transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 2 Mitglieder online 11.12.2016 03:38:05
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "unglaublicher Intelligenzschub bei Grundschülern"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 2 von 2 
Gehe zu Seite:
Abiturqouteneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bakunix Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 25.08.2009 21:01:56

Bundesweit liegt die Anzahl derjenigen, die Abitur machen, bei 40 Prozent. Die Politiker aller Parteien wollen diese Quote auf mindestens 50 Prozent anheben. Immer mit der Begründung, das Leistungspotenzial der SchülerInnen sei noch nicht ausgeschöpft. Die sächsischen Grünen haben in einem Antrag im dortigen Landesparlament eine Quotenerhöhung mit dem Hinweis auf Finnland, wo rund 90 Prozent eines Jahrgangs eine Hochschulzulassungsberechtigung erreichen würden. Danach liegen diejenigen GS-Lehrer, die 12 Prozent auf die HS schicken wollen, exakt im Trend, der politisch gewollt ist.

Aber ohne Niveauabsenkung wird das nicht gehen, auch wenn nur noch individualisierter Unterricht stattfände. Doch das nimmt keiner dieser Politiker offiziell zur Kenntnis, weil sie ihren WählerInnen einreden, deren Kinder seien gar nicht so blöd, wenn die Lehrer doch nur den richtigen Unterricht machten.

Interessant dazu: In der Schweiz gibt eine eine Abi-Quote von nur 19 Prozent, und dieses Land hat die geringste Jugendarbeitslosigkeit in Europa.


@rhaudaneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: feul Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 25.08.2009 21:32:47

Das betrifft .........auch die Gym-Lehrer, die das nicht wieder gerade rücken und Niveausenkung betreiben.
Warum ist das so? Darf das so sein?


als ich vor 30 jahren an unsre HS (= gesamtschule) kam, hatten wir fünf erste (=5.stufe) klassen (mit je mehr als 30 kindern). das gym in der nächsten stadt 2 klassen.
derzeit sind wir dreizügig (mit nur 20-25 kindern), die eventuell in naher zukunft auf 2 zusammenfallen (eine klasse weniger bedeutet in Ö grob geschätzt zwei lehrer werden arbeitslos/versetzt/...)
klar, der geburtenrückgang, könnte man meinen....

ABER: im gym haben sie derzeit 6 parallele erste klassen. weil die kinder gescheiter werden? nein, ich vermute, weil sonst lehrer gehen müssten.(als vor einigen jahren aus ersparnisgründen die regierung die stundenanzahl für die schüler kürzte, hat man im folgejahr kurzerhand die 6. klasse eröffnet, damit niemand gehen muss).
und so füllt man seit jahren immer wieder alle 6 klassen an, schüler fürs gym gibts ja genug.........

ich stimme lupi zu, eine sek1 für alle...............


:-)neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: palim Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 25.08.2009 22:38:05 geändert: 25.08.2009 22:39:08

Ich finde das gaaaaaanz einfach:

Bei den vielen Schülern, die wir schon VOR der Einschulung als von den Eltern als Hochbegabte eingestuft bekommen,
können das doch nur Gym Kinder sein!



Fazit: Es liegt leider nicht an der Hochbegabung der GS-Lehrerinnen, der Effekt muss schon vorher eingetreten sein. Allerdings freue ich mich auf die Zukunft, wenn alle diese hochbegabten SchülerInnen ihr Abitur ablegen und LehrerIn werden.

Palim


bakunix: wichtiges Argumentneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ysnp Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 25.08.2009 23:01:40

Den Gesichtspunkt, den bakunix dargestellt hat, finde ich bei der Ursachenforschung, warum einiges im Argen liegt, sehr wichtig.
So lange die Politik Augenwischerei betreibt, wird das nicht ohne Folgen auf die, die das Ganze ausbaden müssen (nämlich die Lehrer), sein.
Lösungsmöglichkeiten? siehe lupenrein.
Mich persönlich ärgert es immer mehr, dass Politiker, Institute ... wider besseres Wissen oder auch einfach, weil man sich zu wenig mit der Thematik befasst, so manchen Unsinn, was angeblich in der Schule machbar ist, verbreiten.


@feulneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ines Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 25.08.2009 23:54:40

im gym haben sie derzeit 6 parallele erste klassen.

Meine Tochter ging in die 1. G !!!! Das sagt doch alles, oder? ...und wir haben 2 Gymnasien die nur 500 Meter auseinanderliegen und eben dieses zweite Gym musste sogar Kontainer aufstellen.
Macht das noch Sinn?
An meiner Schule hingegen eröffnen wir heuer 2 Klassen mit 14 und 15 Schülern!
*grübel* - Woran liegts?


keine Intelligentfrageneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: missmarpel93 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.08.2009 15:46:15

Kann den Eltern nicht einmal gesagt werden, dass der Übergang auf das gymnasium keine Intelligenzfrage ist.

Die vielen "Hochbegabten" gehören eben nicht auf die Gymnasien, da diese ein Hort mäßig begabter, dafür aber aufgeweckter, neugieriger, fleißiger und strebsamer Schüler ist, die sich eben durch Frustrationstoleranz und einigermaßen erträgliche Umgangsformen auszeichnen.

Das Abi verrlangt mehr Transpiration als Inspiration, weshalb spätestens nach der 7. Klasse ein Deo mit zur Grundausstattug gehören sollte.


@feulneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rhauda Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.08.2009 16:41:23

auch das von Dir Geschilderte dürfte einen großen Einfluss haben.
Bei uns ist es sogar so, dass die Anzahl der höherdotierten Funktionsstellen an einer Schule abhängig ist von der Schülerzahl.
Da gibt es dann eine Funktionsstelle für denjenigen, der in einer 11. Klasse das Betriebspraktikum koordiniert für Schüler, die das sowieso alles allein managen (an der RS gibts dafür mal gerade 2 Stunden Entlastung, aber dann hat man noch die Leitung des gesamten Fachbereichs an den Hacken).

Sinkende Schülerzahlen bedeuten also sinkende Anzahl an Funktionsstellen.
Ein Schelm, der Böses bei der hohen Anzahl von Gymnasialkindern denkt.


Vor der Einschulungneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: landwutz Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.08.2009 22:20:12 geändert: 26.08.2009 22:21:36

machte ich vor sechs Jahren schon im Mai den ersten Elternabend und wurde gefragt, ab wann ich denn auf das Gymnasium hinarbeite. Seitdem bin ich so beflügelt und arbeite vom 1. Schultag an auf das Gymnasium hin. Die Schüler/Innen sind zwar in den letzten 4 Jahren besonders an unserer Schule (natürlich nur) immer verhaltensauffälliger geworden, zumal wir auch einige Kinder aus anderen Schulen bekommen, die in einem großen Klassenverband untragbar waren oder in Pflegefamilien oder in einer Wohngruppe untergebracht sind. So einige Schüler leben auch in Scheidungsfamilien....Und trotzdem sollen doch fast alle immer wieder zum Gymnasium, auch wenn die Eltern mit Ach und Krach die Hauptschule geschafft haben....Ich bin schon 32 Jahre an der Schule. Ich lasse mich übrigens nicht unter Druck setzen.


Dazu fällt mirneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: janne60 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.08.2009 23:11:32

eben das Wahlplakat der Linken ein, das hier wochenlang an den Bäumen prangte (am Sonntag ist Landtagswahl): Gymnasium für alle!
Hat man da noch Worte?


ist doch Wurstneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: missmarpel93 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.08.2009 08:20:10

Im Grunde genommen ist es egal welche Bezeichnung die Schule trägt, in die alle Kinder gehen.

Zur Zeit steht sich die CDU selbst im Weg, da sie bildungspolitisch gegen die "Einheitsbeschulung" ist. Andererseits sehen auch CDU-Finanzpolitiker, dass bei wegbrechenden Schülerzahlen Schule aus fiskalicher Sicht anders organisiert werden muss.

Ausschlaggebend sind die Kommunalpolitiker, die ihre Schule vor Ort haben wollen. Das führt zum einen zu Grunschulen mit mehreren Standorten, von denen einer als Ganztag geführt wird.

Bei den SekI-Schulen wird es zu einer wie auch immer gearteten Zusammenarbeit kommen müssen, um in kleineren Gemeinden eine HS- und eine RS-Klasse in einem Jahrgang bilden zu können. Bei der hohen Anzahl von Leistungs- und Neigungsdifferenzierungen müsste aber eine 4-Zügigkeit vorliegen. Entweder begegnet man dem mit Kooperationen oder man lässt die Schwerpunkt-bildung zu.

Die derzeitigen Gymnasien stellen noch eine Besonderheit dar, die sie auch weiterhin verteidigen werden. Aber ihr schwächster Punkt ist die GOSt. Mittlerweile gibt es zwei konkurrierende Einrichtungen (zumindest in NRW), die ebenfalls zum Abi führen. Das sind die Berufkollegs und die Gesamtschulen.

Auch wenn die Gesamtschulen dauerhaft in SekI-Schulen umgewandelt werden und ihre Oberstufen bei der derzeitigen Regierung verlieren könnten, so sind die BKs mit ihren Oberstufen für viele Schüler mit FOR-Q eine echte Alternative, da sie stärker berufsqualifizierend ausgerichtet sind.

Wer auf einen Bachelor-Abschluss hinarbeitet, muss nicht unbedingt über das klassische Gymnasium dorthin. Wenn dies mehr Eltern blicken, werden die Anmeldezahlen an den gymnasien dem allgemeinen Trend folgen.

Wenn dieser Punkt erreicht ist, dann haben wir ein polnisches Gymnasium, welches nach unserem Verständnis eine "Einheitsschule" ist, die bis zur 10 führt und den MSA verabreicht.

Danach schließt sich das Lizeum an.

Etwas ähnliches, schätze ich,werden wir in 10 bis 15 Jahren ebenfalls haben, und zwar aus Kostengründen.

Die Änderungen der Lehrerausbildung werden über kurz oder lang zu einer einheitlichen Eingangsbesoldung von A12 führen. GS-Lehrer werden die behalten, SekI-Lehrer über Funktionsstellen bis A13 und A14 klettern können. A15 und A16 werden nur noch für Leitungsfunktionen in großen Systemen vergeben werden. Bei der Vielzahl von Schulverbünden werden diese Stellen aber insgesamt weniger werden.

Fazit:
Das Bildungssystem steht vor größeren Veränderungen, die in erster Linie von den Haushaltspolitikern als von den Bildungspolitikern ausgehen werden.

PS Die Grundschule meiner Kinder, die immer 2,5-zügig war und zu Spitzenzeiten, 2000 bis 2003, aus allen Nähten platzte und insgesamt 11 Klassen beherbergte, hat dieses Schuljahr eine erste Klasse eingerichtet. Wenige GSen im Stadtbereich (ca. 73.000 Ew) haben ihre Klassenzahlen gehalten bei gesenkter Klassenstärke und viele eine Eingansklasse weniger als noch vor 3/4 Jahren. Kann sich jeder ausrechnen, wann diese Jahrgänge in der SekI landen.


<<    < Seite: 2 von 2 
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulschriftenpaket



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs