transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Der 4teachers Schulplaner 2016/17
Hallo Gast | 409 Mitglieder online 08.12.2016 21:23:08
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik


Motivstempel im Shop

 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Frage zu einem bevorstehenden Elterngespräch"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

 Seite: 1 von 4 >    >>
Gehe zu Seite:
Frage zu einem bevorstehenden Elterngesprächneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: mitzekatze Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.04.2010 15:18:26 geändert: 16.04.2010 15:19:10

Heute hat sich die Mutter einer Schülerin (aus der "verhaltenskreativen" 7. Klasse (RS NRW), von der ich hier schon öfter berichtet habe)über das Sekretariat in meine Sprechstunde am Montag angemeldet.
Die Eltern haben von mir schon im Februar einen Elternbrief über das schlechte Arbeits- und Sozialverhalten ihrer Tochter erhalten. Das Mädchen arbeitet nur nach mehrmaliger Aufforderung, nörgelt nur herum ("Ich habe aber keinen Bock!", "Wie doof ist das den jetzt schon wieder?", ...), bringt ihr Material, wie Lineal, Zirkel und Bleistift so gut wie nie mit. Nach dem Elternbrief besserte sich das für ca. 1 Woche, dann ging es wieder so los. Eine Bemerkung unter ihrer Mathearbeit (gerade noch die Note 4)bewirkte eine Besserung für ein bis zwei Stunden. In Physik ist es genauso. Die Tests waren alle vier bzw. fünf. Mündliche Beteiligung besteht aus "Weiß ich doch nicht!"
Nun haben wir am Mittwoch einen Test geschrieben, den ich ihr wegen Abschreibens vom Nachbarn nach einer Ermahnung weggenommen habe und mit sechs bewertet habe.
Am Ende der Stunde fragte sie mich dann, ob sie jetzt nächste Woche einen "blauen Brief" bekäme. Ich (Trottel) habe bejaht, bevor ich nachdenken konnte.
Die Sektratärin richtete mir aus, dass Frau x ihre Tochter falsch eingeschätzt sieht, die 6 unrechtmäßig sei, da Schüler y auch abgeschrieben habe und ich nichts gemacht hätte und überhaupt könne ich ihre Tochter nicht leiden, ....
Eine Kollegin sagte mir, das Frau x sehr streitbar sei und ihrer Tochter (die zuhause die Fakten gern verdreht) alles glaube. Ich überlege nun, wie ich der Mutter gegenübertreten kann. Der Klassenlehrer und der Referendar (der in der Klasse hospitiert) sind nicht da. Zum Glück habe ich alles, was die Schülerin gemacht bzw. nicht gemacht hat, vor der Rückgabe kopiert und mir auch sonst fleißig Notizen gemacht.
Bis zum Elternsprechtag(29.4.) will die Mutter auf keinen Fall warten und am Telefon will ich nicht.
Die Tochter würde auch ohne diese 6 in Mathe und Physik einen "blauen Brief" bekommen.


Uffneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: briefoeffner Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.04.2010 15:32:42

Da hat sich ja eine ganze Menge angesammelt.

Mir fällt auf, dass du keine konkrete Frage ans Forum hier stellst.
Das zeigt ein wenig, dass du da mittlerweile wie es scheint, leider ein bisschen konfus bist.

Mein Eindruck (der natürlich keinen Anspruch auf Richtigkeit hat):
Die Familie ist unstrukturiert und kann ihre Erziehungsaufgaben nicht zum Wohle der Tochter wahrnehmen.
In ihrer Hilfslosigkeit und Überforderung richtet sich gegen die Schule Aggression.

Dieser Termin, der so dringend von der Problemfamilie gewünscht wird, zeigt, wie wichtig es ihnen ist, aus der scheinbaren Defensive in die Offensive zu gehen; es wird wohl versucht werden, den Spieß dahingehend umzudrehen, dir als Lehrkraft Vorwürfe zu machen.

Das Gespräch wird nicht viel bringen mit dieser Haltung.
Hast du nicht einen guten Mediator, dem du vertraust und der dich unterstützt?
Ich würde das Gespräch nicht alleine führen wollen.

Da du wohl noch länger mit dem Kind arbeiten musst, halte ich es für wichtig (bei allen Schwierigkeiten), die Eltern irgendwie mit ins Boot zu holen.

Je nachdem, was es für Leute sind, könnte man verschiedene Strategien anwenden.
Am förderlichsten ist es sicherlich, wenn du ihre Antihaltung bzgl. Schule, die ich aus deiner Schilderung meine erkennen zu können, entschärfen könntest.


Das ist mein persönlicher Eindruck.
Hoffe, ich konnte dir ein bisschen damit helfen.


Möglichkeitenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: palim Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.04.2010 15:43:28

Ich würde mir im Gespräch (Eltern + Schülerin) erst einmal anhören, was die Schülerin zu Hause erzählt hat.
Dazu würde ich mir währenddessen Notizen machen und die Schülerin dann fragen, ob sie das so unterstützen ggf. unterschreiben kann.

Danach würde ich anhand der Materialien, die du ja zur Hand hast, deine Sicht der Dinge darlegen.

Zur Schlichtung könntest du anbieten, dass die Schülerin die Klassenarbeit alleine noch einmal nachholt.

Ggf. würde ich mir eine weitere Lehrkraft mit zum Gespräch holen - sozusagen als weiterer Beobachter, damit hinterher nicht weiterhin anderes behauptet wird. Auch könntest du dann von dem Gespräch ein Protokoll anfertigen (unter Mitschrift des Kollegen), das in der Akte landet.

Wenn es letztlich nicht allein an der Klassenarbeits-6 liegt, dass die Schülerin einen blauen Brief bekommt, würde ich das Ganze nicht so hoch hängen,
mich bei einer so streitbaren Mutter aber sehr wohl absichern.

Eine weitere Lösung könnte ein Vertrag sein bezüglich des Verhaltens im Unterricht o.ä.

Palim


Dankeneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: mitzekatze Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.04.2010 17:07:33

Danke für die schnellen Antworten.
Ich bin tatsächlich etwas konfus und habe gar nicht gemerkt, dass ich keine konkrete Frage geschrieben habe.

Leider kann am Montag beim Gespräch der KLassenlehrer und auch der Referendar, der die Schülerin auch gut kennt, nicht dabei sein.
Bei der 6 handelt es sich um eine Physiktest über den Stoff der letzten zwei Unterichtsstunden und war schon vor den Osterferien angekündigt.

@ palim. An das Nachschreibenlassen habe ich auch schon gedacht, aber es stößt mir bitter auf. Der Stoffumfang ist sehr gering. Die Schülerin würde fürs Abschreiben belohnt und sie lernt: "Wenn Mama schreit, parieren die Lehrer!".
Ein Protokoll werde ich aber anfertigen, auch wenn ich selbst schreibe. Ich werde es unterschreiben und auch die Mutter unterschereiben lassen. Anschließend bekommt sie eine Kopie. Vorher werde ich deinen Vorschlag aufgreifen und die Schülerin erzählen lassen.
Mal sehen was mir bis Montag noch einfällt, wie ich das Gespräch führen sollte.


Wenn ich Dir einen Tipp geben darf ...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: m.gottheit Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.04.2010 17:18:26

... face it: Die Mutter kommt doch nicht, um sich von Dir über den tatsächlichen Sachverhalt aufklären zu lassen. Sie möchte Dir klarmachen, dass Du Dich falsch verhälst und dem Kind Unrecht tust.
Also - hör Dir den Kram an, ohne Dich allzusehr zu ärgern und vor allem ohne Dich zu sehr persönlich reinzuhängen. Mach Dir nicht so viel Arbeit (Protokoll etc.) und versuch eher, ohne viel Kraftaufwand aus dem Konflikt auszusteigen. Die Schülerin wird sich auch ohne Deine Mithilfe die Versetzung versauen, und Du hast nicht den Ärger. In vielen Berufsjahren habe ich einige solcher Eltern kennengelernt. Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm, und irgendwo hat das Mädchen die Haltung ja her, oder ???
Meiner ERfahrung nach sind die Leute unbelehrbar. Es sollte nur wichtig sein, dass es Dich nicht zu viel Kraft und Energie kosten.
Trotzdem schönes Wochenende, und schlag ein Ei drüber!
m.gottheit


Elterngespräche neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: silberfleck Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.04.2010 18:05:15 geändert: 16.04.2010 18:09:11

sind für mich wichtig und sie gehören zu unserer professionellen Arbeitsweise. Daher gehört zu jedem Elterngespräch mindestens eine kurze Aktennotiz.
Es ist dein Recht, einen Kollegen oder eine Kollegin mit in das Gespräch einzubeziehen, es muss sich dabei nicht zwingend um einen Lehrer handeln, der die Schülerin kennt. Häufig wird dadurch ein Gespräch sachlicher.
Ich betone gerade bei "schwierigen Eltern" immer, dass es einzig und allein darum geht, der Schülerin dabei zu helfen einen Schulabschluss zu erlangen und dabei die Realität des Lebens im Auge zu haben.
Du bist die Fachfrau für das Lehren in der Schule und deswegen kannst auch nur du entscheiden, ob es sich um einen Täuschungsversuch handelt und welche Maßnahmen du ergreifst (wir würden ja auch keinem Handwerker vorschreiben, wie er unsere Waschmaschine zu reparieren hat oder?). Und wer erwischt wird, hat halt Pech gehabt.
Und für die Gesprächsführung rate ich dir folgendes: Nach der Begrüßung festlegen, wie lange du Zeit für das Gespräch hast (und es dann auch wirklich beenden!), ruhig bleiben und dir keinesfalls deine Kompetenz absprechen lassen.


Protokollantneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: tanteerna Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.04.2010 18:16:39

Vielleicht kannst du trotzdem jemanden bekommen, der das Gespräch mitprotokolliert. Derjenige muss ja nichts sagen und kann somit irgendeine Kollegin/ ein Kollege sein.

Ich würde die Mutter erst mal reden lassen und ggf. nachfragen "Wie meinen Sie das?" Vielleicht bringt sie das ein wenig durcheinander, wenn sie plötzlich detailliert werden soll.
Beim Vorwurf, du könntest das Kind nicht leiden, würde ich fragen, woran die Mutter dies festmacht und um konkrete Beispiele bitten.

Das Argument "Der XY hat auch abgeschrieben" zieht dabei nicht, da es kein Recht auf Gleichbehandlung im Unrecht gibt.

Vielleicht kannst du dir auch einige "Zitate" des Mädchens notieren, so wie in deinem Eingangsbeitrag beschrieben. Mit ruhiger Stimme en bloc vorgelesen könnte das durchaus eine gewisse Wirkung haben.

Viel Glück wünscht
tanteerna


bin zwar nur im GS-bereichneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: cath1 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 16.04.2010 18:55:56

aber auch ich kenne solche gespräche/eltern. mittlerweile führe ich diese nur noch im beisein eines koll. oder einem vertreter der schulleitung, die im "notfall" schlichtend den eltern einhalt gebieten, fall sie ausfallend werden. außerdem schreibt diese/r dritte protokoll, damit ich in ruhe das gespräch führen kann.


Das Gespräch verlief...neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: mitzekatze Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.04.2010 18:48:48

... recht gut. Die Mutter kam wegen der 6 im Physiktest und weil ich ihre Tochter angeblich "auf dem Kieker" habe. Das mit der 6 konnte ich recht schnell klären, so dass die Mutter dann nichts mehr dazu sagte. Die Tochter wird im Unterricht auch die Gelegenheit bekommen ihr Wissen zum Themengebiet zu präsentieren.
Ansonsten drehte sich das Gespräch kurzzeitig im kreis, da die Mutter mir zu erklären versuchte, warum ich ihre Tochter immerzu "demütige". Sie kann nicht akzeptieren, dass nun alle Klassenkameraden von der 6 im Test wissen (diese hätte ich ihrer Tochter ja auch nach Unterrichtsschluss unter 4 Augen geben können damit die Klassenkameraden das nicht mitbekommen). Wenn ich ihre Tochter wegen Störung des Unterrichts soll ich das so tun, dass es niemand aus der Klasse mitbekommt. Ich habe der Mutter dann meinerseits erzählt wie es mit dem Arbeitsverhalten und sonstigem Verhalten ihrer Tochter steht. Wir sind so verblieben, dass die Mutter alle vier Wochen eine Information erhält.


.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: briefoeffner Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 20.04.2010 22:33:07

Wenn ich eine Arbeit zurückgebe, frage ich:
"Möchtet ihr, dass ich den Klassenspiegel anschreibe?
Wenn nur eine 6 dabei ist, dann fragen viele Schüler: Wer hat die 6? Ich finde das doof und demjenigen ist das unangenehm.
Möchtet ihr trotzdem, dass ich den Klassenspiegel anschreibe?
Ist nur ein einziger dagegen?"

Damit signalisiere ich ihnen: Es hat keiner ungewollt geoutet zu werden.

Meistens meldet sich keiner, der gegen den Klassenspiegel ist.

Und sie wissen: Es hat keine Suche nach den 5ern und 6ern zu erfolgen.


 Seite: 1 von 4 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


YaClass für 1 Monat gratis



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs