transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 234 Mitglieder online 09.12.2016 08:51:43
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Zurückhaltende Gewichtung der Rechtschreibnote bei LRS"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

Zurückhaltende Gewichtung der Rechtschreibnote bei LRSneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bea22 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 05.01.2009 18:23:15 geändert: 05.01.2009 18:42:59

Hallöchen,
sitze gerade fleißig an meinen Korrekuren und stelle fest, dass 3 meiner LRS diagnostizierten mit 33 F die Note 6 haben und 2 Kinder mit 16/17 um die Note5 herum schweben. Nuja, jetzt liegt es in BaWü in meiner päd. Verantwortung die Note zurückhaltend zu gewichten.
Wie macht ihr das? Handelt sich bei mir um eine 5te Klasse. Eigentlich werte ich die Note nicht als Klassenarbeit sondern als Test. Aber für 5Klässler scheint mir das hart, da doch trotzdem die 6 unter dem Text steht. Gehört habe ich, dass manche nicht alle Fehler als solche zählen.
Also...hier meine Anregung zum Austausch über diese Verantwortung und dem Umgang mit ihr. (Vielleicht denke ich schon wieder zu viel nach und sollte es mir selbst nicht so kompliziert machen)

Bin gespannt wie ihr gewichtet.
Lg
Bea


Habt ihr nichtneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: janne60 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 05.01.2009 20:08:44 geändert: 05.01.2009 22:38:56

den Nachteilsausgleich anzuwenden?
Ich (Saarland) habe eine Schülerin, die eine Integration im Bereich Sprache erhält (ist zwar eher Bereich L, aber das ist ein anderes Thema). Sie schreibt bei mir alle Diktate mit Note 6, daher wiederholt sie die Diktate mit ihrer Förderlehrerin, kommt dann auf Note 3 und erhält diese 3 jetzt auch im Zeugnis.
Wird LRS nicht ähnlich berücksichtigt?


Auch bei uns gesetzlich geregelt (Hessen)neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: veneziaa Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 05.01.2009 22:34:20

Bei LRS kommt der Nachteilsausgleich zum Zug.
Bei Diktaten wird die Arbeit gleich anders konzipiert, bei übrigen Arbeiten lasse ich die RS-Leistung raus, sofern sie nicht ausreichend ist.
Natürlich steht unter der Arbeit bzw. im Zeugnis die entsprechende Bemerkung ... "lt. § ... ist die RS nicht mitbewertet" oder "Die Note enthält keine Bewertung der Rechtschreibleistung" oder ...

Du solltest dich unbedingt vergewissern, ob das bei euch nicht ebenfalls per Erlass geregelt ist.


In BaWü ... neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bea22 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 05.01.2009 22:36:04 geändert: 05.01.2009 22:37:20

... ist das meines Wissens nach so, dass man die Rechtschreibnote zurückhaltend gewichtet. Wie ist die päd. Verantwortung des Lehrers, bedeutet, ich zähle die 6 nicht als vollwertige Klassenarbeit sondern als Test oder ich lasse diese Kinder eine andere Aufgabe bearbeiten, die für diese Kinder meines Erachtens nach päd. Wertvoller ist. Wie genau das andere L. machen weiß ich nicht.
Im Zeugnis steht dann auch diese Bemerkung.
Aus welchem Bundesland bist du denn? Gibt sicher auch Unterschiede.
Lg
Bea



Noten?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: mglotz Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 06.01.2009 09:40:12

In Bayern gibt es einen LRS-Erlass und meist eine Empfehlung des Schulpsychologen, wie im Einzelfall vorzugehen ist, dabei wird in Bayern zwischen LRS-Störung und LRS-Schwäche unterschieden, letztere ist angeblich mittels Übung/Behandlung rückführbar. Ich habe in meiner Klasse eine Störung und 3 Schwächen, alle bekommen bei Nachschriften und Diktaten nur einen Lückentext mit den Lernwörtern(schwierigen Wörtern) auf denen ich die Fehler kennzeichne und ermutigende Kommentare hinterlasse. Noten trage ich keine ein.


@mglotzneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bea22 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 06.01.2009 11:25:59

Schreibst du demnach das Lückendiktat getrennt vom Hördiktat?
Ich habe verschiedene Diktatformen im Vorfeld eingeübt, Problem ist nur meine Klassengröße: Hör-, Lücken- und Fehlerdiktat sind möglich, alles andere eher unbrauchbar. Ich dachte mir, dass ich den LRS- Kindern beim nächsten Mal auch ein Lücken- oder Fehlerdiktat vorlegen. Schwierig empfinde ich es nur mit dem Begriff "Lernwörter". Werden diese explizit geübt oder nur eingeführt und die Übung findet zu Hause statt?
Wie sieht das mit der restlichen Klasse aus, gibt es da keine Schwierigkeiten, weil sich andere Kinder/ ihre Eltern benachteiligt fühlen?
Ich habe eine 5te Klasse (in der GS kenne ich es auch so, wie du es beschreibst)

Lg
Bea


Zusammen!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: mglotz Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 06.01.2009 18:31:47

Hör- und Lückendiktat schreibe ich zusammen, Lernwörter sind Wörter aus dem aktuellen Rechtschreibfall(Dehnung, Verdopplung usw.), die anderen möchten natürlich auch ein Lückendiktat, allerdings verweise ich jene auf das Gutachten und die Zeugnisbemerkung - jedoch sollte man in puncto Rechtschreibung von Hauptschülern nicht zu viel erwarten, wenn die Noten zu schlecht werden, greife ich zur Rechtschreibprobe, um Kollateralschäden zu vermeiden - die bewerte ich mitunter auch bei LRS-Kindern.


So handhabe ich das auchneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: veneziaa Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 06.01.2009 19:18:15

und zwar bis zur 6. Klasse.
Der Nachteilsausgleich ist durch das Lückendiktat gegeben. Während die übrigen Kinder nach Diktat alle Wörter schreiben, füllt das LRS-Kind nur die Lücken aus, d.h. es konzentriert sich nur darauf.
Lernwörter? Ja, die gibt es für alle. Wenn ich z.B. Wörter zum Dehnungs-h übe, gilt das ja auch für die LRS-Kinder. Also lasse ich in deren (Lücken-)Diktat die Wörter mit Dehnungs-h (oder ohne) weg und sie müssen sie beim Hören einsetzen. So können sich die LRS-Kinder auf wenige Wörter konzentrieren, die sie aber dann behrrschen sollten.
Eine richtig gute Möglichkeit füs Diktateschreiben ist jedoch das Abschreiben von Texten, nicht das Diktat nach Gehör!
Das geht vor allem bei der Groß- und Kleinschreibung wunderbar. Du gibst einen Text in kompletter Großschreibung oder kompletter Kleinschreibung. Dann soll fehlerfrei und richtig abgeschrieben werden. Du wirst dich wundern!! Selbst bei meinen Gymnasialschülern kommen dabei Hämmer raus, die erträumst du dir nicht!

Es gäbe noch viele Ideen.

Es wundert mich total, dass es ausgerechnet in BaWü keinen LRS-Erlass gibt!



LRS Erlassneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bea22 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.01.2009 16:21:18

ist ja in BaWü gegeben, aber in meiner päd. Verantwortung liegt die zurückhaltende Gewichtung. Das Gesetz sagt lediglich, dass ich zurückhaltend benoten muss. Das wars auch.

In meiner Para- Klasse macht das die LEhrerin auch über die Notengewichtung (Rechtschreibnoten bei LRS Kindern werden nicht so hoch gewichtet...aber alle schreiben das Gleiche). Ich selbst bin Junglehrerin und wollte mich im ersten Schuljahr Realschule an die Kollegin halten(Die Schulform habe ich nicht studiert, bin GHS Lehrerin mit Schwerpunkt GS). Leider bemerke ich, dass ich das nicht besonders toll finde. Deshalb suche ich nach Alternativen. Bei einer 6 finde ich es nicht gerade motivierend für die kinder, wenn die 6 nur weniger zählt. Es steht ja trotzdem die 6 unter dem Diktat, da würde ich dann lieber eine 4 drunter schreiben. Aber es gibt auch LRS Kinder, die eine 5+ haben, die Eltern könnten demnach einfordern, dass ihre Kinder eine 2 Noten besser werden. Weiß nicht, bin da echt momentan etwas unbeholfen.


Formulierung auf dem Zeugnis bei LRS (Sachsen)neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: mlpisces Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.01.2009 16:25:56

Hallo !
Wie bestimmt viele von euch bin ich gerade dabei, fleißig Zeugnisse zu schreiben. Ich habe ein diagnostiziertes LRS-Kind in meiner 3. Klasse, bei dem die Lese-Rechtschreibleistungen im Fach Deutsch aus der Benotung genommen wurde. Wie soll ich das nun in der Bemerkung auf dem Zeugnis zum Ausdruck bringen? Die Deutschnote ist bei dem Kind eine 3 aber eben ohne die Teil-Leistungen Rechtschreibung und Lesen.
Ich arbeite an einer freien Schule in Sachsen und habe noch nichts entsprechendes finden können. Vielen Dank für eure Hilfe

Caro


Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


YaClass für 1 Monat gratis



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs