transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 256 Mitglieder online 03.12.2016 14:57:34
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "aufgeregt??"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

aufgeregt??neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: agano Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.04.2004 08:42:53

Hallo 4ts,
bin neu bei euch und suche ein aufmunterndes Wort, da am 3. Mai mein Ref beginnt. Habe schon etliche Erfahrungsberichte über diese Ausbildungsphase gelesen und mir grauts davor...
Bin "ausgebildet" in Kunst, Mathe und Werken, Studium (in Braunschweig) war teilweise enttäuschend. Fühle mich, als hätte ich für den Lehrerberuf nix gelernt. Ist das normal??
Bis bald,
Agnes.

javascript:copyit('unentschlossen');


Hallo Agnes...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: tschipo Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.04.2004 09:11:04

Zuerst einmal herzlich willkommen bei 4t!
Und dann lass mal den Kopf net hängen...so schlimm wird's schon nicht werden im Ref. Natürlich kann man es auch übel erwischen (Schule, Kollegen etc.), aber glaub mir: das übersteht man schon irgendwie (ich spreche aus eigener Erfahrung). Vielleicht hast du ja auch Glück und kommst an eine tolle Schule.
Und was das studium angeht...tja, da lernt man wirklich größtenteils nur das Fachliche bzw. Theoretische. Das Praktische lernt man erst an der "Front"
Ich wünsche dir viel Glück und Spaß!
Liebe Grüße,
Silke


Hallo agano!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bika Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.04.2004 19:13:03

Auch von mir ein dickes Herzlich Willkommen bei den 4t's!
Außerdem wünsche ich dir einen guten Start nächste Woche in dein Ref! Mach dich bitte vorher nicht zu sehr verrückt, das habe ich nämlich gemacht und dann festgestellt, dass es gar nicht sooo schlimm war. Ok, es war eine anstrengende Zeit mit jeder Menge Arbeit - aber ich hatte eben Glück, war an einer prima Schule mit netten Kolleginnen, hatte sogar Ausbilder, mit denen ich gut zurecht kam . Klingt komisch angesichts der vielen Horrorstories, die man immer hört. Klar, ich bin froh, dass ich endlich fertig bin, aber ich erinnere mich trotzdem gern an manche Situationen zurück und habe 'ne Menge gelernt (nicht nur fachlich).
Ach ja, mir ging es wie dir: völlig theorieüberfrachtet bin ich in die Praxis gestolpert und habe dort vieles mitbekommen, was ich an der Uni nie und nimmer gehört habe. Also: Immer schön optimistisch bleiben .
Vlg, bika


Hallo auchneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: poni Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.04.2004 20:39:36

wo machst du denn dein Ref., welche Stadt, welche Schule?
Poni ist neugierig, liebe Grüße


Lang ist's herneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ankajo Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 30.04.2004 09:59:34

Bei mir liegt die Referendarzeit zwar schon über 20 Jahre zurück, aber ich kann mich noch lebhaft daran erinnern. Es war sehr anstrengend, aber wir hatten unter den Referendaren einen unheimlich guten Zusammenhalt, haben uns auch privat oft getroffen, Stunden und Unterrichtsbesuche zusammen vorbereitet und haben uns gegenseitig in die Besuche der Fachleiter begleitet.Wenn es mit den Mentoren nicht klappte oder Stress und Ärger ins Haus stand, haben wir gemeinsam Strategien entwickelt. Unsere Fachleiter hatten es manchmal nicht so leicht mit uns. Meine Mitreferendare(und innen!) waren meine wichtigsten Wegbegleiter. Also, lass' dich nicht verrückt machen, sondern such' dir möglichst schnell Leute, die auf derselben Wellenschlänge schwimmen.


die ersten 2 Wochen...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: agano Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.05.2004 14:25:20

Danke für eure Beiträge, ihr habt mir Mut gemacht.

Die erste Woche Referendariat war furchtbar. Das viele Neue und die ganzen Termine waren anstrengend und aufregend, die Leute im Seminar sind zum Glück okay. Vor allem die Pädagogik-Seminar-Leiterin.
Die 2. Woche war ich krank, Nasenhöhlenentzündung.Ob ich mich bei Schülern angesteckt habe?... Toller Anfang.

In meiner Schule fühle ich mich bisher aber wohl und erstelle mir erstmal einen Hospitationsplan, will so schnell wie möglich anfangen zu unterrichten. Andere Referendare fangen in der 3. Woche schon an. Bei mir dauerts noch ne Weile.

Bis bald.




Langsam angehenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rooster Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.05.2004 15:17:04

... sollte man alles in der schule - hektik ist schlecht für kinder und lehrer - aktionismus auch

deine körperlichen widerstandskräfte werden zusammen mit deinen kompetenzen stärker werden: bestümmt

ein lehrerleben ist sooo lang, man sollte es gelassen und ruhig und gut begleitet anfangen - das klingt doch schon ganz gut mit deiner schule - hetz dich nicht selbst!

berichtest du bald noch mal wieder? rooster


Hallo Agnesneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ninniach Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.05.2004 19:53:03

Ich musste gerade etwas schmunzeln, als ich deinen Beitrag gelesen habe. Vor einem Jahr habe ich mein Referendariat angefangen und mir ging es so ähnlich wie dir. Die ersten Wochen waren auch für mich sehr anstrengend und im Nachhinein weiß ich, dass das in erster Linie an der Umstellung und den vielen neuen Gesichtern lag. Schließlich musste ich erstmal die verschiedensten Klassen und ein komplett unbekanntes Kollegium "verkraften".

Zum Glück wurde mir die Zeit gegönnt, meine Hospitationsphase auch wirklich hauptsächlich als solche durchzuführen. So hatte ich die Gelegenheit, meine zukünftigen Schüler kennenzulernen, ohne mich um den Unterrichtsverlauf kümmern zu müssen. Hospitieren hieß für mich auch nie, einfach nur still rumzusitzen und nur zuzuschauen. Ich habe schon früh angefangen, da zu helfen, wo es brannte und wo jemand eine Einzelbetreuung brauchte. Manchmal war ich auch leicht panisch, weil andere schon längst unterrichtet haben, aber jetzt im Nachhinein war es für mich kein Verlust, dass ich damit erst später angefangen habe.

Als es dann mit dem eigenverantwortlichen Unterricht losging, war das nochmal ein ganz schöner Hammer für mich. Ich kann mich noch genau an meine erste Stunde erinnern. Ich kam mir vor, wie in der Fahrstunde. Da ist so viel um mich rum passiert und ich hatte das alles noch nicht im Griff, war total beschäftigt einfach nur mit meinem Programm und habe kaum was mitbekommen. Aber genau so, wie Autofahren irgendwann zur Routine wird, wurde es das Unterrichten auch.

Gerade heute morgen hatte ich wieder einen Unterrichtsbesuch, mit dem ich zufrieden war. Zwar bin ich noch längst nicht perfekt (ich habe ja noch ein knappes Jahr Zeit zum Üben ), aber ich steigere mich von Besuch zu Besuch.

Alles in allem gibt es, wie überall, stressigere Zeiten und ruhigere Zeiten. Horror habe ich keinen, aber ich hatte sehr viel Glück. Meine beiden Mentorinnen sind sehr hilfsbereit und kooperativ und auch mit meinen Ausbilderinnen komme ich ganz gut klar. Dadurch war bisher für mich alles erträglich und die meiste Zeit bin ich echt zufrieden, sowohl mit meiner Situation, als auch mit meiner Stimmung.

Auch ich konnte übrigens aus meinem Studium nur sehr wenige Dinge verwerten. Irgendwie frage ich mich, wieso wir im Studium nie die Bücher gelesen habe, die ich jetzt für meine Unterrichtsvorbereitungen oder meine Referate brauche. Da steckt doch auch genug Theorie drin. Aber offensichtlich ist das einfach so, auch wenn ich den Sinn darin nicht ganz verstehen kann.


Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Erziehung durch Beziehung



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs