transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 38 Mitglieder online 02.12.2016 23:48:39
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Wenn man doch nicht "Lehrer" sein möchte?!"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 2 von 2 
Gehe zu Seite:
Schule kann herrlich sein ...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: edlerverein Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.04.2004 21:40:59

Kannst du nicht noch mal (freiwillig) ein längeres Schulpraktikum machen mit Bedingungen, die der Realität möglichst entsprechen? So viel wie möglich den Lehrer spielen? Dich richtig reinschmeißen?
Ich würde Deine Bedenken schon ernst nehmen. Wenn der Lehrer - Beruf der Richtige ist, ist es der schönste von der Welt. Aber wenn es der Falsche ist, ist es, glaube ich, ziemlich die Hölle. Das ist unheimlich stark von der Persönlichkeit abhängig, und ich meine, ob es "passt", das kann man am besten durch Praxis feststellen, nicht so sehr durch theoretische Überlegungen.
Ich bin auch eine von den Wahnisnnigen, die schon gut 20 Jahre lang jeden Tag gern in die Schule gehen, aber mir tun auch die Kolleg(inn)en echt leid, die den falschen Beruf ausgewählt haben und sich dem jeden Tag stellen müssen.
Hoffentlich hat Dich das nicht noch mehr verunsichert?


das was du auf meiner website siehstneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rolf_robischon Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.04.2004 22:20:15

gilt doch nicht nur für grundschule.
ich meine damit alle bildungseinrichtungen.


Danke!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: kitt-e-cat Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 28.04.2004 21:58:00 geändert: 28.04.2004 22:01:06

Also erstmal eine fettes "Danke" für die zahlreichen Antworten!!! Es ist schön, soviel Anteilnahme zu spüren
Also eigentlich war's ja ganz komisch: in BW müssen wir insgesamt 5 Praktika machen, drei jeweils Mittwoch morgens (T- Praktikum)und zwei in dem Semesterferien. Das erste 4 Wochen, das zweite 3 Wochen. Nach dem ersten Praktikum in den Semesterferien dachte ich, dass Lehrer sein mein Traumjob schlechthin ist. Nach dem letzten T - Praktikum war ich mir nicht mehr so sicher. Nach dem dreiwöchigen Praktikum hatte ich mir so meine Gedanken gemacht und fand es dann doch frustrierend zu sehen, dass es vielen Schülerinnen wichtiger ist sich im Unterricht zu frisieren und zu überlegen, ob die Plastikohrringe nun farblich exakt zum Oberteil passen oder nicht.
Klar, vielleicht wäre ich auch nicht anders, in dem Alter hat man eben andere Prioritäten.
Das war nur ein Beispiel, ich wurde nicht fertiggemacht oder ausgelacht und meine Mentoren waren auch zufrieden mit mir.
Aber nach diesem Praktikum bekam ich dann doch Zweifel. Vielleicht würde es auch besser laufen, wenn nicht immer "einer hintendrinsitzt" weil man dann vielleicht auch freier ist?! Ich hatte so oft Sprüche auf der Zunge, die ich dann doch nicht gebracht habe, weil der Mentor hintendrin saß. Nun sitze ich da, in meinem Loch von Zweifeln - wenigstens bin ich nicht mehr so deprimiert wie am Anfang - is ja auch schonmal was!
Aber ich denke, dass ich wenigstens das erste Staatsexamen noch mache, denn es siehr ja schon blöd aus: 7 Sem. studiert und nix vorzuweisen.

Also vielen Dank nochmal


Na dann mal zu ;-)neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: palim Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 28.04.2004 22:11:10

Na, das ist ja kein Wunder, dass du den Kopf hängen lässt, wenn du einen Mentor hast, der dich derart blockiert.
So etwas haben wohl die meisten von uns in ihrer Ausbildung in irgend einer Art mal erlebt.
Während ich in allen - wirlich allen - meinen Praktika supertolle Mentorinnen hatte, hatte ich einen furchtbaren Seminarleiter im Referendariat für das Fach Religion ... sein Geist schwebt mir noch heute nach (keine Angst, ich habe ihn Leben gelassen).
Wenn man aber dann irgendwann seinen eigenen Unterricht probieren darf (mit einer wohlwollenden Mentorin oder ganz ohne) kann es ein Traum werden *weiterträume*
Palim


Augen zu und durchneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sirron Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.04.2004 19:10:54

Diese harte Zeit wird vorübergehen
Wenn du es dann mal geschafft hast, und wie wir alle reichlich Lehrgeld gezahlt hast, wirst du merken und spüren, das es der absolut befriedigenste Beruf auf Erden ist. Du wirst die einmaligen Möglichkeiten haben, die Zukunft zu formen (ok, nicht alle, aber für jeden einzelnen wars wert). Dieser Job ergibt soviel Sinn, dass es für Jahrzehnte reicht, morgens zufrieden aufzustehen. Lass dir diese Chance nicht entgehen.


Da kann man soviel machen!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: jenny82 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 30.04.2004 20:26:00

Hallo!
Schade,dass das nun doch nicht dein Ding ist, aber es gibt noch andere Möglichkeiten. Am einfachsten ist es, ein Aufbaustudium dranzuhängen (am besten an der Uni). Denn danach bist du einem M.A. fast gleichgestellt und kannst auch in den Hochschuldienst wechseln. Vielleicht ist der Umgang mit "Erwachsenen" doch eher etwas für dich. Außerdem kannst du dann promovieren. An unserer Uni sind sehr viele ehemalige Lehrer nun Dozenzen. Vor allem Die Erziehungswissenschaften oder Didaktiker suchen nach guten Leuten. Ansonsten wie wäre es mit einem Job im kulturellen Bereich. Ich weiß schwierig zu ergattern, aber "Die Zeit" hat manchmal gute Stellenangebote. Oder du gehst an eine Sprachschule oder EuroSchule. Naja, ums "Lehren" herumzukommen wird schwer, ich weiß.
Also, Kopf nicht hängen lassen. Das wird schon. Ansonsten versuche es mal neben dem Studium als NAchhilfelehrerin in einer Institution (nicht privat). Da bekommst du einen guten Überblick über das, was dich erwartet.

Lg Jenny


Tapferneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: mara_rose Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.05.2004 13:21:22

von dir, trotz deiner ganzen Zweifel das 1. Staatsexamen zu machen. Ich glaube, diese Zweifel kennt fast jeder von uns. In bestimmten Situationen fühlt man sich überfordert oder fragt sich vielleicht, ob man fehl am Platz ist.
Ich für mich selbst halte mir immer die positiven Seiten dieses Jobs vor Augen.
Ich habe den Eindruck, dass du kein wissenschaftlich orientierter Mensch bist. Aber du wirst deinen Weg sicherlich finden. Und so kurz vorm Examen würd ich mir darüber nicht so den Kopf zerbrechen! Das kostet viel zu viel Nerven. Also, alles alles Gute, Mara


@jennyneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: feul Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 01.05.2004 14:03:11

keine frage, gute erziehungswissenschafter und didaktiker könnten wir gebrauchen. aber ich weiß aus meiner studienzeit, dass die schlechtesten die waren, die zwar lehramt vorher abgeschlossen haben, aber niiiiiiieeeee wirklich eine zeitlang unterrichtet haben.....
und wie die immer gescheit dahergeredet haben und von nichts eine ahnung hatten!
also, wenn schon erzeihungswissenschaft oder didaktik, dann bitte mit einigen jahren praxis!
lg feul


mein Beitragneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: markuss Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.05.2004 12:48:06

Liebe Kollegen,

dieses Jahr (Referendarszeit) war ich in der selben Situation wie Kit-Cat und habe für mich dafür entschieden den Lehrerberuf zu verlassen. Ich habe auch viele Leute sagen hören, es ist nur der Anfang, das gibt sich... nicht dass das grundsätzlich nicht möglich wäre, aber es gibt eben auch Leute die nicht das richtige Profil für den Beruf haben.

Kit-Cat,

Am besten Du gehst in die Klassen und testest Deine Reaktionen. Wenn Dich die Probleme lange nach dem Verlassen der Schule noch stressen, beunruhigen, Du Angst vor Stunden mit schwierigen Schülern hast, Du vor allem mit Disziplinproblemen zu tun hast, Du Dir ständig Vorwürfe machst, Dich unsicher vor einer Gruppe fühlst, etc. hast Du wahrscheinlich nicht das richtige Profil (ich habe es jedenfalls nicht...).

Lieber jetzt wechseln als mit einem Beruf anzufangen in dem man dann hängenbleibt und deprimiert. Lehrer ist nur ein Beruf unter vielen.
Ich finde ihn wirklich besonders schwierig und psychisch beanspruchend (hallo an alle die sagen und schreiben: Lehrer faul, etc), deshalb muss das eine wirklich Lebenswahl sein.
Wenn Du Lust hast mail mir: markus.schmidt@wanadoo.fr
Viel Glück!
Markus.


Schade...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: tschipo Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.05.2004 13:21:09 geändert: 27.05.2004 13:22:05

dass es für dich (Markuss) nicht der richtige Beruf war, aber ich finde es echt toll, dass du das für dich erkannt und deine Konsequenzen daraus gezogen hast. Das würde nicht jeder tun - deswegen gibt es wahrscheinlich auch viele Lehrer, die nicht mit Leib und Seele bei der Sache sind.
Ich habe auch immer wieder mal meine Zweifel, ob ich wirklich ein Leben lang Lehrerin sein will. Tja, ganz sicher bin ich mir da (2 Jahre, nachdem ich mein 2. Staatsexamen hinter mich gebracht habe) immer noch nicht. Das liegt allerdings nicht an dem Beruf an sich, sondern vielmehr an der Schulpolitik, die betrieben wird. Wir haben doch fast keine Zeit mehr, wirklich Lehrer (und damit vor allem Pädagogen) zu sein.
Aber ich war gestern zum ersten Mal 'meine' Kids besuchen (ich bin am 31.01. in Mutterschutz gegangen) - und ich muss sagen, das war eines meiner schönsten Erlebnisse an der Schule. Die Kinder haben sich so gefreut, dass sie kaum noch zu bremsen waren. Wenn ich solche Erlebnisse habe, dann denke ich mir, dass ich doch den richtigen Beruf gewählt habe.
Trotzdem schaue ich mich in aller Ruhe nach einer anderen Möglichkeit wie ich meine Brötchen verdienen kann um. Sozusagen als Hintertürchen. Ich weiß nicht, ob ich dieses Hintertürchen jemals brauchen werde, aber es gibt mir persönlich die Sicherheit, nicht als ausgebrannte Lehrerin weiterarbeiten zu müssen, wenn ich das nicht will. Seitdem ich diese Entscheidung getroffen habe, macht mir auch mein Beruf wieder viel mehr Spaß.
Vielleicht wäre das auch eine Möglichkeit, die für dich in Betracht kommen könnte, liebe kitt-e-cat


<<    < Seite: 2 von 2 
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Erziehung durch Beziehung



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs