transparent Startseite Startseite Spendenaktion
Anzeige:
Hallo Gast | 482 Mitglieder online 04.12.2016 11:30:24
Login Bereich transparentSUCHE: 
Hilfe zur Suche
    UNTERRICHT
 • Stundenentwürfe
 • Arbeitsmaterialien
 • Alltagspädagogik
 • Methodik / Didaktik
 • Bildersammlung
 • Tablets & Co
 • Interaktiv
 • Sounds
 • Videos
    INFOTHEK
 • Forenbereich
 • Schulbibliothek
 • Linkportal
 • Just4tea
 • Wiki
    SERVICE
 •  Shop4teachers
 • Kürzere URLs
 • 4teachers Blogs
 • News4teachers
 • Stellenangebote
 • Klassenreisen
    ÜBER UNS
 • Kontakt
 • Was bringt´s?
 • Mediadaten
 • Statistik



 ForenoptionenNachricht an die Mitgliederbetreuung Mitgliederbetreuung
dieses Forum Bookmarken
Bookmark
zum neuesten Beitrag auf dieser Seite
Neu auf Seite
zum neuesten Beitrag in diesem Forum
Neu im Forum
über neue Beiträge in diesem Forum per E-Mail informieren
E-Mail-Info ist AUS


Forum: "Schüler mit Drogenproblemen"

Bitte beachte die Netiquette! Doppeleinträge werden von der Redaktion gelöscht.

<<    < Seite: 2 von 2 
Gehe zu Seite:
bei schülernneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: skole Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.04.2010 21:30:51

mit migrationshintergrund gestalten sich solche gespräche oft schwierig...
da ich nicht weiß aus welchem land der schüler kommt....
in türkischen familien darf sich der sohn zum beispiel nicht äußern , bevor der vater etwas gesagt hat... die mutter nickt meist nur...
ich würde dir empfehlen, zuerst mit dem jungen alleine zu sprechen und rauszufinden , wie die verhältnisse in der familie sind... kann man mit den eltern reden? welche hilfen wünscht der junge?
will er, dass die eltern etwas wissen, oder nimmt er lieber externe hilfen an?
ich wär da ganz vorsichtig in so einem gespräch, bevor ich einen familieneklat heraufbeschwöre....

skole


Ich wäre auch sehr vorsichtigneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: caldeirao Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.04.2010 22:06:14

da kann schnell das Vertrauensverhältnis zum Schüler zerstört werden, das du beschreibst.

Es kann auch passieren, dass der Sohn sich zu Hause eine Tracht Prügel abholen darf, die wir uns in unseren schlimmsten Albträumen nicht vorstellen können.

Ein Gespräch diesbezüglich erscheint mir nur als sinnvoll, wenn man mehrere Hilfeangebote parat hat. Stell dir vor, Du kommst nichtsahnend in die Schule und wirst mit dieser Nachricht überfallen. Ich würde in eine tiefe Krise fallen.

Anfangen würde ich über die beobachtbaren Veränderungen und der Frage, ob sie dafür eine Erklärung haben. Vorsichtig würde ich Scheibchenweise die Tragödie schildern und dann mehrere Hilfsangebote unterbreiten und die Eltern beraten.

Na dann gute Nerven morgen.


ist das Gespräch neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: frauschnabel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.04.2010 22:56:33

schon morgen??
Wenn ich so ein Gespräch führen müsste, würde ich es nur tun, wenn ich mich gut in das Thema eingearbeitet hätte und zwar auch von der medizinischen Seite. Des Weiteren hätte ich mir wahrscheinlich Informationen über Anlaufstellen besorgt.
Ich würde versuchen die Eltern mit ins Boot zu holen und versuchen gemeinsam zu arbeiten.
Die Frage ist natürlich, wissen sie wirklich nichts davon oder wollen sie nichts wissen. Das würde ich versuchen als erste sin Erfahrung zu bringen.
Euer Sozialarbeiter hat für so ein Gespräch keine Zeit?? Muss ja ein wichtiger Termin sein, hoffentlich

Viel Erfolg


Wennneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: klexel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 27.04.2010 23:04:41 geändert: 27.04.2010 23:05:24

du noch Zeit hast, dich ein bisschen vorab in die Materie einzuarbeiten, bietet diese Seite eine Menge an Informationen. Dort findest du auch eine Möglichkeit, im Chat oder per eMail Hilfe zu bekommen. Vielleicht können die dir auch noch Tipps geben??

http://www.drugcom.de/


na dannneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: pink01 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 28.04.2010 17:57:53

auf gehts... Ich habe mit dem schüler gesprochen, der weiß, was
kommt und hat mir gegenüber ja auch zugegeben, dass er Drogen
nimmt. Aber er sagt auch, vor seinen eltern gibt er das nie zu.
Trotzdem versteht er zum glück, warum ich die eltern einschalten
muss und hat sich schon mal bereit erklärt mit dem
schulpsychologen als auch mit der Spz-päd zu sprechen. Letztere
hat morgen doch zeit und so werde ich berichten, wie es gelaufen
ist. Lg


Gibt es dennneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bger Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 28.04.2010 23:11:06

bei euch keinen Drogenbeauftragten? Bei uns wird eine entsprechend fortgebildete Kollegin mit eingeschaltet.


Drogenbeauftragter???neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: klexel Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 28.04.2010 23:17:16

Was für ein Luxus. Davon hab ich in Schulen hier in Nds.noch nie etwas gehört. Wir haben seit 1 Jahr auch keinen Sozialpädagogen mehr, und wie kümmerlich Niedersächsische Schulen mit Schupsychologen versorgt ist, ist wohl allgemein bekannt. Da kann man ja neidisch werden.
In solch einer Situation wären solche Leute wirklich hilfreich.


Siehst du,neuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: bger Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 28.04.2010 23:37:59

dafür hatten wir noch n i e einen Sozialpädagogen an der Schule und einen Schulpsychologen auch nicht. Auf eine schulpsychologische Beratung muss man mitunter Monate warten. Dafür gibt es für alle möglichen Bereiche fortgebildete Kollegen: Drogenbeauftragte, Schulseelsorger, Mediatoren, Berufswahlkoordinatoren usw. Das kostet weniger!


Anlaufstellenneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: catwheasle Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.04.2010 15:33:46

In BaWü gibt es relativ viele Anlaufstellen, bei denen Jugendliche einen Entzug machen können. Das bekannteste (so denke ich) dürfte bei uns clean kick sein.

Für Berlin könntest du dich vielleicht hier mal schlau machen.
http://www.notdienst-hilfe.net/drogennotdienst_jugend__und_suchthilfezentrum--35.htm

Vielleicht hilft es dir etwas!!!

Gruß Cat


allesneuen Beitrag schreiben zur Forenübersicht   Seitenanfang
von: pink01 Userprofil anzeigen Nachricht senden erstellt: 29.04.2010 16:40:04

überstanden.. erstmal.
Anlaufstellen und Drogenbeauftrage haben wir, aber der Schüler
muss ja erstmal wollen und die Eltern alles verstehen.
Aber immerhin gibts Termine mit der Sozpäd und dem
Schulpschologen und die Eltern sind zumindest nicht ausgerastet (
gab Tränen, aber das ist besser als ein Wutausbruch). Ich glaube,
erstmal war das ein guter Start und nun muss mein Schüler
mitarbeiten. lg und danke


<<    < Seite: 2 von 2 
Gehe zu Seite:
Beitrage nur für Communitymitglieder
Beitrag (nur Mitglieder)
   QUICKLOGIN 
user:  
pass:  
 
 - Anmelden 
 - Daten vergessen 
 - eMail-Bestätigung 
 - Account aktivieren 

   COMMUNITY 
 • Was bringt´s 
 • ANMELDEN 
 • AGBs 


Schulplaner 2016/17



 
  Intern
4teachers-Shop
4teachers-Blogs
4teachers-News
4teachers-Schulplaner
  Partner
Der Lehrerselbstverlag
SchuldruckPortal.de
netzwerk-lernen.de
Die LehrerApp
  Friends
ZUM
Der Lehrerfreund
LehrCare
Klassenfahrten
  Info
Impressum
Disclaimer
AGBs