transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 296 Mitglieder online 08.12.2016 11:11:13
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "aufgaben einer lehrkraft"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 3 von 6 >    >>
Gehe zu Seite:
@unverzagteneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: missmarpel93 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.06.2009 12:23:40

NRW ist da echt fortschrittlich. Bei uns wird akkribisch Buch geführt über die abgeleistet Unterrichtszeit.

Ist eine Klasse auf Exkursion oder Wanderfahrt werden die Stunden, die bei mir als Fachlehrer entfallen gelistet als Minusstunden. Dem gegenüber steht, dass ich evtl. als Vertretung für einen der nicht anwesenden Kollegeneingesetzt werde. Wochenweise werden diese Minusstunden und Plusstunden miteinander verrechnet. Erst in dem Moment wo die Anzahl der Plusstunden die der Minusstunden um die zahl "DREI" übersteigt, kann ich Mehrarbeit abrechnen.

Unterm Strich kommt da so gut wie nie eine anrechenbare Anzahl von Mehrarbeitsstunden heraus. Wenn doch, dann muss sich die SL ganz warm anziehen (siehe Beitrag von rhauda).

Die einzige de facto abrechenbare Mehrarbeit ist eine Dauervertretung, also wenn ich über einen längeren Zeitraum einen erkrankten Kollegen vertrete, also mein Deputat kurzfristig erhöhe. Da die Anzahl der Plusstunden nicht zeitnah abgebaut werden kann, gibt es ausnahmsweise Geld.

Allein wenn ich dann den Stundenlohn sehe, dreht sich mir der Magen um. (entsprechendes Smily bitte dazu denken)


Irgendwieneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: klexel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.06.2009 12:38:29 geändert: 27.06.2009 13:26:35

ist das für mich Erbsenzählerei. Wir haben früher auch akribisch notiert und gerechnet. Aber inzwischen haben wir festgestellt, dass sich das am Ende immer total ausgleicht.

1.Beispiel: Ich habe Mehrbelastung durch Vertretungsstunden oder einen Projekttag. OK. Aber 2 Monate später sind die 9. Klassen im Praktikum, so dass mir pro Woche 8 Stunden ausfallen, ich aber nur wiederum 3 Stunden vertrete. Endergebnis?? Alles ist wieder im grünen Bereich.

2. Beispiel: Ich gebe an 2 Tagen je eine Vertretungsstunde in meinen Freistunden. 3 Tage später ist eine Klasse auf Tagesausflug - und schwupps sind die +Stunden wieder weg.

Am Ende ist die Rechnung wieder glatt.


@klexelneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: missmarpel93 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.06.2009 13:20:51

Natürlich gleicht sich so was über einen längeren Zeitraum von selbst aus. Aber das kann eine Verwaltung doch so nicht hinnehmen, sie wird sonst überflüssig, ergo lässt sie akribisch ermitteln, was unter'm Strich aus Gründen der Statistik ein Nullsummenspiel ist.

Aber so kann man doch prima vom eigentlichen Problem ablenken, dass nämlich nicht unerhebliche Teile der Arbeit in Bereichen anfallen, die eindeutig zum Aufgabengebiet von Lehrern gehören, aber eben nicht Unterricht sind.


@missmarpel93neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: miro07 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.06.2009 13:42:45 geändert: 27.06.2009 13:46:28

Aber so kann man doch prima vom eigentlichen Problem ablenken, dass nämlich nicht unerhebliche Teile der Arbeit in Bereichen anfallen, die eindeutig zum Aufgabengebiet von Lehrern gehören, aber eben nicht Unterricht sind.

... was willst du uns damit sagen???

miro07


Erklärungsbedarf?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: missmarpel93 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.06.2009 15:09:07

Ich glaube nicht, dass ich näher ins Detail einsteigen muss. Ein vormaliger Leiter der Bundesexekutive und Mitglied des Bundestages hat dazu ja schon seine persönliche Meinung kund getan.

Die Ministerpräsidenten der Lehrer werden auch kein allzu großes Interesse an der effektiven Arbeitszeit ihrer Landesbediensteten im schulischen Bereich haben. Um das Ganze zu vereinfachen werden eben nur die Deputatstunden zur Verrechnung genommen, der sonstige Zeitaufwand klein gerechnet und bei entsprechenden Forderungen auf die langen Ferien hingewiesen.

By the way, in der freien Wirtschaft wird im Regelfall von 210 bis 220 Arbeitstagen ausgegangen. Wenn ich als Lehrer 12 Wochen Ferien habe, dann bleiben noch 40 Arbeitswochen, die 5 Unterrichtstage haben. Diese 200 Tage erkennt mein FA bei der Fahrtkostenberechnung anstandslos an, kann also nicht so ganz daneben liegen.

Alles klar?


axoneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: miro07 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.06.2009 15:59:30 geändert: 27.06.2009 17:53:46

alles faule säcke!?

miro07


Präsenzzeitneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bakunix Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.06.2009 19:54:06

Wenn ich mich richtig erinnere, wurde dieses Thema so oder so ähnlich schon öfter diskutiert. Man wird nie auf einen grünen Zweig kommen, wenn die Lehrerarbeitszeit am Deputat gemessen wird. Die Diskussion hier ist ja schon für einen Lehrer schwer nachzuvollziehen. Ist es wirklich Aufgabe einer Schulleitung, akribisch Buch zu führen, wer an welchem Datum eine Stunde mehr oder eine Stunde weniger unterrichtet hat, weil eine Klassenfahrt anstand? Hätte diese nichts Besseres zu tun? Wie müssen diese Diskussionsbeiträge über Stundenausgleich, Korrekturklassen etc. erst bei jemanden ankommen, der nicht im Lehrerberuf steht? In anderen Ländern Europas hat man sich längst von diesen Diskussionen verabschiedet und Präsenszeiten eingeführt, statt wie hier in Deutschland sich Jahrzehnte darüber aufzuregen, ob ein Halbdeputierter bei einer Konferenz zeitlich überfordert wird.

Es gibt doch so gut wie keinen anderen Beruf, in dem so viel Teildeputierte arbeiten, die sich wunderbar auf ihre private Situation einrichten und meist noch einen freien Tag beanspruchen können. Ich behaupte, darunter leidet auch die professionelle Berufseinstellung. Lehrer haben pro Jahr im Schnitt 75 unterrichtsfreie Werktage. Metaller, die meist gut gewerkschaftlich organisieret sind, kommen auf 30. Friseure auf weniger. Natürlich weiß ich, dass Lehrer am Wochenende arbeiten. Damit kann man gut eine Gegenrechnung aufmachen.

Die Alltagsbelastung dieser Diskussionen in den Kollegien, was gerecht und nicht gerecht auf die Arbeitszeit umzulegen ist, geht mir manchmal auf den Senkel. Ich bitte um Nachsicht!


Ich arbeite in der Projektwocheneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: landwutz Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.06.2009 23:14:57

voll, die 5 Überstunden notiere ich im Klassenbuch und verrechne sie mit Minusstunden...wenn es geht...oder ich korrigiere mal öfter nur durch abhaken...irgendwie bleibe ich bei meinen 46 Zeitstunden in der Woche...oder 50, wie in den letzten Wochen...


@bakunixneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: unverzagte Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 28.06.2009 15:11:48


mir geht es in diesem forum darum, das ausmaß des gefühls hemmungslos abgemolken, bzw. ausgenutzt zu werden, in grenzen zu halten,indem ich mich über rechte bzw. möglichkeiten informiere, um entsprechend gegenwehr leisten zu können.

is mir dabei auch schnurzegal, ob es diese debatten in ähnlicher form schon mal gab hier.
vielmehr freue ich mich über die hiesigen sachdienliche kommentare zu diesem, ich gebe zu, unerquicklichen thema.

wieso kann ich mich bloß nach deinen argumenten des eindrucks nicht erwehren, dass deine sichtweise, die einer vollzeitkraft ist?




@bakunixneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: landwutz Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.06.2009 08:50:21 geändert: 29.06.2009 08:53:03

Ich wage zu bezweifeln, dass ein Metaller ohne zu murren des öfteren 50 oder 60 Stunden in der Woche arbeitet.
Auch der will einen Lohnausgleich. Bei der Bundeswehr darf man mit 52 in Rente gehen! Argument: Wir haben oft bei Manövern 70 Stunden Dienst gehabt. ( So mein Nachbar und sein Freund).
Nur das zu unseren unterrichtsfreien Tagen.
Mein Arbeitszimmer kann ich nur in den "Ferien " sorgfältig aufräumen. Der Bankangestellte spitzt seine Stifte während der Arbeitszeit und bekommt den neuesten PC hingestellt und arbeitet in einem immer sehr gepflegten Ambiente. Auf mich warten in den Ferien Umzugstage von Klasse 4 in Klasse 1...Abstauben aller Lehrmittel eingeschlossen. Wer erzählt hier was von 70 freien Tagen...ich glaube nicht mehr an den Weihnachtsmann.


<<    < Seite: 3 von 6 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


YaClass für 1 Monat gratis



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs