transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 15 Mitglieder online 04.12.2016 07:16:03
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Bredouille"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 2 von 2 
Gehe zu Seite:
Eltern???neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: frauschnabel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 10.12.2008 23:03:43

was ist denn das? Von 26 SuS kommen zum Elternsprechtag 3 und zum Elternabend wenn ich pech habe niemand und ich sag ihn wieder ab. Telefoieren tun sie ganz gerne, ich bekomme dann von den SuS abgefranzte Zettelchen mit einer unleserlichen Handynummer und dem Beisatz, könnse mal anrufen meine Muter will mit ihnen reden.
Also bitte, irgendwo hab auch ich meine Schmergrenze und die liegt eigentlich schon außerhalb des normalen, aber irgendwo ist schluss


Elternneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bger Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 10.12.2008 23:28:53

Ich hatte bei meinem Anfangsbeitrag einen ganz bestimmten Jungen vor Augen: wiederholt Klasse 6, eigentlich ein recht pfiffiges Bürschchen, aber schon ist absehbar, dass er spätestens in einem Jahr wieder sitzenbleiben wird, weil er sich nicht organisiert bekommt. Eltern? Die Mutter ist alleinerziehend und überfordert, kümmert sich um nichts. Das Kind ist ganz auf sich allein gestellt. Ich mag den Jungen irgendwie und würde ihm auch gern helfen, aber was soll ich machen, wenn er z.B. dauernd fehlt, zur Klassenarbeit eine Stunde zu spät kommt (er war angeblich beim Arzt, bringt aber keine Bescheinigung oder Entschuldigung), eine zu zensierende Mappe bringt er auch drei Tage nach dem Abgabetermin nicht mit usw. Und es fehlt wirklich immer irgendetwas, Hausaufgaben sind ein ganz großes Problem.

Ich bin auch der Ansicht, dass zu viel Nachsicht nicht so gut ist - aber im Endeffekt ist ja die Konsequenz, dass dieses Kind irgendwann in unserem Schulsystem wohl scheitern wird. Selbst wenn ich Rücksicht nehmen würde - bei unserem Fachlehrersystem mit Wechsel nach spätestens drei oder vier Jahren nützt es nicht viel, wenn einzelne Lehrer die Hand darüber halten!


nun wenn der Junge pfiffig istneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: andreajapan Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 10.12.2008 23:55:35 geändert: 11.12.2008 00:32:52

dann sollte er auch verstehen können, dass sein Handeln
längerfristig leider auch durchaus unangenehme Konsequenzen
nach sich ziehen wird.
Ich würde mir viel Zeit für den Jungen nehmen, ihm erklären, wie
wichtig seine Beiträge sind, sein Einreichen von Arbeiten usw. und
dass du nicht möchtest, dass er wegen so etwas wieder
hängenbleibt. Einsicht in die Konsequenzen und eine
gemeinsam (wichtig!) erarbeitete Vorgehensweise sollten doch da
zu Ergebnissen führen.
Und vor allem loben, loben, loben für alles, was er richtig macht und die
anderen gleich mitloben, so dass er nicht in eine Außenseiterposition
gerät und sich andere vielleicht benachteiligt fühlen.
Bei Gruppenarbeiten und Projektarbeiten könnte man ihn mit gut
organisierten Schülern zusammenarbeiten lassen, so dass er auch von
den Klassenkameraden mal Unterstützung bekommt und sich vielleicht
etwas Positives von ihnen abschaut. Guter Nebeneffekt, daraus ergeben
sich mit Sicherheit Freundschaften und Verständnis in die Situation des
Schülers.





Das ist wirklich eine schwierige Frageneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: heidehansi Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.12.2008 15:06:54

Es gibt Schussel und bei diesen hab ich auch versucht das Minimum wirklich konsequent zu fordern und darüber zu wachen, dass es eingehalten wurde.

Aber, was auch hier schon angeklungen ist: Hinter mancher vermeintlichen Schusselei verbirgt sich ein Nicht-können oder Nicht-haben: Schüler haben die Hausaufgabe lieber "vergessen", weil sie nicht eingestehen wollen (vielleicht nicht mal sich selber), dass sie das nicht können. Dinge werden daheim "vergessen", die es gar nicht gibt.

Ich habe oft mehr oder weniger stillschweigend solchen Kindern dann das eine oder andere Notwendige geschenkt (einen schönen Bleistift, eine mir angeblich übrige Schere,...) mit der Bitte (!) darauf zu achten. Und es gab Kinder, die nun wirklich diese Sachen nicht mehr "vergaßen". Dann wusste ich, wie ich dran war.

Und fehlende Hausaufgaben mussten in der Schule nachgeholt werden - mit meiner Hilfe, wenn nötig, meist aber ohne sie. Da ergaben sich dann manchmal aufschlussreiche Gespräche.

Hier gilt wie so oft: So streng wie nötig, so nachsichtig wie möglich. Und man sollte um die Weisheit beten, das eine vom anderen zu unterscheiden.


Nicht nur Schusseleineuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bger Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.12.2008 16:38:26

Es ist wohl offensichtlich, dass es in meinem Beispiel nicht um reine Schusselei geht. Da ist ganz viel im Elternhaus im Argen. Heute fehlte der Junge zum wiederholten Mal "zufällig" bei einer Klassenarbeit.. Bei der meiner (nachgeschriebenen) Arbeit von vorgestern habe ich noch seine Note offen gelassen - die hängt davon ab, ob er eine Entschuldigung nachreicht oder nicht.

Ich habe schon mehrfach versucht, dem Jungen klarzumachen, dass er sich alles verbaut. Der schaut mich dann immer ganz treuherzig-erstaunt an und sagt entweder gar nichts oder redet sich heraus. Ihm scheint auch gar nicht bewusst zu sein, wo sein Problem liegt.


Frage:neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: marelle Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 12.12.2008 19:39:08

Wie geht Ihr vor? Redet Ihr zuerst mit den betreffenden Schuelern und anschliessend mit den Eltern?
In meinem Fall sind die Eltern dem Klassenlehrer schon bekannt, aber nun habe ICH ja das Beduerfnis, dem Kind zu helfen: Sollte ich zuerst mal mit dem Jungen reden (Siebte Klasse) - ehe ich die Eltern zu mir bitte? (Ich habe ja bereits um Kontaktaufnahme der Eltern gebeten, aber da ist noch nichts geschehen).
Mir kamen nur in den letzten Tagen meine Zweifel: Darf ich das Kind auf diese Art und Weise uebergehen?
Ich habe noch keine Erfahrung mit diesen Problemen, ich bekomme wohl Hilfe im Kollegium, aber ich wollte diese Frage auch hier einmal stellen.
marelle


Na janeuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bger Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 12.12.2008 20:05:22

Wenn die Eltern nicht reagieren, bleibt einem oft nichts anderes übrig, als mit dem Kind erst einmal zu reden. Das schadet ja sowieso nie. Aber meist kommt man nicht darum herum, das Gespräch mit den Eltern zu suchen - und in vielen Problemfällen gestaltet sich das schwierig. Diese Leute meiden die Schule wie der Teufel das Weihwasser! Leider!


<<    < Seite: 2 von 2 
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Erziehung durch Beziehung



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs