transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 232 Mitglieder online 08.12.2016 13:02:23
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Förderprojekte"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 3 von 3 
Gehe zu Seite:
@ bgerneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: heidehansi Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 03.02.2010 14:13:48 geändert: 03.02.2010 14:18:47

Da rennst du bei mir offene Türen ein:
Ich bin überzeugt, dass man durch Lesen lesen lernt.

Leider habe ich den Artikel im Internet nicht mehr gefunden, in dem der Unterschied zwischen Österreich und Deutschland im Bezug auf PISA aufgezeigt wurde. Während Deutschland in der Leseleistung unter dem Durchschnitt liegt, liegt Österreich über dem Durchschnitt.

Das Entscheidende: Österreich hat die Devise ausgegeben: Jeden Monat ein Buch! Und das wird gelesen, nicht "behandelt", wie es deutsche LehrerInnen so gerne machen.

Meine Meinung:
Lieber zwei oder gar drei Bücher lesen, als nur ein Buch so gründlich, dass auch noch eine Rechtschrift zum Buch herausspringt.

Und: Nicht immer Problemliteratur.
Sondern es sollte "quer durch den Gemüsegarten" sein, dass möglichst viele Kindern zumindest ein Buch finden, das sie anspricht.

****

Wir haben kaum Migrantenkinder an der Schule, drum habe ich da keine Erfahrung. Aber ich erinnere mich, dass ein Bub, der zwar einen deutschen Vater hatte, aber mit der Familiensprache Spanisch aufgewachsen war, sehr frühzeitig nach Wortbedeutungen gefragt hat.
Ich vermute, diese Kinder werden schon früh daran gewöhnt, dass es Wörter gibt, die sie noch nicht kennen.


"Behandeln"neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bger Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 03.02.2010 20:13:20

Und das wird gelesen, nicht "behandelt", wie es deutsche LehrerInnen so gerne machen.
Da rennst du bei mir offene Türen ein. Ich bevorzuge mittlerweile bei unseren leseunlustigen Kindern eher "leichte Kost", flott zu lesende Jugendbücher. "Behandelt" werden sie in Freiarbeit mit einer Lerntheke. Im Unterricht wird kaum etwas "durchgekaut". So etwas ist mir in meiner Schulzeit gründlich verleidet worden, wir haben z. B. ein geschlagenes Halbjahr am Faust gesessen...


<<    < Seite: 3 von 3 
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


YaClass für 1 Monat gratis



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs