transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 163 Mitglieder online 09.12.2016 18:33:03
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Ein Fall fürs Jugendamt ?"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

Ein Fall fürs Jugendamt ?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bger Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.05.2009 23:47:49

Von einer Schülerin meiner Klasse kenne ich die (alleinerziehende) Mutter überhaupt nicht, noch nicht einmal vom Telefon. Sie kommt weder zur Klassenpflegschaft noch zum Elternsprechtag; zu anderen Veranstaltungen, an denen die Anwesenheit der Eltern erwünscht ist, sowieso nicht. Ob Unterschriften, ob Geld, immer dauert es, bis ich etwas bekomme, wenn überhaupt. Rufe ich an, ist höchstens die Tochter am Telefon. Hake ich nach, ist die Mutter entweder in der Heimat oder krank. Das Mädchen fehlt andauernd, bringt aber nie eine schriftliche Entschuldigung der Mutter, sondern eine ärztliche Bescheinigung. Am Tag nach den Osterferien fehlte sie, aber ein Kollege sah sie beim Vorbeifahren mit einem kleinen Kind an der Hand an der Straße. Am nächsten Tag brachte sie wieder eine ärztliche Bescheinigung...

Nachdem die Unterschrift auf dem "Blauen Brief" auch nach zwei Wochen noch fehlte und die Mutter zum Termin am Elternsprechtag nicht erschienen ist, schickte ich ihr einen Brief mit einem Gesprächstermin, schön mit Schulkopf und Schulleiter-Unterschrift. Und was geschah? Keine Reaktion. Nach Auskunft der Schülerin liegt die Mutter im Krankenhaus. Wer auf sie und den kleinen Bruder aufpasst? Keiner.

Nun, das Mädchen ist 16, aber das kommt mir doch alles etwas merkwürdig vor. Sollte ich das Jugendamt einschalten?


In Absprache..neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sam58 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 08.05.2009 08:07:35

.. mit der Schulleitung würde ich das so machen.

Denn so wie Du es beschreibst, bekommst Du von dem Mädel ja keine ehrliche Antwort - und ein familiäres Auffangnetz (wo ist der Vater ? Großeltern etc.) scheint ja auch nicht vorhanden zu sein.
Nicht ganz verstanden habe ich allerdings den Satz, dass die Mutter auch schon mal in der Heimat ist. Wo ist denn die Heimat?

Gruß
Sam


Wenn die Schülerinneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: silberfleck Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 08.05.2009 12:05:57

so häufig fehlt, ist meiner Meinung nach auch Handlungsbedarf angesagt.
Deiner Schilderung nach würde ich darauf tippen, dass die Schülerin zu Hause alles regeln muss. Dies kann durchaus daran liegen, dass die Mutter krank ist.



Jugendamt?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: saminda Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 08.05.2009 15:12:15

Vielleicht bin ich ja ein bisschen naiv, aber ob du das nicht mit der Schülerin besprechen kannst? Sprich sie darauf an, dass du sie gesehen hast, frage, was los ist.
So wie ich dich verstanden habe, kommt die Familie nicht aus Deutschland. Wahrscheinlich kann die Mutter kein Deutsch, weder sprechen und noch weniger schreiben.
Und so wie Silberfleck auch vermutet hat, regelt die Tochter die Geschäfte der Familie, also z.B. auch Arzt- oder Kindergartenbesuch des Restes der Familie.

Ich habe schon überraschend positive Erfahrungen gemacht mit Hausbesuchen, sowohl angekündigten als auch unangekündigten. Wenn man sieht, vor welchen Problemen manche Leute stehen, kann man vieles besser verstehen und nachvollziehen.

Also ich würde auch dranbleiben, aber eher in interessierter und verständnisvoller Weise als mit der Institution Jugendamt!

Viel Erfolg!


Attestneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rhauda Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 08.05.2009 15:19:29 geändert: 08.05.2009 17:00:39

Wir haben die Erfahrung gemacht, dass unsere Migranten immer sehr wohl wissen, wo sie leicht ein Attest bekommen. Meistens sind es Ärzte, die einen ähnlichen ethnischen Hintergrund haben. Schau einmal auf den Namen des Arztes, der die Atteste ausstellt. Das könnte ein weiterer Hinweis auf Unregelmäßigkeiten sein.


Komme leiderneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bger Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 08.05.2009 18:25:36

jetzt erst dazu, auf eure Antworten einzugehen.

Also, die Schülerin ist Afghanin, die Mutter ist oft dort oder in Pakistan bei der Oma. Wo der leibliche Vater steckt, weiß ich nicht. Ich habe zu Beginn des Schuljahres erst erfahren, dass die Mutter neu geheiratet und ihren Namen geändert hat - als ich jetzt nach dem Stiefvater fragte, hieß es, die Mutter sei längst geschieden.

Selbstverständlich rede ich mit dem Mädchen, aber ihre Auskünfte sind mir zu vage.

Mein heutiger Anruf beim Jugendhilfedienst hat übrigens ergeben, dass die zuständige Dame im Urlaub ist...


Ich würde in so einem Fallneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: clausine Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 08.05.2009 19:04:17

einen Hausbesuch machen (das sagt sich als GS-Kollegin
wahrscheinlich leichter). Wenn das nicht näheren Kontakt bringt,
solltest du das Familienbüro anrufen (da ich weiß, dass wir beide in
der gleichen Stadt arbeiten....). Dass man dort nur schwer
jemanden erreicht, ist typisch, aber du solltest E-Mails schreiben
oder Faxe schicken, bis die Mitarbeiterinnen dort endlich reagieren.
Allein schon, um dich selbst abzusichern, würde ich das tun, denn
sollte irgendetwas mit dem Mädchen passieren, wird immer zuerst
in der Schule nachgefragt. Da ist es gut, nachzuweisen, dass man
sich gekümmert hat......(aus leidvoller Erfahrung in unserer Stadt,
wo kleine Mädchen wochenlang neben ihrer toten Mutter lebten.....)

Clausine


Nachtragneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bger Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 04.06.2009 19:44:01

Gestern habe ich endlich jemand vom zuständigen Jugendhilfedienst erreicht. Die haben sofort (!) Kontakt mit der Familie aufgenommen, die ihnen sowieso schon bekannt war. Schon heute bekam ich telefonisch Bericht. Leider ist das Problem, dass die Mutter schlecht zu erreichen ist, denen auch bekannt. Über den Jüngsten in der Kita kamen sie dann doch an die Mutter heran. Die Tochter hatte mich vor ein paar Tagen angelogen,die Mutter sei in der Psychiatrie. Irgendwie regelt das Mädchen wirklich alles selbst, die Mutter wirkt hilflos. Das meiste regelt der 19-jährige Bruder, der aber im Clinch mit der Mutter liegt; meine Schülerin ist dazwischen...
Das Jugendamt will den Fall im Auge behalten, aber momentan können sie nur Hilfe anbieten, die die Mutter aber nicht annehmen will.

Neues Problem: Das Mädchen war seit letzten Mittwoch nicht in der Schule, hat dadurch drei Klassenarbeiten verpasst, es ist natürlich keine Benachrichtigung der Schule erfolgt, telefonisch war wieder keiner erreichbar...

Wir haben jetzt ein Bußgeldverfahren eingeleitet.


Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulschriftenpaket



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs