transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 112 Mitglieder online 10.12.2016 21:39:09
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Neue Erlassentwürfe Nieds. ein Skandal!"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 2 von 2 
Gehe zu Seite:
.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: palim Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.01.2010 14:41:18

Wobei Niedersachsen auch keine VertretungslehrerInnen mehr hat ...
in anderen Bundesländern (HB, NRW, RLP u.a.) aber Menschen mit 1. Examen dafür eingesetzt werden.

Auch der eigenverantwortliche Unterricht der Referendare wird zum 1.2. hochgesetzt (wie ebenfalls in anderen Bundesländern), denn bisher gab es 3 Monate begleiteten Unterricht, ab dem 1.2. sind sofort eigenverantwortliche Std. dabei.

Auch wenn sie jetzt alle Konzepte ändern - früher oder später müssen sie öffentlich zugeben, dass der Lehrermarkt leergefegt ist.

Palim


Logisch!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rhauda Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.01.2010 15:04:38 geändert: 18.01.2010 15:27:52

Darum macht es ja auch Sinn, Profilfächer Technik, Französisch, Wirstschaft und Gesundheit und Soziales einzurichten, weil ja

- Französischlehrer überhaupt nicht mehr vorhanden sind
-Techniklehrer jahrelang nicht einmal nicht ausgebildet wurden
- Wirtschaftslehrer ebenfalls so gut wie nicht ausgebildet wurden
- und das Berufsbild RS-Lehrer für Gesundheit und Soziales nicht einmal existiert.

Wer erklärt mir diese Logik?


Da haben wir den Salat...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: klexel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 26.02.2010 21:32:03 geändert: 26.02.2010 22:04:22

Wie von rhauda Mitte Januar angekündigt - und nun endet die Anhörungsfrist:

Heute in der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung:

Was Schülern Spaß macht, wird gestrichen

Hannover. Erst heute geht die Anhörungsfrist für die neuen Erlasse zum Turboabitur an Gesamtschulen und der verstärkten Zusammenarbeit von Haupt- und Realschulen zu Ende. Aber für die schulpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, Frauke Heiligenstadt, ist das Fazit schon klar: „Die vorhergesagten Probleme treten jetzt ein.“ Das Kultusministerium wollte sich zu dem Thema nicht äußern, solange die Anhörungsfrist läuft. Hauptkritikpunkt der SPD: Durch die verstärkte Ausrichtung auf den Berufseinstieg an den Haupt- und Realschulen werde die Durchlässigkeit nach oben immer schwieriger. Jugendliche kämen am Gymnasium kaum mit. An Realschulen soll das Pflichtpraktikum von derzeit drei auf sechs Wochen ausgedehnt werden. In Deutsch, Mathematik und Naturwissenschaften sind Kooperationen mit Berufsschulen zulässig. Realschüler können – ähnlich wie Hauptschüler – nach dem Neustädter Modell auch in den Jahrgängen 9 und 10 zwei Tage in der Woche komplett an Berufsschulen unterrichtet werden. Für diesen Passus fehle allerdings – anders als bei der Hauptschule – eine schulgesetzliche Grundlage, moniert Heiligenstadt. Die Opposition bemängelt, dass die musische Bildung stark eingeschränkt wird. „Das, was Spaß macht, wird gestrichen“, sagt Ina Korter (Grüne). Nach dem neuen Erlass können „die Fächer Musik und Kunst ab dem 7. Jahrgang nach Entscheidung der Schule fakultativ und jahrgangsübergreifend unterrichtet werden“. Zudem wird die Zahl der vorgeschriebenen Stunden von vier auf zwei halbiert. Projekten wie Bläserklassen, Instrumentalunterricht für Schüler am Nachmittag oder regelmäßige Konzerte der Schüler-Big-Band werde so der Garaus gemacht, befürchtet beispielsweise der Kulturverein Bad Bevensen im Kreis Uelzen. „Die Wut ist überall groß“, sagt auch Heiligenstadt. Die Integrierten Gesamtschulen treffe der neue Erlass hart. Die Schulen müssten nicht mehr auf zwei Anspruchsebenen, sondern auf drei unterrichten. Englisch und Mathematik würden ab Klasse 7, Deutsch ab Klasse 8 und danach die Naturwissenschaften getrennt unterrichtet. Nach der 9. Klasse werde „die Versetzung durch die Hintertür“ eingeführt und auch noch ohne Ausgleichsmöglichkeiten für die Schüler. Das heißt, anders als an Gymnasien kann eine schlechte Note in einem Fach nicht durch eine gute in einem anderen ausgeglichen werden. „Das widerspricht dem Gleichheitsgrundsatz“, sagt Heiligenstadt.„Flickwerk“: Frauke Heiligenstadt.
26.02.2010 / HAZ Seite 5 Ressort: NIED


<<    < Seite: 2 von 2 
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Der Shop für Lehrer



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs