transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
netzwerk-lernen.de
Hallo Gast | 360 Mitglieder online 08.12.2016 21:34:37
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Mathefrage Wahrscheinlichkeitsrechnung"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 2 von 2 
Gehe zu Seite:
@rfalioneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: wabami Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 09.04.2010 18:45:30

Danke, dass du mal wieder sehr deutlich vor Augen führst: In der Schul-Stochastik geht es weniger darum, welche Mathematik dahinter steckt (Idealisierung mit Laplace-Wahrscheinlichkeit oder Unabhängigkeit von Ereignissen) - sondern in erster Linie um die Formulierung und das Verständnis von Aufgabenstellungen.

Was bedeutet der Satz: "Die Wahrscheinlichkeit ein genkrankes Kind zu bekommen beträgt 50%"?

Diejenigen, die Mathematik mit Pfadregeln betreiben wollen lesen hier "Bei einem Zeugungsprozess geht in der Hälfte der Fälle etwas schief."

Diejenigen die nicht rechnen wollen lesen "Jede zweite Familie besitzt ein genkrankes Kind."

Und diejenigen, die sich für oberschlau halten wollen, meinen die 50% Wahrscheinlichkeit gelten nur für einen bestimmten Zeugungsakt und könnten nicht verallgemeinert werden.

Die Aufgabe ist jedoch für keine der drei Varianten gestellt, sondern lediglich schlampig formuliert: "Die Wahrscheinlichkeit ein genkrankes Kind zu bekommen, wenn man (*) beträgt 50%.

(*)
A - schon ein genkrankes Kind hat,
B - selber genkrank ist,
C - beide Partner genkrank sind,
D - über 40 ist,
E - ...

Übrigens ergeben sich dann natürlich unterschiedliche Lösungen.
A/D: P=50%
B/C: P=25%



<<    < Seite: 2 von 2 
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulplaner 2016/17



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs