transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 417 Mitglieder online 04.12.2016 21:40:54
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Mappenführung - Bitte um Einschätzung - oder: Wieso ich Schnellhefter nicht mag"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 2 von 4 >    >>
Gehe zu Seite:
Au weh,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: heidehansi Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.12.2008 14:46:58

hab ich das ständig übersehen, dass die Kinder "umgekehrt" nicht lernen können?

Ich hatte im Laufe der Jahre Verschiedenstes ausprobiert: Papphefter, mal so, mal so rum, Plastikhefter, Hefte, in die dann immer wieder Kopien eingeklebt werden mussten, Jurismappen als "Zwischenstation" vor Ordnern,...

Ich habe natürlich auch erlebt, dass Kinder nicht (genug) gelernt haben, aber dass das an der "falschen" Reihenfolge der Blätter lag, hab ich nie gehört.

Sam, ich denke, DU bist gewöhnt, den Hefter wie ein Buch zu benützen, deshalb irritiert dich die "falsche" Reihenfolge.
Die Kinder, die ja beim "Entstehen" des Gehefts dabei sind, wissen, wie man ihn benützt - und das ist doch die Hauptsache!


Reihenfolge-Ergänzungneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: elefant1 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.12.2008 15:15:13

in der Regel sind abgeheftete Arbeitsblätter das Ergebnis einer Unterrichtseinheit zu einem Thema; mehrere solche Blätter sind dann zu lernen.
Außer in Geschichte, kann ich mir eigentlich kaum vorstellen, wo eine chronologische Reihenfolge nötig ist.
Das Hauptproblem, das die meisten Schüler haben, ist, dass sie Blätter nicht datieren oder irgendwo rumfliegen lassen, gar nicht abheften und dann zur Probe gar nicht haben.


Bei ordentlichen Kindern dürfte die Reihenfolge keine Rolle spielen.

elefant1


Ich mag ja pedantisch sein,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: silberfleck Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.12.2008 16:46:02

aber mich als Lehrer stört die Einordnung der Blätter in Schnellhefter auch enorm.
Ich habe mal gelernt: ein geordneter Tisch (Ranzen, Heft....), ein geordneter Kopf.
Und meine Freundin von Beruf Buchhalterin unterstützt mich in dieser Meinung.
Vor allem, wenn die Kinder ein Blatt von zwei Seiten nutzen, finde ich diese Schnellhefter schwer zu lesen.
Ich habe es auch schon mit Pappordner ausprobiert, aber wie gesagt leider nicht so haltbar- Es gibt übrigens im Handel spezielle die für eine Einordnung wie im haft gedacht sind.
Eine richtige Reihenfolge finde ich übrigens nicht nur in Geschichte wichtig! In Physik Chemie versteht man viele dinge nicht, wenn man die Grundlegenden nicht davor gelernt hat.


Kompetenzerwerbneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: amann Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.12.2008 17:28:05

Das Hefter-Problem stellt sich bei uns in Naturwissenschaft. Es ist für viele SChüler schwer zu erlernen. Gut - es stellt ja auch eine Kompetenz dar. Beim dritten Anlauf hatte es nur noch eine nicht kapiert. Wir erwarten auch, dass die Blätter mit Datum versehen und in Buch-Ordnung eingeheftet werden, sagen das oft genug und sammeln die Mappen üblicherweise immer mal wieder ein. Das ergibt eine Note.


na, ich weiß nicht?!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sufrefape Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.12.2008 19:43:16

"Ein geordneter Tisch, ein geordneter Kopf"

Wenn ich mich gerade hier in meinem Arbeitszimmer umschaue, dann möchte ich nach obigem Spruch keinen Rückschluss auf meine geistigen Kompetenzen ziehen.

Klar ist eine saubere Heftführung ein Kompetenzerwerb, aber sollte es nicht dem Einzelnen überlassen bleiben, wie er seine Zettel einsortiert - hauptsache, er sortiert sie ein! Letzte Woche im Haushalt einer Freundin (sehr ordentlich) erlebt: der Sohn sollte laut Lehrerwillen ein Heft führen, in das alle Kopien eingeklebt werden. Er heftete aber die Kopien in einen Schnellhefter (Mama machte den Vorschlag, damit das Heft nicht so schnell voll wird) und machte die Einträge ins Heft; der Lehrer bekam das erst letzte Woche mit und verlangte nun, dass der Junge sämtliche Einträge seit Schuljahresbeginn noch einmal abschreibt, Einkleben der Blätter an den entsprechenden Stellen nicht gestattet.


Das halte ich neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: elefant1 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.12.2008 20:00:16

zwar für eine mehr als übertriebene Reaktion, aber:

wenn ich Hefte führe, führe ich Hefte - dann kleben wir Blätter der Vollständigkeit halber an die entsprechende Stelle und wenn ich
Schnellhefter führe, dann werden die Blätter abgeheftet.
Das macht je nach Fach und Situation schon einen Sinn.
Es ist eine Schande, wenn Lehrkräfte das so spät merken; beobachten diese ihre Schüler nicht beim Arbeiten? Korrigieren Sie nie?

Andererseits begrüße ich es sehr, wenn Mamas sich aus meiner Arbeit raushalten.
Gibt es überhaupt irgendeinen anderen Beruf, indem so viele Laien sich zu selbst ernannten Experten erklären und alles besser wissen (wollen)

elefant1


@sufrefapeneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: janne60 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.12.2008 20:07:07

Zu deinem Beispiel: ich würde sagen, der Kollege ist einfach sauer, weil eine wohlmeinende Mutter ihm in die Parade gefahren ist. Kann ich auch nicht leiden, wenn ich die Anweisung A gebe (zu der ich mir ja todsicher was gedacht habe) und dann kommt einer und sagt "Meine Mama hat aber gesagt ich soll es nach Anweisung B machen". Allerdings würde ich nicht Monate warten und dann plötzlich zum Keulenschlag ausholen. Der Betreffende hätte ja schon früher darauf hinweisen können, dass und WARUM er es SO und nicht anders möchte.


..neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sufrefape Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.12.2008 20:16:06

Womit wir wieder bei dem Thema wären: kleinere Klassen brauchts! Hier: RS, Kl. 6, 24 Schüler, 5 Schülerinnen - Lautstärkepegel: Anschlag. Kann ich schon verstehen, wenn ein Lehrer nicht mitbekommt, wie die Einzelnen ihre Blätter behandeln.
Was für mich allerdings keinerlei Begründung für die überzogene Reaktion ist.


Mappenführungneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bger Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.12.2008 21:35:17

Ich werde auch sauer, wenn Eltern ihre Kinder veranlassen, nicht meinen Anweisungen zu folgen. Andererseits ist man in manchen Klassen froh, wenn Blätter wenigstens abgeheftet werden und nicht herumfliegen! So manches Blatt geht verloren - in solchen Fällen müssen die Schüler aber selbst dafür sorgen, an das Blatt zu kommen - ich sehe nicht ein, auf Vorrat mehr zu kopieren!

Übrigens haben wir nicht nur 29 in Klasse 6, sondern 31. Das sollte aber nicht zwangsläufig einen hohen Lärmpegel bedeuten! Nur, klar, ich sehe nicht immer, ob jedes Kind seine Mappe/seine Hefte richtig führt. Deshalb müssen volle Hefte immer bei mir abgegeben werden.


Mappenführungneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: binzo4 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.12.2008 23:15:34 geändert: 18.12.2008 23:18:32

Hallo,
also ich halte von der Mappenführung in dem Sinne etwas, dass die ältesten Themen vorne und die aktuellsten Themen immer ganz hinten sind. Ausnahme ist wie erwähnt die Einordnung von Belegen in Akten, dort soll häufig die letzte offene Rechnung oder die letzte eingegangene Korrespondenz schnell greifbar sein.
Wovon ich gar nichts halte, sind Hefte. Das Problem ist, sie lassen sich nicht ergänzen und sind gerade für solche Dinge wie Kopien (Arbeitsblätter, ...) unpraktisch.
Im Grundschulbereich und unteren Klassen der Sek.I mag man ja zwecks besserer Disziplinierungsfunktion noch an Heften oder festen Ordnungsprinzipien festhalten. Problematisch finde ich aber, dass sich mit Heften schlechter lernen lässt.
Bei den Mappen haben sich die ganz einfachen Pappmappen bewährt. Bei Bedarf kann man diese immer noch mit einigen eingehefteten Pappheftern strukturieren.
Letztlich ist es mir wichtig, dass Schüler das Wichtigste notiert haben und verfügbar haben. Wie sie nun ihr 'Zettelchaos' sortieren, müssen sie selbst herausfinden. Und wenn Eltern meinen, 'in die Parade' fahren zu wollen, dann bringt es Keinen weiter, sich darüber aufzuregen.

Viele Grüße
binzo4


<<    < Seite: 2 von 4 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulplaner 2016/17



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs