transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 151 Mitglieder online 02.12.2016 19:06:25
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Mutter meines Schülers begingt Selbstmord - wie damit umgehen?"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Mutter meines Schülers begingt Selbstmord - wie damit umgehen?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: verena31 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 28.02.2009 12:29:45

Hallo,

ich habe gestern erfahren, dass sich die Mutter meines Schülers (3. Klasse) vorgestern selbst umgebracht hat
Jetzt bin ich ehrlichgesagt ziemlich ratlos, wie ich am Montag, nach der Woche Ferien, mit dem Thema umgehen soll, da mir so etwas bisher Gott sei Dank noch nicht passiert ist...
Musstet ihr vielleicht schon einmal so etwas erleben und könnt mir ein paar Tipps dazu geben?
Ich wäre euch wirklich sehr dankbar!

Liebe Grüße!
Verena


ohje, das ist ja schrecklich!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: joqui Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 28.02.2009 13:06:12

Ich war - Gott sei Dank - auch noch nicht in dieser Lage, aber bei uns hat sich letztes Jahr ein Selbstmörder vor die Gleise des Zuges mit den Schülern geworfen und das war ziemlich schlimm...

Dabei wurde dann das Krisen-Interventions-Team (KIT) von unserer Schule aktiv.

Ich denke, das ist eine Situation, die du alleine nicht meistern kannst! Da brauchst du "professionelle" psychologische Unterstützung! Habt ihr an eurer Schule einen Schulpsychologen? Wenn nicht direkt, dann ist doch sicher ein Schulpsychologe für euch zuständig. Den würde ich (auch wenn es WoE ist) anrufen und abklären, ob er vielleicht am Montag "mithelfen" kann.

Glaubst du denn, dass der Schüler am Montag überhaupt schon in die Schule kommt?

vielleicht kannst du dir - jetzt am Wochenende - auch Hilfe in der Psychatrischen Ambulanz des Krankenhauses holen (unseres hier hat sowas... ), falls ein Schulpsychologe "unerreichbar" ist...

Viel Kraft und liebe Grüße
joqui


KIBBSneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: tandil Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 28.02.2009 13:06:59

Hallo!

Das ist natürlich eine schreckliche Situation. Weißt du, ob das Kind
am Montag zur Schule kommt?
Ich kann dir nur raten mit KIBBS Kontakt aufzunehmen. Sie haben
auch ne Notfallnummer und können dir sicher kompetent helfen:

http://www.kibbs.de/kibbs.php

Dir wünsche ich ganz viel Kraft!
Viele Grüße
tandil


Dankeneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: verena31 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 28.02.2009 14:10:21

... euch zweien für die schnelle Antwort!
Ich weiß nicht, ob der Junge am Montag schon kommt, da am Dienstag die Beerdigung ist, denke ich fast, dass er diese 2 Tage vielleicht lieber noch daheim bleibt. So war es zumindest bei einem Schüler aus der anderen Klasse, der seine Mutter vor ein paar Wochen wegen schwerer Krankheit verloren hat...
Das Problem ist, dass wir hier in einem Mini-Kaff ganz am Rand von Niederbayern sind, einen Schulpsychologen haben wir leider auch nicht an der Schule, wir haben nur eine "etwas seltsame" Dame auf Landkreisebene...
Jetzt hab ich schon überlegt, evtl. den Pfarrer dazuzuholen... Der kennt die Kinder gut, da er sie selber in Religion unterrichtet.
Oh mann, der arme kleine, vor knapp einem Jahr ist seine Cousine an Krebs gestorben, daran wäre er fast zerbrochen und jetzt das auch noch

LG Verena


Schrecklich! neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: wishfulthinking Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 28.02.2009 14:31:01 geändert: 28.02.2009 14:33:16

Meist hilft es bei sowas, wenn man seinen eigenen Instinkten vertraut und entsprechend handelt. Zum Glück ist der Mensch mit guten Instikten und Empathie ausgestattet.

Du schreibst nicht, ob Du Klassenlehrer bist, aber bei Grundschule vermute ich das einfach.
Also bist Du auf mehreren Ebenen gefordert: der Klasse gegenüber, dem Kind gegenüber, und der Familie des Kindes gegenüber.

Was das Kind und seine Familie betrifft: da würde ich als Klassenlehrer unbedingt anbieten, die Familie zu besuchen. Bei so einem Besuch, der ja nicht lang zu sein braucht, bekommst Du ein Gespür für das, was in der Familie los ist, wie Dein Schüler verfasst ist und wie man mit dem fürchterlichen Ereignis umgeht. Ob er von zuhause Hife bekommt oder die Familie überfordert ist. Das wird Dir dann auch helfen damit umzugehen. Eventuell kannst Du den Vater auf Beratungsstellen hinweisen, die bei Bedarf krisenmäßig intervenieren können.

Das Kind selber wird sich vermutlich, wenn es wieder in die Schule kommt, nach Normalität sehnen und vielleicht gar nicht wollen, dass der Tod der Mutter in seiner Anwesenheit noch groß thematisiert wird. Es hat fürchterliche, herzzerreißende Tage hinter sich, und Schule wird ein wichtiger Ort der Normalität und Kontinuität sein.

Es wird sich wahrscheinlich den einen oder andere Kameraden suchen, dem es sich häppchenweise anvertraut.
Ich würde mich als Gesprächspartnerin vorsichtig anbieten und dann abwarten, ob das Kind sich annähert.

Aber mit der Klasse musst Du natürlich am Montag ausführlich reden.
Dazu gehört eine knappe Information was geschehen ist, das Abbremsen aller Spekulationen bgzl. Gründe, Methoden etc.
Die Kinder müssen die Möglichkeit bekommen, ihre Betroffenheit und ihre Gedanken zu äußern.
Sie werden dann vermutlich das Bedürfnis haben, für ihren Mitschüler irgendein Zeichen zu setzen.
Ein Bild, bemalte Händeabdrücke zum Zeichen der Solidarität, eine Karte oder viele Karten, ein Lied, irgendetwas. Und wenn sie dann von der Trauer auf die Handlungsebene umschwenken und überlegen, was sie genau machen wollen, sind sie schon ein Stück weiter. Ihr könnt ja den Rest des Vormittags gemeinsam etwas gestalten für das trauernde Kind. Ich würde mich materialmäßig darauf vorbereiten.

Was ich wichtig finde: mit den Kindern überlegen, was dem trauernden Kind denn wohl gut tun würde, wenn es ab Mittwoch wieder in die Schule kommt. Sich hineinversetzen und spüren, welches Verhalten negativ wäre (ausfragen, zu stark Beileid äußern, ausgrenzen, tuscheln, übertriebene Schonung..) und welches Verhalten hilfreich wäre (mit einbeziehen, Normalität zulassen, keine inneren Mauern aufbauen Unbefangenheit versuchen, nachmittags einladen!! ...). Eventuell kann man auch thematisieren, dass ein trauerndes Kind sich möglicherweise nicht so verhält wie sonst, also plötzlich traurig wird oder böse, unberechenbar reagiert etc., - dass aber eben in einem so trauernden Kind auch schrecklich viel vor sich geht, was man kaum ahnt.

Darüber kann man mit den Kindern sicher gut reden, und dann gewinnen sie selber mehr Sicherheit im Umgang mit der Situation.

Insgesamt lernen Kinder schon früh, dass es im Leben ganz entsetzliche Dinge gibt, die nicht abzuwenden, zu beschönigen, zu erleichtern sind - und das ist auch für viele Erwachsene schwer zu akzeptieren.
Wir leiden mit, sind aber auch in unserer Professionalität gefordert. Beherzt und authentisch sein scheint mir der beste Weg.


.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: feul Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 28.02.2009 15:00:04

die mutter eiens schülers (damals 11) aus meiner klasse hat sich vor zwei jahren am letzten schultag vor weihnachten das leben genommen.
vieles, was wishfulthinking bereits gut dargelegt hat, ist bei uns gemacht worden.
wir haben hier auch ein sehr gut funktionierendes KIT, und am ersten schultag nach weihnachten war bereits eine dafür geschulte lehrerin in meiner klasse und hat das geschehene besprochen (es waren in einem kleinen dorf wie dem unseren viele gerüchte im umlauf, die sie alle gut abgefangen hat). sie hat auch die schüler großartig darauf vorbereitet, wie sie ihrem mitschüler am besten "begegnen" sollen, wenn er wieder kommt. auf ihren vorschlag hin haben wir an diesem tag eine gruppenarbeit in zeichnen geplant, wo er mit seinen besten freunden zusammengearbeitet hat, es gab für jeden klare aufträge und einiges zu tun. wir versuchten, so "normal" wie möglich zu arbeiten.
nach dieser ersten woche war meine klasse auf schikurs, der schüler wollte unbedingt mitfahren udn genau das hat ihm sehr gut getan. zwei mädchen dieser klasse hatten während dieser woche jedoch ängste, ihre mütter/väter könnten nicht mehr am leben sein, wenn sie nach hause kommen, diese panik galt es abzufangen und das kann natürlich bei den mitschülern auftreten.
der schüler war ein weiteres jahr in psychologischer betreuung, heuer hat er es abgelehnt, er "braucht es nicht mehr" (seine worte).


Handreichungneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: piramia Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 28.02.2009 15:25:41 geändert: 28.02.2009 15:35:34

In Baden-Württemberg wurde an jede Schule eine Broschüre "Vom Umgang mit Trauer in der Schule" zugesandt. Ich habe kurz mal reingeschaut, die Tipps die da gegeben werden, sind im Wesentlichen in den vorigen Beiträgen schon erwähnt worden.
Wenn es an eurer Schule ein Kriseninterventionsteam gibt, würde ich das auf jeden Fall mit einschalten, solche Ereignisse gehen ja durch die ganz Schule und man sollte sich da abstimmen.
Habt ihr in der Gegend ein Notfallseelsorgeteam? Diese Leute sind speziell ausgebildet und helfen nicht nur den Opfern, sondern auch den Helfern.

Jetzt am Anfang sind noch alle betroffen, ganz schnell geht man aber zur Tagesordnung über, es ist wichtig, dieses Kind auch weiterhin nicht aus den Augen zu verlieren!

Nachtrag:

http://www.schule-bw.de/lehrkraefte/beratung/beratungslehrer/auffaelligkeiten/krisenintervention/trauer.pdf

http://www.notfallseelsorge.de/Besondere%20Einsaetze/kinder.htm


Hallo verena 31neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rfalio Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 28.02.2009 15:59:27

du schreibst "ganz am Rand von Niederbayern".
Falls du im Raum der Diözese Passau wohnst, wende dich doch an:
Notfallseelsorge:
Kontakt: Kirchenplatz 2, 84347 Pfarrkirchen
Tel.: 08561/5858, Fax: 08561/983947
E-Mail: leib-seelsorge@t-online.de

rfalio


hatneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: montanna Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 28.02.2009 19:15:56

sie begangen oder begeht sie ???


Die Ideeneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: caldeirao Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 28.02.2009 19:23:02

mit dem Pfarrer finde ich gut. Der könnte mit den Ki am Montag auch gleich reden. Die sind für solche Situationen geschult. Ich würde mir auch proffesionelle Hilfe holen. Viele gute Anregungen haben ja andere schon geschrieben.


 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Erziehung durch Beziehung



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs