transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 476 Mitglieder online 11.12.2016 15:20:32
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "die bösen lehrer (österreich)"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 5 >    >>
Gehe zu Seite:
die bösen lehrer (österreich)neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: panter Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 10.03.2009 19:42:29

Erst mal ein Hallo an alle

Hier in Österreich ist gerade eine große Diskussion entbrannt, weil unsere Unterrichtsministerin fordert, dass LehrerInnen zwei Stunden in der Woche länger in der Klasse stehen sollen, um einen Solidarbeitrag wegen der Wirtschaftskrise zu leisten, um so Geld sparen zu können für diverse Bildungsreformen. Jetzt haben sich viele, viele LehrerInnen darüber aufgeregt und die Gewerkschaft hat mit Streik gedroht. Die Medien stellt unseren Berufsstand mehr als schlecht dar (faul, inkompetent usw.), was natürlich ein gefundenes Fressen für die breite Bevölkerung ist, die nun keine Gelgenheit auslässt, um auf uns herumzuhacken.

Ich persönlich hätte kein Problem damit, länger zu arbeiten, obwohl es jetzt eh schon anstrengend genug ist. Aber ist es echt ein feiner Zug von unserer Frau Ministerin uns ihr Vorhaben über die Zeitung mitzuteilen? Stehe eines Tages auf und lese als Schlagzeile "Lehrer müssen zwei Stunden mehr arbeiten"
Ist es da nicht verwunderlich, dass man sich aufregt? Ich bin mir sicher: Hätte sie sich auf normale Art und Weise mit uns in Verbindung gesetzt ( Brief an alle Schulen, Infoveranstaltung etc., aber nicht über die Zeitung), hätte sie nicht so großen Widerstand.

Mich interessiert nun, wie andere Kollegen aus Österreich darüber denken, bzw. wie die deutschen Kollegen die Sache beurteilen würden.


Ich weißneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: elefant1 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 10.03.2009 19:54:00

nur, was im Radio und in der Presse bei uns (Bayern) mitgeteilt wird.
Da stellt es sich so dar, dass man der Öffentlichkeit vormachen will, dass man ja nur die Anwesenheit in der Klasse um zwei Stunden erhöhen wolle. Dies wird aber nicht gleichgesetzt mit einer Erhöhung der Arbeitszeit.

Sprich: ich habe die gleiche Arbeitszeit, nur wird diese anders verteilt in Unterrichtszeit und sonstiges.
Laien verstehen, dann absolut nicht, warum sich die Lehrkräfte schon wieder aufregen und das ist meines Erachtens auch gewollt.

Jede Lehrkraft weiß, dass dies eine Milchmädchenrechnung ist und absolut unehrlich gerechnet.

Aus gewerkschaftlicher Sicht würde ich auch auf die Barrikaden gehen.

Wenn du so selbstlos bist und das hinnehmen willst, kann ich dir nur sagen: "Wehret den Anfängen".

elefant1


ordentlich Rabatz machen!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rhauda Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 10.03.2009 19:59:06

In Niedersachsen hat es auch gewirkt!
Man wollte die Rückzahlung unseres Arbeitzeitkontos auf den Sankt NImmerleinstag verschieben. Eine Demo mit 11.000 Lehrern (allein in unserem Bundesland!) brachte die Ministerin zum Zurückrudern.

Meines Erachtens ist die effektivste Maßnahme:
Dienst nach Vorschrift!
Wöchentlich 42,5 Stunden Anwesenheit in der Schule für Vollzeitlehrer und KEINERLEI Mehrstunden.

Keine Klassenfahrten, Wochenenden sind Wochenenden, Ferien sind Ferien. Keine Projektwochenplanungen, wenn die wöchentliche Arbeitszeit überschritten ist, Korrekturen bleiben halt liegen, sprich: die reinen Stunden und sonst nix.
Da würde das System ruckzuck zusammenbrechen!


.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: feul Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 10.03.2009 21:03:45

ein außerordentlich guter beitrag dazu:
http://www.nachrichten.at/nachrichten/politik/innenpolitik/art385,120474

und @panter: nein, ich bin NICHT bereit, zwei stunden mehr zu arbeiten (ich hab nämlich meinen C-Topf eh schon mit 150 std überm limit)


@feulneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: dafyline Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 10.03.2009 22:32:45

der artikel spricht bände!
da kann man sich nur fragen, warum eine ministerin, die aus der finanzbranche kommt, offensichtlich probleme mit den grundrechnungsarten hat. da müssen wohl die lehrer schuld gewesen sein....

dafyline


die faulen Lehrerneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: caldeirao Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.03.2009 00:09:27

da kann man Euch Österreichern ja nur Beileid schenken. Aber diese Diskussionen gibt es in D auch von Zeit zu Zeit.

Zum Artikel, der ist natürlich sehr gut. In Brandenburg würde das mit dem Überhang wahrscheinlich so geregelt sein, dass jeder 2/22 auf sein Gehalt verzichten müsste. Man dürfte zwar weiterhin nur 20 Stunden arbeiten, bekäme aber nur 20/22 Gehalt. So passiert mit den GS-LuL die fast alle in Teilzeit waren und dessen Stundenzahl von 27 auf 28 erhöht wurde. Aber kaum einer hat die Stunde mehr gearbeitet.

Man kann Euch nur empfehlen, wehrt Euch. Von den Bankmanager kann man ja auch nicht erwarten, dass sie auf ihren Bonus verzichten. Die haben zwar Millarden in den Sand gesetzt, aber das macht ja nichts und so viele Nullen kann eh keiner zählen. Haben die LuL wieder schlecht gearbeitet.

Aber vielleicht war das auch wieder die Nummer, wir treiben mal eine Sau durchs Dorf und gucken, wie alle reagieren. Das Porzellan, was dabei zu Bruch geht, kann man ja wieder kleben. Und wenn der Widerstand zu groß wird, na dann lässt man es halt. War ja nur ne Idee.

Ich wünsche Euch jedenfalls viel Glück und Kraft und ein positives Ende.


Wir haben keine Lobbyneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: landwutz Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.03.2009 00:44:01

und werden immer wieder auf die Wirtschaft verwiesen....wo es anders zugehen soll als im Betrieb Schule..................Wir machen Überstunden, die keiner sieht und keiner messen kann.....und keiner bezahlen will und kann...


...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ullrike Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.03.2009 00:48:47

Ich wohne in einem kleinen Dorf und habe es bereits gründlich satt, dass ich - wo ich gehe und stehe - mit einem süffisanten Lächeln gefragt werde:
" Na, was sagst denn DU zu den 2 Stunden?"
Man muss sich beinahe entschuldigen dafür, dass man NUR Lehrer ist und rein gar nichts arbeitet!

Humor ist, wenn man TROTZDEM lacht!


Niedersachsenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: jamjam Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.03.2009 08:21:05 geändert: 11.03.2009 08:22:58

Hier arbeiten alle Lehrer unter 50 2 Stunden mehr die Woche (das sogenannte Arbeitszeitkonto), dass geht inzwischen soweit, das einigen Kollegen nicht mehr bewusst ist, dass sie als reguläre Arbeitszeit 24,5 Unterrichtsstunden und nicht 26,5 haben.
Keiner weiß wann und in welcher Form dieses Geld zurückgezahlt wird.
Diese Mehr-Arbeitszeit hat folgende Auswirkungen für Kollegen unserer Schulform (Berufsschule).
- eine Klasse, also 30 Schüler, mehr (denn wir sind oft nur mit 2-4 Stunden in einer Klasse eingesetzt)
- 30 Namen mehr (bei ca. 200 neuen Schülern jedes Jahr ist es eh schon schwer individuell auf einzelne einzugehen, wenn man sich denn ohne Fotos an die Namen erinnert)
- 3-4 Arbeiten pro Jahr mehr
- mind. 1-2 Stunden pro Woche mehr Vor- und Nachbereitungszeit
- mindestens vier Konferenzen pro Schuljahr mehr
etc.

Ich persönlich favoriesier auch ein Modell mit einer wöchendlichen Anwesenheitspflicht von z.B. 45 Stunden dazu offiziell nur eine Woche Herbst-, Weihnachts- und Osterferien (in der Realität nutzt man die Ferien ja sowieso zur Korrektur von Arbeiten - diese Ostern habe ich wieder 4*30 auf meinem Tisch und ich bin eine Teilzeitkraft!)
und eine Woche weniger Sommerferien (auch die verbringt man jetzt schon mit Vorbereitungen des nächsten Schuljahres.
Dann komme ich auf eine Jahresarbeitszeit von 45*(52-9)=1843 Stunden. (Vergleich 40 Stunden Woche, 6 Wochen Urlaub: 40*(52-6)=1840.
Das wären auf jeden Fall nicht mehr als ich derzeit als 2/3 Kraft arbeite. Und ich habe am Wochenende und Abends Feierabend (oder noch besser darf Abends in meinem Büro in der Schule arbeiten und Unterricht vorbereiten).

Diese Diskussion über die faulen Lehrer sollte langsam mal vom Tisch.
Ich führe sie übrigens nicht mehr. Ich habe einfach angefangen meine Arbeitszeiten offen zulegen, gegenüber den Schülern, Eltern und Nachbarn. Nach zwei Jahren haben die volles Verständnis für die harten Arbeitsbedingungen: Und die faulen Kollegen gibt es halt in jedem Job. Und dass der Staat da nicht mal mehr Geld investiert.



der artikelneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: panter Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.03.2009 13:40:42

ist echt super...danke für den Link.

Was mich ja noch riesig ärgert, sind die ganzen Leserbriefe aus den Zeitungen. So nach dem Motto: Warum regen die sich denn auf? Haben eh ständig frei und vorbereiten? Wozu...es gibt ja den PC => ein Arbeitsblatt erstellen und 50 Mal verwenden.
Nachdem ich all dies gelesen hab, dachte ich mir oft, irgendwas hab ich falsch gemacht...wieso sagt mir keiner, dass ich in einer 2. Klasse, die nur aus einer 3. Leistungsgruppe besteht, dasselbe machen kann, wie im Vorjahr? Ist also egal das die letzte 2. Klasse nur 1. und 2. Leistungsgruppen hat.Gut zu wissen.

Und was natürlich in den Medien keiner erwähnt, sind der C-Topf und die Junglehrer. Ich unterrichte erst seit 4 1/2 Jahren. Wenn es durch geht mit den zwei Stunden müssen allein in meiner Schule drei Lehrer gehen. Ich bin natürlich darunter. Das heißt für mich: neue Schule und neuer Kampf
Ich bin schon so sauer und demotiviert, dass ich mich nicht mehr traue in der Öffentlichkeit zuzugeben, dass ich Lehrerin bin.


 Seite: 1 von 5 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulschriftenpaket



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs