transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 4 Mitglieder online 04.12.2016 05:01:35
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Vater kritisiert Unterricht"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Vater kritisiert Unterrichtneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: joanfon Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.11.2008 18:53:09

Hallo,
seit diesem Schuljahr bin ich Klassenlehrerin einer 3. Klasse. Seitdem macht mir ein Vater permanent Vorwürfe bezüglich meines Unterrichts. So behauptet er, ich würde Lernkontrollen nicht rechtzeitig ankündigen und auch nicht vorbereiten, die Hausaufgaben wären viel zu schwierig, ich würde nur Frontalunterricht machen usw. usw. Von all dem ist - wie auch die guten Lernerfolge der anderen Schüler der Klasse beweisen - kein Wort wahr. Da ich an meiner vorherigen Schule (HS)mehr mit abwesenden als mit grenzüberschreitenden Eltern konfrontiert war, stehe ich vor den Spontananrufen dieses Vaters einigermaßen hilflos. Hat jemand ähnliche Erfahrungen und kann Tipps geben, wie man auf solche Vorwürfe reagieren kann? Da das Ganze mich ziemlich belastet, wäre ich für Antworten dankbar.

Viele Grüße
Joanfon











würdeneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: vobiscum Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.11.2008 19:01:05

erstmal Distanz zu akustischen Überfällen schaffen und die spontane Erreichbarkeit reduzieren ... durch Zwischenschalten eines Anrufbeantworters. Das schafft Raum für kreative Reaktionen.


permanente Anrufeneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: frauschnabel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.11.2008 19:21:41

würde ich mir auch verbieten!
Mach doch mal einen Tag des offenen Unterrichtes und lade die Eltern zum Zuschauen ein, oder lade den betreffenden Vater ein, geh doch in die Offensive, ich denke du musst dich nicht verstecken, oder? Also geh doch nach vorn!


Vater kritisiert Unterrichtneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: safis Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.11.2008 19:38:40

Noch besser wäre es, die Telefonnummer ganz zu wechseln und nur den Elternvertretern diese zu geben. (Handy ist die Beste Wahl)

Außerdem soll der Vater mal konkrete Beweise liefern, denn er kann ja den Unterricht überhaupt nicht einschätzen. Eine Einschätzung seitens der Schüler ist nicht ausreichend.
Bestimmt kommmt das Argument, dass dies andere Eltern auch so sehen. Namen geben lassen, mit diesen Eltern direkt sprechen. Dieses Argument stellt sich meist als Luftblase heraus.

Außerdem wenn er so gut über den Frontalunterricht Bescheid weiß, dann kann er bestimmt ganz konkrete Beispiele mit Stunden- und Themanangabe vorlegen? Das Frontalphasen auch heute noch wichtig sind, ist jedem klar.

Lernkontrollen müssen meines Wissens nach überhaupt nicht angekündigt werden. Klassenarbeiten, die ja.

Außerdem ist es ja etwas unsinnig, Lernkontrollen zu schreiben, wenn das entsprechende Thema zu lange zurückliegt. Dafür sind Klassenarbeiten da.

Und das Üben? Nun, ich denke der Hefter, das Buch und die Hefte geben genügend Auskunft über die Übungsmenge. Sollte das Kind allerdings dies gar nicht ernst nehmen, die Hausaufgaben nicht oder zu wenig regelmäßig machen - Dann sieht es schon mal schlecht aus für das Kind. Man kann als Lehrer sehr viel Motivation einbauen. Dies hat aber auch Grenzen.

Letztendlich sind auch die Eltern dazu verpflichtet, mit ihrem Kind zu üben.

Bis bald

safis


Gesprächneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: piramia Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.11.2008 20:48:53

Hast du mit diesem Vater schon mal Auge in Auge gesprochen, oder lief alles über das Telefon ab?
Auf jeden Fall würde ich ihn mal einladen und mir überlegen, ob bei diesem Gespräch nicht jemand von der Schulleitung dabei sein sollte. Dann sollte er seine Vorwürfe auch wirklich belegen können. Wie kann ein Vater beurteilen, was für einen Unterricht du machst? Glaubt er alles, was sein Kind ihm zu Hause erzählt?
Welches Verhältnis hast du denn zu dem Kind? Hast du das Gefühl, dass es dem Kind unangenehm ist oder eher, dass das Kind versucht Eltern und Lehrer gegeneinander auszuspielen, weil z.B. die Noten nicht so toll sind?


;-)neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: klexel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.11.2008 20:54:21

Es bestätigt sich doch immer wieder:

"If you promise not to believe everything your child says happens at school is true, I'll promise not to believe everything the child says happens at home is true."


Du und auch der Vater müssen gar nichts beweisen!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: clausine Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.11.2008 23:18:00 geändert: 29.11.2008 23:18:41

Geh davon aus, dass DU die Fachfrau bist, lass dich nicht beirren! Ich habe diese Sachen auch in meiner ersten Klasse erlebt, habe mir dann auch einen AB zugelegt. Heute gebe ich meine Telefonnummer nicht mehr heraus.
Damals habe ich auch die betreffende Mutter in meinen Unterricht eingeladen, die alles haarklein mitgeschrieben hat. Am Elternsprechtag kam sie dann mit ihrem Zettel und wollte mit mir alle Einzelheiten (" die Tür war nicht geschlossen, das ist keine Arbeitsatmosphere") besprechen. Ich habe das Gespräch abgebrochen. Aber: wenn der Mecker-Vater es wünscht, darf er natürlich am Unterricht teilnehmen.DU bestimmst den Termin! Und mach ihm gleich freundlich aber bestimmt klar, dass er nicht dein FAchleiter ist. DU hast das SAgen in deinem Klassenraum!!!!

Sorry, mir kam die Situation sehr bekannt vor. Es liegt schon einige Jahre zurück, aber es macht mich heute noch wütend!!!!

Lass dich nicht unterkriegen!!!!!
Viel Kraft wünscht dir clausine


Sehe ich auch soneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: janne60 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.11.2008 23:59:44

Fang bloß nicht an, dich gegenüber dem Vater zu rechtfertigen, das hast du gar nicht nötig. Mach ihm kurz und präzise klar, dass du gern bereit bist, über die Leistungen und Lernfortschritte seines Kindes mit ihm zu reden, dass er dir aber nicht deinen Job zu erklären hat, den kannst du nämlich schon (und du erklärst ihm sicherlich auch nicht seinen)
Diese Sorte Eltern kann einem das Leben zur Hölle machen, wenn man sich auf ihre Gangart einlässt. Ich würde bei genauer Überlegung diesen Vater noch nichtmal zum Unterricht einladen. Das wäre ja nicht aus Interesse (was man ja zulassen kann), sondern der will dich kontrollieren. Und jede Wette, er würde andere Dinge finden, wenn er die Nummer mit dem Frontalunterricht nicht bestätigt sähe.
Ich würde deutlich auf Distanz gehen.


Eigentlich haben meine "Vorscreiber" schon alles gesagtneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: lupenrein Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 30.11.2008 05:32:05

Eine Frage noch: Was macht der "Besser-Lehrer" eigentlich beruflich?
Wenn du das weißt und er kein Lehrer ist, frag ihn doch mal, wie er reagieren würde, wenn ihm als Fachmann jemand permanent .......usw und ob er das für ein professionelles Verhalten hielte.


Besserwisserneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ollieres Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 30.11.2008 10:04:09 geändert: 30.11.2008 10:05:26

ich befinde mich im Moment in einer entfernt vergleichbaren Situation. Bei mir kommt erschwerend hinzu, dass die unzufriedene Mutter selbst Lehrerin ist (mit den gleichen Fächern an an einer anderen Schule) und gleichzeitig eine Freundin einer Kollegin. Ihr Verdacht ist, dass ihr Kind Matheprobleme hat und durch meine "falschen" Unterrichtsmethoden diese zu einer Dyskakulie geworden ist. Eine Diskussion darüber ist nur begrenzt möglich (bei unterschiedlich bevorzugten Methoden). Mein erster Schritt war eine Überprüfung des Kindes durch ein Matheinstitut (auf Kosten der Mutter). Diese Überprüfung hat stattgefunden, nur haben wir beide aus dem anschließenden Gespräch mit dem "Überprüfer" vollkommen unterschiedliche Schlussfolgerungen mitgenommen. Als zweiter Schritt gibt es ein gemeinsames Gespräch mit unserer Supervisorin (wir machen seit mehr als 15 Jahren regelmäßig Supervision mit unserem Team). Ich bin schon sehr gespannt wie dieses Gespräch ausgeht.


 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Erziehung durch Beziehung



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs