transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 9 Mitglieder online 03.12.2016 06:03:19
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Umgang mit Eltern: Kritik an deren Umgangston"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 2 von 4 >    >>
Gehe zu Seite:
Diplomatisch?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bakunix Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 12.07.2009 11:56:45

Ysnp meint, man müsse Eltern diplomatisch etwas nahebringen. Sicher ist das im Grundsatz richtig. Es gibt jedoch immer wieder Situationen, in denen diplomatische Äußerungen als Schwäche missinterpretiert werden. Je nach Horizont des Gegenübers behalte ich mir auch deutliche Worte vor, die Missverstehen ausschließen.

Wie elke2 schreibt, werden wir Lehrerinnen und Lehrer mit jeder Reform geschwächt und die Elternmacht gegenüber der Schule gestärkt, weil es dort mehr Wählerstimmen zu holen gibt. Unsere pädagogischen Spielräume, gerade im disziplinarischen Bereich, werden eingeengt,auch wenn die Verhaltensdefizite der Kinder und deren Eltern zunehmen. Mittlerweile sind wir dort angekommen, dass sich ein Lehrer für schlechte Noten von vorneherein rechtfertigen muss, da die Zweifel nicht an der Kompetenz des Sprösslings sondern an der Kompetenz des Unterrichtenden festgemacht werden - sowohl von den Ministerien durch sog. Reformen als auch von Eltern, die wegen des vererbten Guts zu wissen meinen, dass ihr Bub oder ihr Mädel schon immer gescheit war.


..neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sufrefape Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 12.07.2009 20:26:51

Ich möchte um Unterscheidung bitten:
Ein höflicher, angemessener Umgangston sowohl von Seiten der Eltern als auch von Seiten der LehrerInnen ist selbstverständlich und sollte wohl die Grundlage jeden zwischenmenschlichen Kontakts sein. Das zum Ausgangsstatement.

Aber: Was ist dagegen einzuwenden, dass sich Eltern um das, was in der Schule passiert, kümmern, sich kritisch äußern, nachfragen, wie Noten zustande kommen, sich beschweren, dass in Vertretungsstunden im Internet gesurft wird etc.

"Rechtfertigen" klingt negativ, da man vorher eine Anklage vermutet. Aber haben Eltern nicht das Recht, auf Fehlentwicklungen hinzuweisen. Sollen wir Lehrer uns auch auf den Halbgottstatus der Ärzte (der ja auch bröckelt) berufen?

Es muss doch nicht sein, dass die Zusammenarbeit mit den Eltern als Kampf gesehen wird. Ich würde mir wünschen, dass man zum Wohl der Kinder an einem Strang zieht.



Kaugummineuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: lisae Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 12.07.2009 23:32:05

Mich nervt es schrecklich, wenn Eltern in die Sprechstunde kaugummikauend kommen. Haben will ich das nicht, aber sie direkt darauf ansprechen wie die Schüler will ich auch nicht. Kann mir mal einer den Königsweg verraten? Oder stört das bloß mich?


*g*neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: klexel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 12.07.2009 23:39:30

Ich hatte mal beim Elternsprechtag Mama, Papa und Kind (8. Klasse) kauend vor mir sitzen. Zu dem Jungen habe ich gesagt, er möchte bitte das Kaugummi rausnehmen, wenn er mit mir spricht, denn das gehöre sich nicht.

Ratet mal, was passiert ist??


Kreuze an!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: lisae Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 13.07.2009 00:05:21


__der Junge nahm den Kaugummi raus
__keiner nahm den Kaugummi raus
__alle nahmen den Kaugummi raus
__alle verließen empört den Raum

Hilfst du mir drauf?


*g*neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: klexel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 13.07.2009 00:16:49 geändert: 13.07.2009 00:18:32

x der Junge nahm den Kaugummi raus
__keiner nahm den Kaugummi raus
__alle nahmen den Kaugummi raus
__alle verließen empört den Raum

Die Eltern fühlten sich nicht angesprochen...


Dazu fällt mir ein...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: volleythomas Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 13.07.2009 05:54:58

Ein Kollege hatte auch schonmal die etwas ungewöhnliche Situation, dass sich ein Schüler für das Verhalten seiner Eltern entschuldigt hat...

Thomas


Halbgötter?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: hugo11 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 13.07.2009 07:51:50 geändert: 13.07.2009 07:53:14

Ich möchte an den Beitrag von sufrefape anknüpfen. Ich kann verstehen,dass man als Lehrer viel erlebt, was einem den Kopf schütteln läßt. Ich habe festgestellt, dass gerade Lehrer dazu neigen, Menschen sehr schnell in Schubladen zu stecken. Natürlich ist es unschön, wenn einem die Menschen kaugummikauend gegenüber sitzen. Ich meine aber nicht, dass es ein Grund ist, sich moralsauer über sie zu erheben.

Ich habe bei einigen Lehrern den Eindruck, dass sie sofort dicht machen und auf Abwehr gehen,wenn es um Elterngespräche geht. Man hat bei einigen Lehrern das Gefühl, dass eine Wand vor einem steht und jede Diskussion zwecklos ist. Was man als Eltern hier erlebt, ist nicht immer toll. Und gerade diese Lehrer sind es, mit denen es die Probleme gibt. Viele Lehrer sind offen für Gespräche. Aber gerade bei denen mit Gesprächsbedarf,ist dies nicht möglich. Zu diesen Lehrern gehe ich nur einmal in die Sprechstunde. Meinen Kindern sage ich, dass sie da durch müssen. Wenn wir etwas unternehmen, nur über die Elternsprecher. Ich habe keine Lust mehr meine Zeit mit sinnlosen Diskussionen zu verschwenden.



Umgangsformenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: missmarpel93 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 13.07.2009 08:26:50

Okay, als Erwachsener, der zudem eine Institution vertritt, möchte ich angemessen und mit dem notwendigen Respekt behandelt werden.

Im allgemeinen muss ich zwei Fallgruppen unterscheiden, die einen, die freiwillig kommen, und die anderen, die ich "vorgeladen" habe.

Bei den Freiwilligen gibt es die, die echtes Interesse an der Entwicklung ihrer Kinder zeigen und mit der Schule kooperieren. Mit denen bin ich auch bereit unterschiedliche Standpunkte in angemessener Sprache auszudiskutieren. Die anderen haben eher ein vorgebliches Interesse an den eigenen Kindern, sie heucheln entweder Interesse oder kommen zu den Veranstaltungen, weil es "sich gehört". (Was sollen denn die Nachbarn denken!) Die Gruppe gibt keine Widerworte, die schmeicheln und sagen zu allem Ja und Amen.

Bei den Vorgeladenen gibt es die Gruppe, die von den eigenen Kindern getäuscht wurde und denen im Gespräch die Kinnlade herunter fällt. Meistens stellen die sich erst einmal schützend vor ihr Kind und werden dabei auch schon einmal heftig. Das ist ihr gutes Recht, so lange sie sich nicht im Ton vergreifen. Wenn doch, verbitte ich mir dies auf der Stelle. Kriegen diese Eltern zunächst nicht in den Griff, gibt es eine kurze Gesprächspause. Die Wahl ist entweder eine Zigarettenpause und Luft holen oder eine Fortsetzung des Gespräches im Beisein der Abteilungsleitung.

Bei der letzten Fallgruppe, die grundsätzlich mit aufgestellten Stacheln in die Schule kommt, breche ich auch schon einmal ein Gespräch ab und verweise auf die Abteilungsleitung.

Großer Vorteil für mich ist, dass es an Gesas Klassenleitungsteams gibt, ich also Elterngespräche zusammen mit der/dem Co mache. Hat den grußen Vorteil, dass die gesprächsführung von dem übernommen werden kann, dereinen besseren Zugang zum Gegenüber hat. Das kann im Gesprächsverlauf auch schon einmal wechseln, wenn die gegenüber sich zu verbeißen drohen.

Eltern, die mit einer "kräftigen Fahne " aufkreuzen, bekommen automatisch einen neuen termin.


Eltern mit erziehenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: brigitte62 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 13.07.2009 21:57:40

hatten wir glaube ich schon einmal in einer anderen Diskussion.

Ich möchte unangemessenes Verhalten auch nicht einfach hinnehmen, aber finde es immer wieder auch eine Gratwanderung.
Schließlich will ich ja auch mit den Eltern zusammenarbeiten. Und egal wie sie sind - sie prägen ihre Kinder und ich werde sie nicht grundlegend ändern.

Ich versuche ihnen also immer zu vermitteln, dass ich sie als Fachleute bezüglich ihres Kindes anerkenne und schätze. Dazu möchte ich mit ihnen ins Gespräch kommen. Bei fast allen klappt das auch ab dem Moment, wo ein persönliches Verhältnis da ist.
Wir an unserer Schule haben eher in den "halbanonymen" Situationen Probleme.


<<    < Seite: 2 von 4 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Der Shop für Lehrer



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs