transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 256 Mitglieder online 03.12.2016 16:46:01
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Immer mehr Kinder können nicht leserlich schreiben"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 6 >    >>
Gehe zu Seite:
Immer mehr Kinder können nicht leserlich schreibenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rhauda Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.10.2009 15:57:10 geändert: 27.10.2009 15:58:20

Ich muss mal um Rat/Bestätigung/kollektives Aufregen bitten:

Dass wir in der Schule in der SEL I kein Schönschreiben mehr veranstalten, ist klar. In der letzten Zeit fällt mir aber verstärkt auf, dass es zunehmend Schüler gibt, deren Schriftbild erinnert auch nicht entfernt an den Zeichensatz irgendeiner zivilisierten Sprache.

Ich rede nicht von Schmierereien oder Schlampigkeit. Es gibt Schüler in Klasse 7, 8 und 9, die schreiben ganze Texte in Klassenarbeiten, bei denen kann man nicht einmal mit ganz viel Goodwill auch nur raten, was sie meinen.

Wie die bei uns an der Schule durch Klasse 5 und 6 gekommen sind, ohne dass jemand etwas gesagt hat, ist mir nicht klar.
Aber auch an den Grundschulen scheint da etwas falsch zu laufen. Es kann doch nicht sein, dass ein Schüler in der 7. Klasse ein AHA-Erlebnis hat, weil ich ihm den Tipp gebe, den Füller nicht ganz unten anzufassen.

In den 5. Klassen schreiben die Schüler derart langsam, dass man versucht ist, das Schreiben ganz sein zu lassen, um überhaupt etwas geeregelt zu bekommen im Unterricht. Das wiederum ist natürlich wieder kontraproduktiv.

Die Folge dieser Hieroglyphen ist meiner Meinung auch eine verschlechterte Rechtschreibung, sowohl in Deutsch als auch in Englisch, weil sich Wortbilder ja überhaupt nicht einprägen können.

Ich befürchte, dass gerade bei den Abschlussüberprüfungen viele Schüler vile Punkte liegen lassen werden, einfach weil ihr Geschreibsel nicht mal mit gutem Willen entzifferbar ist.

Argument ist häufig eine Legasthenie (bei einigen Schülern auch zertifiziert). Allerdings begreife ich nicht, wie diese Schüler wunderbar kontrolliert zeichnen können aber nicht schreiben.

Wo läuft eurer Meinung nach etwas falsch? Wird grundsätzlich zu wenig geschrieben?

Gibt es Tipps, wie man die Schrift zur Leserlichkeit hin verbessern kann? Gibt es Übungsheft, Kurse?



Schriftneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: volleythomas Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.10.2009 16:07:48

Wir haben in Bayern eine neue Schreibschrift bekommen. Seit die Kinder, die diese Schrift in der GS gelernt haben, zu uns in die SEK I kommen, sind die Schriften bei den meisten S nicht mehr wirklich lesbar - weder für mich, noch für sie selbst.

Zusätzlich beobachte ich immer mehr, dass auch in der GS die Kinder mit ABs überflutet werden.

Ich persönlich wehre mich dagegen und lasse viel schreiben und zeichnen. Die Schriften werden besser (denke ich zumindest) und die Fehler weniger. Außerdem senken sich die Kopierkosten drastisch. Ich habe in den letzten Jahren regelmäßig die niedrigsten Kosten der Schule - manche S aus GS-Klassen haben locker die doppelte Summe zu bezahlen...

Th


Seit wannneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ysnp Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.10.2009 16:35:39

hat sich die Schrift so dramatisch verändert?

Ganz einfach: Seit der Einführung der Vereinfachten Ausgangsschrift.
Seitdem schreiben die Kinder viel zu früh zu schnell und der schnelle Schreibfluss und die Art, wie die Buchstaben kombiniert werden, verleitet zum schlampigen Schreiben.

Übrigens, auch ich könnte als Dritt- und Viertklasslehrerin klagen.
Es liegt in meinen Augen ganz klar an der VA.
Viel und wenige ABs gab es auch schon zu Zeiten der lateinischen Schrift.


@ ysnpneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: volleythomas Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.10.2009 17:33:47

Ja, sicherlich liegt es an der VA. Die ist eine einzige Katastrophe...

Nichtsdestotrotz finde ich 12€ Kopierkosten bei 2 Cent pro Kopie heftig... (Im Halbjahr!!!)

Th


Das ist mir zu einfachneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: brigitte62 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.10.2009 18:10:38

es auf die VA zu schieben.
Ich beobachte, dass insgesamt die feinmotorischen Fähigkeiten dramatisch nachlassen:

falten, ausschneiden, punktgenau kleben, zeichnen, ausmalen, kneten, mit dem Lineal umgehen, einen Baustein auf einen Turm setzen ohne dass dieser umfällt ...

Warum sollte da ausgerechnet die Handschrift unverändert bleiben.


VAneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bger Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.10.2009 18:17:34

Ich glaube auch, dass es an der VA liegt. Einerseits. Andererseits aber auch daran, dass viele Kinder alles Mögliche zum Schreiben nutzen, bloß keinen Füller. Ist ja "uncool". Bei ca. 30 Leuten in der Klasse sieht man ja nicht immer sofort, wer nicht mit dem Füller schreibt. Da "rutscht" trotz klarer Ansage immer wieder jemand durch.

Ich beobachte bei uns, dass es Klassen gibt, in denen nur vereinzelt Schüler keine lesbare Schrift und gute Heftführung haben. Da wurde offenbar in der Grundschule stark darauf geachtet. Leider gibt es aber auch viele Klassen, in denen viele eine "Sauklaue" haben.

Als Deutschlehrerin mache ich es dann so: Die Kinder müssen zu einem selbst gewählten Thema ein Heft gestalten, und zwar jede Woche eine Seite als Hausaufgabe, davon mindestens eine halbe Seite Text. Dies wird einmal wöchentlich eingesammelt und zensiert. Das Zensieren geht nach formalen Kriterien und geht ganz fix, weil ich die Texte nur kurz anschaue und nicht durchlese. Selbstverständlich geht das mit in die Deutschnote ein. Das wirkt - und durch das selbst gewählte Thema macht es vielen Kindern Spaß!

Die zweite Maßnahme ist, dass ich in Deutscharbeiten immer auch die äußere Form bewerte - und dazu zählen nicht nur der Kopf der Arbeit, Absätze usw., sondern auch die Lesbarkeit der Schrift. Das macht zwar, je nach Art der Arbeit, nur zwischen 2 und 5 % der Note aus, aber der pädagogische Effekt ist trotzdem da, weil es Punkte gibt. In Englischarbeiten ziehe ich für unleserliche Schrift oder Kulibenutzung gnadenlos ein, zwei Punkte ab. Ist vielleicht nicht richtliniengetreu, aber was bleibt einem anderes übrig, wenn man die Arbeiten lesen können will???


bei einzelnen Schülernneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: geckos Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.10.2009 18:18:00

habe ich manchmal das Gefühl, dass sie mit einer unleserlichen Handschrift auch ihre Rechtschreibfehler "vertuschen" wollen.


schreibschriftneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: unverzagte Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.10.2009 18:18:15

danke rhauda, eins meiner derzeit aktuellen lieblingsthemen!

hab vor kurzem erst die alten foren dazu quer gelesen und die hier allgmein anzutreffende abneigung ggb. der va nich wirklich nachvollziehen können bzw, das argument, weil andere schriftarten komplizierter sind, müssen die sus sich mehr mühe geben und daher haben sie im endeffekt auch eine leserlichere schrift?!?

mir ist weiter unklar, warum kinder überhaupt schreibschrift lernen müssen, da mir erwachsene bekannt sind, die in druckschrift ebenso schnell schreiben können - oder sind das ausnahmen?
gibt es andere sinnvolle argumente pro schreibschrift, außer zeitersparnis?

eine erklärung für ein unleserliches schriftbild könnte sein, dass aktuell mehr sus vor dem pc sitzen und auf diese weise entwickelt sich ihr schriftbild entsprechend weniger.

unverzagte grüßt.




Ich kann Brigitte62 nur zustimmen:neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: clausine Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.10.2009 18:30:38

die Kinder, die wir ins 1. Schuljahr bekommen, beherrschen oft
die elementaren Fertigkeiten wie Schneiden, Falten, Kleben,
Nachzeichnen von Linien usw nicht mehr. Bevor wir ans
Schreiben denken können, müssen wir diese Dinge
nachholen.Verrückt dabei ist, dass die Eltern immer früher über
diese Anforderungen, die die Schule stellen muss, informiert
werden und auch Möglichkeiten aufgezeigt bekommen, die
Defizite noch vor der Schule aufzuarbeiten. Trotzdem gibt es
zunehmend "Grobmotoriker".
Der VA würde ich nicht die Schuld an der Unleserlichkeit der
Schrift in die Schuhe schieben. Es gibt genug Schüler, die gut
leserlich schreiben lernen.

Zum Füller muss ich sagen, dass ich einigen Schülern auch
schon abraten musste, mit dem Füller weiter zu schreiben, da
sie eine Feder nach der anderen kaputt bekamen. Sie konnten
dann besser umsteigen auf andere Schreibwerkzeuge, die auch
mit Tintenpatronen gespeist werden.

Dem Einwand, dass in der Grundschule zu wenig geschrieben
wird, kann ich nur zustimmen. Ich weiß, dass ich selber
unendlich viel geschrieben habe. Allerdings hat sich die
Stofffülle in den letzten 20 Jahren vervielfacht, so dass ich
merke, dass auch ich, die das Schreiben für wichtig halte, eher
zum Arbeitsblatt greife, um den Stoff "zu schaffen".
Clausine


.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: palim Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.10.2009 18:34:07

Eines von rhaudas Lieblingsthemen - so ein Forum gibt es doch schon!

Der GS-Unterrichtet wandelt sich. Nicht nur AB sind Schuld, dass weniger geschrieben wird.

Es gibt bei mir kaum Unterricht, in dem Schüler in der Bank sitzen und etwas schreiben ... ich weiß, dass es bei älteren KollegInnen sowas gibt.
Es gibt bei mir auch keine wöchentlichen Diktat-Abschreib-Aufgaben und Einschleife von Wörtern.
Mal ehrlich: bei allen neuen Kompetenzen hätte ich da auch gar keine Zeit zu!

Dafür müssen Schüler heutzutage in der Zeit ganz andere Sachen können (wirklich können!) ... und verbrauchen andere Zeit mit klippern oder anderen Dingen, bei denen man eben nicht schreibt und zeichnet.

Auch das sollte berücksichtigt werden.

Und gerne gebe auch ich das Bild wieder:
Viele Kinder haben weniger Leistungen im motorischen,
sie können aber auch nicht sprechen (Mundmotorik?),
kennen keine Lieder, Begriffe, Bilder, Gegenstände und haben auch sonst einen ganz anderen Horizont.

Die Montage zur Zeit im Kindergarten sind mir ein Graus ...
... und ich wünsche mir außerdem jemanden, der endlich ein Virus für diese ganzen Spiel-Konsolen in Umlauf setzt.

Palim


 Seite: 1 von 6 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Der Shop für Lehrer



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs