein, bis die Stelle regulär wieder besetzt wird (was dauern kann).

Dagegen spricht für mich, dass ich den zusätzlichen Arbeitsaufwand nicht richtig einschätzen kann. Außerdem bin ich erst das dritte Jahr an dieser Schule und es könnten sich vielleicht einige Kollegen "übergangen" fühlen.

Dafür spricht, dass ich mich ohnehin demnächst um eine Konrektorenstelle bewerben möchte (ich warte nur noch auf eine passende Ausschreibung). Es wäre eine Chance, vorher schon im vertrauten Umfeld Erfahrungen zu sammeln.

Hat jemand schon mal kommissarisch eine Funktionsstelle "bekleidet"? Welche Erfahrungen habt ihr gemacht? Wie war es, danach wieder in die "zweite Reihe" zurückzutreten?

Viele Grüße
tanteerna


Habs hinter mirneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rfalio Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 13.11.2008 19:44:09

Es hat Spaß gemacht, da mir der Chef während dieser Zeit die entsprechende Ermäßigung gab und ich gerne organisiere. Du musst halt viel mit den Kollegen reden und ihnen manches erklären.
Allerdings:
Pluspunkte für eine Bewerbung musst du dir nicht erwarten. Und es kann dauern. Meine Frau hat einmal im GS-Bereich kommissarisch 3 Jahre! die Schule geleitet (für nichts als die Stundenermäßigung).
rfalio


Eigene Erfahrungenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: piramia Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 13.11.2008 19:48:00 geändert: 13.11.2008 19:50:57

Ich bin nun (bedingt durch die Verkettung von "unglücklichen" Umständen) schon einige Jahre kommissarische Konrektorin. Anfangs habe ich das Schuljahresende herbeigesehnt, bis ich wieder den Rektoratsschlüssel abgeben kann. Es ist nie dazu gekommen. Und dann kam irgendwann der Moment, wo ich das Gefühl hatte, dass mir die Arbeit Spaß macht und ich es auch ganz gut hinbekomme (vorher hätte ich mir nieeee zugetraut!!!). Inzwischen könnte ich mir zumindest an unserer Schule nicht mehr wirklich vorstellen, in die 2.Reihe zurückzutreten. Evtl. dann noch an einer neuen Schule. Tja, und dann habe ich mich beworben und warte nun auf das Ergebnis - das kann dauern....

Ich glaube, deine Bedenken, dass sich Kollegen übergangen fühlen, kann ich zerstreuen. Ich wurde von Jahr zu Jahr von meinen Kollegen gedrängt weiterzumachen - jeder hatte Angst, dass er womöglich diesen Job machen muss!!!

Es hängt natürlich auch ganz stark vom Kollegium ab. Du bist ja dann in einer neuen Rolle, muss manchmal unangenehme Dinge veranlassen (falls du den Vertretungsplan machen darfst). Ich denke wenn Leute im Kollegium sind, die querschießen, dann kann das echt problematisch werden.
Ganz viel hängt auch an der Schulleiteung. (Ich habe zwei davon genossen) Wie viel Unterstützung bekommst du? Kannst du dir eine Zusammenarbeit vorstellen? (Bei mir schwankte das zwischen Hölle und Himmel )


Erfahrung einer Freundinneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: amann Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 13.11.2008 20:10:09

eine sehr gute Bekannte übernahm die Krankheitsvertretung der Rektorin an ihrer Grundschule für 3 Monate. Sie wurde von ihren Kolleginnen völlig im Stich gelassen (nicht mal eine Pausenaufsicht wollten sie von ihr übernehmen) und kam gerade so an einem gesundheitlichen Zusammenbruch vorbei, bis die Rektorin wieder gesund war. Facit: Vorher verbindlich klären, ob und wie die Kollegen einen unterstützen werden.


wie bitte?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rhauda Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 13.11.2008 20:18:57

Wollen keine Pausenaufsicht übernehmen?
Wenn da beim KOllegium keine Einsicht ist und keine Kollegialität herrscht, dann muss man einfach per ordre de mufti die Pausenaufsicht einteilen.
Leitungsfunktion ist Leitungsfunktion.


Bevor...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: tanteerna Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 13.11.2008 20:46:45 geändert: 13.11.2008 20:47:36

... ich mich endgültig entscheide, müssten natürlich Dinge wie Stundenermäßigung, Pausenaufsicht usw. geklärt sein. Als Musiker hat man ohnehin viele Dinge zusätzlich zum normalen Klassenlehrerunterricht am Hals, auch hier gäbe es noch Klärungsbedarf.

Meine Chefin hat mit deutlich gesagt, dass Personalangelegenheiten ausschließlich von ihr entschieden werden, worüber ich froh bin. Einerseits schätze ich meine Chefin, andererseits vermisse ich manches Mal eine gewisse Diplomatie.

Im Moment befinden wir uns noch in der "Werbungsphase", d. h. sie will unbedingt, ich zögere dagegen noch. Wenn ich mich entschieden hätte, wäre ich wohl eher in der Dienstbotenposition. Die Frage ist, ob ich das in Kauf nehmen möchte zugunsten von Erfahrungen in Hinblick auf meine geplante Bewerbung, die keinesfalls an meiner jetzigen -sehr großen-Schule erfolgen wird (ich stelle mir eine kleinere Schule vor).

Aber was nimmt man nicht alles in Kauf, wenn es einen dem Ziel näher bringt...

Nur - bringt es mich meinem Ziel wirklich näher oder ist es nur ein Haufen Arbeit für nix und wieder nix?

Viele Grüße
tanteerna


...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: miro07 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 13.11.2008 20:52:48

nun, ich sehe da mehrere dinge:
1. müsste es auch in deinem bundesland eine klare beschreibung der funktionen der schulleitung geben, d.h. eine eindeutige zuordnung der einzelnen aufgaben (mir schleierhaft, wieso du als kon aufsicht übernehmen solltest???)
2. stoße ich mich ein bisschen an dem gedanken, nur wegen der eigenen karriere kon werden zu wollen. zu allererst ist man es doch wohl für die schule oder sehe ich das zu idealistisch? ein haufen arbeit ist es definitiv - auf die uhr darf man nicht schauen!zudem bist du teil der leitung, siehst manche dinge dann eindeutig aus einer anderen sicht...

aber es ist sicher auch eine herausforderung und lässt dich die dir vorschwebende bewerbung als kon dann eben auch mit diesen erfahrungen ganz anders einschätzen!

viel erfolg!

miro07


@ mironeuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: tanteerna Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 13.11.2008 21:00:43

...vielleicht gibt es welche, die aus reinem Idealismus...

Ich nicht. Ich bin nicht so der Aufopferungstyp.

Musikalische Grüße
tanteerna


;)neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sth Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 13.11.2008 22:13:32

Martyrerartige Aufopferung ist weder notwendig noch zielführend. Erforderlich kann es aber sein, eigene Ziele an der Gesamtsituation und ihren Anforderungen zu reflektieren.


Mal gucken.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rhauda Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 13.11.2008 22:17:41

Reinriechen ist gar nicht so schlecht. Vielleicht stellst du fest, dass du nach der Erfahrung den Job gar nicht mehr willst.
Eines ist klar: mit Übernahme der Funktion sinkt dein Stundenlohn signifikant.
Da ist es vorteilhafter, in der Woche einen oder zwei Nachhilfeschüler zu nehmen. Da hast du am Ende mehr Geld übrig für einen Bruchteil der Stunden.

Eine wichtige Sache ist auch, wie sich die Schulleiterin oder der Schulleiter verhält. Wenn man jemanden hat, der den Kollegen immer die Schulter zum Ausweinen bietet, für alles Verständnis hat, während man selbst die unangenehmen Dinge verteilen muss, da hat man ganz schlechte Karten. Leiterin kann ja immer Versprechungen machen, Konrektorat muss es dann umsetzen und wenn das nicht geht, ist man immer der Buhmann.


 Seite: 1 von 3 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulplaner 2016/17



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs