transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 126 Mitglieder online 06.12.2016 06:57:46
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Unabhäniger Herstellervergleich"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

Unabhäniger Herstellervergleichneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: smart4teachers Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 28.06.2009 10:30:56

Interaktive Whiteboards: Bedienkonzepte
Ein wesentliches Unterscheidungsmerkmal interaktiver Whiteboards ist das zugrunde
liegende Bedienkonzept. Hierbei handelt es sich nicht nur um ein technisches
Merkmal, sondern auch um die Frage, wie einfach das Board zu bedienen ist. Ist das
Bedienkonzept zu technisch oder nicht für die Zielgruppe geeignet, besteht die
Gefahr, dass das interaktive Board gar nicht erst genutzt wird. Im Folgenden sollen
die verschiedenen Konzepte vorgestellt werden. Je nach Hersteller werden mehrere
Bedienkonzepte unterstützt
Bedienung über Software-Icons
Die Bedienung des Boards erfolgt hierbei über Werkzeugleisten innerhalb der
Software, die dem Benutzer die zur Verfügung stehenden Funktionen als Icons
anbieten. Dieses Konzept ist technisch gesehen sehr einfach zu realisieren, so dass
praktisch alle Hersteller diese Option anbieten. Das Board von Promethean ist
ausschließlich über Software-Icons zu bedienen (von der rechten Maustaste am Stift
abgesehen). Die Nachteile: Häufig befindet sich die Werkzeugleiste an einer vom
Anwender entfernten Position oder schlichtweg zu hoch, so dass der spontane
Zugriff darauf verhindert wird. Dies ist insbesondere dann der Fall, wenn mehrere
Schüler am Board arbeiten, z.B. im Rahmen von Stationenarbeit. Schwebende
Werkzeugleisten nehmen immer einen Teil des Bildschirmplatzes in Anspruch, so
dass weniger Platz für das eigentliche Tafelbild oder die Anzeige von Informationen
bleibt. Schließlich muss man als Anwender die Symbole und deren Bedeutung
zunächst erlernen und behalten. Wenn die Software-Icons ausschließlich über einen
aktiven Stift bedient werden können (wie bei Promethean oder Interwrite), kann das
Board ohne Stift nicht mehr genutzt werden. Die ist nicht nur bei einer Beschädigung
des Stiftes der Fall (aktive Stifte besitzen häufig eine empfindliche Mechanik),
sondern auch bei Verlust desselben.
Bedienung über Hardware-Buttons
Als Ergänzung zum vorgenannten Konzept sind die Icons hier nicht (nur) innerhalb
der Software hinterlegt, sondern zusätzlich als Aufkleber bzw. Knöpfe an der
Hardware angebracht. Auch hier muss die Bedeutung der Icons erlernt und behalten
werden. Allerdings nehmen die Icons in der Regel keinen wertvollen Platz weg und
sind immer konsistent am linken bzw. rechten oder unteren Bildschirmrand
positioniert, so dass der Zugriff darauf intuitiver erfolgen kann. Bei Smart wird dieses
Konzept für den Aufruf von Bildschirmtastatur und rechter Maustaste verwendet.
Hitachi und Interwrite haben rechts bzw. links von der eigentlichen Projektion
entsprechende Symbole für sämtliche Grundfunktionen angebracht.
Bedienung über intelligente Stiftablage
Smart bietet darüber hinaus noch eine weitere Variante zur intuitiven Nutzung des
Boards: die intelligente Stiftablage. Das Board wird mit verschiedenfarbigen Stiften
und einem Schwammwerkzeug geliefert. Im Gegensatz zu Promethean und
Interwrite sind diese Stifte passiv (also ohne empfindliche Mechanik), so dass eine
Abnutzung oder Beschädigung nicht befürchtet werden muss. Da das Smartboard
(wie bei Hitachi) sowohl mit Stift als auch mit dem Finger bedient werden kann, ist ein
Verlust des Stiftes ebenfalls nicht kritisch. Die Stifte lösen bei Entnahme aus der
Stiftablage eine Lichtschranke aus, die wiederum die Software „fernsteuert“. Auf
diese Weise können die grundlegenden Tafelfunktionen (Schreiben und Wischen)
sowie die Mausfunktion intuitiv und ohne Schulung genutzt werden. Ein Erlernen und
Behalten von Symbolen ist hierfür dementsprechend nicht notwendig, die Benutzung
erfolgt praktisch wie bei einer Kreide- bzw. Weißwandtafel.
Automatische Eingabeerkennung
Bei diesem sehr neuen Konzept erkennt das Board selbstständig, welche
Basisfunktion (Maus, Stift, Schwamm) der Anwender nutzen möchte. Die
automatische Erkennung der Eingabe erfolgt hierbei über die Kontaktfläche zwischen
Hand bzw. Stift und dem Board. Bei einer kleinen Kontaktfläche (Stiftspitze) wird die
Stiftfunktion aktiviert. Bei einer größeren Kontaktfläche (Fingerspitze) wird der
Mausmodus eingeschaltet. Nutzt der Anwender hingegen einen Lappen, seine
Handfläche oder den Handballen, wird automatisch die Schwammfunktion aktiviert.
Dieses Bedienkonzept kommt der klassischen Tafelarbeit am nächsten und ist
deshalb besonders niedrigschwellig. Momentan bietet nur Smart diese intuitive Art
der Bedienung an.
Bedienkonzepte im Überblick:
Board
(alphabetisch)
Software-
Icons
Hardware-
Buttons
Stift +
Finger
Intelligente
Stiftablage
Automatische
Eingabeerkenng.
Activboard
(Promethean)
Ja - - - -
Interwrite Board
(Interwrite)
Ja Ja - - -
SMART Board
(SMART)
Ja Ja Ja Ja Ja
Starboard
(Hitachi)
Ja Ja Ja - -
Fazit
Das zugrunde liegende Bedienkonzept ist, neben der mitgelieferten Whiteboardsoftware,
ein wesentliches Entscheidungskriterium bei der Anschaffung eines
interaktiven Whiteboards. Hitachi hat mit dem FX-Duo ein interessantes Board
entwickelt, das aufgrund der flexiblen Bedienung mit Stift oder Finger sicherlich auf
viel Interesse stoßen dürfte. Marktführer Smart bietet intuitive und niedrigschwellige
Bedienkonzepte für unterschiedliche Zielgruppen an, so dass auch Lehrerinnen und
Lehrer mit wenig EDV-Wissen das Board nutzen können. Die Anschaffung von
Systemen, die ausschließlich eine Bedienung über Software-Icons anbieten, ist
aufgrund der wenig intuitiven Bedienung nicht zu empfehlen - auch wenn der
niedrige Preis gegebenenfalls verlockend sein könnte. Entscheidend für den
erfolgreichen Einsatz im Unterrichtsalltag sind einfache und zielgruppengerechte
Bedienkonzepte.
Autor: Dipl. Medieninformatiker (FH) Christian Kohls, M.Sc.
Christian Kohls ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Leibniz-Institut für
Wissensmedien in Tübingen


Interaktive Whiteboards - Smartneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: christiane21 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.07.2009 16:46:14

Während meines Assistent Teacher Aufenthaltes in England, hatte die Schule ein interaktives whiteboard von Promethean. Allerdings war die Benutzung recht kompliziert. Daher haben meine englischen Schüler und ich damals so gut wie nicht damit gearbeitet. Daher war ich immer gegen den Einsatz von interaktiven Whiteboards in meinem Unterricht.
An meiner jetzigen Schule in Deutschland wurde ich eines Besseren belehrt.
Nach dem Ausprobieren eines anderen interaktiven Whiteboards auf der didacta in Hannover habe ich mich noch einmal an das Thema herangetraut.
Fazit: Interaktive Whiteboards machen doch Sinn.
Jetzt arbeite ich mit einem Smart Board. Die Benutzung und der Einsatz im Unterricht ist mit dieser Art Board ist für mich und meine Schüler sinnvoll, effektiv und macht auch noch Spaß!

Die intuitive Bedienung baut sehr schnell die ersten Berührungsängste ab. Es gibt keine komplizierte Steuerung. Man nimmt einen Stift in die Hand und schreibt, man nimmt einen Schwamm in die Hand und wischt weg. Und auch wenn mal ein Stift fehlen sollte, kann man ohne Probleme auch ohne arbeiten, da die Stifte nur Plastik „Dummies“ sind. Ich habe dann einfach etwas anderes in das Stiftfach gelegt und/oder mit dem Finger geschrieben.

In meinem Fremdsprachenunterricht ist der Einsatz und die Verwendung von Textmaterialien mit der Smart Software total einfach. Ich kann sehr schnell einen Text markieren und mit gewohnten Computerfunktionen in die Software übernehmen. Mit der Software lassen sich dann z.B. sehr schnell Zuordnungsaufgaben erstellen.
Meinen Schülern brauchte ich eigentlich gar nichts zu erklären, die wussten sofort wie das Ganze funktioniert. Ohne Probleme konnten sie bei einer Songtextanalyse falsche Vokabeln identifizieren und richtig einsetzen. Persönlich dankbar bin ich auch für die Funktion der Handschriftenerkennung, da ich dadurch meine Schrift in z.B. Arial umwandeln kann.
Dazu gibt es zum einen eine umfangreiche Galerie mit Bildern und Animationen, zum anderen mit smartexchange ein gutes Forum zum Austausch mit Kollegen, wo auch immer wieder neues Unterrichtsmaterial online gestellt wird.

P.S. Falls Ihr oder Eure Schule über die Anschaffung eines interaktiven white boards nachdenkt, kann ich nur ein Smart Board empfehlen. Ich habe mit meiner Firma Vanerum nur gute Erfahrung gemacht. Die arbeiten wohl in ganz NRW und die haben mich gut beraten und die Abwicklung lief absolut problemlos. Deren Mitarbeiter, der für die Smart Boards zuständig ist, hat immer auf alle meine nervigen Fragen umgehend und kompetent reagiert.
Wir machen das Besondere einfach. Stimmt!


Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Der Shop für Lehrer



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs