transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 157 Mitglieder online 08.12.2016 23:18:08
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Pubertät, ADHS und Dyskalkulie: ich werde wahnsinnig!!!!"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 3 von 3 
Gehe zu Seite:
Glückwunschneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sopa2 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 10.01.2011 17:54:55

Das freut mich sehr, dass es inzwischen besser geht.
ADS kann sich in der Pubertät bessern meine beiden Töchter sind inzwischen frei von Medis. Ganz weg sind die Symptome nicht, aber beherrschbar.


Dieneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: briefoeffner Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 10.01.2011 18:34:01

häufigste Krankheit ist die Diagnose.
Eine Diagnose kann durch den Umgang mir ihr, ein Eigenleben führen.
Es hilft oft, Beziehungsstörungen zu überdecken.


@briefoeffnerneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: elanor777 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 10.01.2011 20:17:57 geändert: 10.01.2011 20:18:34

Mit deiner ersten Aussage bin ich völlig einverstanden. Die zweite verstehe ich aber nicht wirklich:

"Es hilft oft, Beziehungsstörungen zu überdecken."

Kannst du bitte genauer erläutern, was du damit meinst?

LG
elanor


Gerneneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: briefoeffner Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 12.01.2011 20:15:55

Meine persönliche Beobachtung bei ALLEN Eltern, deren Kinder eine Diagnose gestellt bekamen, sei es Allergie, Neurodermitis, ADHS oder Asthma usw., behandelten die Diagnose wie ein weiteres Kind. Es dreht sich alles um die Krankheit. Das Kind wurde als eigene Persönlichkeit zu wenig wahrgenommen. Das Reden ÜBER die Krankheit wurde zum "Lebensinhalt". Den Eltern war es überwichtig, sich und andere Leute über die Krankheit zu informieren, statt ihre Kinder in Ruhe zu lassen.
Und alle Eltern wurden höchst aggressiv und werteten die kritisierende Person stark ab (z. B. mich oder den Artz), wenn ich ihnen das gesagt habe.
Es gibt sogar Eltern, die laufen von Arzt zu Arzt, damit der ihnen die selber festgestellte Diagnose attestierte.


@briefoeffnerneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: elanor777 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 13.01.2011 18:57:40

Verstehe ich dich richtig: Du meinst, dass die Diagnose ADHS dazu führt, dass man nicht mehr an der Beziehung zum Kind arbeitet, sondern dass sich nur noch alles um die Krankheit dreht?
Auch wenn du sicher in einigen Fällen Recht hast, würde ich diese Aussage trotzdem nicht pauschal akzeptieren. Genauso wie wir uns vor der Diagnose Mühe bei der Erziehung unserer Tochter gegeben haben und an der Beziehung zu ihr gearbeitet haben - und allzu oft mit unseren Bemühungen gescheitert sind, machen wir es auch nach der Diagnose. Es ist jedoch gut zu wissen, dass man nicht nur scheitert, weil man alles falsch macht, sondern dass die Krankheit dabei ihre Rolle spielt. Wir haben viele Erziehungsbücher gelesen und Vieles umgesetzt: Wir lieben unsere Tochter und zumindest vor der Pubertät haben wir immer wieder Zeit mit ihr verbracht. Grenzen setzen, Ich-Botschaften, klare Ansagen, transparente Konsequenzen. Punkteplan, Lob, Belohnung beim positiven Verhalten... Wir haben Vieles ausprobiert und Einiges beibehalten. In der Phase, von der ich aber im März geschrieben habe, hat nichts davon funktioniert.
Ich denke, man sollte nicht pauschal urteilen. Ich habe Kinder in der Schule erlebt, die extrem hyperaktiv waren und nur durch die Diagnose und Medikamente in der Lage waren sich zu konzentrieren.
Aber ich glaube, diese Diskussion hat es schon gegeben...


Warum Kinder an Mathe scheitern: Wie man Rechenschwäche wirklich heilt neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: inskaltewasser Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.01.2011 17:13:23

Ich habe nicht den ganzen Tread gelesen. Vielleicht wurde dieses Buch schon empfohlen- oder auch nicht empfohlen.

Mir hat es in meiner Arbeit mit rechenschwachen Kindern SEHR geholfen.

Liebe Grüße
inskaltewasser


z.B. bei Amazonneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: 95i Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 18.01.2011 17:22:19

http://www.4teachers.de/url/4171

Aber 38 Euronen! Puh!


<<    < Seite: 3 von 3 
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


YaClass für 1 Monat gratis



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs