transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 6 Mitglieder online 11.12.2016 01:54:44
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Von 3 auf 5 bei Lehrerwechsel zum Halbjahr (Realschule NRW)"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Von 3 auf 5 bei Lehrerwechsel zum Halbjahr (Realschule NRW)neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: mitzekatze Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.03.2010 13:52:02

Ich habe momentan ein Problem mit einem Schüler in der 7.Klasse, die ich zum Halbjahr in Mathematik bekommen habe. Dieser Schüler hatte auf dem Halbjahreszeugnis eine drei in Mathe. Nun macht dieser Schüler bei mir schlichtweg nichts. Keine oder nur schlampige Hausaufgaben, Mitarbeit im Unterricht nur nach mehrmaliger Aufforderung und dann nur schlampig, mündliche Beteilung gleich null. Der Schüler stört den Unterricht allerdings auch nicht. Sondern sitzt nur "gammelig" mit verschränkten Armen auf dem Stuhl rum und grinst. Die ganze Stunde. Wenn ich ihn anspreche zuckt er mit den Schultern. Die Mathetests waren bisher 4 und 6. Der Physiktest (in Physik ist es genauso) war 5. Da in NRW ja die Halbjahre getrennt zählen, hätte er schnell in Ma und Ph eine 5 auf dem Zeugnis.
Infos zum Schüler: Der Junge mit türkischem Migrationshintergrund ist nach dem 6.Schuljahr vom Gymnasium zu unserer Realschule gekommen. Dort ist er im 7.Schuljahr sitzengeblieben und wiederholt nun die 7.KLasse. Für ihn sind also ordentliche Noten äußerst wichtig.

Der vorherige Mathelehrer kann das Verhalten nicht nachvollziehen.
Wenn ich mit dem Shcüler über seine Leistung und die drohende 5 spreche, sagt er nur in einer überheblich-grinsenden Art und Weise, das ich mich trauen würde bei Lehrerwechsel von 3 auf 5 zu gehen. Im Beisein des KLassenlehrers wiederholte er das auch.
Manchmal denke, vielleicht an den Haaren herbeigezogen, dass es daran liegt, dass der vorherige Lehrer ein Mann war (20 Jahre älter als ich, im Gegensatz zu mir größer als der Schüler). Die Biolehrerin der KLasse erzählt ähnliches. Sie war seine Klassenlehrerin seiner vorherigen KLasse und dort völlig anders.

Ein Elternbrief ist raus, die Eltern sind zum Gespräch eingeladen. Aber ich möchte auch ohne Beisein seines Vaters mit ihm klar kommen. Er verbaut sich die Zukunft durch seine eigene Überheblichkeit(??).


Ich glaube auch...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: m.gottheit Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.03.2010 16:39:11

... dass der junge Mann ein Problem mit Frauen hat. Solche Schüler haben wir auch schon mal, meistens aber in türkischen Familien ohne Vater, wo sie dann gerne die Männerrolle übernehmen.
Vielleicht kannst Du Dir auch den Vater zum Verbündeten machen und ihn - irgendwie - ins Boot holen?
Gruß
m.gottheit


Bevor ich deinen Textneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: silberfleck Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.03.2010 16:59:40

fertig gelesen hatte, erinnerte ich mich schon an einen muslimischen Schüler, den ich mal unterrichtetet. Er machte schlichtweg nichts im Unterricht, leider ließ er kaum eine Gelegenheit aus, mir zu zeigen, das ich ihm nichts zu sagen hatte.
Nach nur einem Gespräch mit seinem Vater war das Problem für immer behoben!
Ob das bei deinem Schüler so gut funktioniert was ich nicht, aber ich denke auch, dass der Schüler ein "Frauenproblem" hat. Und dies kannst du eindeutig nur ändern, wenn du die Eltern, vor allem den Vater mit ins Boot holst.


Das beschriebene Verhaltenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bger Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.03.2010 20:11:26

kenne ich auch von Schülern dieser Altersgruppe. Das Schulterzucken ist auch bei einigen meiner Siebtklässler "in", wird wohl als cool empfunden. In deinem Fall gehe ich aber auch davon aus, dass der Junge ein Frauenproblem hat. Warum nicht mit dem Vater sprechen? In manchen Fällen reicht ein väterliches Machtwort!
Sollte das nichts fruchten, hilft dir vielleicht ein Kollege dabei, dem Jungen ein paar energische Sätze zu sagen!


Erst mal vielen Dank für die Ratschlägeneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: mitzekatze Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 10.03.2010 15:54:22 geändert: 10.03.2010 15:54:43

Heute war er unerträglich. Ich hatte in der 4. + 5. Std. Mathe in der kLasse und in der 6. Std Physik.
Er hatte eine Null - Arbeitshaltung. Als ich ihn frate, ob ihm die Klassenarbeit am Montag egal sei, rief er nur immer wieder "Hab´ich das gesagt., he, hab ich das gesagt" und gestikulierte mit typischen Armbewegungen herum. Erst nach Androhung, dass er die Stunde beim Schulleiter absitzen muss, hat ihn ruhig gestellt. Die Physikstunde hat er vor der Tür verbracht. Für morgen habe ich ihm eine "Privat-Audienz" beim Schulleiter verschafft.
Meine Kollegen meinten, dass ich mir wenig Hoffnungen machen sollte, dass der Vater erscheint. Bisher sei fast ausschließlich die Mutter gekommen, die beim Sohnemann nichts ausrichten kann.

Ein Sprung von 3 auf 5 auf dem Zeugnis ist ja auch heftig. Da möchste ich mich auch rechtlich absichern. Nicht, dass ich noch Ärger bekommen, von wegen ich hätte mich nicht gekümmert. Bei uns läuft gerade in einer anderen Klasse so ein Verfahren beim Kollegen.

Für die Klassenarbeit am Montag sehe ich jedenfalls schwarz.


.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: briefoeffner Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 10.03.2010 15:57:50 geändert: 10.03.2010 15:58:28

Zitat: "das ich mich trauen würde bei Lehrerwechsel von 3 auf 5 zu gehen. Im Beisein des KLassenlehrers wiederholte er das auch. "

Wie? So etwas habe ich ja noch nie gehört.
Was hat das mit deiner Traute zu tun, wenn
er seine Note verbocken will?
Und woher weiß er, was du dich traust?
Hat er magische Fähigkeiten? Kann er hellsehen?
Fragen über Fragen.
Wer schon so viel über eine Lehrerin weiß, braucht natürlich keine profanen Mathematik- und Physikkenntnisse.




Rechtneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: galadriel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 10.03.2010 16:07:14

Solange du deine Note nachweislich begründen kannst, musst du dir um die Note keine Sorgen machen. Das ist alles rechtens.
Meiner eigenen Erfahrung nach (ich hatte auch schon so ein Schätzchen...)hilft es nur, extrem konsequent zu sein. Notiere, was wann passiert ist, melde regelmäßig Elterngespräche an usw. und frage ausdrücklich nach beiden Elternteilen!
Sollten die Eltern mehrfach nicht erscheinen, sollte man bei berechtigten Bedenken das Jugendamt informieren.

Bei wiederholtem Fehlverhalten ohne Änderungen nach Elterngesprächen usw. kann evtl der Schulpsychologe helfen oder aber auch einmal eine Ordnungsmaßnahme (§ 53)

Kopf hoch, auch der wird irgendwann einmal nicht mehr in deinem Unterricht sitzen.


& Mitzekatzeneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: chri73 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 10.03.2010 18:43:11

Hast du deinem Schüler irgendwie gezeigt, dass dir dieser Notensprung nach unten nahe geht? Schüler riechen Angst oder noch schlimmer - wenn diese zu oft artikuliert wird. Etwas gelassener mit dem Schüler im Umgang, bringt dich vielleicht weiter. Vielleicht den Unterricht nicht durch ständiges Auffordern unterbrechen, sondern am Anfang Konsequenzen androhen und am Ende der Stunde vermerken, dabei gelassen bleiben. Und natürlich musst du dich mit "Beweisen" eindecken - für den Fall, dass es mal eine Untersuchung gibt.

Hab selber mehrere solche Kandidaten, bis die Pubertät nicht vorbei ist, bessern sie sich nicht. Aber du kannst nicht die ganze Klasse bestrafen, indem du dich übermäßig mit einem Schüler abgibst und den Unterricht immer unterbrichst.

Toi, toi, toi

chr


Ein Sprung um zwei Notenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bger Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 10.03.2010 23:02:43

wird nie gern gesehen und gerade ein Lehrerwechsel sollte ja eigentlich nicht zu Lasten des Schülers gehen. ABER: Wenn er nichts Besseres verdient hat, soll er die 5 auch bekommen! Mein Tipp: Jede Stunde eine Zensur aufschreiben und lieber mal einen Test mehr schreiben. Vielleicht auch öfter als bisher Hefte bzw. Mappen (Physik!) einsammeln und zensieren - natürlich nicht nur von diesem Spezi. So wird die Note "wasserdicht" und du hast im Widerspruchsfall genug in der Hand.

Mit einem Widerspruch musst du rechnen, selbst wenn die Eltern sich nicht blicken lassen. Aber die Erfahrung lehrt, dass gerade die türkischen Familien immer jemanden kennen, der sie entsprechend berät.


Neuigkeitenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: mitzekatze Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 12.03.2010 09:44:35

Der Schüler kam gestern in meinen Raum (Lehrrerraumprinzip), setzte sich auf seinen Platz und packte Mathebuch, Matheheft, Stift und Hausaufgabenheft aus. Das alles kommentarlos. Am Vortag war der Elternbrief angekommen. Während der Stunde versuchte er bei den schriftlichen aufgaben mitzuarbeiten, was ihm sichtlich Probleme bereitete (Naja, die Defizite sind ja mit einem brief nicht weg). Bei Fragen habe ich ihm geholfen, als wäre es das normalste der Welt.
auf dem Rückmeldezettel haben die Eltern allerdings weder meinen Terminvorschlag bestätigt noch einen anderen vorgeschlagen. Da werde ich mich noch hinterklemmen.
Der Schulleiter erzählte mir, dass ihm der Schüler gesagt hätte, dass sein Vater eine Menge Ärger gemacht und angedroht hat. Das ist zumindest erstmal der erste Schritt. Mal sehen, wie lange der Junge das durchhält.

@bger: Genau darum geht es mir. Der Notensprung muss "wasserdicht" sein, da der Schüler ja bei Nichtversetzung in die Hauptschule muss.
Ich habe mir bisher alle schriftlichen "leistungsnachweise" nach dem korrigieren kopiert und abgeheftet.


 Seite: 1 von 2 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulschriftenpaket



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs