transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 29 Mitglieder online 09.12.2016 01:07:08
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Quali 10B im Schlussverkauf??!!"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 3 von 3 
Gehe zu Seite:
JA!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rhauda Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.07.2010 17:15:54 geändert: 14.07.2010 17:20:08

1. Wenn das Fach als AG angeboten wurde, kann es nicht plötzlich ein zu bewertendes Fach sein, es sei denn, die Eltern wurden explizit daruf aufmerksam gemacht UND es bestand die Möglichkeit, diesen Kurs zu verlassen.

2. Es müssen Bewertungskriterien der Fachschaft vorliegen, in denen ganz klar geregelt ist, mit welcher Wertigkeit die einzelnen Leistungen eingehen.

3. Wenn der Test 1 war, ist nicht nachzuvollziehen, dass die mündlichen Leistungen mangelhaft waren. Denn dann hätte der Schüler ja überhaupt nicht aufgepasst. die "eins" spricht jedoch dagegen.

4. Selbst wenn mündlich fünf, Mappe sechs und Test eins waren, sind das rechnerisch 12 druch 3, also eine 4.

5. Krankheit ist ein Grund für Nichtabgabe, solange eine entsprechende Entschuldigung fristgerecht vorliegt.

5. Muss bei Gefahr der Nichterteilung eines Abschlusses eine schriftliche Warnung vorausgehen.

Ich würde mich an die Schulleitung wenden zu einem Gespräch. Dort müsste der anwesende Kollege unter Anwesenheit des Schülers seine Note erklären (manchmal erzählen Schüler auch nicht alles zu Haus).
Sollte die Note nach wie vor nicht nachvollziehbar sein, würde ich die Schulleitung informieren, dass ein Einspruch geplant ist.

Achtung Formalie: Ein Einspruch kann nicht gegen eine NOTE gemacht werden, sondern gegen die Nichterteilung eines Abschlusses bzw eine Qualifikation. Die BEGRÜNDUNG für den Einspruch ist dann die nicht nachvollziehbare Note.

Nachtrag: Manchmal kann ich nur den Kopf schütteln über das, was in Schulen so and Rechtsfehlern und pädagogischer Tieffliegerei so läuft.


<<    < Seite: 3 von 3 
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


YaClass für 1 Monat gratis



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs