transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 264 Mitglieder online 03.12.2016 12:44:40
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche

Anzeige

EDBlog - gamifikation

    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Die Finanzkrise in Griechenland kann unsere eigenen Sozialsysteme killen"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 2 von 3 >    >>
Gehe zu Seite:
Mag sein veneziaa, aber sollen wir deswegen für die neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: lupenrein Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.04.2010 20:13:21 geändert: 27.04.2010 20:26:25

Schulden Griechenlands, von wem auch immer angehäuft, zahlen?
Ich hetze nicht gegen ein Volk, das wäre mir zu billig.
Soweit mir bekannt ist, gab es doch einmal eine Klausel, nach der kein Land für die Schulden eines anderen Landes aufkommen muss.
Wie es aussieht, wird diese Klausel auf wundersame Weise ausgehöhlt:
Geben wir Bürgschaften für Kredite an Griechenland und das Geld ist futsch, wird aus dem theoretischen der ganz reale Ernstfall und wir zahlen trotzdem.
Wenn man dann die Wirtschaftsblätter aufschlägt und liest, dass erst 2011/2012 das ganze Desaster so richtig zutage tritt, weil dann ein wenig höhere Kredite Griechenlands fällig werden, wird mir schon speiübel und ich kann den Verantwortlichen in Berlin nur wünschen, hart zu bleiben.
Das, líebe veneziaa und der sich daraus ganz sicher ergebende Rattenschwanz von scheinbar unabänderlichen Folgekosten stinkt mir schon gewaltig, ob der einzelne Grieche nun etwas dafür kann oder nicht.

Heruntergebrochen auf fassbare Größenordnungen:
8 Mrd € sind mal eben 100 Euronen von jedem Bundesbürger, vom Baby bis zum Greis - ja, gehts noch?
Ach so: Da ich seit meinem 14. Lebensjahr arbeite, habe ich mit 61 reichlich über 40 Jahre rentenwirksam gearbeitet und gedenke es auch noch ein paar Jahre zu tun.
35 Jahre Arbeit scheint mir bei einer Lebenserwartung von um die 80 und mehr deutlich zu wenig zu sein.
Wer nicht wie ich mit 14 sondern erst mit 25 beginnt zu arbeiten, könnte dann mit 60 in Rente gehen und 20 Jahre lang eine Pension verfuttern, die er eigentlich erst nach ein paar Arbeitsjahren mehr "verdient" hat.
Wie soll er das erarbeitet haben? Wunder über Wunder!

Dazu benötigt man eigentlich keine Versicherungsmathematik - 35 Arbeitsjahre sind definitiv zu wenig -. Klar, dass dabei über kurz oder lang alle griechischen Haushalte platzen werden - die Leute leben schlicht über ihre Verhältnisse, wenn sie nach 35 Jahren in Rente gehen. Da ist die Spekulation auf Gelder Dritter wohl schon eingerechnet, wie?


Willkommenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: wulpius Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.04.2010 20:51:50

in der "BILD"-dungsgesellschaft

ob der einzelne Grieche nun etwas dafür kann oder nicht.



So etwas hier ... ...


@wulpius: Wie würdest du denn die Situation meistern wollen?neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: lupenrein Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.04.2010 23:00:50

Fakt ist: Dem griechischen Staat steht - aus welchen Gründen auch immer - das Wasser bis zum Hals - und es droht im nächsten und im übernächsten Jahr eine neue Flutwelle.

Da ist doch die Frage erlaubt, wie weit Hilfe durc h andere Staaten - und die Bundesrepublik ist dann immer einer der größten Geberstaaten - gehen darf, ohne eigene Standards deshalb aufgeben zu müssen.

BILD - ungsgesellschaft sehe ich da nicht, die sehe ich eher, wenn man vor Problemen, die augenscheinlich sind, die Augen verschließt und hofft, sie würden dadurch verschwinden.


.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: briefoeffner Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 28.04.2010 09:42:01 geändert: 28.04.2010 09:45:23

Veneezia spricht von Hetze gegen ein Volk,
Wulpius von Bildniveau, während die anderen
argumentieren und ihre berechtigten Bedenken
kundtun.

Wann hört das endlich auf, dass mit dieser
destruktiven Kommunikation versucht wird
mundtot zu machen.
Es ist nicht verboten, Tatsachen zu benennen.
Und es ist erst Recht nicht verboten,
zu fragen.
"Wer nicht fragt bleibt dumm."

Da könnt ihr so oft ihr wollt mit der
abgehalfterten Nazikeule und dem "du-bist-dumm-Angriff wettern.

Ich finde übrigens, die Öffentlichkeit wird viel zu wenig aufgeklärt über das Für und Wider der Finanzhilfe.
Der EU-Vertrag sieht nunmal keinen Länderfinanzausgleich vor.
Und dass Griechenland sich einst mit gefälschten Bilanzen in die EU gemogelt hat, ist auch bekannt.

Was würde passieren, wenn Griechenland kein neu gedrucktes Geld erhalten würde? Was nützt es uns, dem Land Geld zu geben?


Die Medienkampagneneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: wulpius Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 28.04.2010 12:55:44

wurde von der Bild losgetreten.

http://www.zeit.de/wirtschaft/2010-04/griechenland-euro-zone-hilfen?page=2

Ich wundere mich nur, dass hier die Griechen (?) mit den - vielleicht sogar kriminellen - Machenschaften der gr. Potitiker in einen Topf geschmissen werden.
Das empfinde ich als in hohem Maße - nennen wir es einfach - bedenklich, wenn nach der Devise "die nehmen mir etwas weg" (siehe Bild) argumentiert wird.


.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: briefoeffner Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 28.04.2010 13:21:35

Ich glaub schon, wir im Forum hier können das trennen, Politik und der Wert des Menschen.
Allerdings sitzt man immer im Boot der gewählten Regierung.
Schließlich haben wir in der EU ja die Demokratie, oder nicht?


noch ne Meinungneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: wulpius Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 28.04.2010 15:48:38



.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: briefoeffner Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 28.04.2010 16:13:02

Ja und? Ein Artikel in der Zeit, dieses Blatt hat einen außerordentlich hohen Leserverlust zu verzeichnen.
Diese Einheitsmeinung der Mainstreammedien muss ich nicht lesen um mir eine eigene Meinung bilden zu können.

Hast du Argumente für oder gegen Finanzhilfen?


@briefoeffnerneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: wulpius Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 28.04.2010 17:29:32

warum soll ich mit Dir (!) darüber diskutieren.
Du hast ja auch keine Meinung bzw. keine inhaltlichen Beiträge in dieses Forum hinein gestellt.

Außerdem sagen Deine Beiträe - insbesondere der letzte/das Letzte - alles


.neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: briefoeffner Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 28.04.2010 18:05:07 geändert: 28.04.2010 18:06:40

Mich interessiert aber die Antwort

Nachtrag zu deinem Kleingedruckten:
Und wieder die destruktive Kommunikation
(meine Beiträge sagen dir ALLES)
Was denn alles?


<<    < Seite: 2 von 3 >    >>
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulschriftenpaket



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs