transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 233 Mitglieder online 09.12.2016 08:47:53
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Offener Sprachunterricht vs. Bücher"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

Offener Sprachunterricht vs. Bücherneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sunshinehanne Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.08.2009 14:58:20

Hallo Ihr Lieben,
ich schreibe Euch, weil ich gerne mal wissen möchte, wie Ihr Euch verhalten würdet.
Wir sind eine Grundschule in einem recht krassen sozialen Brennpunkt und arbeiten (zumindest in der Eingangsphase Stufe 1/2) sehr stark individualisiert und dementsprechend vor allem im Fach Sprache/Deutsch sehr offen. Die Klassen der Eingangsstufe werden überwiegend von jüngeren Kolleginnen geleitet. Nach dem 2. Schuljahr gab es bislang einen Klassenlehrerwechsel.
Im 3/4er Bereich fanden sich in den letzten Jahren überwiegend ältere KollegInnen, die besonders im Bereich Sprache einen sehr buchorientierten Unterricht machten. Es gibt wohl die ein oder andere Ausnahme, die es aber wohl auch recht schwer zu haben scheint.
Bislang habe ich in der Schuleingangsphase gearbeitet, führe aber mit Beginn dieses Schuljahres aus unterschiedlichen Gründen als einzige Kollegin meine Klasse 2 weiter in die 3. Damit ist für mich auch ein Wechsel des Teams verbunden. Ich möchte eigentlich gerne weiter offen arbeiten, weil ich vor allem im Sprachunterricht merke, dass es einfach nicht funktioniert, wenn alle Kinder immer das gleiche tun. Ich merke aber auch, wie ich von älteren KollegInnen sehr kritisch beäugt werde. In den letzten Jahren kamen auch oft in Konferenzen Spitzen der Älteren gegen die Kollegen der Eingangsstufe von wegen "Ihr verursacht viel zu hohe Kopierkosten." "Die Kinder kommen in die 3 und wissen nicht, wie man mit einem Buch arbeitet. Wo gibt's denn sowas?"
Wie würdet Ihr Euch verhalten? Im Prinzip habe ich mich bislang gut mit den Älteren verstanden, weil wir nie eng zusammen gearbeitet haben. Nun sind wir nicht nur stufentechnisch, sondern auch räumlich enger zusammengerückt. Ich habe große Angst, dass mir meine Unterrichtsmethoden vorgehalten werden und ich zum Sündenbock und Buh-Mann gemacht werde. Die Stimmung ist aus verschiedenen Gründen ohnehin schon nicht so toll... . Ich wäre dankbar für Eure Meinung,
ganz lieben Gruß, SunshineHanne


Buchunterrichtneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: landwutz Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 22.08.2009 22:47:38

und offener Unterricht, Kopien und innere Differenzierung schließen doch einander nicht aus. Jeder Schüler muss mit einem Buch umgehen können, ....................


Pest oder Cholera ...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: brigitte62 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 23.08.2009 16:16:11

Du kannst nicht jedermanns Freund sein in der Schule. Du wirst in dieser Situation jemanden vor den Kopf stoßen müssen.

Entwededer die Kolleginnen oder dich selbst und deine früheren Kolleginnen (, die sich vielleicht von dir "verraten" fühlen).

Tu, was du für richtig hältst. Du bist in der Hauptsache deinen Schülern verantwortlich - das musst du vertreten können.

Wenn du dich "gegen" das Team stellst, musst du es auch aushalten. Das ist nicht immer leicht.
Aber jedermanns Freund geht eben nicht.


Offener Unterricht auch mit Buchneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bambina Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 23.08.2009 17:07:27

ist durchaus möglich. Allerdings musst du den Eltern erklären, dass du nicht jede Buch- und Arbeitsheftseite erfüllst. Die Kinder könnten sie evtl auch, wenn die Eltern möchten, gerne zu Hause als Übung nutzen. Wir haben Aufgaben aus Arbeitsheften und Büchern einfach in die Werkstätten eingebaut. Zum Bsp. das Lesearbeitsheft (Lesetrainer, Cornelsen) bietet viele Aufgaben, die individuell gelöst werden können.
Mit allen Koll. klarzukommen ist schwer, aber man kann ihnen auch mal zeigen, wie´s geht und evtl anbieten, gemeinsam hin und wieder eine Werkstatt auszuprobieren, evtl auch klassenübergreifend. Vielleicht finden sie Interesse daran.
Viel erfolg
bambina


Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Der Shop für Lehrer



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs