transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 22 Mitglieder online 08.12.2016 05:39:25
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Alles wird individuell - sogar die Noten"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 3 von 4 >    >>
Gehe zu Seite:
Kontrolleneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bger Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 04.04.2009 19:56:47

Ich habe den Eindruck, dass dieser Kontrollwahnsinn damit zu tun hat,dass die Schulen in manchen Bereichen mehr Selbstständigkeit bekommen haben. Vielleicht haben die Behörden Angst, nicht mehr genug Einfluss auf die Schulen zu haben, wenn sie nicht mehr kontrollieren...


Kontrolleneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bakunix Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 04.04.2009 21:22:45

Ich denke, die Kontrolle durch die vorgesetzten Behörden war nach altem Muster nicht möglich. Alles dekretiert von oben nach unten: Der Lehrplan wird aufgestellt, die KollegInnen hatten ihn zu erfüllen. Die Umsetzung konnte nicht kontrolliert werden, da zu wenig Personal in der Administration vorhanden ist.

Jetzt nimmt man dazu eine externe Qualitätsmannschaft, die in jedem Bundesland anders heißt, und setzt vor allem auf die Kontrolle durch die Eltern, deren Mitsprache- und Mitwirkungsrechte ständig ausgedehnt worden sind.

In einem derartigen Umfeld, das immer die LehrerInnen zur Rechtfertigung auffordert, gedeiht die Kontrolle besser. In der Grundschule von RLP etwa sollen die KollegInnen den schuleigenen Lehrplan immer parat haben und auf Verlangen den Eltern vorlegen. Da braucht kein Schulrat mehr aus seinem Büro zu kommen, um nachzuprüfen, weil man sehr stark der Selbstdisziplin unterworfen wird.

Das Schlagwort "Mehr Selbstständigkeit für die Schulen" bedeutet erhöhte Kontrolle, mehr Papierkram, zunehmende Selbstüberprüfung (neudeutsch: Selbstevaluation).


kontrolleneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: miro07 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 04.04.2009 22:20:42

...ist diese kontrolle aber nicht auch ein beängstigendes zeichen für misstrauen??

miro07


Kontrolle = Misstrauen?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bger Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 05.04.2009 00:01:10

Ich weiß nicht, ob man das Misstrauen nennen sollte. Aber seit PISA ist die Schule noch mehr in die Kritik geraten als vorher. Seitdem herrscht ein blindwütiger Aktionismus und man will natürlich dauernd beweisen, dass alles besser geworden ist. Ich würde die Kontrollen auch in dem Zusammenhang (neben dem letztgenannten) sehen.

In der Grundschule von RLP etwa sollen die KollegInnen den schuleigenen Lehrplan immer parat haben und auf Verlangen den Eltern vorlegen. Nicht nur da. Wir (RS/NRW) müssen in jedes Protokoll der 1. Klassenpflegschaft eines Schuljahres schreiben: "Die schulinternen Lehrpläne können auf Verlangen jederzeit von den Eltern eingesehen werden." Das ist doch nichts grundlegend anderes, oder? Aber das wird nur sehr selten in Anspruch genommen.


Weiterer Paradigmenwechselneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bakunix Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 05.04.2009 09:07:32

Einen weiteren aber wichtigen Mosaikstein in der neuen Art der Kontrolle ist die Verlagerung der Verantwortung für den Lernerfolg gänzlich hin zur Lehrkraft. Feststellungen eines Lehrers über Schüler, die nicht aufpassten oder die ständig ihr Zeug vergessen hätten oder die dauernd störten usw. darf es den neueren Ansätzen nach nicht mehr geben.

Jetzt muss der Lehrer in einen inneren Dialog mit sich treten und sich damit beschäftigen, dass er solche Schüler nicht genug motiviere aufzupassen, nicht ausreichend die Einstellung vermittelt, die Unterrichtsmaterialien mitzubringen, den Lehrstoff nicht unterhaltsam und spannend genug präsentiert, damit die wissbegierigen Schüler nicht von Unzulänglichkeiten des Lehrkörpers vom Einsaugen des auf das spätere Leben vorbereitenden Stoffes abgehalten werden. Ein Schüler, der repetieren muss, ist eine Last, die der Lehrer bzw. die Lehrerin zu tragen hat. Es ist ein Zeichen der Insuffizienz des Lehrkörpers, der es nicht geschafft hat, die dem Schüler innewohnenden Fähigkeiten zu aktivieren.


@bakunixneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: elke2 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 05.04.2009 14:14:13

Da hast du völlig recht. Wenn ein Schüler das Klassenziel nicht erreicht, ist der Lehrer dran schuld! Das kann doch nicht sein?? Es gibt Schüler, die sich durch nichts motivieren lassen, dem Unterrichtsstoff zu folgen - oder gibt es die nicht???????? Sind wir wirklich so inkompetent???
Übrigens: Ihr schreibt immer von Lernzielen, die ihr vorlegen müsst! Es heißt doch nun Bildungsstandards!!!Oder???


@ elke2neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bakunix Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 05.04.2009 16:57:07 geändert: 06.04.2009 08:34:54

Deine Frage zu den Bildungsstandards:

Die Bildungsstandards wurden von der Kultusministerkonferenz beschlossen und gelten bundesweit. Sie wurden bspw. für die 4. und die 10. Klassenstufe formuliert.

Die Länder setzen diese landesspezifisch um. In RLP wurden dazu Rahmenpläne entwickelt. In anderen Bundesländern haben diese wieder andere Namen.

Diese Rahmenpläne sind die Vorlage für die schuleigenen Arbeitspläne, die in jedem Bundesland wieder anders bezeichnet werden.

Diese schuleigenen Arbeitspläne betonen, wie der Name schon suggeriert, die Individualität der Schule. Da nun diese vermeintliche Einmaligkeit schulspezifisch entwickelt worden ist, muss diese durch das soziale Umfeld, also die Eltern, und durch eine Qualitätskommission, die die Schulen aufsucht, kontrolliert werden. Und, das ist nicht zu vernachlässigen, die Schule muss selbst dokumentieren und damit evaluieren.

Nun könnte man die Evaluation ins Blickfeld nehmen. Denn nicht alles, was die Lebenswelt eines Menschen ausmacht, lässt sich evaluieren. Die zu evaluierenden Ziele müssen ja einem empirischen Prüfverfahren standhalten. Es ist sicher nicht schwer zu messen, wie viele Schüler innerhalb einer Klassenstufe weiter als drei Meter springen können. Es ist aber nicht einfach zu dokumentieren, ob sich die Kinder in ihrer Schule wohlfühlen bzw. sich relativ angstfrei bewegen.

Da steckt das Problem der ganzen Evaluiererei: Es werden nur Ziele in den Blick genommen, die relativ leicht überprüfbar sind. Bei dieser Sicht auf die Funktion der Schule haben die Einflüsse der Wirtschaftswelt eine nicht zu unterschätzende Rolle gespielt. Denn ihnen geht es um die Verwertbarkeit der Arbeitskraft nach der staatlich finanzierten Ausbildung.


Danke,bakunix!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: elke2 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 05.04.2009 18:03:50

Ich kenne diese Unterscheidungen, da wir ja ständig dabei sind, unserer Arbeitspläne mit Hilfe der Rahmenpläne zu schreiben/ zu vervollständigen! Mir geht es nur darum, den veralteten Begriff
"Lehrpläne" nicht mehr zu gebrauchen!
Und was die Evaluation betrifft: Wir hatten vor einigen Wochen diese Kontroll-Kommission zu Besuch. Dieser Tag war ein Schau-Tag! Ich glaube, so ähnlich wird es in den anderen Schulen auch sein! Alle Arbeitspläne lagen vor, alle Kollegen hatten sich für jede Stunde irgendetwas besonderes ausgedacht- ja keine Frontalstunde!!!Man wusste ja nicht, wann jemand in den Unterricht kam!
Werden unsere Schüler durch diese ständige Kontrolle, durch Qualitätsprogramm, durch Evaluation etc. besser?? Verbessert sich der Unterricht? Werden die Lehrer kompetenter? Wird der Lehrer, der immer Frontalunterricht gemacht hat, nun neue Methoden einsetzen???.....


Irrtum,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bger Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 05.04.2009 23:26:06 geändert: 05.04.2009 23:27:54

sooo veraltet ist der Begriff "Lehrplan" nun auch wieder nicht, zumindest nicht in NRW. Hier heißen die ehemaligen Rahmenrichtlinien "Kernlehrpläne" und das, was die Schulen daraus machen, "schulinterne Lehrpläne". Also doch kein so alter Hut!

Was den "Kontroll-Tag" angeht, habe ich Ähnliches von anderen Schulen gehört; wir waren noch nicht dran. Viel Show, was denn sonst!


@ bgerneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bakunix Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 06.04.2009 13:17:48

Es ist schon ein Unterschied, ob Du einen Lehrplan komplett ausgedruckt vor Dir liegen hast, weil dieser vom Ministerium formuliert worden ist, oder ob man aus einem Rahmenplan, also einem sehr allgemein gehaltenen System, als Schule gezwungen ist, den konkreten Plan zu erarbeiten - wie immer der auch heißen mag.


<<    < Seite: 3 von 4 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Der Shop für Lehrer



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs