transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 254 Mitglieder online 09.12.2016 10:59:14
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Gibt es ADS auch bei Erwachsenen?"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 2 von 4 >    >>
Gehe zu Seite:
vergessenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: idssilversurfer Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.05.2004 12:31:22 geändert: 09.05.2004 12:49:59

Hätte ich fast einen Vergessen. Den Namen weiss ich nicht mehr, auf jedenfall US-Amerikaner. Er konnte mit gezielten Diäten teilweise große Erfolge erzielen. Er sieht in AD(H)S eine Stoffwechselstörung! Ich gucke mal ob ich noch was finde!


ich denkeneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: feul Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.05.2004 13:47:56

dass ADS im erwachsenenalter nicht verschwindet aber dass mensch, je älter er wird, umso besser kompensieren lernt und durch dieses kompensieren ADS in den griff bekommt .


Bin begeistertneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: poni Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.05.2004 15:15:20

was jetzt auf einmal hier zusammengetragen wird. Dank an Silversurfer, da sind super gute Ideen und Gedankengänge für mich dabei!
Supervision habe ich für unsere Fachschaft schon durchgesetzt, mein System oder meine Systeme bin ich laufend am überprüfen und überdenken, das stimmt, es hat keinen Zweck, sich was aufdrücken zu lassen, was nicht zu einem passt.
Ich finde es super spannend und interessant, so über sich selbst nachzudenken. Negativ finde ich das überhaupt nicht, im Gegenteil, es würde vieles erklären und erleichtern im Umgang mit den Mitmenschen.
Nun suche ich jemanden, der oder die ADS bei Erwachsenen seriös diagnostizieren kann (macht man ja in Kombination mit IQ-Tests wohl, oder?).
Wenn dem so sein sollte, hätte ich überhaupt kein Problem, auch dazu zu stehen und mich dahingehend zu outen.
Viele erwachsene ADS-Ler sehen das übrigens ähnlich, dass die Gesellschaft heute die "Symptome" nur nicht verkraften kann, weil sie sie verstärkt hervorruft. Als Musiker, Sportler, Natur- und Tierfreund und in einer lieben Vielkinderfamilie aufgewachsen, mit 0 Schwierigkeiten in der Schule, weil mir alles leicht fiel, hatte ich wohl keine Veranlassung, ADS-Symptome zu entwickeln, aber jetzt in äußerst angespannter und ungerechter Lage...........?


:-)neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: idssilversurfer Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.05.2004 16:21:08 geändert: 09.05.2004 17:07:18

Nein der IQ-hat gar nichts damit zu tun! Es wird eher eine med.Untersuchung!(neben der Beobachtungcheckliste!)

Die 3 Kernsymptome
1. Unaufmerksamkeit
2. Überaktivität
3. Impulsivität
müssen for dem 7.Lebensjahr und in min 2. Lebensbereichen auftreten! (z.B.Schule und Elternhaus) [ist das bei dir so? boder nur in der Schule?]
D.H. eigendlich kannst Du kein AD(H)S diagnostiziert bekommen, weil du deutlich älter als 7 bist (vgl. IDC-10 oder DSM4)

Auschlusskriterien sind:
Tiefgreifende Entwicklungsstörungen- und ander psy. Krankheiten!

Es gibt keine med. eindeutig belegbaren Ursache-Wirkungsprinziepien.

Festgestellt werden konnte das:
-der präfrontale Cortex
-zwei tiefsitzende Basalganglien
1.nucleus caudatus
2.globus pallidus
-sowie der Wumfortsatz des Kleinhirnes (Vemis)
-der Dopaminhaushalt (der für die Symptomatik verantwortlich gemacht wird/hier greift auch Ritalin ein)
unterscheiden sich von nicht AD(H)S Menschen

Man wird versuchen dieses med. festzustellen!
wenn es anders sein sollte, bitte ich dich unbedingt mir das mitzuteilen, denn wie du merkst stecke ich in der Materie! ABer nur auf abstrakter-meta-theoretischer-Ebene!


@idssilversurverneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: palim Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.05.2004 22:12:08

Hm, eigentlich geht es nicht darum, was ich als LEhrerin noch tun kann, sondern viel mehr, wo ich die Eltern noch hinschicken kann.
Meiner Ansicht nach handelt es sich bei dieser Familie schlichtweg um erlerntes Verhalten, da die Mutter ähnlich agiert wie beide Töchter. Tochter 1 hat die Grundschule nun fast durchlaufen, Tochter 2 kommt im Sommer zur Schule

Allerdings hat man hier auf dem Dorf weitab vom Leben nicht so viele Anlaufstellen.

Danke für deine guten Beiträge
Palim


Hilfeneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: poni Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.05.2004 22:18:50

müssen sie einem dazu das Hirn aufmachen?
Spaß beiseite, kann man das Hirndiagnostisch feststellen mit den schönen bunten Bildern von Gehirnaktivitäten oder so?
Schau mal unter

http://www.sgipt.org/gipt/hypak/fb-2002/040424.htm

was ist davon zu halten?


@Palimneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: idssilversurfer Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.05.2004 23:48:05 geändert: 10.05.2004 16:12:34

Ich werde mal nachfragen! Wichtig ist nur zu Wissen im welchen Bundesland du lebst?
Wenn es bei euch eine Sonderpädagogische Grundversorgung gibt wäre das schon die halbe Miete.
Anlaufstellen die sich mit so was beschäftigen fällt mir nur das Zentrum für Erziehungshilfe in Frankfurt am Main ein. Aber dafür müsstest du dort leben!
Das Zentrum stellt ein Tandem bestehend aus einem Sonder.- und einem Sozialpädagogen. Die Arbeit basiert auf der Freiwilligkeit aller Beteiligten. (Schule,Lehrer,Eltern und KIND)
Das gewährleistet, das so gut wie alle das Kind befindlichen Systeme in den Prozess (der bis zu 2.Jahren dauern darf!) gleichberechtigt zusammenarbeiten.
D.H. es werden sowohl Supervisionen als auch Elterngespräche geführt!
Die Veränderungen beschränken sich nicht nur auf die Schule (Sonderpädagogik) oder nur auf das Elternhaus (Sozialpäd.)
P.S. das A(D)HS erlerntes Verhalten darstellen kann, glaube ich auch.
Bonney (Kinder-Psychologin) z.B. schließt aus der Tatsache, das sogenannte AD(H)S-Kinder immer wieder Phasen aufweisen, indem sie sehr wohl, konzentriert, zielgerichtet und längerfristig arbeiten können, prinzipiell über ein gesundes Nervensystem verfügen müssen!


NAchtrag, war spätneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: idssilversurfer Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 10.05.2004 17:19:32 geändert: 10.05.2004 17:51:10

(...)
P.S. also eine Stelle für Systemische Beratung! Aber das wird nicht gehen, dass du nur die Eltern hinschickst.
Du musst dich selbst als Teil des Problemsystems verstehen! Denn aus systemisch-konstruktivistischer Sicht, bist DU ein Teil des Problemsystems. (sogar mehr...)
Nur durch deine Formulierung und Intervention entsteht das Problemsystem überhaupt erst! Das Kind und die Eltern haben kein Problem, sondern es ist Dein persönlicher Wertekarton, der das Problem erst erschafft! Dessen sollte man sich bewusst sein!
Es reicht also nicht, die Eltern irgendwo hinzuschicken, sondern du solltest dich als Teil des Prozesses sehen und "verstehen" (lernen!)
MFG Marco



Multiaxiale Diagnostikneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: galerina Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 10.05.2004 20:31:50

Es gibt Universitätskinder-und Jugendpsychatrien, die wirklich erkannt haben, um was es bei der Diagnose AD(H)S geht. So ist das hier in Würzburg, wo sie eine multiaxiale Diagnostik machen und alle Beteiligten mit einbeziehen. Da gibt es dann auch Gespräche, wo der Psychiater, der Kinderarzt, der Lehrer, der Sozialarbeiter, die Eltern und wer sonst noch am Kind "dran" ist, miteinander ins Gespräh kommen. Ich habe als mobiler sonderpädagogsicher Deinst ja mit AD(H)S Kindern zu tun und verweise gerne auf diese Ambulanz. Wesentlicher weniger lieber höre ich, dass Eltern zum niedergelassenen Psychiater gehen, wo meist gerne Ritalin (oder andere Hnadelsnamen) verschrieben wird. Letzthin kam eine Mutter und sagte mir, der Niedergelassene hätte sie vor die Wahl gestellt: Medikament oder Therapie. Das ist einfach ein Graus. Für mich macht das Medikament manchmal durchaus Sinn, aber nur in Verbindung mit einer Therapie.


Ihr Liebenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: poni Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 10.05.2004 20:42:11

das ist alles sehr interessant, aber ich habe eigentlich nach ADS bei Erwachsenen gefragt. Bin noch nicht wirklich viel weiter, wie kriegt man das bei Erwachsenen raus?


<<    < Seite: 2 von 4 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulschriftenpaket



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs