transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 64 Mitglieder online 09.12.2016 22:40:39
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Noten - Motivation"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 3 >    >>
Gehe zu Seite:
Noten - Motivationneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sufrefape Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.03.2010 18:56:45

Ich erlebe zur Zeit im Bekanntenkreis einen Fall mit, der mich zu wiederholten Male am Sinn von Noten in der Grundschule zweifeln/verzweifeln lässt:
Der Junge geht in die 3. Klasse
(brav, achtsam, macht seine Hausaufgaben, treibt Sport, liebevolles Zuhause) und schreibt in den Proben regelmäßig schlechte Noten. Das Kerlchen ist am Boden zerstört, er übt, lernt und was er sieht ist eine 4 auf dem Blatt. Reaktion: Alle anderen sind besser als ich, ich bin so dumm, ich kann nichts.
Was soll ich der Mutter, die mich fragt, wie sie das Kind motivieren kann, antworten? Mir fällt nichts ein..
Ach so: Antwort der Lehrerin: "Manche Kinder können es eben nicht so gut.."



return to sender!neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: unverzagte Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.03.2010 19:30:02

habe ich es richtig verstanden, dass die kollegin auf die motivationsfrage mit "manche können es eben nicht so gut" reagiert hat oder sollte diese frage schlicht noch an verantwortliche gerichtet werden?



..neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sufrefape Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.03.2010 20:23:43

Richtig verstanden:

Das war die Antwort auf die Frage, was man tun könne, um die Noten zu verbessern.


Zwei Seitenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: janne60 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.03.2010 21:11:27

Also zunächst: Die Antwort der Lehrerin ist natürlich hanebüchen
Nun bist du in diesem Fall emotional betroffen (du magst das Kind und es tut dir Leid, zumindest höre ich das aus deinen Schilderungen so raus). Zu fragen wäre ja, WARUM es keine besseren Leistungen bringt. Dazu müsste die Lehrerin halt schon ein paar Sätze mehr absondern, um herauszufinden, WO die Schwierigkeiten liegen (Merkfähigkeit? Konzentrationsfähigkeit? Schwache Begabung, evtl. Lernverzögerung, Lernbehinderung?).
Die andere Sache ist, dass es todsicher irgendwelche Begabungen hat, ob nun im Sport oder beim Malen/Basteln, also im Kreativbereich. Diese Talente müssen meiner Meinung nach verstärkt beachtet und herausgestellt werden. Das Kind darf nicht denken: ich kann GAR nichts, sondern: Ich kann Manches noch nicht, das wird aber noch kommen.
Wie verhält sich denn das Elternhaus?


Situation ist klarneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: wabami Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.03.2010 21:19:59

Wie demotivierend schlechte Noten sein können brauchen wir nicht diskutieren, dass ist klar. Dass nach einer Begabung des Jungen gesucht werden sollte ist sicher richtig, dass die Rückmeldung der Lehrerin enttäuschend ist - soweit sind wir uns einig.

Was mir aber nicht klar ist, warum es in dieser Situation irgendeinen Grund zum Zweifeln oder gar Verzweifeln an den Noten in der Grundschule gibt?!

Hätte der Junge erst auf einer weiterführenden Schule feststellen sollen, dass sein Lern- und Leistungsverhalten/-vermögen nicht der Norm entspricht?
Es bestehen doch alle Möglichkeiten zum Handeln.

Oder glaubst du etwa, dass der Junge ohne Noten besser Lernen täte und leistungsstärker wäre??
Wenn dem so ist, dann gehört der Junge in psychologische Behandlung, denn dem "Leistungsstress" kann man nicht einfach dauerhaft ausweichen.


..neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sufrefape Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.03.2010 22:11:04

1. Wenn alle Kinder, die unter Leistungsstress leiden, in psychologische Behandlung sollten, dann wäre es gesteckt voll bei den Psychologen. Und was bitte soll er da? Sich anhören, dass nicht die Note das Menschsein ausmacht? Blabla..
2. Der Kleine ist ein Supersportler, es ist nicht so, dass er ein Außenseiter oder in irgeneiner Form verschüchterter Typ ist. Das finde ich ja gerade so interessant an dem Fall, weil wir ja in den meisten Fällen schlechte Noten entweder auf Faulheit oder auf Verhaltensauffälligkeiten schieben.
Es ist so, dass er Transferleistungen einfach nicht schafft, d.h. mit den "fiesen" Aufgaben, die - warum auch immer - für Grundschullehrerinnen in die Arbeiten reingehören, kommt er nicht zurecht, dazu noch ein paar Flüchtigkeitsfehler..



..neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: sufrefape Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.03.2010 23:01:27

Zur Ergänzung:
Die Lehrerin ist eine erfahrene, sympathische Frau, bei der sich die Kinder sehr wohlfühlen. Ihre Aussage ist als Trost an die Mutter zu verstehen! Keinesfalls möchte ich missverstanden werden, dass ich die Probleme des Kindes auf die Lehrerin schiebe.
Trotz Lernens und Übens bleiben die Noten schlecht, weil der Junge im Vergleich mit den anderen schlechter ist. Wem nützt also dieses Notensystem: Nur denen, die gute Noten schreiben. Für die schwachen Schüler sind sie ein immerwährender Beweis ihres Versagens.


Damitneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bger Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 30.03.2010 00:36:47

stellst du das gesamte System in Frage. Natürlich
kann man den Sinn der Notengebung hinterfragen.
Nur ist unser System auf Selektion, Wettbewerb,
Leistung ausgerichtet. Ob Schule ganz ohne Noten
funktionieren würde, weiß ich nicht. Auch im
Ausland wird nicht darauf verzichtet. Aber wann
ist der richtige Zeitpunkt, mit Zensuren
anzufangen? Gibt es den überhaupt? Von
Grundschullehrern höre ich immer wieder, dass
Kinder, die noch keine Zensuren bekommen, ständig
fragen, was das denn wäre, wenn es eine Note
gäbe... Der Junge in dem Beispiel würde vermutlich
auch ohne Zensur heraushören, dass seine Arbeit
nicht so gut war wie die von anderen der Klasse.
Auch mangelndes Lob demotiviert.

Zurück zum Fall. Wird der Junge vielleicht von den
Eltern unter Druck gesetzt? Oder setzt er sich
sogar selbst unter Druck? Ist er zu ehrgeizig -
gerade bei Sportlern gibt es das doch häufiger.


aus eigener Erfahrungneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: brittacci Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 30.03.2010 12:10:56

Bei mir war es früher auch so, dass die mündliche Mitarbeit super war, aber sobald die gleichen Fragen in einer Arbeit kamen, war es aus.
Der Druck vom Elternhaus war bei mir sehr groß. Erste Erfolge gab es, als ich mit meinen Eltern ausmachte, dass ich ihnen nicht mehr sagte, wann eine Arbeit geschrieben wird, sondern sie nur noch das Ergebnis zu sehen bekamen.
Dann habe ich mir selbst kleingesteckte Ziele gesetzt und mir für mich klar machte, dass nicht "Noten Leute machen". Also erstmal kleine Ziele setzen (juhu, eine Aufgabe in Mathe komplett richtig gelöst und bei 2 schon den richtigen Ansatz gefunden).
Auch fragte ich regelmäßig die Lehrer, ob ich ein Referat halten dürfte.


meinetwegenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: unverzagte Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 30.03.2010 15:50:42

wäre die notengebung lieber vorgestern als übermorgen hinfällig.

es ist doch nicht so bzw. sollte sich herumgesprochen haben, dass sich sämtliche arbeitsleistung nicht ausschließlich in nackten, schlichten zahlen beurteilen, sondern auch konkreter in berichtform rückmelden lässt.

in hamburg gibts übrigens erst ab klasse 3 das zensurensystem - die leidige konsequenz aus einer elternentscheidung.


 Seite: 1 von 3 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulschriftenpaket



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs