transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 6 Mitglieder online 09.12.2016 03:17:17
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Noten ja oder nein"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 2 von 4 >    >>
Gehe zu Seite:
Dankeneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: farmerin Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 17.01.2009 17:50:54

für Eure Überlegungen und Berichte aus eigener Erfahrung.
Das Argument, dass Eltern (und auch Schüler) Noten WOLLEN, kann aber doch nicht so relevant sein. Klar, dass es schwierig ist, wenn man Schulleistung immer nur mit Noten bewertet kannte. Gerade an den Förderschulen werden doch oft "pädagogische" Noten erteilt. Eine 3 für einen unsportlichen aber sehr bemühten Schüler und eine 3 für einen sehr sportlichen, aber völlig desinteressierten Schüler. Das ist auf andere Fächer übertragbar. Objektiv?
Klar, die Kinder wollen wissen, wo sie stehen, die Eltern auch. Die Ziffernnote sagt aber doch lediglich aus, der Schüler im Klassenverband steht. An einer anderen Schule kann das schon wieder ganz anders aussehen. Von Objektivität also keine Spur.
Wird Leistungsmotivation nicht auch sehr gehemmt durch diese notenbedingte Rangordnung (Hackordnung) innerhalb der Klasse? Mit Berichten dagegen könnte man jedem einzelnen Schüler zeigen, WO seine Schwächen liegen, aber vor allem auch, wo er Stärken hat. Auch Steigerungen in Teilbereichen lassen seine Motivation vielleicht wachsen. Diese Berichte kann man als Förderhilfen verstehen, die statt des Starrens auf die Endnote, vielleicht eher ein Interesse an der Sache selbst bewirken.
Auch die hier beschriebenen Berichte zusätzlich zu den Noten finde ich nicht ganz überzeugend. Viele Eltern und auch Schüler werden weiterhin die Noten beachten und dem Bericht als schmückendes Beiwerk wenig Beachtung schnekne.


da ich neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: frauschnabel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 17.01.2009 19:26:45

an einer schlichten Hauptschule mit schlichten Noten zwischen 1 und 6 arbeite und mir das manchmal in bestimmten Fällen eben auch schwer fällt, siehe das Sportbeispiel, schreibeich jedem Schüler für das zeugnis noch einen Text auf einem extra Blatt, das ist ein bißchen Arbeit aber ich reflektiere noch mal jeden SuS und die Kids haben noch mal was konkretes in der Hand
Klappt ganz gut


@farmerinneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bger Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.01.2009 00:17:21

Du hast völlig Recht, siehst aber meiner Meinung nach die Sache zu idealistisch. Es kommt natürlich auf das Klientel an, aber die Erfahrung zeigt leider, dass immer weniger Leute sich die Mühe machen, sich relevante Anmerkungen wirklich durchzulesen und das Gelesene auch zu verstehen! Unter Umständen machst du dir wirklich die Arbeit und die Eltern fragen dich hinterher, wie ihr Kind eigentlich steht!


...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: yajo Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.01.2009 01:20:20

Ich habe Kinder in der 2. Klasse in Niedersachsen und ich finde - vor allem bei einem Kind - dass die Berchte sehr geschönt sind. da werden die Defizite nicht deutlich angesprochen! In de r3. Klasse gibts dann Noten und ich bin sicher bei kind Nr. 2 wird es nicht so rosig ausehen! as geben aber ide Berichte nicht her. Bei Kind Nr. 1 ist das anders da sind die Berichte deutlicher (allerdings hat der auch kaum Probleme, ich weiss nicht wie das wäre,w enn er auch schwierigkeiten hätte. ( Die Zwillinge sind in der 2. klasse mit ganz unterschiedlichen Lehrerinnen).
Ich fände Noten (mit Bereicht ) besser weil ich dann mehr Vergleichbatkiet hätte (Si ekommen schließlich auf die gleiche weiterführende Schule - will ich hoffen)



Noten sind nurneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: poni Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.01.2009 09:46:53 geändert: 18.01.2009 09:47:56

in Musik wirklich nötig .... falls jemand ein Instrument spielt oder danach singen möchte...

Ziffernnoten sind einfach nicht gut als Lernanreiz. Dann wird für die nächste Arbeit gelernt/gepaukt und danach alles/vieles wieder vergessen. Aber man ist durch unser Schul(un)wesen auf diese Zahlen sowas von fixiert, dass es sehr schwer ist, eine andere Denk- und Sichtweise zu ethablieren.

Neulich war ich an einer Gesamtschule, die auf Noten bis einschließlich Klasse 7 verzichtet und auf der es auch keine Elternsprechtage gibt.... Na sowas!
Der Trick oder besser die Methode dort ist, dass auf eine intensive Zusammenarbeit bzw. Kommunikation mit den Eltern großer Wert gelegt wird. Das bedeutet natürlich gerade für die Klassenlehrer/innen größeren Zeit- und anderen Aufwand, auch für die Eltern, die ihre Kinder ja sonst auch an eine andere Schule schicken könnten.

Die Erziehung von den Ziffernoten weg muss eben auch für Eltern erfolgen. Woher sollen die es besser wissen, wenn sie selber jahrelang damit traktiert worden sind?

In Montessori-Schulen gibt es die Pensen-Bücher, in denen alles festgehalten wird, was die Kinder leisten und können, somit sind die Eltern ständig informiert. Die Eltern, die ihre Kinder in solche Schulen schicken, werden schon wissen, warum. Leider sind wirklich bewußte und engagierte Eltern nicht der Normalfall, insofern gebe ich vielen Vorschreibern hier recht.....


.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: palim Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.01.2009 13:56:39 geändert: 18.01.2009 14:00:35

Auch ich habe schon persönliche Briefe an meine SchülerInnen geschrieben ...
... was den Effekt hatte, dass die Eltern keine NAchfragen zu den verklausulierten Berichtszeugnissen hatten. Die Briefe sind eben auch für Eltern leichter verständlich.

Bei Berichtszeugnissen ist es doch so, dass es diese fertigen Formulierungen gibt, die man schön anklickt und übernimmt.
Selbst wenn man sich bemüht, selbst etwas zu Schreiben ist der Aufwand recht groß und man (ich) landet früher oder später doch wieder bei Standardformulierungen - selbst wenn es eigene sind.
Geschönte Berichte kommen dadurch zu Stande, dass keine negativen Formulierungen genutzt werden sollen. Darauf achten manche LehrerInnen genauer als andere. Oft ist es so, dass man lieber ehrlich schreiben würde oder im Brief:
... gelingt dir noch nicht so gut. Du hast ... dazu gelernt, wir müssen aber ... noch üben.

Palim


ja genau!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: yajo Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.01.2009 14:16:58

Die Aussage "du kannst ... schon viel besser" sagt eben nur etwas darüber aus, dass es einen Lernzuwachs gegeben hat, aber nicht ob das Gelernte auch ausreicht. Beides ist ja wichtig und das fehlt mir in den Berichtszeugnissen.
ICh finde es auch nicht richtig alles auf die engagiertheit der Eltern abzuwälzen, denn manche Eltern sind eben nicht so, wie man sich das als Schule wünscht, dennoch kann ja nicht das Kind der Leidtragende sein. Für die muss auch eine eindeutige Aussage rauskommen, und das ist"du kannst .. schon viel besser " eben nicht, darauf kann man sich prima ausruhen" Was fehlt sind die Ziele!


@vajo @allneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: unverzagte Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.01.2009 15:00:48

Für die muss auch eine eindeutige Aussage rauskommen, und das ist"du kannst .. schon viel besser " eben nicht, darauf kann man sich prima ausruhen" Was fehlt sind die Ziele!

@vajo
nein, die ziele fehlen nicht: wer hält dich denn davon ab, den "du kannst....schon viel besser" satz zu ergänzen mit dem hinweis, worauf das kind noch genauer achten bzw. üben sollte?

@all
diesen blick auf das kind als defizitäres wesen, dem man aufzählen muss, wo die lücken sind und was es alles nicht kann, finde ich lernhindernd bzw. motivationstötend.
noten hab ich als schülerin ab der siebten Klasse nicht mehr ernst genommen, da sie mir recht beliebig schienen.
auch heute finde ich sie aussagearm, daher sind kommentare bzw. bemerkungen über das, was die note aussagen soll, unerlässlich. natürlich ist das ein zeitlicher aufwand, der je nach anspruch steigt, aber im endeffekt für alle beteiligten befriedigender ist, weil der jeweilige leistungsstand konkret "gespiegelt" (aus der subjektiven sicht des anderen) werden kann.

wenn ausschließlich satzbausteine verwendet werden, stellt sich die frage, ob sich das kind bzw. die eltern, es in diesen genormten "steinen" wieder erkennen können....einen persönlichen satz oder auch mehrere im briefstil senken nicht die qualität eines berichtszeugnisses!

unverzagte grüßt.


Ich kommeneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: clausine Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.01.2009 15:11:58

mit den vorgefertigten Formulierungen für das Berichtzeugnis nicht
klar. Ich feile solange an den Sätzen, bis eine andere Person, die
meine Klasse kennt, die Kinder wiedererkennt. Das Spielchen
machen wir oft innerhalb des Kollegiums. Und ich scheue mich
nicht, auch mal negative Formulierungen zu benutzen. Ein Kind,
das permanent Streit anzettelt, kann man doch nicht als
Unschuldslamm darstellen. Das wird aber allerdings in den
Kollegien sehr unterschiedlich gehandhabt.
Bei den Zensuren tue ich mich dagegen sehr schwer, selbst Kinder
mit gleicher Zensur in einem Fach sind nicht zu vergleichen. Auch
finde ich die Spanne von 1 bis 6 schwierig: viele scheuen sich,
Einser und Sechser zu geben, da bleiben nur noch 4 Noten
übrig....Wichtig dabei ist es, ganz klare Kriterien für eine
bestimmte Zensur festzulegen, das sollte Aufgabe eines jeden
Kollegiums sein.


@ unverzagteneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: yajo Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.01.2009 15:12:05

Aber es hilft meinem Kind doch nicht, wenn ich als Mutter diese Ziele formuliere. Das ist doch Aufgabe der Lehrerin. Oder aber Entwicklungsaufgabe für das Kind.
Es geht auch nicht darum, dass ich die Defizite des Kindes genannt haben möchte, da hast du recht, das ist in der TAt hemmend, aber es muss eben auch deutlich gemacht werden, was erreicht werden sollte. Also eben die Ziele. Und das kann ich als Mutter eben auch gar nicht beurteilen. Ich kann nur feststellen, dass das Kind nicht flüssig lesen kann. Aber ob das nun in Ordnung ist oder vielleicht doch nochmal einer gezielten Förderung bedarf, kann ich doch nicht beurteilen. Vielleicht ist es ja ganz normal und das Lernziel ist mit dem Fortschritt, den er gemacht hat erreicht. Das geht aber aus den Berichten nicht hervor. (Aus einer Note natürlich auch nicht).
Ich weiss das vielleicht, weil ich eine engagierten Mutter bin und die Lehrerin um GEspräche bitte, aber ein Elternsprechtag ist hier nicht angesetzt. Und die weniger engagierten Eltern geben sich mit dem zufrieden, das Kind erfährt dann aber ggf. zu wenig Förderung.


<<    < Seite: 2 von 4 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Der Shop für Lehrer



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs