transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 215 Mitglieder online 10.12.2016 18:00:54
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Notenspektrum"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 6 >    >>
Gehe zu Seite:
Notenspektrumneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bger Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 30.01.2009 18:11:04

Neulich las ich in einem Online-Meinung-Paneel die Frage: "Schöpfen Sie das gesamte Notenspektrum aus?" Meine Antwort wäre eigentlich "J-ein" gewesen. Wann gebe ich überhaupt mal eine 1 oder (noch seltener) eine 6??

Dabei kann beides höchst wirksam sein. Das habe ich gerade in den letzten Tagen erfahren. Ein Schüler hatte von mir auf dem Zeugnis in beiden Fächern (D u. E) eine 6 bekommen: die Klassenarbeiten lagen zwischen 5 und 6, Beteiligung gleich 0, weitere Zensuren (Tests, Mappen etc.)vorwiegend 6, Arbeitshaltung nicht vorhanden... Gespräche hatten bislang nicht viel gebracht. Nach den Zeugnissen beteiligt sich dieses Kind plötzlich mehr als in den anderthalb Jahren zuvor - und mit qualitativ guten Antworten! Sollte das so weitergehen, hätte der "Warnschuss vor'n Bug" seinen Zweck erfüllt!


.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: elceng_th2 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.02.2009 17:38:20

Warum sowenig Sechsen, bger? Deine Kinder, über die Du Dich gerne aufregst, sollten doch bestimmt genügend Hausaufgaben oder Arbeitsmittel vergessen, daß Du ständig so richtig tief in die Kiste greifen kannst. Das schlimmste sind Lehrer, die nicht den Mut haben Einsen, Fünfen oder Sechsen zu vergeben, zumeist weil sich vor Druck von oben oder von den Eltern gefürchtet wird.


Sechsenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: elefant1 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.02.2009 18:12:21

vergeben - ja, wenn Leistungen ungenügend sind.
Ich bemühe da gerne den Wortlaut.

Hausaufgaben dürfen - zumindest in Bayern - nicht benotet werden.
Arbeitsmittel sind keine Leistung des Schülers - also auch nicht benotbar.

Gerade bei der Vergabe solcher Noten würde ich mich immer auf rechtlich sicherem Terrain bewegen wollen, auch wenn die lieben SuS noch so nerven.
elefant1


Warum so wenig Sechsen?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bger Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.02.2009 20:12:12

Oh, ich habe durchaus den "Mut", Sechsen zu geben. Aber ich überlege es mir genau, ob und bei wem ich es tue. Schließlich will ich keinem etwas verbauen. Auf dem Halbjahrszeugnis bin ich daher strenger als hinterher, wenn es um die Versetzung geht. Mit einer "6" in einem Fach würde ja sogar ein sonst guter Schüler sitzen bleiben - und das muss nicht sein!
Hausaufgaben an sich bewerte ich auch nicht, wohl aber das permanente Fehlen derselben als nicht erbrachte Teilleistung.


.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: elceng_th2 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.02.2009 21:34:44

Hausaufgaben dürfen - zumindest in Bayern - nicht benotet werden.

Und wenn der Schüler seine Hausaufgaben vergißt, vielleicht sogar ständig? 1. vergessene Hausaufgabe Verwarnung, 2. vergessene Hausaufgabe 6, da "nicht erbrachte Leistung". Alternativ zur mündlichen Leistungskontrolle an die Tafel holen, dann hast Du Deine "ungenügende" Leistung.


Arbeitsmittel sind keine Leistung des Schülers - also auch nicht benotbar.

Achso, und wenn der Schüler seine Arbeitsmittel vergißt, vielleicht sogar ständig? Keinen Zirkel mit ---> keine Konstruktionen in Geometrie möglich. Ähnliches gilt für das andere, vom Schüler immer mitzuführende, grundlegende Handwerkszeug wie Schere, Leimstift, Winkelmesser, Satz von Dreiecken, Lineal, gespritzte Bleistifte, eventl. Buntstife.
Wir bekamen noch in der 10. Klasse für drei vergessene Arbeitsmittel die 6. Gehört sich schließlich so im Sinne von Ordnungserziehung und Arbeitsdisziplin.
Gleiches galt für fehlende Unterschriften unter Zensuren im "Arbeitsheft" (= das Heft, in das die schriftlichen Leistungskontrollen, Kurzkontrollen und Klassenarbeiten geschrieben wurden). Wer die Unterschrift nicht vorlegen konnte, bekam die 6. Die älteren Lehrer taten das nach zweimaliger Ermahnung, die jüngeren Lehrer nach der dritten Verfehlung.


Gerade bei der Vergabe solcher Noten würde ich mich immer auf rechtlich sicherem Terrain bewegen wollen, auch wenn die lieben SuS noch so nerven.
elefant1


Das ist ja richtig. Der Kreativität des Lehrers im Finden von rechtlichen Alternativwegen sollte das keinen Abbruch tun.
Die heutigen Kinder leben viel zu selbstbewußt und indifferent in dem Wissen, daß der Lehrer defacto eine lächerliche Witzfigur mit stumpfem Schwert ist, wenn es hart auf hart kommt. Und Kinder merken es schnell, wenn sie militante Eltern haben, die im Zweifel dem Lehrer ständig aufs Dach steigen.



fehlende unterschriften...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: miro07 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.02.2009 21:37:54 geändert: 01.02.2009 21:41:36

note 6??? wofür soll es die denn geben? wo soll diese note erscheinen? es ist doch keine nicht erbrachte fachliche leistung!

ach so: apropos früher -> da gab es auch mal was mit dem rohrstock auf das hinterteil oder die finger!


miro07


Noten zur Disziplinierung?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bger Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.02.2009 23:08:45

Eine fehlende Unterschrift könnte auch das Verschulden der Eltern sein, dafür darf man nicht das Kind bestrafen.

Für die Dinge,die elceng erwähnt, gibt es Kopfnoten. Die Noten in den Unterrichtsfächern dürfen nicht der Disziplinierung dienen. Sicher habe ich bei der Notengebung auch einen gewissen pädagogischen Spielraum, den ich auch ganz bewusst ausnutze. Das eine Kind belohne ich für seinen Eifer oder ermutige es, so weiterzumachen, dem anderen Kind gebe ich zu verstehen, dass es sich mehr anstrengen muss. Einem Kind - sofern vom Rechnerischen vertretbar - die jeweils bessere oder schlechtere Zensur zu geben, kann einiges bewirken!

Die Diskussion geht in eine ganz andere Richtung als von mir beabsichtigt!


.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: elceng_th2 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.02.2009 02:36:42

Eine fehlende Unterschrift könnte auch das Verschulden der Eltern sein, dafür darf man nicht das Kind bestrafen.

Das halte ich für eine tollkühne Sichtweise und widerspricht meiner Lebens- und Schulerfahrung.

Jeder Schüler führt ordentlich sein Schülertagebuch (Hausaufgabenheft), und wenn nicht, muß er schleunigst dahingehend erzogen werden. (Wichtiger Lehrgegenstand der Klasse 1, der nach wenigen Wochen sitzen muß.)

Daraus folgt, Hausaufgaben und Leistungsbewertungen sind immer wahrheitsgemäß und vollständig eingetragen. Da das Hausaufgabenheft wöchentlich von den Eltern zu unterschreiben ist, sind diese automatisch informiert darüber, was unter der Woche ablief und was demnächst ansteht. Das Hausaufgabenheft wird ja schließlich zwei Wochen vorgetragen.

Von meiner Mutter kenne ich es außerdem nicht anders, daß SIE interessiert an Schule war. Die Einsicht ins Hausaufgabenheft wurde verlangt, um nachzuschauen, was der Nachwuchs denn so getan hat, Einträge/ eingetragene Tadel eingeschlossen. In der Regel war zuhause schon die geschriebene oder mündliche Kontrolle bekannt, bevor ich überhaupt zuhause war. (Buschfunk, damalige Zusamenarbeit Klassenleiter und Elternaktiv)
Ähnliches galt für die Schularbeiten. (Buschfunk, Vetrauensverhältnis Horterzieherinnen und Eltern)


Später habe ich in meinem absoluten Glanzfach Geschichte auch einige Sechsen kassiert (die dann natürlich wegen meines normalen Zensurenstandes herausgerechnet wurden für die Jahresnote, da Ausrutscher - aber sei's drum) und die waren alle berechtigt. Denn nicht die Eltern haben versagt, sondern das Kind war einfach unordentlich und hat das Vorzeigen der Klassenarbeit vergessen. Das passierte in ein und derselben Woche zweimal, und die 6 mit Bleistift vom ersten versäumten Termin wurde mit Kugelschreiber im Klassenbuch nachgezogen.
Kinder, die keine Unterschriften unter Arbeiten haben, sind unter Garantie zu 95% selbst schuld. Der Rest hat ja mehrere Möglichkeiten zum Nachholen, so daß die Ausrede "desinteressierter" Eltern nur einmal zieht.


Unterschriften sind wie Arbeitsmittel - der Schüler hat die Pflicht sein bißchen Zeug zusammenzuhalten. Sowas ist selbstverständlich und ist eigentlich keiner Erwähnung wert. Denn soviel ist es nun weiß Gott nicht. Ein bißchen Unterricht, ein bißchen Hausaufgaben und abends den Ranzen packen. Verstöße dagegen sollen ruhig hart geahndet werden. Uns hat es nichts geschadet, immermal den Schuß vor den Bug zu bekommen, wenn die Sitten zuweit einrissen...

Wo ist das Problem? Nicht erbrachte Leistung. Hinzugefügt muß allerdings werden, daß zu der Zeit die Kopfzensuren aus DDR-Zeiten abgeschafft worden waren und es nur "Mitarbeit" und "Verhalten" gab, nicht jedoch "Fleiß" und "Ordnung" wie früher. Und da einige Schüler ständig Arbeitsmittel, Unterschriften etc. vergaßen, entscheid die Lehrerkonferenz der kleinen Mittelschule, Ordnung fachlich zu zensieren. Alle Eltern haben das anstandslos unterschrieben - jedes Jahr zum 1. Elternabend.

Den Schlampen und Schlampern hat das jedenfalls gut getan, da sich rekordverdächtig-sensationelle Ergebnisse wie dreißig- oder vierzigmal vergessene Arbeitsmittel pro Halbjahr (unglaublich!!!) schnell reduzierten. Das hatte "damals" eben alles noch Hand und Fuß. Zensuren sind Leistungsmessungs- und Erziehungsinstrument zugleich. Das sollte man nicht vergessen.

Die Noten in den Unterrichtsfächern dürfen nicht der Disziplinierung dienen.

Disziplinierung klingt nach Willkür, das war aber nicht gemeint. Es ging um Ordnungserziehung und wenn schon eine Zensur 6 existieren muß (fünf Zensuren reichen völlig aus, die 6 ist überflüssig), warum nicht erzieherischen Gebrauch davon machen? Ordnungserziehung ist keine Disziplinierung, sondern dient allen Seiten. Die Lehrer können Nerven bewahren und anständigen Unterricht bieten, dem die Schüler auch angemessen folgen können. Umgekehrt sind die Schüler überhaupt belehrungsfähig im besten Sinne, denn wer keine Hausaufgaben erledigt oder Arbeitsmittel nicht hat, der erfüllt nicht die Voraussetzungen von den Lehrern gut belehrt werden zu können und stellt somit eher ein Hindernis für den Lehrer und die Klasse dar.

Immer wieder komisch: Einerseits beklagt sich das halbe Forum über die Kinder, die schon belehrungsunfähig in der 1. Klasse angeliefert werden und weniger und weniger schulfähig sind; anderseits weigern sich die gleichen Lehrer dann pragmatische und prinzipiengetreue Handlungsweisen anzuwenden, um in ihrem Klassenzimer für traditionelle und wichtige Tugenden wie Ordnung, Konsequenz und Disziplin zu sorgen.(*) Hauptsache Jammern und Beklagen über die Elternschaft geht immer.


Viele Grüße



(*) Gleiches gilt für fachliche Bewertungen. Natürlich ist es abzusehen, daß der Schüler mit der 6 zurück auf seinen Platz geht, wenn er seine Hausaufgaben vergessen hat und dann aufgerufen wird zur mündlichen Kurzkontrolle. Das ist doch der Sinn der Sache, um wirksam allen Schülern klarzumachen, welche Arbeitshaltung und welches fachliche Engagement erwartet wird. Nicht erbrachte Leistung ist nicht erbrachte Leistung und sollte so oft es geht als solche zensiert werden.


@elceng_th2neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: missmarpel93 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.02.2009 08:09:55

Es gibt aber den rechtsgrundsatz, dass niemand wegen eines Vergehens mehrfach bestraft werden kann.

Das bedeutet, dass die fachliche Leistung wegen schlechten Arbeitsverhaltens nicht sowohl in der Fachnote als auch in der Kopfnote berücksichtigt werden dürfen.

Nur um Missverständnissen vorzubeugen, es gibt einen Unterschied zwischen der Rechtstheorie und der Rechtspraxis. Normalerweise sind bis auf wenige Ausnahmen, diejenigen Schüler, die unbefriedigendes AV und SV an den Tag legen, auch nicht die leistungsstärksten im Fachunterricht.

Ganz besonders wird es dann z.B. im Technikunterricht. Da fließt das AV direkt in die Fachnote mit ein. Wenn ich Zuverlässigkeit und Sorgfalt sowie Leistungsbereitschaft nicht mit berücksichtigen will, dann kann ich nur noch das fertige Produkt bewerten. Ich soll aber den Prozess, an dessen Ende das Produkt steht, angemessen berücksichtigen.

Das ich kein Freund der Kopfnoten bin, muss ich hier nicht noch einmal betonen.

Aber um auf die eigentliche Intention von bger einzugehen, die Bandbreite nutze ich eher selten.

De facto verteile ich keine "sechs" als Zeugnisnote. Wenn man sich die Übersetzungen der Ziffernnoten in den Langtext anschaut, dann ist dies auch so gut wie nicht begründbar. Wenn eine "fünf" eine Leistung mit erheblichen Mängeln ist, dann müsste eine "sechs" gar keiner erbrachten Leistung entsprechen. Ergo gibt es in Mathe-Arbeiten immer eine Aufgabe, die wirklich jeder hinkriegen muss und auch hinkriegt und so wird die "sechs" vermieden. Wenn diese Basics nicht klappen, muss ich halt eine Ausnahme machen. Aber für eine "sechs" auf dem zeugnis reicht es nie. Sollte ein Schüler dauerhaft die Leistung verweigern, so hat das andere Gründe und die sind nicht mit schlechten Noten aus der Welt geschafft.


hausaufgaben... unterschriftenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: miro07 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.02.2009 11:07:04 geändert: 02.02.2009 11:08:12

jeder schüler hat ein ordentlich geführtes hausaufgabenheft, das wöchentlich von den eltern zu unterschreiben ist... sinngemäßes zitat nach elceng_th2

träum weiter!!! geh mal in eine 8./9./10.klasse... hausaufgabenheft?? fehlanzeige: irgendwelche kalenderchen, wenn überhaupt!

unterschrift der eltern? fehlanzeige, meist bei den schülern, wo eine kontrolle wirklich wichtig wäre!!

wir sind eben doch nicht mehr im jahre 1988 oder 1991, sondern im jahre 2009 und diese vergleiche mit längst vergangenen zeiten / zuständen bringen uns nicht wirklich weiter!

miro07


 Seite: 1 von 6 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Der Shop für Lehrer



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs