transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 573 Mitglieder online 04.12.2016 19:54:03
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Kinder? - nein danke !"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 6 von 8 >    >>
Gehe zu Seite:
Teil der Alimentationsverpflichtung der Öffentlichen neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: lupenrein Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 10.08.2009 14:37:58 geändert: 10.08.2009 14:41:34

Arbeitgeber sollte schon die Ansparung für kommende Ausgaben sein. Daß dies mal geschah und der Deckungsstock geplündert wurde, bedeutet nicht, dass die Verpflichtung jetzt nicht mehr besteht.
Was jetzt passiert, ist nicht etwa nur "von der Hand in den Mund", sondern aus der Geldbörse zukünftiger Generationen in den Mund der jetzigen Pensionsbezieher.

Der Beamte kann nichts, dafür, das seinem Treueeid seitens seines Dienstherren dessen Alimentationsverpflichtung eiskalt auf Kosten zukünftiger Generationen entledigt wird, ohne dies auch klar ersichtlich auszuweisen.
Tarnen und Täuschen allenthalben..
Es wäre schon ein Akt der Redlichkeit, würden diese Verpflichtungen einmal kapitalisiert in den Haushalten ausgewiesen.
Schwindlig würde allen ob der Höhe dieser Verpflichtungen.
Es würde dann aber auch klarer, dass diese Problematik nicht weiter verdrängt werden darf, sondern gelöst gehört.


Rückstellungenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: missmarpel93 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 10.08.2009 15:26:06

Mögen in der Freien Wirtschaft Rückstellungen sinnvoll sein, so sind sie es bei öffentlichen haushalten nicht.

Das Prinzip der öffentlichen Haushalte ist, dass die Einnahmen und die Ausgaben auf gleicher Höhe sind. Prinzipiell darf ein Staat seine Bürger nicht über gebühr schröpfen, das tut er aber nach Auffassung führender Verfassungsrechtler, wenn er Rücklagen bildet. Die Bildung von Rückstellungen bedeutet nämlich, dass den Steuerzahlern mehr Geld abgenommen wird als momentan "verbraucht" wird.

Dass die Nettokreditaufnahme, die kurzfristig Sinn mach, mittlerweile ein strukturelles Defizit auf zukünftige Generationen verlagert, kann nicht bestritten werden.

Wie bei einem privaten Legat sollte man der zukünftigen Staatsbürgergeneration - alos unseren Kindern - raten, dass Vermächtnis ihrer Altvorderen auszuschlagen.

Das doofe Gesicht der Ackermänner möcht ich sehen, wenn ein Bundestag beschließt für die Schulden nicht mehr aufzukommen und das im Bundesanzeiger veröffentlicht.

Aber auch die Sparer werden aufheulen, denn ihre Zinseinkünfte beruhen auf den Schulden anderer. Die besonderheit beim Staat ist die Ewigkeitsgarantie, so dass die banken eben über längere zeiträume als normal üblich Geld leihen. Otto-Normal-Verbraucher muss seinen Kredit zu Lebzeiten zurückzahlen bzw. eine Lebensversicherung abschließen, aus deren Versicherungssume die Restschuld im Ablebensfall getilgt werden kannn.

Die ewigkeitsgaranzie kann der Staat aber nur abgeben, weil eben immer wieder Staatsbürger nachgeboren werden, um auf die Kinder zurück zu kommen.

Ob der Einzelne (was ein Quatsch; gemeint sind natürlich immer zwei mit unterschiedlichem Geschlecht) sich für oder gegen Nachwuchs entscheidet ist seine ureigenste Sache, die den Staat nix angeht.

Dass der Staat bezüglich des Geburtenaufkommens eigene Interessen hat ist nicht zu übersehen, aber er kann die individuellen Lebensentwürfe seiner Staatsbürger nicht per Gesetzgebung bestimmen. Es wird schon Gründe haben, warum Frau v.d.L. das Mütterkreuz nicht wieder einführen will. Ein Kind Für Merkel, Volk und Vaterland ist nich mehr.


hähäneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: lupenrein Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 10.08.2009 16:05:55



verantwortliche schuldenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: unverzagte Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 10.08.2009 16:10:48 geändert: 10.08.2009 16:12:42

leider habe ich nicht volkswirtschaft studiert, dennoch verfolge ich die letzten beiträge aufmerksam und ziehe persönliche bilanz:

da ich weder eine lebensversicherung habe, noch kinder, noch größere erbschaften zu erwarten sind, werde ich zu pensionszeiten mit meiner unschuldigen katze deren futter teilen müssen, selbst schuld, logisch.

als staatsdienerin habe ich schließlich damit zu rechnen, denn dieser ist ebenso selbst schuld, wenn er solchen egoistischen individualistInnen (kein quatsch - damit sind natürlich auch menschen mit einem anderen geschlecht mitgemeint!)diese freiheiten ermöglichte.

weiter ist eine sog. "soziale marktwirtschaft" auch selbst schuld, wenn sie sich mit ihrem abgewirtschafteten neoliberalismus eigenhändig und sehenden auges gegen die wand gefahren hat.

im übrigen harmoniert der gedanke bezüglich einer wiedereinführung des mutterkreuzes formidabel perfekt mit genetisch orientierten thesen.

in diesem sinne:
besser wehren statt vermehren!








Rätselneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: missmarpel93 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 10.08.2009 16:12:33

Hallo lupenrein,

Du sprichst in Rätseln.

Ich kann mir zwar meinen Teil denken, aber da haben die anderen nix von.

Glückauf missmarpel93


@unverzagteneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: missmarpel93 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 10.08.2009 16:17:52

Wer sich nicht wehrt, der lebt verkehrt.

Aber beim Thema Kinder bzw. Kinder kriegen gilt:

Mehr Agitation, weniger Diskussion.

Es geht nicht darum anderen ein Kind in den Bauch zu quatschen. Auf alt hergebrachte Art und Weise ist das immer noch ein sinnliches Vergnügen.


@verehrteste missneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: unverzagte Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 10.08.2009 16:26:01 geändert: 10.08.2009 17:31:20

wir sind uns absolut einig, dass sinnliches vergnügen vielreicher art eines der größten vergnügen ist, die das dasein zu bieten hat.

"best things in life are free" wussten bereits die pilzköppe zu verkünden.

kinder können sie damit weniger gemeint haben, wegen der kosten...und zwar nicht nur nerven, sondern knallharte kohlen, die ich leider nicht über habe, weil ich lieber auf die familienpackung katzenfutter spare.



nicht dochneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: missmarpel93 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 10.08.2009 16:48:03

Alles, was Spaß macht, ist aus der Sicht von Spießbürgern entweder unmoralisch oder macht dick


iss einfach.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: lupenrein Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 10.08.2009 17:59:43

"s wird schon Gründe haben, warum Frau v.d.L. das Mütterkreuz nicht wieder einführen will. Ein Kind Für Merkel, Volk und Vaterland ist nich mehr."
hähä!


Was mich wirklich irritiert:

Daß ein Kind als natürliche Weitergabe von Leben so verkürzt als Hindernis und nicht als ein Glück gesehen wird, ist geradezu pervers, eigene Lebensplanung hin oder her. Die hier von einigen vorgetragene Einstellung zum Kind finde ich entlarvend schlimm - und das von Lehrern!

- Na ja, eine Katze oder ein Wauwau oder ein Hottemax (Zossen schmecken übrigens sehr gut) haben ja dagegen auch eine sehr begrenzte Lebenszeit. Dann kann man ja einen neuen kaufen...


irritationen beim essen und kindermachenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: unverzagte Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 10.08.2009 18:16:49 geändert: 10.08.2009 18:18:02

@lupenrein
die hier vorgetragene einstellung zu "(leib-)eigenen" kindern kannst du nicht nachvollziehen, das erwartet auch niemand von dir, kein grund irritiert zu sein, versuchs mal mit akzeptanz anders denkender, von toleranz zu schreiben ermüdet wohl auf dauer und is auch zu kompliziert scheints.

pervers? warum nicht entartet, das ist eine deutlichere sprache für dieselbe denke, findest du nicht?

warum sollten gerade lehrerInnen sich vermehren? du kennst doch sicher den ausspruch: "lehrers kind und pastors vieh, gedeihen selten oder nie!"
da is doch sicher was dran, ach nee, es gibt ja auch die quereinsteiger...

...hast du dir dein kind nicht auch angeschafft?
oder leistet diese wortwahl des verbs deiner leistungsorientierten welt, mit verlaub, unzureichend rechenschaft?

finde ich übrigens ne diskussionswürdige these von dir:
kinder kaufen, statt tiere - aber das kurbelt doch sicher auch die von dir so verehrte soziale marktwirtschaft wieder an...sorry, ich vermute, ich habe dich erneut falsch zitiert!




<<    < Seite: 6 von 8 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Der Shop für Lehrer



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs