transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 35 Mitglieder online 09.12.2016 01:02:28
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "lineare gleichungen"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

lineare gleichungenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: skisprunggeile Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 07.09.2009 19:53:40

jemand eine idee wie ich innerhalb der lineare gleichungen
"umformen und zusammenfassen" schülerorientiert gestalten kann?

lg


Nicht ganz so einfachneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: unag Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 08.09.2009 19:29:09

diese Frage effektiv zu beantworten, denn umgeformt und zusammengefasst wird ja bereits seit der 1./2. Klasse, wenn Zahlen untereinander geschrieben mit Einer, Zehner verrechnet werden!
Ebenso verhält es sich mit den verschiedenen Schreibformen der Zahl: 23=20+3=2*10^1+3*10^0 oder der Umformung einer Gleichung über das Gleichheitszeichen weg. Dann kamen die 4 Formen der gebrochenen Zahl. Es kommt ja nichts neues hinzu! Spätestens ab 4. Klasse hätte den Schülern erklärt werden müssen, dass es nur einen einzigen Lösungsweg (Ablauf) gibt, nämlich Zerlegen/Umformung (später Differenzieren)und wieder (anders) Zusammenfassen (später Integrieren) zum Lösungsergebnis. Für den Lösungsansatz wird dann aus der Physik bei Formelberechnungen das Einsetzungs- nichts neues mehr sein, nur das Summenverfahren. Bei letzterem kommt ja wieder das Erweitern und Kürzen zur Anwendung. Also eine Rückschau auf eigentlich zu beherrschende Tätigkeiten.


LGSneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: caldeirao Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 08.09.2009 20:27:54

Unag, ich weiß nicht, ob Deine Erklärung weiter hilft. Es ist zwar fachlich richtig, aber im Allgemeinen sind die Lücken so groß, dass man damit die SuS noch mehr verwirrt.

Ich versuche dann immer mit Äpfeln und Birnen zu arbeiten x2 sind dann Tüten und x3 sind Kisten usw. Ich kann auch nicht einen Apfel+ eine Kiste Äpfel zusammenzählen. Zur Not arbeite ich mit Bildern und ersetze anschließend die Bilder mit Variablen. Das Umformen versuche ich immer an der Waage zu erklären. Lass Dir Zeit, ansonsten haben die SuS keine Chance, es zu verstehen. Für die ist das echt schwer.

Viel Spaß und Erfolg!


joppneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: skisprunggeile Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.09.2009 12:47:45

:)

ich weiß, dass es im grunde nichts neues ist. dennoch ist es ein eher leistungsschwacher kurs, den man immer wieder packen muss und des öfteren nunmal bei "0" beginnen muss.

habe mir jetzt was überlegt... ich hoffe, dass es klappen wird



Darfneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: caldeirao Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 11.09.2009 16:54:47

man neugierig sein was?


mich verwirrt ein wenig,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: amann Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.09.2009 17:48:31 geändert: 16.09.2009 17:53:04

dass du als Themenbereich "Lineare Gleichungen" angibst. Da gibt es doch höchstens zwei Variablen (x und y). Wenn man Formvariablen einführt, wird es auch für meine Schüler sehr mühsam.
Mittlerweile glaube ich, am besten gehe ich in klar unterschiedenen Stufen vor und mach zuerst nur Termumformungen mit einer einzigen Variablen ohne Klammern und ohne Potenzen der Variablen.
Erst wenn das klar ist ...

Zur Methodik:
- Die "äpfel"-Methode verwende ich auch, aber sie hat die Tücke, dass man dadurch das *-Zeichen z.B. bei 3a vertuscht.
- Tabellenkalkulation ist eine Anwendung, statt der Variable verwendet man eine Zellenadresse.
- immer mal wieder Zahlen einsetzen und Termwert berechnen lassen
- mathematisch steckt hinter dem "Zusammenfassen" ja das Distributivgesetz. Das muss einfach klar sein, sonst klappt es nie.


@ amannneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: unag Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 17.09.2009 19:51:13

um Gottes Willen, laßt die SuS namentlich nicht so viele Gesetze lernen, es reicht wenn sie richtig verrechnen können, sofern sie hintergründig die Mathematik erklärt bekommen! Auf Anhieb verwechsele ich auch meistens kommutativ und distributiv!
In meinem Leitfaden der Mathematik gibt es nur 3 Grundgesetzen von der 1. Klasse bis zum Abitur. Alles Andere sind Abwandlungen davon.
1. Nur Gleichartiges verrechnen
2. Verrechnen von höchster zur niederen Rechenart, Ausnahme Klammer
3. Doppelte Negation


vielleicht haben wir verschiedene Lernziele??neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: amann Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 21.09.2009 20:37:59 geändert: 21.09.2009 20:42:43

Ziel meines Unterrichts ist die Hochschulreife.
Oder wie redest du über Vektorräume und Matrizen?
Wie behandelst du Funktionenscharen?
Wie erklärst du, dass wurzel(a^2*b^2) = a*b (wenn a,b>0), aber wurzel(a^2+b^2) nichtgleich a + b?


@ amannneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: unag Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 24.09.2009 19:23:33 geändert: 24.09.2009 19:33:33

Vektorräume gibt es bei mir nicht, das sind Mengen von Vektoren, die ein Bild oder dessen Abbild ergeben. Das ist leichter verständlich! Matrizen gibt es seit der 1. Klasse (die Zahl) und ab den Funktionsgleichungen wieder,nur ohne die Variablen.
Bei Funktionsschaaren ist der Koeffizient eine Variable (Steilheit, Richtung).
Wurzelgesetze behandle ich nicht, dafür gibt es die Potenzgesetze. Diese müssen aber auch nicht im Einzelnen gelernt werden, wenn man dem Schüler erklärt, dass er die Exponenten nur eine Stufe tiefer verrechnen muss, weil diese aus einer Stufe tiefer entstanden sind! a^2*b^2 = (ab)^2 (ausgeklammert), aber bei einer Summe gehen keine Potenzen auszuklammern! Aus Summen kürzen nur die Dummen, desgleichen keine Erweiterung, nur bei gleichen Koeffiziententeilern.


Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulschriftenpaket



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs