transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 463 Mitglieder online 07.12.2016 21:37:07
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Alle vier Minuten verlässt ein Deutscher sein Land"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Alle vier Minuten verlässt ein Deutscher sein Landneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: veneziaa Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 13.12.2009 11:34:32

"Alle vier Minuten verlässt ein Deutscher sein Land. An jedem einzelnen Tag verliert Deutschland ein ganzes Dorf ..." so beginnt ein Bericht über die neue deutsche Auswanderungswelle, verfasst von Wolfram Weimer, Herausgeber des Politmagazins "Cicero".
Es ist der Mittelstand, der aus unterschiedlichsten Gründen in die verschiedensten Länder abwandert: Junge Ärzte, Ingenieure, Wissenschaftler, Facharbeiter, Techniker. Keine "Elendsflucht" also wie im 19. Jahrhundert.
Immer mehr Menschen glauben, dass ihnen Deutschland immer weniger bietet. Allein 16.000 deutsche Ärzte haben inzwischen unser Land verlassen, ihre Ausbildung wurde quasi zur Subvention für Länder wie die Schweiz, Norwegen, England oder der USA.
Eine Entwicklung, über die wir besorgt sein sollten - finde ich!


Bezahlung und Arbeitsbedingungenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rhauda Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 13.12.2009 12:17:11

Der Sohn einer Freundin arbeitet als Elektriker in Dänemark.
Die Bezahlung ist super, die Vergünstigungen und das Arbeitsklima sind hervorragend.
In Deutschland bekam er auch viele Jobangebote:
Zeitarbeitsverträge, Festanstellungen für einen Hungerlohn. Dabei ist es nicht so, dass keine Aufträge für die Firmen da wären.
Egal, wo man anruft, Klemptner, Elektriker, man bekommt überall zu hören, das die auf Wochen hinaus ausgebucht sind.


Es ist schon komisch in diesem unserem Landneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: 95i Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 13.12.2009 17:58:02 geändert: 13.12.2009 22:16:23

Die Arbeit, die man tut, ist für viele der Lebensinhalt.
Aber:
Ganz vielen Menschen (auch Lehrern) wird die Arbeit durch diverse Maßnahmen ("von oben") verleidet.
Dies hört man in vielen Gesprächen aus ganz vielen Branchen.
Warum ist das so?
Sind wir auf dem Weg zurück in frühkapitalistische Zeiten?


Raubrittertumneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ollieres Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 13.12.2009 18:07:34 geändert: 13.12.2009 18:08:23

Ich denke, dass wir uns zurück begeben haben ins Zeitalter des Raubrittertums. Nur, dass keine reisenden Kaufleute überfallen werden. Stattdessen werden immer mehr Menschen in Arbeitsverhältnisse gedrängt, von denen sie nicht mehr ihren Lebensunterhalt bestreiten können. Von welchen Renten sollen sie eigentlich in Zukunft leben? Auch ich habe meinem Sohn (gerade Dipl. Ing., von denen wir ja angeblich so viele brauchen) geraten, sein Glück irgendwo anders auf dieser Welt zu suchen, statt hier von Praktikum zu Praktikum zu stolpern.


@ veneziaaneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bakunix Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 14.12.2009 15:43:35 geändert: 14.12.2009 15:43:54

Du schreibst: "Allein 16.000 deutsche Ärzte haben inzwischen unser Land verlassen, ihre Ausbildung wurde quasi zur Subvention für Länder wie die Schweiz, Norwegen, England oder der USA.
Eine Entwicklung, über die wir besorgt sein sollten - finde ich!"

Das finde ich nicht, da Du nur die eine Seite in den Blick nimmst. Derzeit studieren 17.000 Deutsche in Österreich, da gibt es keine Studiengebühren, und 9.000 Deutsche in den Niederlanden, dort sind Studiengänge auf Englisch möglich.


@bakunixneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: unverzagte Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 15.12.2009 11:47:35

sorge hin oder her - dein argument wider sorge verschteh ick null:

is doch prima, wenn soviele im ausland studieren aus nachvollziehbaren gründen, aber wer sagt dir denn, dass diese nach ihren abschlüssen auch zurück in die "raubritterliche heimat" kehren?

unverzagte grüßt mit chronischen auslandsplänen ohne auswanderungsgedanken


solangeneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: medea-stimme Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 15.12.2009 16:53:10

auch weiterhin andere Nationen zu UNS stoßen und kleine Kinderlein für unsere Nachhaltigkeit (sprich: Alterspyramide) zur Welt bringen, ist doch alles prima...


@unverzagteneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bakunix Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 15.12.2009 17:12:53

Aber auch die Österreicher und die Niederländer jammern über die Anwesenheit der Deutschen. Dort wird argumentiert, die Deutschen nutzten das System aus. Und in der Tat scheint es so zu sein, dass die schlechtesten Studienbedingungen, zumindest für eine gewisse Anzahl von Studiengängen, in Deutschland zu finden sind (siehe demonstrierende Studierende).


Ich schau mich um ...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: veneziaa Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 17.12.2009 10:34:56

in meinem Freundes- und Bekanntenkreis. Alle unsere Kinder sind zwischen 23 und 28 Jahre alt - sie sind in der ganzen Welt verstreut, sei es zum Arbeiten oder zum Studieren: Schweden, Ungarn, Schweiz, Spanien, USA, Japan ...
Die Sache mit dem Nachschub und der Alterspyramide hat einen Haken: Während unser Sozialstaat Hunderttausende Unqualifizierter aus den Randzonen Europas und weiter außerhalb anzieht, wandert bei uns der qualifizierte Mittelstand ab...


@veneziaaneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: unverzagte Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 17.12.2009 11:49:56

wir bekommen also von anderen ländern nur den randschaum und die qualifiztierten deutschen mittelständigen wandern aus...bisschen schwarzweiß gezeichnet oder glaubst du ernsthaft, dass die damals gewünschten gastarbeiter sich immer noch auf dem untersten einkommenslevel abstrampeln?

befürchte, wir verfügen zudem über genügend unausgebildete nichtakademiker, die ins ausland flüchten und von deren systemen profitieren...


 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulschriftenpaket



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs