transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 115 Mitglieder online 08.12.2016 07:15:55
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Inklusion"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 3 von 4 >    >>
Gehe zu Seite:
Wo wir beim nächsten Thema sind:neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: clausine Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.11.2010 15:25:24

Individuelle Förderung auf der einen Seite und
Vergleichsarbeiten auf der anderen!
Ich unterschreibe sofort, was du schreibst, sth! Ich denke schon
lange nicht mehr (im Gegensatz zu den Eltern....), dass ich alle
Kinder mit dem gleichen Wissen aus der GS entlasse - und
angeblich sollen wir sie ja auch "individuell fördern", was ich
gerne tue. Dann aber kommt der dicke Knall: im dritten Schuljahr
droht VERA3, später noch so andere Nettigkeiten. Und wie sieht
´s mit den Klassenarbeiten, Proben usw aus??? Macht Ihr etwa
für jedes Kind, auf seine Kenntnisse und Fortschritte angepasste
Arbeiten?
Wie geht das alles zusammen???

Ich arbeite in NRW, unsere "Sonderpädagogische Überprüfung"
heißt AOSF, unsere "erfolgreich geprüften" Schüler heißen dann
GU-Kinder (GU steht für "Gemeinsamer Unterricht"). Das nur zu
den Formalia.

Clausine


Es wäre ...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sth Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.11.2010 15:47:50

... eigentlich alles ganz einfach, wenn im Mittelpunkt aller Planung das Kind stehen würde. Leider ist das aber in der Bildungskette das letzte Glied. Vorher kommen die Kosten, die Wähler, die Wirtschaft, die Partei ....

Würde man all die arbeitslosen Junglehrer einstellen,
würde man auf Noten zu Gunsten individueller Lernfortschritte verzichten,
würde man auf die Selektion noch vor dem Übertritt verzichten,

hätten unsere Kinder Zeit und Raum wirklich für ihr Leben zu lernen und die Lehrer, die ihre Fortschritte unterstützen und begleiten könnten.

Dann könnten wir meinetwegen auch Vergleichsarbeiten schreiben.


.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: palim Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.11.2010 16:39:48

sth


Vision einer Schwerpunktschule im Jahr 2030neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: silberfleck Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 02.11.2010 17:59:18

war ein Thema der Dienstbesprechung der Schulleiterinnen und Schulleiter der SPS Schulen Sek I in RLP.
Ich denke wir haben alle bestimmte Vorstellungen, aber wir haben auch eine Realität vor Ort und ich wünsche mir einen Austausch mit Kolleginnen und Kollegen darüber, wie man aus der Not (der aktuellen Situation) das Beste machen kann.


Inklusion in NRW - Eine reine Sparmaßnahmeneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: rotherstein Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.03.2011 12:25:46


Hallo,
ich arbeite seit 1979 als Sonderschullehrerin. In den letzten 20 Jahren an Förderschulen mit dem Förderschwerpunkt Lernen. Meine Schule ist in NRW, eine Schule mit sehr guten Erfolgen bei der beruflichen Integration unserer Schüler. Seit Jahren arbeiten wir in Kooperation mit einer Hauptschule zusammen. Es wird Förderdiagnostik durchgeführt und in interativen Lerngruppen gearbeitet, Rücküberweisungen, bei Aussicht auf Erfolg, finden ebenfalls statt. Nun wird auch in unserem Land die Inklusion vorangetrieben.Grundsätzlich finde ich den Gedanken der gemeinsamen Beschulung, speziell für Schüler mit dem Förderschwerpunkt Lernen, sehr gut. Allerdings nur, wenn die Bedingungen stimmen. Ich erfahre es im Moment so, dass hier auf Biegen oder Brechen der zweite vor dem ersten Schritt gemacht wird. Erst schicken wir mal die Kinder ins Regelschullsytem: Ohne Konzept, ohne rechtliche Absicherung der Kollegen,ohne die entsprechende Fortbildung der Kolleginnen und Kollegen im “Normalschulsystem”, mit einigen Stündchen der Sonderschullehrer. Die Realität sieht so aus, dass es keine vernünftigen räumlichen, materiellen und personellen Voraussetzungen gibt, um die betroffenen Kinder angemessen zu fördern. Da sitzen geistig behinderte Kinder, die eigentlich im lebenspraktischen Bereich gefördert werden müssten, in einer Grundschulklasse und malen den ganzen Tag Hohlbuchstaben oder Zahlen nach, weil die erforderlichen Therapie- und Unterrichtsräume gar nicht vorhanden sind und die Sonderschullehrer nur gelegentlich für sie da sind. Ist das individuelle Förderung? Hyperaktive, lernschwache Kinder, die enorm den Unterricht stören, bringen die Grundschulkollegen an den Rand der Belastbarkeit. Die gelegenliche Anwesenheit der Förderschulkollegen bringt nur wenig Hilfe. Gefördert wird in dunklen, fensterlosen Räumen oder auf dem Flur, weil keine Förderräume vorhanden sind. Der Erziehungsauftrag unseres Berufes bleibt hier vollkommen auf der Strecke. Die Erfolge unserer Arbeit beruhen zum großen Teil auf unserer erzieherischen Bemühungen in Kooperation mit vielen anderen Instiutionen. Wie kann ich im integrativen Unterricht Talente und Stärken fördern? Viele unserer Schüler sind bei uns regelrecht aufgeblüht, haben Verantwortung übernommen, sind viel selbstbewusster geworden. Sie wären im “Normalschulsystem” durch Netz gefallen. Inklusion ja, aber nicht zum Nulltarif und nicht auf Kosten der Städte und Gemeinden. Erst die Voraussetzungen schaffen und dann erst das Schulsystem verändern. Dann gibt es da noch eine andere Seite der Medaille. Was mutet man hier den Sonderschullehrern, spezielle auf dem Lande, zu? Fahrt schön mit dem eigenen PKW zum “Includieren”, auch in 30km entfernte Orte. Wenn ihr einen Unfall auf dem Weg dahin habt, dann müsst ihr die Kosten, die dadurch entstehen selbst tragen. Ihr könnt euch aber auch auf eigen Kosten dagegen versichern. Die Fahrtzeit wird euch natürlich nicht als Arbeitszeit angerechnet. Das könnt ihr schön in euren Pausen beim Pendeln zwischen der Stamm- und Inculsionsschule verbringen. Pausen braucht ihr ja nicht, ihr könnt euch ja beim Fahren erholen. Alle diese Probleme sind vorhanden und nicht geregelt. Da gibt es einen neuen Studiengang ” Entwicklung und Inclusion” an der Uni Siegen. Angedachte Arbeitsorte sind u.A. Grund- und Hauptschulen.Werden wir und unser KNOW HOW überfüssig? Machen die anderen, neuen Kollegen, die Arbeit zu einem kleineren Gehalt? Das Problem der Diskriminierung ist bei Förderschülern zweifellos vorhanden und das auf allen gesellschaftlichen Ebenen. Wird sie aber durch Inklusion abgeschafft? Werden diese Schüler nicht auch hier vielleicht noch mehr ausgegrenzt? Wird diesen Schülern auch so eine hervorragende Berufsvorbereitung angeboten?

Alle diese Probleme gehen mir in letzter Zeit oft durch den Kopf. Ich sehe unser Kollegium, dass zum Wohl der Kinder unserer Schule, den Spagat vollbringt, die Standards an unsere Schule zu halten und gleichzeitig, die von oben verordnete Inklusion zu verwirklichen. Das bedeutet Konzepte entwicklen, das keine vorhanden, an beiden Schulen an Konferenzen und Teambesprechungen teilnehmen, für Material zu sorgen usw. Ausgeschriebene Stellen für Sonderschullehrer bleiben unbesetzt, weil keine Kollegen auf dem “Markt” sind. Seiteneinsteiger werden eingestellt, die weder testen noch abgeordnet werden dürfen.Sie können studieren,ja, aber auf Kosten des Stundenkontingents der Schule. Leider wird im Moment kein Aufbaustudium an den UNis durchgeführt. Also wieder nichts.Unser enorm hohes Engagemant bekommt langsam Risse, weil die Vielfalt der Aufgaben eigentlich nicht zu bewältigen ist, wenn man seinen Beruf liebt und ernst nimmt.

Inklusion zum Nulltarif ist nicht zu haben. Sie kostet viel, viel Geld und benötigt viel Personal. Warum besetzt man nicht alle Klassen mit Förderschullehrern doppelt, schafft die benötigten räumlichen Voraussetzungen, baut Barrieren ab, bildet entsprechend aus und fort? Das alles in Kooperation und unter Einbeziehung des NOW HOWS der Förderschullehrer. Dann wäre der Traum von Inklusion vielleicht machbar. Sicher nicht von heute auf morgen, aber auf lange Sicht vielleicht. Was hier im Moment statt findet ist reine Augenwischerei, die keinem etwas nützt: Nicht den Kindern mit Förderbedarf, nicht den “Normalschülern”, die auch ein Recht auf Bildung und Förderung haben. Bildung ist teuer und muss sich nicht im wirtschaflichen Sinne rechnen.

Armes Deutschland


@rothersteinneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: ishaa Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.03.2011 12:51:48

Du hattest diesen Beitrag neulich schon einmal in einem anderen Forum gepostet. Vermutlich versuchst du es nun noch einmal, da es keine Reaktion darauf gab. Ich habe nicht darauf reagiert, weil ich es einfach von vorne bis hinten richtig und so auf den Punkt gebracht fand, dass es dazu einfach nichts mehr zu sagen gibt. So isses und so wird es auch da noch werden, wo es noch nicht so ist!
Nun ja, vielleicht hätte ich das mal sagen sollen...


Auch ich kann nur zustimmen,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: chrisch Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.03.2011 18:50:55

und wenn dann die "normal"-schwachen Kinder, für die an Förderung nichts übrig blieb baden gegangen sind und in (m)einer Klasse keine G- Empfehlung ausgesprochen wurde, was dann? Klar, bei DER Lehrerin konnte es ja nichts werden.


.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sth Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.03.2011 20:44:27

Was uns als Wohl der Kinder verkauft wird, geht mal wieder zu Lasten der Kinder.



Schaut mal nach Templinneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: wolfwalt Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.01.2012 15:58:04


Hallo Inklusionsinteressenten

Gemeinsam mit einer Kollegin habe ich die Entwicklung einer Integrationsschule über 7 Jahre begleitet. Es sollte ursprünglich eine wissenschaftliche Begleitung im Sinne externer Evaluation sein. Dies funktionierte so nicht, weil die Kolleginnen unmittelbar Unterstützung benötigten und unsere Einmischung forderten. Die Begleitung ist nunmehr abgeschlossen. Das Kollegium erhielt 2010 übrigens einen der vier Deutschen Schulpreise -wohl verdient.
Wer Genaueres wissen will, sollte mal unter Waldhofschule Templin recherchieren. Vielleicht kommen wir danach in die Diskussion


Interessanter Kurzfilm zum Thema "Inklusion" auf arte - Das Vorstellungsgesprächneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bernstein Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 03.01.2015 21:35:24 geändert: 03.01.2015 22:13:47

Hallo, auf diesen Film wurde ich heute aufmerksam gemacht. Da
ich deswegen kein neues Forum aufmachen möchte und es mehrere
Foren gleich Namens gibt, setze ich es in dieses rein, weil
hier die wenigsten Beiträge stehen.

http://tinyurl.com/mpypf95


<<    < Seite: 3 von 4 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Der Shop für Lehrer



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs